Jessica Göbel bei der Pokalvorrunde im September in Berlin (Bild: Rainer Oppenheimer).
Interview mit Jessica Göbel

"Als ich gerade über ein ruhigeres Leben nachdachte, klingelte mein Telefon"

Interview: Dr. Stephan Roscher 07.01.2021

Wir setzen heute unsere Interviewserie mit Bundesligaspielerinnen fort. Mit der 39-jährigen Jessica Göbel haben wir uns diesmal für eine Spielerin des ttc berlin eastside entschieden, natürlich auch, weil die Berlinerinnen im Dezember die Champions League gewonnen haben und als Titelverteidiger in das Pokal Final Four am Sonntag in der heimischen Paul-Heyse-Halle gehen. Doch die erfahrene Angriffsspielerin, die früher auch in der deutschen Nationalmannschaft aufgeschlagen hat, hatte uns noch wesentlich mehr zu sagen und hat nicht nur über den Cupwettbewerb und die jüngsten Erfolge ihres Teams berichtet.

 

Frau Göbel, Sie sind ja eine der erfahrensten Spielerinnen der Bundesliga überhaupt. Wie viele Pokal-Endrunden haben Sie im Lauf Ihrer Karriere schon bestritten, wie oft haben Sie Titel errungen, etwa als Pokalsieger oder Meister?

„Ehrlich gesagt, habe ich die Endrunden beziehungsweise die Finals nicht gezählt. Seit Wiederaufnahme der Pokalmeisterschaften war ich bis auf wenige Ausnahmen immer beim Final Four dabei, habe aber diesen Titel noch nicht gewinnen können. Deutscher Mannschaftsmeister bin ich im Jahr 2000 mit Müllermilch Langweid geworden und Vizemeister mit dem FSV Kroppach und dem TV Busenbach.“

Aber gehen wir erst einmal zu den Anfängen zurück: Wie und in welchem Alter sind Sie zum Tischtennissport gekommen? Wann fiel die Entscheidung, Profi zu werden?

Mit 10 Jahren wurde ich von meinem später langjährigen Trainer Michel Dekein entdeckt und gefördert. Er selbst hatte zwei Töchter, die bereits damals in der Tischtennis-Bundesliga gespielt hatten, so dass ich mit Ihm jemanden hatte, der genau wusste, worauf es ankam. Mit dem Titel der deutschen Jugendmeisterin 1999 war klar, dass ich im Anschluss an meine Jugendzeit auf eine Profilaufbahn im Tischtennis setzen würde.“

Was waren die schönsten Erfolge Ihrer bisherigen Karriere als Einzelspielerin sowie in Mannschaftswettkämpfen?

„Die Medaillengewinne bei den deutschen Meisterschaften [insgesamt 10] sind natürlich immer gerne in Erinnerung, aber Siege gegen Mihaela Steff bei den Croatian Open oder Csilla Batorfi sind ebenfalls immer als positives Ereignis in meinen Erinnerungen geblieben. Speziell Csilla war ja in den früheren Jahren wie Nicole Struse ein Aushängeschild in Sachen Tischtennis. Mannschaftstechnisch war der Champions-League-Gewinn mit dem ttc berlin eastside vor wenigen Wochen sicherlich noch schöner als 2002 die Silbermedaille mit dem Nationalteam im EM-Finale gegen Rumänien.“

Gab es auch traurige Momente mit Niederlagen und Enttäuschungen in ganz wichtigen Spielen, gab es Tage, an denen Sie gedacht haben: „Wäre ich heute doch lieber im Bett geblieben“?

„Natürlich gab es und gibt es Momente im Sport, die man lieber nicht erlebt hätte beziehungsweise erleben würde. Der Vorteil zu früher ist aber, dass ich heute schon vor dem Spiel merke, ob es ein solcher Tag ist. Das ist auch eine gewisse Erfahrung [augenzwinkernd].“

Sie haben im Dezember mit eastside die Champions League gewonnen – und es ging im Finale bis zum letzten Ball sehr spannend zu. Hat es Sie da in den Fingern gejuckt, selbst in die Box zu steigen, oder waren Sie sicher, dass es Ihre Teamkolleginnen schon schaffen würden?

Natürlich ist es immer das Ziel eines Sportlers, in solchen Spielen zu spielen, aber noch wichtiger ist es zu erkennen, dass in diesem Moment unser europäisches Spitzentrio gefragt ist. Ich bin nicht von Berlin verpflichtet worden um im Champions-League-Finale zu punkten, da muss man sich auch mal ans interne Drehbuch halten [augenzwinkernd].

Das Finale war vom ersten bis zum letzten Punkt einfach nur dramatisch und eine Achterbahn der Gefühle. Nach der Niederlage von Shan gegen Liu Jia (zum Spielausgleich von 2:2) mussten wir uns erst einmal kräftig schütteln, denn das war eigentlich das Schlüsselspiel, was wir gewinnen wollten. Nina [Mittelham] hat diese knifflige Situation ziemlich schnell verdaut und konnte sich von Ballwechsel zu Ballwechsel immer weiter steigern. Am Ende hatte Sie die besseren Nerven und Ideen, danach war die Erleichterung und Freude natürlich riesengroß.“

Was kann eine so erfahrene Spielerin wie Sie Ihren Kolleginnen von der Bank aus mitgeben? Die eastside-Spielerinnen und Trainerin Irina Palina haben ja erklärt, wie wichtig Sie „am Rande der Bande“ für das Team in Linz gewesen seien.

„Als nominelle Nummer vier bei einem solchen Turnier ist es wichtig, dass die eigenen Ansprüche hinten angestellt werden und man im Dienste der Mannschaft agiert. Für mich ist das selbstverständlich, da ich mir bewusst darüber bin, dass unsere ersten drei stärker sind und ich aus dem Alter raus bin, etwas beweisen zu müssen. Dass ich auf der Bank dann noch für etwas Stimmung sorge, ist in den entscheidenden Phasen sicherlich auch nicht von Nachteil.“

Sie sind jetzt 39. Merken Sie einen gewissen Rückgang, etwa was die Schnelligkeit betrifft? Sie haben ja ein sehr bewegungsintensives Offensivspiel. Oder können Sie gegebenenfalls einen Rückgang mit gutem Auge und Routine kompensieren?

„Im Fußball kann man schon mal durch ein gutes Stellungspiel auf der Liberoposition glänzen, aber im Tischtennis funktioniert das eher weniger. Momentan ist es noch schwieriger, da ich durch die Pandemie nicht trainieren kann. Unter normalen Umständen komme ich mit zwei bis drei qualitativ guten Trainings in der Woche gut über die Runden, aber natürlich merkt man, dass das nicht mehr alles so flüssig ist wie noch vor 15 Jahren.“

Haben Sie sich ein Limit gesetzt, wie lange Sie in der 1. Bundesliga spielen möchten?

Ich habe immer gesagt, dass mit 40 Schluss sein soll, aber was schert mich mein Geschwätz von gestern. Eine weitere Saison wird es sicher noch werden.“

Sie spielen ja nicht nur Tischtennis, sondern haben sich ein weiteres berufliches Standbein verschafft. Was machen Sie genau und wie sind Sie dazu gekommen?

„Nach meiner Ausmusterung aus der Nationalmannschaft beziehungsweise der Sportförderung habe ich mir Gedanken gemacht, wo ich meine Zukunft sehe. Mir war klar, dass ich als erstes mein Abitur nachholen musste, um in meinen Entscheidungen bezüglich Ausbildung und Studium freier zu sein. Nachdem ich das Abitur in der Tasche hatte und ich meinen Traum, Polizistin zu werden, aufgrund eines schweren Bandscheibenvorfalls begraben konnte, gelang mir ein Glücksgriff. Ich bewarb mich bei Kieser Training in Siegen und aufgrund meines sehr sportinteressierten Chefs und Förderers bekam ich die Chance, mein Leben parallel zum Sport neu zu organisieren. 2011 begann ich bei Kieser Training in Siegen mein duales Studium zur Fitnessökonomin, welches ich 2015 abschloss. Seit 2016 bin ich als Geschäftsleiterin für ein junges zehnköpfiges Team mit 1.500 Kunden verantwortlich.“

Hat Sie der Rückzug des TV Busenbach, bei dem Sie viele Jahre im Spitzenpaarkreuz sowie als Kapitänin aktiv waren, sehr getroffen? Und haben Sie sich umso mehr gefreut, dass mit dem europäischen Topklub ttc berlin eastside dann der amtierende Meister und Pokalsieger bei Ihnen angeklopft hat?

„Ich war in Busenbach elf Jahre zu Hause. Ich habe gemeinsam mit Tanja Krämer dort sehr viele schöne und intensive Jahre verbracht. Ich habe in dem Verein Freunde fürs Leben gefunden, zu denen der Kontakt mit Sicherheit nicht abreißen wird. Dass es am Ende dann ohne Abschiedsspiel nach dieser langen Zeit zu Ende war, ist sicherlich tragisch, aber mit Blick auf die Pandemie am Ende die richtige Entscheidung gewesen.

Als ich dann gerade über ein ruhigeres Leben nachdachte, klingelte mein Telefon. Hätte man mir vor ein paar Jahren gesagt, dass ich am Ende meine „Karriere“ oder besser gesagt sportlichen Laufbahn nochmals in Berlin landen würde, hätte ich wahrscheinlich demjenigen jegliche „Fachkompetenz“ abgesprochen [augenzwinkernd]. Nein, als Andreas Hain mich ein paar Tage vor den Deutschen Meisterschaften anrief und mich in seinen Plan einweihte, war ich zugegebener Weise schon etwas überrascht. Tatsächlich ist es so, dass man einem Angebot eines Doublesiegers nur schwer widerstehen kann.“

Jetzt aber doch nochmals zum Final Four am Sonntag in Berlin: Wenn man das alles schon oft erlebt hat, ist man dann vor einem solchen Turnier noch aufgeregt, ist noch eine Anspannung da oder ist es fast „business as usual“? Freuen Sie sich auf das Turnier?

„Grundsätzlich freut man sich immer auf Heimspiele und wenn dann noch das Final Four in heimischen Gefilden stattfindet, umso mehr. Und eine gewisse Anspannung ist immer vor wichtigen Spielen da - und das ist auch gut so. Ich persönlich mag es, einen gewissen Druck zu spüren, denn dann bin ich einfach einen Ticken stärker.“ 

Glauben Sie daran, dass Ihre Mannschaft nach der europäischen Königsklasse nun bereits den zweiten Titel dieser Saison einfahren wird?

Nach dem Champions-League-Erfolg wollen wir natürlich auch den kleineren Pokal gewinnen, aber ein Selbstläufer wird das sicher nicht werden.“

Ist Kolbermoor am Sonntag der Hauptkonkurrent des ttc eastside oder muss man auch vor den anderen beiden Teams, also Schwabhausen und Weil, auf der Hut sein?

Ich mag es nicht, von Hauptkonkurrenten zu sprechen, denn dafür gab es in dieser Saison einfach schon zu viele Überraschungen. Wir müssen auf uns schauen und zunächst das Halbfinale gegen Weil meistern. Am Ende werden es sicherlich wieder spannende Spiele werden, wo die Tagesform nach der Weihnachtspause mitentscheidend sein wird.“

Sind Sie überzeugt davon, dass der Hauptstadtklub diese Saison das Triple schafft? 

"Wir werden zumindest alles dafür geben, um am Ende als Triple-Sieger dazustehen. Jetzt gilt es erstmal, das Final Four in Berlin zu gewinnen und dann schauen wir weiter.“

Sind für Sie die Fans im Rücken sehr wichtig, zumal Sie ja auch am Tisch sehr emotional agieren? Ist es daher für Sie in dieser Saison schwieriger, Bestleistungen abzurufen oder ist das davon nicht abhängig?

„Zuschauer sind in jeder Sportart das Salz in der Suppe, ohne sie wird ziemlich schnell ein Event zum Totentanz. Durch die Zuschauer wird man natürlich nochmal gepuscht, vor allem in Heimspielen können Sie ein entscheidender Faktor zum Sieg werden. Die Bedingungen, die derzeit in der Bundesliga herrschen, sind sehr schwierig, abgesehen von den fehlenden Zuschauern spielen wir in Sporthallen, die aufgrund des Corona-Lüftens im Winter zum Iglu werden, und da wird es dann immer schwieriger, Bestleistungen zu zeigen. Wichtig ist aber, dass gespielt wird und wir unseren Sport am Leben halten.“

Haben Sie ein Lebensmotto, das vielleicht auch für den Tischtennissport gilt?

„Du hast erst dann verloren, wenn du aufhörst, es zu versuchen.“

Final Four am Sonntag im Livestream und Live-Ticker

Alle Fans und Interessierten können zwar nicht live dabei sein, müssen aber keinen Ballwechsel verpassen. Ab 10 Uhr werden beide Halbfinals auf www.sportdeutschland.tv und www.tischtennis.de übertragen, ab frühestens 13.30 Uhr dann das Finale mit Kommentar. Alle Spielstände sind auch im Live-Ticker zu finden.

Halbfinale, 10 Uhr: TSV Schwabhausen - SV DJK Kolbermoor

Halbfinale, 10 Uhr: ttc berlin eastside - ESV Weil Tischtennis

Finale, ab 13.30 Uhr

Samstag, 9. Januar 2021

Anreise & Tests

Ab 16 Uhr Training

Sonntag, 10. Januar 2021

Ab 8 Uhr Training

9.40 Uhr Eröffnung

10 Uhr Halbfinale

Tisch 1: ttc berlin eastside – ESV Weil Tischtennis
Tisch 2: DJK SV Kolbermoor – TSV Schwabhausen

ca. 13.30 Uhr
Finale eine Stunde nach Ende der Halbfinals, jedoch nicht vor 13.30 Uhr

ttc berlin eastside
1 Xiaona Shan (GER)
2 Jing Ning (AZE)
3 Nina Mittelham (GER)
4 Britt Eerland (NED)
5 Ding Yaping (GER)
6 Jessica Göbel (GER)

TSV Schwabhausen
1 Sabine Winter (GER)
2 Crystal Wang (USA)
3 Mateja Jeger (CRO)
4 Mercedesz Nagyvaradi (HUN)
5 Alina Nikitchanka (BLR)

SV DJK Kolbermoor
1 Fu Yu (POR)
2 Kristin Lang (GER)
3 Yuan Wan (GER)  
4 Svetlana Ganina (RUS)
5 Anastasia Bondareva (GER)

ESV Weil Tischtennis 1 Ievgeniia Sozoniuk (UKR) 2 Polina Trifonova (BUL) 3 Izabela Lupulesku (SRB) 4 Sophia Klee (GER) 5 Vivien Scholz (GER)

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 17.01.2021

Kolbermoor gewinnt in Langstadt - Erster Saisonsieg für Bingen, tolles Mynarova-Debüt

Das Topspiel zwischen dem am Samstag entthronten Spitzenreiter TSV Langstadt und dem bisherigen Tabellenzweiten SV DJK Kolbermoor verlief weniger spannend als von manchem im Vorfeld erwartet. Langstadts komplettes Spitzenpaarkreuz fiel aus, sodass am Ende nicht mehr als ein 2:6 drin war, wodurch die Oberbayern mit nun 9:3 Punkten die Poleposition in der Liga übernahmen. Im zweiten Match des Tages setzte die endlich wieder zu viert angetretene TTG Bingen/Münster-Sarmsheim eine echte Duftmarke und gewann gegen den TSV Schwabhausen mit 5:3 – die erlösenden ersten Punkte der Saison für die Rheinhessinnen, bei denen die Tschechin Karolina Mynarova mit zwei überzeugend herausgespielten Siegen ein fantastisches Debüt feierte.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 15.01.2021

Die Liga kommt in die Gänge: Vier Partien am Wochenende, Topspiel in Langstadt

Nach dem Pokal Final Four am letzten Sonntag, das mit dem Sieg des ttc berlin eastside endete, sowie dem Bundesliga-Nachholspiel zwischen Berlin und Weil am Vortag, nimmt die Liga am Wochenende erstmals im Jahr 2021 richtig Fahrt auf. Vier Partien stehen auf dem Programm, die im Zeichen des Kampfs um die Play-offs stehen. Am Samstag steigt in Langstadt das Spitzenspiel zwischen dem TSV und dem nach Minuspunkten gleichauf liegenden Verfolger Kolbermoor, der am Sonntag im Pokalfinale knapp das Nachsehen hatte. Bingen hat gleich zwei Chancen, in heimischer Halle die ersten Punkte einzusammeln, nämlich am Samstag gegen Pokalhalbfinalist Schwabhausen und tags darauf gegen dezimierte Böblingerinnen. Liganeuling Weil, der bisher zu gefallen wusste, möchte am Sonntag gegen Winter und Co. punkten – gewiss keine leichte Übung aber auch nicht unmöglich.
weiterlesen...
Pokal 10.01.2021

Der Pokal bleibt in der Hauptstadt

Durch einen hart umkämpften 3:2-Erfolg gegen den SV DJK Kolbermoor haben die Damen des ttc berlin eastside wie schon im Vorjahr in Pforzheim das Final Four um die deutsche Pokalmeisterschaft gewonnen. Shan Xiaona, Britt Eerland, Nina Mittelham und Jesscia Göbel setzten sich in einem Herzschlag-Finale gegen das Team aus Bayern durch.
weiterlesen...
Pokal 10.01.2021

Favoritensiege im Halbfinale

Die Überraschungen im Halbfinale des Final Four um die deutsche Pokalmeisterschaft der Damen blieben aus. Sowohl der Titelverteidiger ttc berlin eastside als auch der SV DJK Kolbermoor stehen sich ab 14 Uhr in der Bundeshauptstadt im Endspiel gegenüber. Die Gastgeberinnen setzten sich gegen den Bundesliga-Aufstieger ESV Weil mit 3:0 durch. Knapp drei Stunden musste Kolbermoor im bayerischen Duell mit dem TSV Schwabhausen, um am Ende noch mit 3:2 die Oberhand zu behalten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.01.2021

eastside gewinnt Final-Four-Generalprobe gegen Weil

Die Aufholjagd des ttc berlin eastside in der Bundesliga hat begonnen. Das Nachholspiel gegen den fast noch einen Tick besser als erwartet spielenden, starken Aufsteiger ESV Weil, dem man morgen auch im Pokalhalbfinale gegenüberstehen wird, wurde mit 5:3 gewonnen. Der erste Saisonsieg in der Liga für die Hauptstädterinnen, denen in den kommenden Wochen viele weitere folgen sollen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.01.2021

Stimmen der Vereine vor dem Pokal Final Four am Sonntag in Berlin

Der ttc berlin eastside als Organisator und Durchführer des hochkarätigen Pokalturniers am Sonntag in der Paul-Heyse-Halle kam bereits ausgiebig in den Interviews mit Andreas Hain und Jessica Göbel zu Wort. Wir wollten natürlich auch erfahren, was die übrigen drei Teilnehmer so kurz vor dem großen Pokal-Showdown zu sagen haben.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH