Anzeige
Petrissa Solja (r.) mit Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (Foto: privat)
Zu Gast im Verteidigungsministerium: Die gut 150 Frauen und Männer waren als Mitglieder des Bundeswehr-Teams Tokio an mehr als der Hälfte der deutschen Medaillen beteiligt

Kramp-Karrenbauer ehrt Sportsoldaten um Solja und Mittelham

SH 21.10.2021

Frankfurt/Main. Petrissa Solja und Nina Mittelham sind am Mittwoch bei einem Festakt in Berlin für die Bundeswehr-Angehörigen geehrt worden, die an den Olympischen oder Paralympischen Spielen in Tokio teilgenommen haben. Gastgeberin war die Bundesverteidigungsministerin. "Für mich sind Sie herausragende Sportlerinnen und Sportler der Bundesrepublik Deutschland und vor allem der Bundeswehr", sagte Annegret Kramp-Karrenbauer in ihrer Laudatio.

Die Spiele seien aufgrund der Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie eine große Herausforderung gewesen und würden als ganz besondere Spiele in Erinnerung bleiben, so die Ministerin in der Hauptstadt und verwies dabei unter anderem auf das Fehlen von Zuschauern bei den um ein Jahr verlegten Sommerspielen in Japan.

Neben dem Empfang im Ministerium gab es ein gemeinsames Abendessen der Soldatinnen und Soldaten, den Besuch einer ABBA-Show und eine Hauptstadt-Tour.

850 Stellen als Sportsoldat bzw. -soldatin bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr bietet 850 Stellen als Sportsoldat bzw. -soldatin und ist damit einer der größten Förderer des Hoch­leistungssports in Deutschland. Die gut 150 Frauen und Männer waren als Mitglieder des Bundeswehr-Teams Tokio an mehr als der Hälfte der deutschen Medaillen beteiligt. Für die Para-Asse hatte die Truppe ihr Kontingent von einem Athleten 2016 in Rio auf inzwischen 25 allein bei den Sommersportarten erhöht.

Der Schwerpunkt der Spitzensportförderung durch die Bundeswehr liegt auf dem ungestörten Training, um Wettkämpfe erfolgreich zu bestreiten. Parallel wird eine qualifizierende Aus-, Fort- und Weiterbildung gewährleistet. Zum Beispiel können Sportsoldatinnen und Sport­soldaten bei entsprechender Eignung eine Ausbildung bzw. ein Studium mit individuell angepassten Präsenzphasen aufnehmen.

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
Olympische Spiele 20.09.2021

Sporthilfe-Wahl zu „Die/Der Beste“ 2021: Ovtcharov nominiert

Dimitrij Ovtcharov ist einer von zehn Kandidatinnen bzw. Kandidaten, die in einer Vorabwahl von den Athletenvertreter der nationalen Sportfachverbände nominiert wurden. Paralympicssieger Valentin Baus darf im Sporthilfe-"Club der Besten" in Südspanien aktivurlauben und netzwerken.
weiterlesen...
Olympische Spiele 05.07.2021

Olympische Spiele: DOSB bestätigt Trainer und 'Club Med'

Fünfeinhalb Wochen nach der Nominierung des deutschen Aufgebots für die Olympischen Spiele in Tokio hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nun auch das Begleitpersonal für die Tischtennis-Mannschaften bestätigt.
weiterlesen...
Olympische Spiele 25.06.2021

DTTB und Sportstadt Düsseldorf laden zur Tokio Challenge

Nach der EM ist vor Olympia. Um vor Tokio zusätzliche Matchpraxis unter Wettkampfbedingungen zu sammeln, werden Deutschlands Herren ein zweitägiges Vorbereitungsturnier absolvieren. Schauplatz der „Tokio Challenge“ ist das CASTELLO in der Sportstadt Düsseldorf. Alle Partien werden kostenlos im Livestream übertragen. Am 9. und 10. Juli stellt sich das Olympia-Quartett aus Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll, Patrick Franziska und Ersatzmann Benedikt Duda seinen Nationalteamkollegen.
weiterlesen...
Olympische Spiele Stars & Stories 28.05.2021

„2008 war ich gefühlt schon sechs Monate davor in Peking“

Dimitrij Ovtcharov ist so etwas wie der Mr. Olympia im deutschen Tischtennisteam. An drei Spielen hat er teilgenommen und insgesamt vier Medaillen gewonnen. So viel wie kein deutscher Tischtennisspieler vor ihm. Im Podcast "Ping, Pong & Prause" hat er kürzlich erzählt, was die Spiele für ihn bedeuten, warum jede Teilnahme dramatisch war und was in und vor Tokio alles anders ist.
weiterlesen...
Olympische Spiele 19.05.2021

DOSB-Nominierung für Tokio: Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja führen deutsches Olympia-Aufgebot an

Das deutsche Tischtennis-Aufgebot für die Olympischen Spiele in Tokio steht fest. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) bestätigte in seiner Nominierungssitzung am Dienstagabend erwartungsgemäß die vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) vorgeschlagenen acht Namen.
weiterlesen...
Olympische Spiele 18.05.2021

Mit Ma Long, aber ohne Ding Ning: China nominiert sein Team für Olympia

Die chinesische Legende Ma Long und die Weltranglistenerste bei den Damen, Chen Meng, gehören zu den sechs Spielern, die China bei den Olympischen Spiele in Tokio vertreten werden
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH