Anzeige
Hans Wilhelm Gäb (Foto: BP)
Ehrung der Deutschen Sporthilfe für das Lebenswerk des „moralischen Gewissens des deutschen Sports“

Hans Wilhelm Gäb erhält die „Goldene Sportpyramide“ 2020

Stiftung Deutsche Sporthilfe / SH 12.11.2020

Frankfurt/Main. Die „Goldene Sportpyramide“ geht in diesem Jahr an Hans Wilhelm Gäb. Der frühere Tischtennis-Nationalspieler, Wirtschaftsführer und Funktionär hatte fast ein halbes Jahrhundert lang als Gesicht für fairen und sauberen Sport dem deutschen und internationalen Sport seinen Stempel aufgedrückt. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro wird von Katarina Witt, Stiftungsrat-Mitglied der Deutschen Sporthilfe und selbst Preisträgerin der „Goldenen Sportpyramide“ im Jahr 2010, bereitgestellt und geht traditionell an Projekte im Sport, die vom Preisträger zu benennen sind.

Hans Wilhelm Gäb gilt als eine der profiliertesten und angesehensten Personen des deutschen Sports. Seit der mehrfache Deutsche Meister und Nationalspieler im Tischtennis 1981 das Präsidenten-Amt im Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) übernahm, engagierte er sich ehrenamtlich im Sport. Von 1988 bis 1992 hatte Gäb im Präsidium des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) und von 1990 bis 1991 als stellvertretender Vorsitzender im Vorstand der Deutschen Sporthilfe mitgewirkt. Gesundheitliche Probleme verhinderten damals das ihm zugedachte stärkere Engagement in der Nachfolge von NOK-Präsident Willi Daume. Auf die 1992 für die Olympischen Spielen in Barcelona ihm anvertraute Aufgabe als Chef de Mission der ersten gesamtdeutschen Mannschaft nach der Wiedervereinigung musste er verzichten, weil ein Virus seine Leber zu zerstören begann. Später gab er auch seine Ämter als Präsident der Europäischen Tischtennis-Union (ETTU) und des DTTB auf, den er 13 Jahre lang geführt hatte.

1994 musste sich Gäb einer Lebertransplantation unterziehen. Seine persönliche Erfahrung bewog ihn dazu, Menschen in ähnlicher Situation mit den von ihm gegründeten Vereinen „Sportler für Organspende“ (1998) und „Kinderhilfe Organtransplantation“ (2004) zu unterstützen.

Vom gelernten Journalisten zum Autokonzern-Chef

Der gelernte Journalist gründete zu Beginn seiner beruflichen Karriere das Fachmagazin „Auto-Zeitung“ (1968) und war bei Ford (1973 bis 1981) der erste Kommunikations-Chef im Vorstandsrang. 1982 wechselte er zur Adam Opel AG, zunächst in den Vorstand, zuletzt als Vice-President von General Motors Europe und Aufsichtsratsvorsitzender der Adam Opel AG. Nach dem beruflichen Ausstieg bei Opel (1998) engagierte er sich wieder verstärkt im Sport und kehrte in den Sporthilfe-Vorstand zurück, von 2005 bis 2007 als Vorstandsvorsitzender. Unter dem Motto „Leistung. Fairplay. Miteinander.“ entwickelte er den noch heute gültigen strategischen Markenkern der Stiftung. 2008 wechselte er als Vorsitzender in den Aufsichtsrat, dem er bis heute als Ehrenvorsitzender angehört.

Hans Wilhelm Gäb ist seit 58 Jahren mit Ehefrau Hella verheiratet. Die beiden haben zwei Kinder, Wolfgang und Christiane.

Neues Mitglied auch in der "Hall of Fame des deutschen Sports"

Die Wahl des Preisträgers der „Goldenen Sportpyramide“ erfolgt durch die bisherigen Preisträger sowie den Sporthilfe-Stiftungsrat als unabhängige Jury. Seit dem Jahr 2000 wird die „Goldene Sportpyramide“ verliehen. Unter den Preisträgern sind u.a. Steffi Graf, Franz Beckenbauer, Heiner Brand, Henry Maske, Rosi Mittermaier-Neureuther, Uwe Seeler und Max Schmeling sowie Vorjahres-Preisträgerin Franziska van Almsick.

Hans Wilhelm Gäb wird gleichzeitig Mitglied der „Hall of Fame des deutschen Sports“, die damit zukünftig aus 121 Mitgliedern besteht. Die im Jahr 2006 von der Deutschen Sporthilfe initiierte „Hall of Fame des deutschen Sports“ ist ein Forum der Erinnerung an Menschen, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben. Träger und vorschlagsberechtigt sind neben der Deutschen Sporthilfe der Deutsche Olympische Sportbund und der Verband Deutscher Sportjournalisten.

Erfolge als Sportler

  • Nationalspieler im deutschen WM-Team 1959
  • Nationalspieler im deutschen EM-Team 1960 und 1962
  • 13 Länderspiele (zwischen 1957 und 1961)
  • Mehrfacher Deutscher Meister im Doppel, Mixed und mit der Mannschaft (PSV Borussia Düsseldorf)

Ämter im Sport

  • Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) (1981-1994, seitdem Ehrenpräsident)
  • Mitglied in Führungsgremien der Deutschen Sporthilfe (stv. Vorsitzender des Vorstands) und des NOK (Präsidiumsmitglied) (1988-1991)
  • Nominierung zum Chef de Mission der deutschen Olympia-Mannschaft (Votum aus gesundheitlichen Gründen zurückgegeben) (1992)
  • Präsident der Europäischen Tischtennis-Union ETTU (1992-1993)
  • Gründer und Vorsitzender von Sportler für Organspende e.V. (1998) und Kinderhilfe Organtransplantation e.V. (2004)
  • Vorstandsmitglied der Stiftung Deutsche Sporthilfe (1998-2005)
  • Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Deutsche Sporthilfe (2005–2007)
  • Präsidiumsmitglied des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland (2005)
  • Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Sport-Marketing GmbH (2005-2009)
  • Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe (2007-2009, seitdem Ehrenvorsitzender)

Auszeichnungen

  • Preisträger der Goldenen Sportpyramide (2020)
  • Ehrenmitglied der Europäischen Tischtennis-Union ETTU (2015)
  • Goldenes Band der Sportpresse (2008)
  • Olympischer Orden des IOC (2006, aus Protest gegen IOC-Doping-Politik 2016 zurückgegeben)
  • Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (2006)
  • Ehrennadel des Deutschen Olympischen Sportbundes DOSB (2007)
  • „Hall of Fame“ des Fachverbands für Sponsoring (2006)
  • Laureus Medien Preis „Medienperson des Jahres im Sport“ (2005)
  • „Goldene Brücke“ der Deutschen Public Relations Gesellschaft (1998)
  • Sportmarketing-Mann des Jahres (1996)
  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (1996)

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
Stars & Stories Podcast 20.09.2021

Neue Folge Ping, Pong & Prause: "Wenn es nicht brennt, hat es nichts gebracht"

In der ersten post-olympischen Folge ist der frisch gebackene Deutsche Meister Benedikt Duda bei Ping, Pong & Prause zu Gast. Er erzählt, was ihm dieser Titel bedeutet, warum mit Olympia ein Traum in Erfüllung gegangen ist und wie der Spätstarter so eine Karriere hinlegen konnte. Tipps gibt es außerdem von ihm aus erster Hand zum Thema Fitness und Beinarbeit. Viel Spaß beim Hören!
weiterlesen...
Stars & Stories 31.07.2021

Video-Doku Road to Tokyo: Patrick & Timo

Der Teamwettbewerb steht unmittelbar bevor und bei den DTTB-Herren wird das Doppel Timo Boll und Patrick Franziska eine wichtige Rolle spielen. Die Odenwälder kennen sich mittlerweile seit fast 20 Jahren und sind nicht nur Doppelpartner und Trainingspartner, sondern auch Freunde. In der neuen Folge Road to Tokyo, aufgenommen vor den Olympischen Spielen, erzählen die beiden, was sie aneinander schätzen, was ihr Geheimrezept im Doppel ist und warum Trash-Talk im Training schon zur Routine geworden ist.
weiterlesen...
Stars & Stories 12.07.2021

TT Smash City: Ovtcharovs starten YouTube-Kanal

Mit "TT Smash City" haben Dimitrij und allen voran seine Ehefrau Jenny Ovtcharov einen eigenen YouTube-Kanal gegründet. Letztere hatte die Idee zu „TT Smash City“ und wird zukünftig die Fans mit spannenden Videos rund um das Thema Tischtennis versorgen.
weiterlesen...
Stars & Stories 30.06.2021

Timo Bolls EM-Videotagebuch: Ein Blick hinter die Kulissen

Ganz Tischtennis-Deutschland feiert Timo Boll und seinen achten Europameistertitel. Auf seinem YouTube-Kanal hat er ein vierteiliges Videotagebuch aus Warschau veröffentlicht. Kaffee kochen, kleben, Workouts und Spielanalysen - Reinschauen lohnt sich, auch wenn der "Vlog" in englischer Sprache ist!
weiterlesen...
Olympische Spiele Stars & Stories 28.05.2021

„2008 war ich gefühlt schon sechs Monate davor in Peking“

Dimitrij Ovtcharov ist so etwas wie der Mr. Olympia im deutschen Tischtennisteam. An drei Spielen hat er teilgenommen und insgesamt vier Medaillen gewonnen. So viel wie kein deutscher Tischtennisspieler vor ihm. Im Podcast "Ping, Pong & Prause" hat er kürzlich erzählt, was die Spiele für ihn bedeuten, warum jede Teilnahme dramatisch war und was in und vor Tokio alles anders ist.
weiterlesen...
Stars & Stories 28.05.2021

Timo Boll: "Am liebsten würde ich hinter der Kamera stehen"

Timo Boll ist nicht nur einer der weltbesten Spieler - er genießt auch in allen Teilen der Welt größte Anerkennung und Respekt. Vor drei Jahren gründete er die Online-Plattform "Timo Boll Webcoach". Sein Ziel: Wissen weitergeben. Seit mehreren Monaten freuen sich seine Fans auch über wöchentliche Videos auf seinem kostenfreien, englischssprachigen YouTube-Kanal. Im Interview erklärt er, woher die Leidenschaft zum Video kommt und wie es mit seinem Webcoach weitergeht.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH