In bestechender Form: Dima Ovtcharov (Foto: MS)
Dem deutschen Doppel gelingt der Sieg im WM-Nachholspiel / Dimitrij Ovtcharov lässt Freitas keine Chance

Deutsche Herren glänzen auch gegen Portugal / Im Finale wartet Schweden

SH / MS 28.06.2019

Minsk. Wer will diese Mannschaft stoppen? Mit einem 3:0-Sieg über Titelverteidiger Portugal sind Deutschlands Herren ins Endspiel der European Games eingezogen. Timo Boll, Patrick Franziska und Dimtrij Ovtcharov, angefeuert von Ersatzmann Ricardo Walther auf der Tribüne, sind nur noch einen Sieg von der Goldmedaille und dem Olympia-Ticket für die Sommerspiele in Tokio 2020 entfernt. Im Finale trifft Deutschland am Samstag um 19 Uhr deutscher Zeit auf Schweden.

Das Duo Boll/Franziska gewann zum Auftakt in drei knappen Sätzen gegen Tiago Apolonia/Joao Monteiro das „Nachholspiel“ des diesjährigen WM-Viertelfinals – im April in Budapest konnte Boll wegen eines Infekts nicht antreten; für die Portugiesen blieb es am Ende bei Bronze.

Ovtcharov: "Das war eine starke Teamleistung"

Ein erneut starker Dimitrij Ovtcharov ließ danach Portugals Nummer eins, Marcos Freitas, in drei Durchgängen keine Chance. Ovtcharov war zwar zufrieden mit seiner Leistung, weitaus wichtiger war ihm allerdings der Sieg der Mannschaft: "Das war eine starke Teamleistung heute. Ich bin froh, dass ich helfen konnte. Timo und Patrick haben bärenstark gespielt und die wichtige Führung heraus geholt. Auch in seinem Einzel hat Patrick gut gespielt", lobte er und ergänzt: "Ich bin mit meiner Leistung ebenfalls zufrieden. Ich habe von Anfang an auf einem sehr hohen Niveau gespielt und meinem Gegner keine Chance gelassen." Der World-Cup-Gewinner von 2017 und der Portugiese kennen sich gut: In diesem Jahr gewannen sie zusammen mit ihrem russischen Verein Orenburg die Champions League.

Franziska bezwingt starken Apolonia im Endspurt

In Patrick Franziskas Einzel gegen Tiago Apolonia sah es zunächst nach dem ersten Punktgewinn für den Mannschafts-Europameister von 2014 aus. Der Mixed-Champion von Minsk fand erst Mitte des zweiten Satzes ins Spiel gegen den gut aufgelegten 15. der Europarangliste, holte dann jedoch einen 0:2-Satzrückstand auf und sicherte seiner Mannschaft die Chance zum Gewinn der Goldmedaille. Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf war zufrieden mit der Vorstellung des Saarbrückers: "Das war ein wichtiger Sieg für Patrick. Der tut seinem Selbstvertrauen gut. Apolonia hat in den beiden ersten Sätzen so gut wie lange nicht mehr gespielt, dann hat Patrick das Spiel jedoch in den Griff bekommen und hat Apolonia am Ende auch im Griff gehabt. Er hat heute wieder gezeigt, wie wichtig er für die Mannschaft ist."

European-Games-Sieger Boll spielt erneut nur Doppel

European-Games-Sieger Timo Boll hatte wie am Vortag im Viertelfinale gegen Rumänien nur einen Einsatz im Doppel zu absolvieren. "Nach dem 0:2-Rückstand von Patrick habe ich mich aber sicherheitshalber etwas aufgewärmt", lachte der Weltranglistensechste nach dem Match. Boll war nicht böse, erneut nur im Doppel zum Einsatz gekommen zu sein: "Ich hatte ja ein langes Einzelturnier. Für Patrick war es wichtiger, dass er jetzt zwei Einzel bestreiten konnte. Ich bin ja ohnehin in meinem Rhythmus drin und etwas Erholung tut ganz gut. Ich freue mich auch, wenn ich der Mannschaft nur von der Bank aus helfe."

Traumfinale Deutschland gegen Schweden

Der Gegner im Finale am Samstag ab 19 Uhr heißt Schweden, der in der Aufstellung Mattias Falck, Kristian Karlsson und Jon Persson dem Favoriten Deutschland das Leben schwer machen will. Der WM-Dritte setzte sich im Anschluss an das deutsche Spiel im skandinavischen Duell gegen Dänemark mit 3:1 durch. Der einzige Punktegewinn für die Dänen gelang dem Finalisten des Einzelturniers, Jonathan Groth, der Vizeweltmeister Mattias Falck bezwingen konnte.

Damit kommt es zwischen dem topgesetzten Europameister und WM-Zweiten Deutschland und dem Überraschungsdritten der WM 2018 im eigenen Land, in Halmstad, zum Showdown der beiden an den Positionen eins und zwei gesetzten Mannschaften. Um Bronze spielen Dänemark und Portugal.

In der Begegnung geht es nicht nur um die Goldmedaille, sondern vor allem auch um das begehrte Olympia-Ticket für die Mannschaft sowie damit für zwei Einzelspieler der siegreichen Nation. Hieße der Sieger Deutschland, käme nur ein Einzelticket hinzu. Timo Boll sicherte sich seinen Startplatz in Tokio 2020 bereits mit dem Sieg beim Einzelturnier. Pro Nation sind bei den Sommerspielen maximal zwei Einzelspieler startberechtigt. 

Deutsche Damen treffen im Endspiel auf Rumänien

Wegen zweier vorangegangener 3:2-Halbfinals der Damen begann die Partie der Herren mit mehr als einstündiger Verspätung. Deutschlands Damen hatten dreieinhalb Stunden für ihren Sieg gegen Polen und den Einzug ins Endspiel der European Games benötigt. Rumänien rang Ungarn in der Verlängerung des Entscheidungssatzes nieder.

Die Spiele am Freitag

Herren-Mannschaft, Halbfinale
Deutschland - Portugal 3:0
Timo Boll/Patrick Franziska - Tiago Apolonia/Joao Monteiro 3:0 (10,7,14)
Dimitrij Ovtcharov - Marcos Freitas 3:0 (8,2,6)
Franziska - Apolonia 3:2 (-7,-7,8,5,6)

Schweden - Dänemark 3:1
Kristian Karlsson/Jon Persson - Anders Lind/Tobias Rasmussen 3:0 (5,10,6)
Mattias Falck - Jonathan Groth 1:3 (-9,-6,10,-7)
Karlsson - Rasmussen 3:0 (6,8,7)
Falck - Lind 3:1 (5,-8,5,5)

Damen-Mannschaft, Halbfinale

Deutschland - Polen 3:2
Nina Mittelham/Shan Xiaona - Natalia Bajor/Natalia Partyka 0:3 (-8,-2,-12)
Han Ying - Li Qian 3:0 (9,7,3)
Shan - Partyka 1:3 (-8,-8,5,-4)
Han - Bajor 3:0 (2,6,8)
Mittelham - Li 3:2 (-4,5,8,-8,9)

Rumänien - Ungarn 3:2
Szandra Pergel/Dora Madarasz - Daniela Dodean-Monteiro/Elizabeta Samara 3:2 (9,-6,6,-9,10)
Georgina Pota - Bernadatte Szocs 0:3 (-9,-7,-9)
Madarasz - Samara 3:2 (-7,6,-9,7,8)
Pergel - Szocs 1:3 (7,-10,-9,-4)
Pota - Dodean-Monteiro 2:3 (-6,7,12,-6,-10)

Die Spiele am Samstag

Damen-Mannschaft, Spiel um Bronze, 9 Uhr
Polen - Ungarn

Finale, 12 Uhr
Deutschland - Rumänien

Herren-Mannschaft, Spiel um Bronze, 16 Uhr
Portugal - Dänemark

Finale, 19 Uhr
Deuschland - Schweden

 

Links

Das deutsche Aufgebot

Herren
Timo Boll (Weltrangliste: 6, Borussia Düsseldorf)
Dimitrij Ovtcharov (Nr. 12, Fakel Gazprom Orenburg/Russland)
Patrick Franziska (Nr. 16, 1. FC Saarbrücken TT)
Ersatz für den Team-Wettbewerb: Ricardo Walther (Nr. 38, ASV Grünwettersbach)

Damen
Petrissa Solja (Weltrangliste: 26, TSV 1909 Langstadt)
Han Ying (Nr. 45, KTS Zamek Tarnobrzeg/Polen)
Nina Mittelham (Nr. 50, ttc berlin eastside)
Ersatz für den Team-Wettbewerb: Shan Xiaona (Nr. 165, ttc berlin eastside)

Trainer
Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer)
Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin)
Lars Hielscher (Assistenztrainer)

Delegationsleiter
Richard Prause (Sportdirektor)

Medizinische Abteilung
Peter Heckert (Physiotherapeut, OSP Hessen)
Dr. Antonius Kass (Mannschaftsarzt)

Schiedsrichter
Christoph Geiger

 

Der Zeitplan

Donnerstag, 27. Juni
Damen- / Herren-Mannschaft, Achtelfinale
9 / 12 Uhr (ohne deutsche Beteiligung)
Damen-Mannschaft, Viertelfinale
15 Uhr (mit Deutschland)
Herren-Mannschaft, Viertelfinale
18 Uhr (mit Deutschland)

Freitag, 28. Juni
Damen-Mannschaft, Halbfinale
9 / 12 Uhr
Herren-Mannschaft, Halbfinale
15 / 18 Uhr

Samstag, 29. Juni
Damen-Mannschaft, Spiel um Bronze
9 Uhr
Damen-Mannschaft, Finale
12 Uhr
Siegerehrung
anschließend, ca. 15 Uhr
Herren-Mannschaft, Spiel um Bronze
16 Uhr
Herren-Mannschaft, Finale
19 Uhr
Siegerehrung
anschließend, ca. 22 Uhr

 

Die Setzlisten

Damen-Mannschaft
1 Deutschland, 2 Rumänien, 3 Ungarn, 4 Österreich, 5 Holland, 6 Ukraine, 7 Polen, 8 Spanien, 8 Luxemburg, 8 Russland, 11 Schweden, 12 Weißrussland

Herren-Mannschaft
1 Deutschland, 2 Schweden. 3 Österreich, 4 Großbritannien, 5 Frankreich, 6 Slowenien, 7 Kroatien, 8 Weißrussland, 9 Portugal, 10 Belgien, 11 Rumänien, 12 Dänemark

weitere Artikel aus der Rubrik
WM 21.09.2020

Bewerbung um die WM 2023: Die Kanzlerin als i-Tüpfelchen

Am Montag haben sich DTTB und Sportstadt Düsseldorf der Tischtennis-Welt präsentiert. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel setzte sich ein. Mitbewerber ist das südafrikanische Durban. Abgestimmt wird am 28. September.
weiterlesen...
Topsport 01.07.2020

Schöpp übergibt 2021 nach Olympia an Boros

Nach den Olympischen Spielen in Tokio, die wegen der COVID-19-Pandemie ins Jahr 2021 verlegt wurden, wird Tamara Boros das Amt der Damen-Bundestrainerin von Jie Schöpp übernehmen. Schöpps Aufgabe ab Herbst 2021 wird sein, gemeinsam mit Nachwuchs-Bundestrainerkollegin Lara Broich den weiblichen Nachwuchs in die Zukunft zu führen. Sie übernimmt den U15-Bereich, Broich wird für die U18-Spielerinnen zuständig sein.
weiterlesen...
Personalie 15.06.2020

Chris Pfeiffer wird neuer Bundestrainer Jungen 15

Das Team des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) erhält Verstärkung. Ab dem 1. Juli ergänzt Chris Pfeiffer die Trainerriege des DTTB. Der bisherige Cheftrainer des TTC Zugbrücke Grenzau wird im Nachwuchsbereich für die Altersklasse Jungen 15 verantwortlich sein.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 01.03.2020

"Es fühlt sich geil an, Deutscher Meister zu sein!" / Bilder & Videos des Tages

Ricardo Walther gewinnt in Chemnitz seinen erstes Einzel-Gold beim nationalen Topturnier, Nina Mittelham verteidigt beide Titel. Die Überraschung im Mixed gelingt Janina Kämmerer und Nils Hohmeier.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 01.03.2020

NDM: Tageszusammenfassung von Samstag

Die Höhepunkte des ersten Turniertags von Chemnitz: Topgesetzter Franziska unterliegt Meissner, Duda und Qiu mit Mühe, Pranjkovic lässt bei Damen aufhorchen.
weiterlesen...
DM 27.02.2020

Chemnitz: Franziska will den Titel

Patrick Franziska möchte den nationalen Einzel-Titel in Chemnitz zum ersten Mal gewinnen. Nina Mittelham will ihren im Vorjahr in Wetzlar erreichten Erfolg wiederholen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH