Anzeige
Ein starkes, ambitioniertes Team: SV DJK Kolbermoor (v.l. Kristin Lang, Yuan Wan, Anastasia Bondareva, Trainer Michael Fuchs, Fu Yu, Svetlana Ganina - Bild: Verein).
Freitag, 19.00 Uhr: TSV Langstadt – SV DJK Kolbermoor

Jetzt wird es richtig ernst: Halbfinalauftakt in Südhessen

Dr. Stephan Roscher 07.04.2021

Langstadt. Halbfinale: Jetzt steigen auch die beiden großen Meisterschaftsfavoriten ttc berlin eastside und SV DJK Kolbermoor ein. Den Anfang macht Kolbermoor am Freitagabend und der Deutsche Ex-Meister und Ex-Pokalsieger hat mit dem TSV Langstadt keine ganz einfache Aufgabe vor der Brust. Tags darauf geht auch der Titelverteidiger zum ersten Mal in den Play-offs an die Tische, wenn der ESV Weil seine Aufwartung in der Hauptstadt macht. Doch wir befassen uns zunächst nur mit der Partie in Langstadt. Die Südhessen sind – ohne anderen Klubs zu nahe zu treten – im Windschatten der „Big Two“ inzwischen zur Nummer drei in Deutschland avanciert. Und eine Nummer drei kann einer Nummer zwei fast immer gefährlich werden, wenn alles passt. Um das Risiko zu minimieren, werden die Oberbayern allerdings mit „voller Kapelle“ anreisen und auch Topspielerin Fu Yu mitbringen.

Hohe Hürde für die Hessinnen

Die Viertelfinalpartien gegen Böblingen (7:1 und 8:0) waren für die Langstädter Bundesligafrauen fast ein Osterspaziergang unter erschwerten Bedingungen, doch nun ist Schluss mit lustig. Ab Freitag türmt sich eine richtig hohe Hürde auf. Will man tatsächlich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Finale um die Deutsche Meisterschaft erreichen, muss man mit Kolbermoor einen der beiden Giganten des deutschen Mannschaftstischtennis aus dem Weg räumen.

Das Team aus Oberbayern in Topbesetzung wird von vielen qualitativ nur minimal hinter berlin eastside eingestuft, also beinahe auf dem Niveau des Champions-League-Siegers. Eigentlich liegt die Truppe aus dem Süden den TSV-Assen nicht sonderlich gut, die noch nie in drei Jahren Bundesliga eine Partie gegen Kristin Lang und Kolleginnen gewinnen konnten. Dennoch wäre es in der normalen Kolbermoorer Punktspielbesetzung vermutlich eine 50:50-Angelegenheit. Doch mit Fu Yu ergibt sich eine völlig neue Konstellation: In der zu erwartenden Aufstellung Fu, Kristin Lang, Yuan Wan und Svetlana Ganina steht der Gast extrem gut und alle Langstädterinnen müssten schon einen traumhaften Tag erwischen, wenn etwas Zählbares herausspringen soll.

Langstadt sieht sich als Außenseiter

„Die Vorzeichen sind diesmal genau anders. Gegen Böblingen waren wir der Favorit, jetzt sind wir der Außenseiter“, blickt der Sportliche Leiter des TSV, Manfred Kämmerer, nicht unbedingt siegesgewiss auf die anstehenden zwei, maximal drei Duelle mit dem Berliner Dauerrivalen. „Kolbermoor und eastside berlin dominieren seit Jahren die Bundesliga“, fährt Kämmerer fort. „Wir haben uns mit dem 3. Platz in dieser Saison nach vorne gearbeitet und möchten uns jetzt natürlich so teuer wie möglich verkaufen.“  

In der Punktrunde setzte es zwei Niederlagen. Besonders in der Vorrunde hatten sich die Langstädterinnen mehr ausgerechnet. „Wir waren komplett angetreten, bei Kolbermoor fehlte mit Fu Yu die Spitzenspielerin, Kristin Lang kam nach längerer Krankheit gerade erst wieder zurück. In der Rückrunde waren wir ohne Petrissa Solja chancenlos“, lässt Kämmerer die beiden Partien (3:5 und 2:6) Revue passieren. 

Diesmal wird die 42-jährige Fu Yu wie geschildert am Tisch stehen. Die Penholderspielerin ist zwar inzwischen in der Weltrangliste auf Position 55 abgerutscht, doch ihr Spielsystem ist extrem schwer auszurechnen, auch für eine TOP 20-Spielerin wie Petrissa Solja. Bis jetzt hat Fu nur beim Pokal Final Four gespielt und mit zwei Siegen im Finale gegen Berlin gezeigt, wie stark sie ist.  

TSV will sich ins Spiel hineinkämpfen 

Dennoch wird der Gastgeber alles versuchen, am Freitag nicht mit einer Niederlage aus der Halle zu gehen, um eine vernünftige Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag in Kolbermoor (13 Uhr) zu besitzen. Wie schon im Viertelfinale zählt die Höhe eines Sieges nicht. Gewinnt ein Team Spiel eins mit 8:0 und das andere die zweite Begegnung mit 5:3, gibt es dennoch eine dritte, alles entscheidende Partie. Diese würde übrigens am Dienstag in Kolbermoor steigen.  

Zwar macht Langstadt wie immer keine Angaben zur Aufstellung, doch auch der TSV dürfte in Bestbesetzung auflaufen, also mit dem eingespielten Quartett Petrissa Solja, Dina Meshref, Tanja Krämer, Franziska Schreiner, das zuletzt so unbarmherzig mit den Böblingerinnen umgesprungen ist. Man will von ersten Ball an den Kampf aufnehmen und sich so teuer wie möglich verkaufen. 

„Das wird natürlich eine sehr schwere Aufgabe für uns, doch wir haben mit den Siegen gegen Böblingen genug Selbstvertrauen getankt, um den Favoriten zu ärgern“, blickt die 19-jährige Franziska Schreiner, Langstadts Entdeckung der Saison, trotz allem den Halbfinals nicht ohne Zuversicht entgegen. 

Michael Fuchs erwartet Duell auf Augenhöhe 

Kolbermoors Trainer Michael Fuchs geht davon aus, dass die Karten komplett neu gemischt werden und frühere Duelle beider Teams wenig Aussagekraft haben: „Ein Vergleich mit den bisherigen Spielen ist, so finde ich, schwer, da entweder einzelne Spielerinnen nicht gespielt haben beziehungsweise verletzt oder in schlechter Verfassung waren.“ Für den Freitag hat er eine klare Botschaft und bestätigt auch, dass Fu Yu an Bord ist: „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Wir werden uns sehr gut auf dieses Spiel vorbereiten und werden auch in Bestbesetzung antreten.“

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 26.04.2021

ttc berlin eastside zum siebten Mal Deutscher Meister

Der ttc berlin eastside ist Deutscher Meister 2020/21 und hat mit dem 5:3-Erfolg im dritten Play-off-Finale über den SV DJK Kolbermoor das Triple aus Champions League, Pokal und Meisterschaft perfekt gemacht – zum vierten Mal in der an Erfolgen reichen Vereinsgeschichte. Es ist der siebte nationale Meistertitel der Berlinerinnen und der 21. Titel für eastside überhaupt. Bezieht man die drei Vorgängervereine aus Zeiten der DDR mit ein, sind zusätzlich noch 20 Deutsche Meistertitel und zwei Europapokalsiege zu berücksichtigen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.04.2021

Triple geschafft: ttc berlin eastside ist Deutscher Meister 2020/21!

Der ttc berlin eastside ist Deutscher Meister und hat damit das Triple aus Champions League, Pokal und Meisterschaft gewonnen – zum vierten Mal in der an Erfolgen nicht gerade armen Vereinsgeschichte. Es ist der siebte nationale Meistertitel der Berlinerinnen – die Vorgängervereine nicht eingerechnet. Nach einem 5:3 und 3:5 wurde der starke Herausforderer SV DJK Kolbermoor im dritten Play-off-Finalspiel in der Berliner ASP.5 Sporthalle mit 5:3 auf Distanz gehalten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 24.04.2021

Entscheidung vertagt: Kolbermoor erzwingt drittes Spiel

Ein außerordentlich spannendes Finalrückspiel in der ASP.5 Sporthalle in Berlin-Lichtenberg, bei dem Champions-League-Sieger ttc berlin eastside ständig einem Rückstand hinterher laufen musste, endete mit einem von vielen nicht erwarteten 5:3-Auswärtserfolg des SV DJK Kolbermoor nach einer wirklich extrem starken Leistung der Oberbayern.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 23.04.2021

Schafft eastside das Triple oder kann Kolbermoor zurückschlagen?

Eine ereignisreiche Saison, die trotz der schwierigen Begleitumstände in jedem Fall interessant war und phasenweise viel Spannung geboten hat, geht an diesem Wochenende mit der Kür des Deutschen Mannschaftsmeisters 2020/21 zu Ende. Und vielleicht wird es zum krönenden Abschluss ja nochmals richtig spannend. Ob am Samstag oder am Sonntag der Schlussakkord gesetzt wird, steht noch in den Sternen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 18.04.2021

berlin eastside gewinnt Finalhinspiel in Kolbermoor mit 5:3

Champions-League-Sieger ttc berlin eastside hat die erste Hürde genommen und am Sonntagnachmittag in Kolbermoor das Finalhinspiel um die Deutsche Meisterschaft mit 5:3 gewonnen. Ein weiterer Erfolg im Rückspiel am kommenden Samstag in heimischer Halle und das Triple wäre perfekt. Doch noch ist nichts entschieden. Mit einem Sieg in der Hauptstadt könnten die Oberbayern nämlich ein drittes Spiel erzwingen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 16.04.2021

Vier Fragen an die Finalisten Kolbermoor und Berlin

Wir wollten mehr wissen und haben beiden Klubs, die sich ab Sonntag in den Endspielen um den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters 2020/21 duellieren, vier identische Fragen gestellt. Für Kolbermoor hat diese Trainer und Vorstandsmitglied Michael Fuchs beantwortet, für Berlin Vereinspräsident Alexander Teichmann.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH