Weltweite Sichtbarkeit garantiert: Kampagne bei den German Open für die WM 2023 (Foto: MS)
Entscheidung Ende März: Düsseldorfs Konkurrenten um die Einzel-WM sind Melbourne und Durban

Join the show: Deutschland startet WM-Kampagne für 2023

SH 31.01.2020

Magdeburg/Düsseldorf. Join the show – das ist der Slogan, mit dem der Deutsche Tischtennis-Bund, das Land Nordrhein-Westfalen und die Sportstadt Düsseldorf ins Rennen um die Vergabe der Individual-Weltmeisterschaften 2023 gehen.

Während der German Open in Magdeburg ist die Kampagnen-Website www.2023-join-the-show.com online gegangen. Unter anderem Werbung auf den LED-Banden in den Centercourts der GETEC-Arena beim ersten Platinum-Turnier der ITTF World Tour in diesem Jahr sorgt für die internationale Verbreitung und hohe Aufmerksamkeit. Die Konkurrenten Deutschlands sind ernst zu nehmen: Australien bewirbt sich mit Melbourne und Südafrika mit Durban. In beiden Ländern hatte es noch keine WM der Damen und Herren gegeben. Deutschland dagegen war zuletzt mit Düsseldorf 2017 viel gelobter Gastgeber der größten Hallensportveranstaltung der Welt.

Alle Spiele, eine Halle: der ISS DOME

„Wie 2017 wollen wir Weltklasse-Sport in Weltklasse-Atmosphäre bieten. Diesmal allerdings mit einem ganz neuen Konzept“, erklärt DTTB-Präsident Michael Geiger. In vier Jahren wird nicht die Messe Düsseldorf die Austragungsstätte sein, sondern der ISS DOME, der im kommenden Herbst zum zweiten Mal nach 2014 das Elitefeld des Men’s World Cup beherbergen wird. Alle Spiele 2023 werden in nur einer Wettkampfhalle mit maximal vier Tischen gespielt. So herrschen für alle Spielerinnen und Spieler die gleichen Top-Spielbedingungen und alle werden in den Genuss kommen, vor Tausenden von Zuschauern in der Arena und Millionen an den Fernsehgeräten und am Livestream spielen zu können. „Alle Aktiven spielen ab dem ersten Match in derselben Halle unter denselben Top-Bedingungen – ob Weltmeister Ma Long oder der letzte Qualifikant“, so Michael Geiger.

Auf der Kampagnen-Website stellen Deutschland und Düsseldorf ihre Vorzüge vor, etwa langjährige Event-Erfahrung, Top-Spielbedingungen, viele Zuschauer, die für Gänsehautatmosphäre sorgen, kurze Wege und eine hervorragende Zusammenarbeit zwischen DTTB, dem Land NRW, der Sportstadt Düsseldorf und Rekord-Meister Borussia Düsseldorf.

US-Star Lily Zhang: "Ich denke, Deutschland würde einen großartigen Job machen“

Auch eine andere Partnerschaft ist wichtig bei der Planung einer WM in Deutschland: „Aus der Erfahrung vergangener Großveranstaltung und unserer Kooperation mit dem Auswärtigen Amt können wir für alle Delegationen bei rechtzeitiger Beantragung ein Visum für die WM-Delegationen garantieren. Das hat schon bei den Weltmeisterschaften 2017 und 2012 hervorragend funktioniert“, sagt DTTB-Chef Geiger. Das oftmals langwierige Visa-Thema kann den Delegierten einen weiteren Entscheidungsgrund liefern. Delegierte von 226 im Weltverband organisierten Nationalverbänden entscheiden am 23. März beim Annual General Meeting, der ITTF-Vollversammlung, über die WM-Vergabe.

Viele ausländische Aktive würden eine WM 2023 in Deutschland begrüßen. US-Star Lily Zhang etwa: "Ich denke, Deutschland würde einen großartigen Job machen. Die Deutschen sind immer so gut organisiert und so entgegenkommend gegenüber allen Spielern. Ich erinnere mich noch sehr gut an die WM 2017 Düsseldorf. Das ist eine meiner Lieblings-Weltmeisterschaften. Es war fantastisch, diese vielen Fans zu sehen, richtig elektrisierend.“ Genau solche Argumente und positiven Emotionen hoffen die Deutschen, bis Ende März auch den Delegierten nahebringen zu können.

Zur 2023-Kampagnen-Website

Deutschland geht mit Düsseldorf ins Rennen um die WM 2023

Links WM 2019


Aktuelle WM-Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
DM 27.02.2020

Chemnitz: Franziska will den Titel, Ovtcharov bangt um Start

Patrick Franziska möchte den nationalen Einzel-Titel in Chemnitz zum ersten Mal gewinnen. Nina Mittelham will ihren im Vorjahr in Wetzlar erreichten Erfolg wiederholen. Der in Chemnitz an Position eins gesetzte Dimitrij Ovtcharov bangt um seinen Start.
weiterlesen...
WM 25.02.2020

Corona-Virus: Team-WM in Südkorea verschoben

Der Weltverband ITTF hat nach einem Krisentreffen mit dem südkoreanischen Tischtennis-Verband um Präsident und 2004-Olympiasieger Ryu Seung-min und den örtlichen Behörden in Busan beschlossen, die vom 22. bis 29. März stattfindenden Mannschafts-Weltmeisterschaften zu verschieben. Möglicher Ersatztermin an selber Stelle ist der 21. bis 28. Juni.
weiterlesen...
DTTB 20.02.2020

ITTF-Präsident Thomas Weikert kündigt Kandidatur für die zweite Amtszeit an

Weikert kandidiert bei den Wahlen 2021 erneut als ITTF-Präsident, nachdem er große Unterstützung bei den nationalen Verbänden und weiteren Vertretern der weltweiten Tischtennisfamilie hat.
weiterlesen...
WM 17.02.2020

Deutschland auf dem Weg zur Heim-WM 2023

Die ITTF hat sich am Wochenende beim Inspektionsbesuch vom Konzept der Individual-Weltmeisterschaften 2023 in Düsseldorf überzeugt. Die Besucher vom Weltverband "waren beeindruckt von den Möglichkeiten im ISS DOME, wie toll wir unsere Sportart präsentieren könnten und hielten unser Konzept für schlüssig", sagte DTTB-Präsident Michael Geiger.
weiterlesen...
Europe Top 16 09.02.2020

Europe Top 16: Triumphe für Timo Boll und Peti Solja

Durch seinen siebten Erfolg zieht der Düsseldorfer mit Rekordgewinner Jan-Ove Waldner gleich, die im Vorjahr ebenfalls erfolgreiche Langstädterin sicherte sich ihren zweiten Titel.
weiterlesen...
ITTF Challenge 08.02.2020

Spanish Open: Duda schrammt nur knapp am Einzeltitel vorbei

Benedikt Duda ist bei den Spanish Open nur knapp am Gewinn seines ersten Einzeltitels vorbeigeschrammt. Der Bergneustädter unterlag im Finale dem Kasachen Kirill Gerassimenko mit 7:11 im Entscheidungssatz.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH