Schwindelerregende Höhen: Die Top-Werte der ITTF bei der WM 2019 (Grafik: ITTF)
Fernsehzeiten, Livestreaming und Aufrufe in den sozialen Medien sind so hoch wie noch nie

ITTF bricht mit der WM in Budapest mediale Rekorde

SH 18.05.2019

Budapest. Die ITTF hat auch medial bei der Individual-WM in Budapest eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Am Freitag hat der Weltverband die Zahlen für Fernsehen und Online-Medien veröffentlicht.

Zuschauer aus 145 Ländern waren bei den 1.176 Stunden TV-Übertragungen aus der Hungexpo zugeschaltet. Im Vorjahr waren es noch 140 Nationen mit 862 Stunden. Die großen chinesischen Sender CCTV und CCTV 5+ berichteten 81 Stunden von den Weltmeisterschaften, bei Japans TV Tokyo waren es 21 Stunden, bei Eurosport 1 und 2 16 Stunden, flankiert von 103 Stunden über den Eurosport Player. Die Analyse des Unternehmens CSM Sports & Media Research ergab auch Platz eins für das Herren-Einzel-Endspiel zwischen dem chinesischen Titelverteidiger Ma Long und Schwedens Überraschungsfinalisten Mattias Falck als bislang beliebteste Sportübertragung in China in diesem Jahr mit insgesamt 41 Millionen Zuschauern auf CCTV 5.

Boom auch beim Livestreaming

Auch die ITTF-Medien verzeichneten neue Rekorde. Die kostenlose Streaming-Plattform itTV, auf der ab dem ersten Turniertag das sportliche Geschehen an acht Tischen live gezeigt wurde, hatte in Budapest durchschnittlich 44.800 einzelne, gleichzeitige User aus 148 Ländern mit insgesamt 4,8 Millionen Sessions (Vergleich WM 2018: 3,6 Millionen). Im WM-Zeitraum lasen über eine Millionen Menschen die Texte auf der Website ITTF.com und erzeugten dabei rund 5,6 Millionen Seitenaufrufe; im Vorjahr waren es 691.000 User.

Ein enormes Plus gab es auf Instagram mit einer Reichweite von 23,5 Millionen und knapp 1,4 Millionen Likes. Die größte Reichweite bei Tischtennis-Weltmeisterschaften gab es auch bei Facebook mit einer Gesamtreichweite von 18,6 Millionen Usern und fast sechs Millionen Video-Aufrufen. Das meistgesehene Live-Video bei Facebook war der Sieg von Frankreichs Simon Gauzy über den chinesischen Mixed-Weltmeister Xu Xin mit 100.000 Zuschauern.

Im chinesischen sozialen Netzwerk "Weibo" erzielte die WM eine Reichweite von 500 Millionen bei inzwischen 187.000 Abonnenten des ITTF-Kanals. Die Reichweite der Videos bei der beliebten chinesischen News-App Toutiao betrug 700 Millionen. Daneben wurden dort 119 Millionen Artikel aufgerufen. "Die ITTF wächst und wächst in den digitalen und im besonderen in den sozialen Medien. Die Zahlen aus Budapest belegen, dass Tischtennis eine der meistgesehenen Sportarten der Welt ist", sagt ITTF-Marketing-Direktor Matt Pound.

Diese und noch mehr Zahlen auf der ITTF-Website

Links WM 2019


Aktuelle WM-Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
WM 25.02.2020

Corona-Virus: Team-WM in Südkorea verschoben

Der Weltverband ITTF hat nach einem Krisentreffen mit dem südkoreanischen Tischtennis-Verband um Präsident und 2004-Olympiasieger Ryu Seung-min und den örtlichen Behörden in Busan beschlossen, die vom 22. bis 29. März stattfindenden Mannschafts-Weltmeisterschaften zu verschieben. Möglicher Ersatztermin an selber Stelle ist der 21. bis 28. Juni.
weiterlesen...
WM 17.02.2020

Deutschland auf dem Weg zur Heim-WM 2023

Die ITTF hat sich am Wochenende beim Inspektionsbesuch vom Konzept der Individual-Weltmeisterschaften 2023 in Düsseldorf überzeugt. Die Besucher vom Weltverband "waren beeindruckt von den Möglichkeiten im ISS DOME, wie toll wir unsere Sportart präsentieren könnten und hielten unser Konzept für schlüssig", sagte DTTB-Präsident Michael Geiger.
weiterlesen...
WM 31.01.2020

Join the show: Deutschland startet WM-Kampagne für 2023

Während der German Open in Magdeburg ist die Kampagnen-Website zur Bewerbung um die WM 2023 online gegangen. Unter anderem Werbung auf den LED-Banden in den Centercourts der GETEC-Arena beim ersten Platinum-Turnier der ITTF World Tour in diesem Jahr sorgt für die internationale Verbreitung und hohe Aufmerksamkeit. Deutschlands Konkurrenten: Australien mit Melbourne und Südafrika mit Durban.
weiterlesen...
WM 06.12.2019

Australien und Südafrika bewerben sich neben Deutschland für WM 2023

Neben Deutschland bewerben sich Südafrika und Australien um die Tischtennis-Individual Weltmeisterschaften 2023. Das gab der Weltverband ITTF heute bekannt. Die Entscheidung fällt Ende März beim Annual General Meeting (AGM) in Südkorea.
weiterlesen...
Sponsoren & Partner 11.11.2019

DTTB-Teams bis 2024 mit dem Schmetterling auf der Brust

Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) und Tamasu Butterfly, seit 2010 Textilausrüster der Nationalmannschaften des DTTB, werden ihre Partnerschaft für vier weitere Jahre fortsetzen. Es ist der dritte Anschlussvertrag zwischen dem zweitgrößten Tischtennis-Verband der Welt und dem marktführenden Tischtennisartikel-Hersteller. Der bis 30. Juni 2020 laufende Vertrag wird verlängert, sodass bis zum Sommer 2024 die DTTB-Teams bei den Herren, Damen und im Nachwuchs weiterhin im Butterfly-Dress an die Tische gehen werden.
weiterlesen...
WM 15.10.2019

Deutschland konkurriert mit Australien, Kuwait und Südafrika um WM 2023

Deutschland hat im Falle einer Bewerbung um die Weltmeisterschaften 2023 ernstzunehmende Konkurrenz. „Das motiviert uns. Wir haben schon 2017 in Düsseldorf mit unserem begeisterungsfähigen Publikum gezeigt, wie Tischtennis-Weltmeisterschaften bestens organisiert und präsentiert werden können“, sagt DTTB-Präsident Geiger.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH