Und so sieht sie im Training im DTTZ gerade aus: Shan Xiaona (Foto: Sonja Scholten)
Shan Xiaona über ihre Karriere und Ziele seit der Geburt von Tochter Mia

"Ich bin total zufrieden mit meinem jetzigen Leben"

Sonja Scholten 21.12.2018

Düsseldorf. Es ist ein ganz neuer Lebensabschnitt, der im Sommer für Shan Xiaona begonnen hat: Am 18. Juli 2018 brachte sie ihre Tochter Mia zur Welt. Für die Team-Silbermedaillengewinnerin von Rio wurde ihr Leben damit vollkommen. Und vollkommen anders. Ganz einfach ist es nicht, ihre neue Rolle als Mutter und den Alltag als Tischtennisprofi unter einen Hut zu bekommen. Die kleine Mia hat „Nanas“ Leben ziemlich auf den Kopf gestellt.

„Früher habe ich alleine gelebt, konnte morgens länger schlafen, shoppen oder ins Kino gehen, wenn ich Lust dazu hatte oder auswärts essen – das geht jetzt alles nicht mehr“, erzählt die 35-Jährige. „Trotzdem bin ich total zufrieden mit meinem jetzigen Leben.“ Drei bis vier Stunden Schlaf bekommt die Spitzenspielerin des ttc berlin eastside im Durchschnitt pro Nacht, manchmal auch gar keinen. Anfang Oktober ist sie wieder ins Training eingestiegen; bereits am 27. Oktober hat sie ihr Comeback in der Bundesliga gegeben, mit zwei Einzelsiegen gegen Busenbach.

Hilfe aus der Familie

Ohne die Unterstützung der Familie wäre so ein schnelles Comeback nicht möglich gewesen. Shan wohnt alleine in Düsseldorf, ihr Mann Zhang Yong kommt nur alle drei Monate aus China. Diese ungewöhnliche Art der Beziehung ist für die deutsche Nationalspielerin normal: „Ich kenne es nicht anders. Das läuft schon so, seit wir uns kennengelernt haben“, sagt sie. „Er kam immer für drei Monate nach Deutschland, dann fuhr ich für drei Monate nach China.“

Um Shan zu helfen, ist schon seit September ihre Tante in Düsseldorf, die im Januar dann von „Nanas“ Mann und ihrer Mutter abgelöst. „Das ist wirklich eine große Hilfe. So kann ich trainieren und zu meinen Spielen fahren.“ Da sie stillt, kann sie niemals allzu lange von ihrer Tochter entfernt sein. „Vor ein paar Wochen haben wir in Frankreich Champions League gespielt, und ich habe meinen Flug verpasst“, berichtet die EM-Finalistin im Einzel von 2013. „Da stand ich in Frankreich am Flughafen und habe geheult. Schließlich bin ich mit dem Zug zurückgefahren und war morgens um 6.30 Uhr zurück.“ Nachdem sie ihre Tochter versorgt hatte, musste sie gleich zum los zum Bundesliga-Spiel nach Anröchte – ohne Schlaf. Dennoch gewann sie immerhin ein Einzel und ihr Doppel an der Seite von Nina Mittelham.

Eine Einheit Training pro Tag

Im Allgemeinen fühlt Shan sich am Tisch schon wieder sehr wohl, „nur körperlich bin ich noch ein bisschen langsam“, sagt sie. „Im Oktober habe ich mit nur einer halben Stunde Tischtennis angefangen und mich dann langsam gesteigert, so dass ich jetzt eine Einheit am Tag durchhalte.“ Ab und zu absolviert sie eine Fitness- oder Ausdauereinheit zusätzlich. „Ich habe nach Rio vor meiner Schwangerschaft auch nur einmal am Tag Tischtennis gespielt, von daher ist es jetzt kein großer Unterschied. Die Fitness muss ich allerdings erst wiederaufbauen“, räumt sie ein.

Sehr viel Zeit für Zusatztraining bleibt im Alltag dennoch nicht übrig. Durch die räumliche Distanz zu ihrer Familie fallen täglich noch ein bis zwei Stunden Skype-Gespräche mit China an. „Meine Eltern wollen die Kleine sehen, und mein Mann natürlich auch. Er vermisst sie sehr.“ Zhang Yong hatte seine Frau gebeten, mit der kleinen Mia für drei Monate nach China zu kommen, aber diese Reisestrapazen wollte Shan ihrer Tochter noch nicht zumuten. Auch Shans Eltern hätten die Enkelin gerne bei sich aufgenommen. „Meine Mutter hatte vorgeschlagen, Mia zu nehmen, damit sie in China aufwachsen kann. Aber wozu bekomme ich denn ein Kind, wenn ich es nie sehe?“, fragt die junge Mutter. „In China sind die Familienstrukturen ganz anders als in Deutschland“, erklärt sie. Dort kümmern sich neben den Eltern auch die Großeltern und die erweiterte Großfamilie um den Nachwuchs.

Ein weiterer Nebeneffekt, den viele Mütter kennen dürften, ist auch bei der zweifachen Deutschen Einzel-Meisterin eingetreten: „Seit Mia da ist, bin ich nicht mehr die Prinzessin meines Vaters, sondern sie“, sagt Shan augenzwinkernd.

Großer Respekt vor Freundin und Mutter-Kollegin Kristin Lang

Vor ihrer Nationalmannschaftskollegin und beste Freundin Kristian Lang, die im Januar Mutter einer Tochter wurde, hat sie vollsten Respekt: „Kristin arbeitet, ihr Mann auch, und sie hat niemanden wie ich meine Tante, der den ganzen Tag zu Hause ist. Ich finde es schon toll, wie sie das alles hinbekommt. Zudem spielt sie, seit Carolin auf der Welt ist, besser als vorher.“ Den Grund dafür vermutet Shan in einer größeren Entspanntheit, die das Muttersein im Hinblick auf andere Dinge des Lebens mit sich bringt.

Diese Entspanntheit ist auch ihr bereits anzumerken: „Tischtennis ist mein Beruf, und ich liebe Tischtennis. Ich werde auf jeden Fall weiterspielen, und mein Ziel ist es schon, mich für Tokio zu qualifizieren. Aber wenn es nicht klappen sollte, ist es auch kein Weltuntergang. Früher war Tischtennis das Wichtigste in meinem Leben. Jetzt gibt es da eine neue Nummer eins.“

Erstes internationales Turnier im Januar: Hungarian Open

Bis zu den Olympischen Spielen in Japans Hauptstadt 2020 ist es noch ein weiter weg. Shans erstes internationales Turnier seit Mias Geburt werden die Hungarian Open vom 15. bis 20. Januar sein. Dorthin wird sie ihre kleine Tochter mitnehmen. Ihr Mann wird auch in Budapest sein und sie bei der Betreuung unterstützen.

Der Steckbrief von Shan Xiaona auf tischtennis.de

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Stars & Stories 19.06.2019

Videoreihe: Road to Tokyo mit Patrick Franziska

In unserer neuen Reihe "Road to Tokyo" werden wir Patrick Franziska bis zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 begleiten. Im ersten Teil rund 400 Tage vor dem Start der Spiele haben wir ihn im Höchst in Odenwald besucht bei einem Training mit Timo Boll besucht und über Olympia und die bevorstehenden European Games in Minsk gesprochen.
weiterlesen...
Stars & Stories 06.06.2019

Überwältigende SingPong-Auftaktveranstaltung mit neuem Rundlauf-Weltrekord

2.074 Düsseldorfer Grundschülerinnen und Grundschüler des dritten und vierten Schuljahres erlebten heute einen ganz außergewöhnlichen Vormittag. Sie sangen, tanzten und spielten Tischtennis - alles gemeinsam, alles in der Merkur Spiel-Arena, alles im Rahmen von Borussia Düsseldorfs neuem Projekts "SingPong". Dabei sorgten die Kids für einen neuen Tischtennis-Rundlauf Weltrekord.
weiterlesen...
Stars & Stories Trainer/in 22.05.2019

"Mr. Tischtennis" wird 50

"15 Jahre hatte Tischtennis in Deutschland nur einen Namen", schrieb der "Tagesspiegel" Ende 2002. Knapp 17 Jahre später und im Alter von 50 Jahren ist Jörg Roßkopf immer noch einer der bekanntesten Namen im Tischtennissport, wenn auch nicht mehr als Leistungssportler, sondern seit 2010 als Herren-Bundestrainer.
weiterlesen...
Stars & Stories 17.05.2019

Hirschhausen-Show: 20 Minuten Tischtennis-Werbung in der ARD

Der Moderator, Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen hat in seiner Sendung "Hirschhausens Quiz des Menschen" Tischtennis-Laien die verblüffenden Seiten und positiven medizinischen Aspekte des Tischtennissports gezeigt. In der Quiz- und Spiel-Show zu Gast waren Timo Boll und der 88-jährige ehemalige Deutsche Mannschaftsmeister Heinz Nink.
weiterlesen...
Stars & Stories 16.05.2019

Timo Boll zu Gast bei "Hirschhausens Quiz des Menschen"

Dass Eckart von Hirschhausen ein großer Fan des Tischtennis ist, hatte er zuletzt bereits bei den German Open 2018 in Bremen bewiesen. In seiner populären Show "Hirschhausens Quiz des Menschen" ist nicht nur Timo Boll zu Gast, der Entertainer und Arzt Hirschhausen ist auch mit dem ehemaligen Profi Heinz Nink unterwegs. Für alle Tischtennisfans heißt es also: Heute um 20.15 Uhr das Erste einschalten.
weiterlesen...
Stars & Stories 06.05.2019

Deutsche Sporthilfe: Patrick Franziska und Petrissa Solja sind Sportler des Monats April

Patrick Franziska und Petrissa Solja sind für den Gewinn ihrer WM-Bronzemedaille im gemischten Doppel von den rund 4.000 Sporthilfe-geförderten Athleten zu ihren „Sportlern des Monats“ April gewählt worden. Mit Platz 3 sorgte das Duo für die einzige deutsche Medaille bei der Tischtennis-WM im ungarischen Budapest.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH