Wieder zurück im Team: Kristin Lang (Foto: Steyer)
Bundesliga-Rückkehr nach vier Wochen Babypause

Lang-Comeback macht Spitzendreikampf spannender

Damen-Bundesliga 11.02.2018

Im Kampf um die direkte Halbfinal-Qualifikation in den Play-offs der Damen-Bundesliga sind die Karten seit dem Karnevalswochenende noch einmal neu gemischt. Durch die überraschend frühe Rückkehr voin Doppel-Europameisterin Kristin Lang nach der Geburt ihres ersten Kindes kann sich Vizemeister SV DJK Kolbermoor wieder verstärkt Hoffnungen auf einen der beiden ersten Plätze nach der Hauptrunde machen - und meldete seine Ambitiionen auch gleich durch ein 6:2 beim TuS Bad Driburg an. Die Oberbayern sitzen damit dem Spitzenduo mit Titelverteidiger ttc berlin eastside (6:0 gegen Schlusslicht SV Böblingen) und Herbstmeister TTG Bingen-Münster-Sarmsheim (6:3 beim TV Busenbach) jedenfalls weiter im Nacken.

Langs Comeback in Bad Driburg kam - trotz verdeckter Hinweise im Vorfeld - einem Überraschungscoup gleich und durchkreuzte sämtliche Rechenspiele der Gastgeber für ein Remis oder gar einen Sieg. Die Nationalspielerin punktete im Doppel mit ihrer Europameister-Partnerin Sabine Winter und gewann auch im oberen Paarkreuz auf Anhieb wieder ihr erstes Einzel. Da auch Langs Kolleginnen punkten konnten, war der Erfolg in Ostwestfalen letztlich eine ungefährdete Angelegenheit. Bad Driburg hatte der Überlegenheit lediglich zwei Punkte seiner weiterhin stark auftrumpfenden Spitzenspielerin  Nina Mittelham - darunter auch einen Prestigesieg gegen Winter - entgegenzusetzen.

Für den ersten Einsatz nach ihrer Babypause befand Lang ihre Vorstellung "völlig in Ordnung". Kolbermoors Manager Michael Fuchs freute sich über eine "starke Mannschaftsleistung" und die nunmehr verbesserten Aussichten, Berlin oder Bingen noch abfangen zu können: "Uns wäre es schon recht, wenn wir uns die Viertelfinals ersparen könnten."

Sein Bad Driburger Kollege Franz-Josef Lingens erkannte den Gästesieg als "völlig verdient" an. "Mit Kristin hatten wir nicht gerechnet und deswegen vorher auf mehr gehofft, aber mit ihr ist Kolbermoor für uns nicht zu schlagen gewesen", resümierte der TuS-Manager. Dennoch will Lingens den strategisch wichtigen vierten Platz vor Busenbach behaupten.

Schützenhilfe bekam sein TuS zumindes vorerst durch Bingens 6:3-Sieg beim Ex-Meister. Dabei überzeugte das Team aus dem Rhein-Nahe-Eck nach den Siegen in den Eröffnungsdoppeln durch Punkte von allen vier Spielerinnen. Bingen konnte dadurch sogar verschmerzen, dass Busenbachs Ex-Nationalspielerin Tanja Krämer beide Einzel für sich entschied und auch Jugend-Europameisterin Anastasia Bondareva gegen Mannschafts-Vizeeuropameisterin Yuan Wan die Oberhand behielt.

Durch den Sieg bereitete die TTG den Boden für das bevorstehende Gipfeltreffen mit Berlin. Der Meister wehrte Bingens Angriff durch ein 6:0 im letzten Heimspiel von Nationalspielerin Shan Xiaona vor ihrer Babypause gegen den chancenlosen Tabellenletzten Böblingen noch einmal souverän ab, muss aber schon in Bingen den Verlust der Tabellenspitze fürchten.

"Das war ein perfektes Teamwork mit super Einzelleistungen", lobte Berlins Präsident Alexander Teichmann seine Mannschaft und blickte dem Endspurt in der Hauptrunde aufgrund der veränderten Personalkonstellationen gespannt entgegen: "Zielvorgaben machen nur wenig Sinn, weil wir von jetzt an nur noch von Spiel zu Spiel schauen können."

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 03.06.2018

Die Videos & Bilder des Damen-Playoff-Finals

6:1 hat der SV DJK Kolbermoor das entscheidende dritte Playoff-Finale gegen TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gewonnen und ist Deutscher Meister. Die Videos und Bilder des gestrigen Finals.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 02.06.2018

Kolbermoor erstmals deutscher Meister

Der SV DJK Kolbermoor ist zum ersten Mal deutscher Mannschaftsmeister der Damen. Die Oberbayern gewannen den Titel durch ein überraschend deutliches 6:1 im dritten und entscheidenden Play-off-Finale bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und feierten damit sechs Jahre nach dem Aufstieg in die Bundesliga den bislang größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte. Damit trat das Team der deutschen Nationalspielerinnen Kristin Lang und Sabine Winter nach den 5:5-Unentschieden in den ersten beiden Finalduellen zugleich die Nachfolge von Pokalsieger ttc berlin eastside an, der im Halbfinale nach vier Meisterschaften in Serie an Kolbermoor gescheitert war. Den Siegpunkt holte Kolbermoors österreichische Ex-Europameisterin Liu Jia mit einem 3:1-Erfolg im Spitzeneinzel gegen Ding Yaping.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 01.06.2018

Showdown im Damen-Finale: Bingen vs. Kolbermoor III

In der Damen-Tischtennis-Bundesliga steht der ultimative Höhepunkt bevor: Im dritten und definitiv letzten Finale um die deutsche Meisterschaft zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und der SV DJK Kolbermoor wird nach den 5:5-Unentschieden in den beiden vorherigen Endspielen eine Entscheidung fallen - auch im Falle eines abermaligen Remis.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 31.05.2018

Drittes Play-off-Finale: Déjà-vu für Ding am Samstag

Vor 25 Jahren war Bingens Spitzenspielerin Ding Yaping in einer ähnlichen Situation, damals in Diensten der TSG Dülmen. Ein drittes Play-off-Finale musste um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft entscheiden. Wie es damals geendet hat? Unentschieden natürlich!
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 27.05.2018

Kolbermoor und Bingen treiben Spannung auf die Spitze

Die Entscheidung im Kampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft ist nach einem neuerlichen Krimi vertagt. Der letztjährige Vizemeister SV DJK Kolbermoor und Hauptrunden-Sieger TTG Bingen Münster/Sarmsheim trennten sich auch im zweiten Play-off-Finale wie schon 48 Stunden im ersten Vergleich wieder 5:5. Damit wird ein drittes und entscheidendes Play-off am 2. Juni (Samstag) in Bingen notwendig.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.05.2018

Play-off-Finale: Hinspiel-Krimi endet mit Unentschieden

Spannender kann ein Spiel um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft wohl kaum verlaufen! Bingen und Kolbermoor trennen sich im Hinspiel des Play-off-Finals 5:5. Sätze: 19:19, Bälle: 373:375. Kann Kolbermoor am Sonntag den Heimvorteil nutzen?
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH