Anzeige
Erneut spielstark in Bremen: Jing Tian-Zörner (Foto: ms)

Jing Tian-Zörner und Ding Yi - zwei Ex-Weltstars in Bremen

Hong Schuchardt / FL 29.05.2013

Bremen. Jing Tian-Zörner dürfte in der abgelaufenen Saison ein wenig Langeweile verspürt haben - blickt man auf folgende Wahnsinns-Bilanz: Die mittlerweile 50-Jährige ging für den Oberligisten Bayer Uerdingen an den Start, verließ in 50 gespielten Einzeln 50 Mal als Siegerin den Tisch und gab dabei nicht einen einzigen Durchgang ab. Die knappsten Sätze endeten 11:7 für die Defensivkünstlerin, die in China und Deutschland Bekanntheit erlangte und ein Jahr zuvor noch in Holzbüttgen im ersten Paarkreuz der Zweiten Bundesliga überragt hatte.

Jing Tian wuchs in der chinesischen Provinz Sichuan auf und spielte schon sehr früh international für das Reich der Mitte. 1990 siedelte Jing Tian nach Deutschland über (1. Verein: Bayer Uerdingen) und nennt sich seit ihrer Hochzeit 1996 Tian-Zörner. Eines ihrer besten Jahre als Leistungssportlerin war 1999, als sie bei der WM in Eindhoven das Viertelfinale erreichte und zwischenzeitlich auf Rang vier in der Weltrangliste vorstieß.

Bei der EM in Bremen freut sich Tian-Zörner vor allem darauf „alte Freunde wieder zu treffen und neue Freunde kennenzulernen.“ In Deutschland, ihrem zweiten Zuhause, ist sie heimisch geworden. „Ich fühle mich wohl“, sagt das Abwehrass. Als Trainerin im Raum Düsseldorf gibt sie ihr über die Jahre gesammeltes Knowhow an Kinder und Jugendliche weiter. Daneben treibt sie selbst viel Sport, neben Tischtennis sind das Joggen und Tanzen.

Austro-Chinese Ding Yi bestens in der Bundesliga bekannt

Ein alter Bekannter in Deutschland und der Bundesliga ist Ding Yi. Der gebürtige Chinese (stammt aus Shanghai) und Wahl-Österreicher, der mittlerweile in der Schweiz wohnt, spielte für Frickenhausen und Fulda in der höchsten deutschen Spielklasse. Ding Yi nahm für das Alpenland an sieben Weltmeisterschaften teil und ist besonders stolz, zwischen 1988 und 2000 an vier Olympischen Spielen teilgenommen zu haben. Seine beste Olympiaplatzierung war der fünfte Platz 1992. Die österreichische Zeitung „Der Standard“ schrieb im Februar 2012: Schon 1988, als er Neunter war, hatte er in der Gruppenphase den chinesischen Weltranglistenersten Chen Longcan geschlagen. "Viele Fans und Journalisten in China wollten wissen, wieso mich der Verband ins Ausland gehen ließ“, erklärte Ding Yi. Und wieso hatte ihn der Verband gehen lassen? "Tischtennis ist in China vor allem Politik", sagt der Vater zweier Söhne. Er hätte wohl zu den besten fünf Spielern des Landes gezählt, aber dennoch kaum Chancen auf internationale Einsätze gehabt, weil sein Trainer nicht genehm war. "Ich wollte unbedingt international antreten", betont Ding Yi, "das war mein Ehrgeiz."

Österreichs Tischtennis-Ikone zusammen mit Werner Schlager

Der Name Ding Yi ist untrennbar mit dem Tischtennissport in Österreich verbunden. Werner Schlager, Weltmeister von 2003 und Österreichs Idol, sagte einst, dass es den Weltmeister Schlager nicht ohne Ding Yi gegeben hätte.

2008 (Konkurrenz Senioren 40) und 2010 (50) war der Penholderspieler bereits Senioren-Weltmeister, 2009 wurde er Europameister. Vor zwei Jahren in Liberec musste er sich mit dem zweiten Platz begnügen. Den Titel will sich der Exportkaufmann in Bremen zurückholen. „Das Turnier hier ist wie Urlaub für mich. Ich sehe viele bekannte Gesichter. Es ist erstaunlich, wie viele Teilnehmer hier sind. Das zeigt mir, wie populär Tischtennis in Europa ist und dass man die Sportart noch im hohen Alter ausüben kann“, sagt Ding Yi, der sich sehr positiv über die Organisation und die Arena in Bremen äußert. Den freien Tag am Mittwoch verbringt der Österreicher bei einem kleinen Bummel in der Stadt.

Noch in dieser Saison trug Ding Yi das Trikot des österreichischen Erstligisten Mauthausen, seine Zelte hat er mittlerweile in der Schweiz aufgeschlagen, wo er auch den dortigen Nachwuchs und den Herren-Nationalkader trainiert. Auf die Frage, wie lange er noch spielen will, sagte Ding Yi 2012 im Zeitungsinterview: "Solange ich mehr gewinne als verliere. Wenn ich zu oft verliere, macht es keinen Spaß mehr. Dann pfeif ich drauf."

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Senioren-WM 16.12.2020

Senioren-WM in Bordeaux fällt aus: "Pandemie wird andauern"

Erst verschoben, jetzt doch abgesagt. Man müsse akzeptieren, dass die Krise auch im Jahr 2021 andauern werde, heißt es von Seiten der Organisatoren auf der ITTF-Website Mitte Dezember.
weiterlesen...
Senioren-WM 26.03.2020

Coronavirus: Senioren-WM in Bordeaux verschoben

Die Coronavirus-Pandemie hat nun auch zur Absage der für den 8. bis 14. Juni geplanten Senioren-Weltmeisterschaften in Bordeaux geführt. Die Titelkämpfe sollen zu einem späteren, jedoch derzeit noch nicht festgelegten Zeitpunkt ausgetragen werden.
weiterlesen...
Senioren-WM Senioren 25.06.2018

Roßkopf wird mit Chen Senioren-Weltmeister in Las Vegas

Er hat es geschafft: Nach 1989 an der Seite von Steffen Fetzner hat Jörg Roßkopf erneut einen Weltmeister-Titel im Doppel gewonnen. Zusammen mit dem Österreicher Chen Weixing setzte sich der Herren-Bundestrainer und Rekord-Nationalspieler in Las Vegas bei der Senioren-WM durch.
weiterlesen...
Senioren Senioren-WM 14.06.2018

Senioren-WM-Teilnehmer Tom Beck: Bürgermeister, Ranger, Volunteer

Schon Bürgermeister ist er im Ehrenamt. Warum er zusätzlich noch als freiwilliger Helfer durch Deutschland reist? „Meine Motivation ziehe ich aus den persönlichen Begegnungen und Gesprächen mit den Großen unseres Sportes. Diese Möglichkeit gibt es in keiner zweiten Sportart.“ Bei der Senioren-WM steht er aber als Spieler am Tisch.
weiterlesen...
Senioren-WM 12.06.2018

Duo Chen/Roßkopf heißer Kandidat für Senioren-WM-Titel

Auch in Las Vegas sind die Ü40-Welttitelkämpfe sind wieder Treffpunkt ehemaliger Weltklasseakteure. In diesem Jahr erstmals dabei: Herren-Bundestrainer und Doppel-Weltmeister von 1989, Jörg Roßkopf.
weiterlesen...
Senioren-WM 26.09.2017

Viva Las Vegas! Mit Scharff-Reisen zur Senioren-WM 2018

Auf nach Las Vegas! Wieder findet die Senioren WM vom 18. bis 24. Juni 2018 in einer spannenden Destination statt. Das auf Tischtennis spezialisierte Unternehmen Scharff-Reisen bietet auch dieses Mal wieder interessante Pakete an: Von der WM-Grundreise bis hin zu Vor- und Anschlusstouren durch die USA. Wer also die WM mit einem tollen Urlaub verbinden möchte, ist bei Scharff-Reisen sicherlich an der richtigen Adresse.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum