Die Weltranglisten-20. Petrissa Solja wird auch am Sonntag das Langstädter Team anführen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Sonntag, 14.00 Uhr: TSV Langstadt – ESV Weil

Langstadt empfängt Liganeuling Weil

Dr. Stephan Roscher 02.10.2020

Ganz allmählich kommt auch die 1. Bundesliga Damen in die Gänge. Allerdings ist auch kein übermäßiger Termindruck gegeben, da aufgrund des Bad Driburger Rückzugs nur sieben statt acht Teams am Spielbetrieb teilnehmen. Einen Monat ist es her, dass Titelverteidiger ttc berlin eastside und der TSV Schwabhausen die Bundesligasaison mit einem überraschenden Remis eröffneten, nun also steht am Sonntag in Langstadt die zweite Partie auf dem Programm, bevor eine Woche später die Begegnungen Nummer drei und vier ausgetragen werden.

Langstadt vermutlich ohne Ausländerin, Weil in Bestbesetzung 

Der personell gut verstärkte TSV Langstadt gegen Aufsteiger ESV Weil, der am Sonntag zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Oberhaus aufschlägt – normalerweise sollte man da von einer lässigen Pflichtübung für die Südhessinnen um ihren Topstar Petrissa Solja ausgehen, die 2019 immerhin im Play-off-Halbfinale gestanden haben. Doch ganz so eindeutig sind die Verhältnisse nicht. Weil ist für einen Aufsteiger ausgesprochen gut und vor allem ausgeglichen besetzt, hat alle Spielerinnen inklusive der Ausländerinnen an Bord und konnte bereits beim Pokal-Qualifikationsturnier in Berlin mit dem Final-Four-Einzug Akzente setzen. Langstadt muss dagegen Corona-bedingt allem Anschein nach weiterhin auf die Einreise seiner Nichteuropäerinnen warten, von denen natürlich nur eine spielen könnte. Aber eine starke Nummer zwei kann schon eine Menge bewirken. Am Sonntag wird der Gastgeber, den Umständen geschuldet, wohl eine nur aus Deutschen bestehende Truppe an die Tische schicken. Leicht favorisiert gehen die Hessinnen dennoch in die Partie, aber eben nur leicht. 

Langstadt mit drei Neuverpflichtungen und zwei Abgängen 

Die Langstädter Mannschaft wurde mit Augenmaß verstärkt. Mit der ehemaligen Deutschen Meisterin Tanja Krämer vom TV Busenbach kam eine erfahrene Spielerin. In den letzten Jahren hat sie immer im oberen Bundesliga-Paarkreuz aufgeschlagen und dort zuletzt eine 8:10-Bilanz erzielt. Verpflichtet wurde zudem das 18-jährige deutsche Toptalent Franziska Schreiner nebst ihrer Mutter Yunli, die mit ihren 55 Jahren letzte Saison noch für einen französischen Topklub spielte. Die Abgänge von Monika Pietkiewicz, die zum Drittligisten ASC Göttingen wechselte, und der ohnehin im Oberhaus nur sporadisch eingesetzten Anne Bundesmann (zum Drittligisten Staffel) fallen demgegenüber nicht so sehr ins Gewicht. 

„Wir möchten uns weiter sportlich verbessern“, sagt der Sportliche Leiter Manfred Kämmerer. „Mit Yunli Schreiner, Tanja Krämer und Franziska Schreiner haben wir uns sicher gut verstärkt, um eine gute Rolle zu spielen. Ziel ist das Play-Off-Halbfinale.“ Doch es gibt einige Fragezeichen: „Ob wir dieses erreichen, wird im Wesentlichen auch davon abhängen, wie oft unsere ausländischen Spielerinnen zu den Spielen anreisen dürfen.“ Auch weiterhin gehören nämlich die spielstarke Taiwanerin Cheng Hsien-Tzu sowie die ägyptische Weltranglisten-32. Dina Meshref dem TSV-Kader an. Beide können derzeit noch nicht zum Team stoßen. Natürlich betrifft das Problem mit ausländischen Spielerinnen viele Bundesligisten. „Es ist zu befürchten, dass das eine oder andere Spiel nicht mit vollzähligen Mannschaften oder mit stark ersatzgeschwächten Mannschaften ausgetragen werden muss“, gibt Kämmerer zu bedenken. Die unumstrittene Nummer eins des TSV ist aber eine Deutsche. Die 26-jährige Pfälzerin Petrissa Solja, aktuelle Nummer 20 der Welt, wird die Truppe auch in der neuen Saison anführen.

Sehr zur Freude der TSV-Fans, die allerdings im Zuge der Corona-Regularien nicht mehr in so reicher Zahl in die Eckehard-Colmar-Halle strömen dürfen. „Wir hatten in den vergangenen Jahren einen sehr guten Zuschauerzuspruch“, unterstreicht Kämmerer. „In unserer kleinen Halle war dies ein echter Heimvorteil. Jetzt dürfen wesentlich weniger Zuschauer in unsere Halle. Ein klarer Nachteil für uns.“ Der Spielbetrieb wird ein anderer sein, so auch in Bezug auf das Spielsystem. Im Gegensatz zum Pokal entfallen nämlich die Doppel, dafür werden sämtliche Einzel, acht an der Zahl, ausgespielt.

ESV Weil: Ausgeglichen besetzt von Position eins bis fünf 

„Weil hat sich insbesondere im hinteren Paarkreuz sehr gut verstärkt und möchte auch in der Bundesliga eine gute Rolle spielen“, analysiert Langstadts Coach Thomas Hauke den Gegner. Beim Pokal-Qualifikationsturnier in Berlin konnte man den etablierten Bundesligisten Bingen ausschalten und hat dabei seine Ligatauglichkeit nachdrücklich unter Beweis gestellt. Gerade die neu verpflichtete junge Serbin Izabela Lupulescu hatte mit ihrem Erfolg über die deutsche Nationalspielerin Chantal Mantz wesentlichen Anteil am Einzug ihres Teams ins Final Four. Die 17-jährige Nordhessin Sophia Klee, DTTB-Hoffnungsträgerin im Nachwuchsbereich, hat letzte Saison in Bad Driburg bereits eine hoch positive Bilanz erspielt (11:4). Im vorderen Paarkreuz schlagen mit der Ukrainerin Ievgeniia Sozoniuk und der Bulgarin Polina Trifonova spielstarke Osteuropäerinnen auf. Und hinten steht auch noch die 22-jährige Vivien Scholz zur Verfügung, in der letzten Zweitligasaison in überragender Form, die um ein Haar sogar beim Topklub berlin eastside gelandet wäre. 

„Weil ist ausgeglichen gut besetzt, dazu scheint eine große Euphorie gerade auch nach dem Pokalerfolg da zu sein. Das wird sicher eine schwere Aufgabe“, meint Manfred Kämmerer. „Wir wollen aber unbedingt mit einem positiven Erlebnis vor unseren Fans in die Saison starten.“ Der Verein äußert sich wie gewohnt nicht zur Aufstellung, macht aber Andeutungen. So sagt der Sportliche Leiter: „Personell stehen aufgrund der Reisebeschränkungen einige Fragezeichen im Raum. Wir haben mit Tanja Krämer aber auch nicht ohne Grund eine Spielerin geholt, die in der letzten Saison gezeigt hat, dass sie auch im vorderen Paarkreuz ihre Spiele gewinnen kann.“ Übersetzt dürfte das bedeuten, dass vorne mit Solja und Krämer gespielt wird, während im hinteren Paarkreuz mit den beiden Schreiners zu rechnen sein könnte. Allerdings wäre an Position vier auch eine Lösung mit einer starken Ersatzfrau aus dem Drittligateam wie Janina Kämmerer oder Alena Lemmer denkbar.

„Wir freuen uns sehr auf das erste Heimspiel, wenn auch vor wenigen Zuschauern aber immerhin, und wollen auf jeden Fall die ersten beiden Punkte holen“, lässt Tanja Krämer keinen Zweifel aufkommen.

„Wir gehen natürlich sehr gespannt in unser erstes Spiel in der 1. Bundesliga“, unterstreicht Doris Spiess vom ESV Weil. „Für uns ist Langstadt aber schon klarer Favorit, vor allem, wenn sie komplett antreten können. Nur wenn nicht alle Spielerinnen von Langstadt vor Ort sind, haben wir Außenseiterchancen.“ Abschließend betont die Abteilungsleiterin des Liganeulings aus dem Dreiländereck: „Bei uns sind alle Spielerinnen vor Ort und heiß auf das erste Match.“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 19.10.2020

Annett Kaufmann in Topform: Böblingen setzt sich in Weil durch

Nach drei Stunden packendem Tischtennis musste Liganeuling ESV Weil der SV Böblingen zum knappen Sieg gratulieren. Leider konnten wegen der Corona-Auflagen nur 40 Fans die sehenswerte Heimpremiere des Aufsteigers live in der Turnhalle der Leopoldschule verfolgen. 5:3 hieß es am Ende für Gotsch und Co. im Baden-Württemberg-Derby. 17:14 Sätze und 295:286 Bälle zu Gunsten der SVB dokumentieren, dass das Team aus dem Dreiländereck nicht allzu weit von einem Remis entfernt war. Beim Sieger überragte – neben „Dauerbrennerin“ Qianhong Gotsch – die 14-jährige Annett Kaufmann, die Sophia Klee klar im Griff hatte und später auch den Krimi gegen Izabela Lupulesku für sich entschied.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 17.10.2020

Kein Spiel wie jedes andere: Bundesliga-Heimpremiere in Weil

Aufgrund der Absage der beiden Berliner Heimspiele, über die wir separat berichtet haben, steht am Wochenende nur eine einzige Partie in der 1. Bundesliga Damen auf dem Programm. Und es ist ein für die beteiligten Vereine besonderes Spiel, speziell für den Gastgeber aus dem Dreiländereck.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 16.10.2020

Heimspiele des ttc berlin eastside am Wochenende abgesagt

Die ursprünglich für das kommende Wochenende angesetzten beiden Heimspiele des amtierenden Deutschen Meisters ttc berlin eastside - das absolute Topspiel gegen Kolbermoor sowie die Partie gegen Bingen - können nicht stattfinden und müssen wegen Corona verschoben werden. Somit steigt am Wochenende nur die Partie Weil vs. Böblingen (Sonntag, 14 Uhr). Nachfolgend die komplette Presseinformation des ttc berlin eastside vom 15.10.:
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.10.2020

Langstadt trotzt dem Champion ein Remis ab, Kolbermoor dominiert in Bingen

Unerwartet gelang dem TSV Langstadt mit der Punkteteilung mit dem in Bestbesetzung angereisten amtierenden Meister und Pokalsieger ttc berlin eastside ein Coup. Die geschlossene Mannschaftsleistung der Südhessinnen imponierte, jede Spielerin konnte einen Matchgewinn beisteuern. Der deutliche Sieg von Kolbermoor in Bingen war dagegen erwartet worden. Die Corona-bedingt zu dritt angetretenen Rheinhessinnen wehrten sich nach Kräften, besaßen jedoch keine echte Chance.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.10.2020

Meisterschaftsfavoriten eastside und Kolbermoor auswärts gefordert

Ganz allmählich nimmt die 1. Bundesliga Damen Fahrt auf, die diesmal nur mit sieben Teams spielt. Zwei Partien wurden erst ausgetragen, am Sonntag kommen die Spiele Nummer drei und vier dazu. Mit dem ttc berlin eastside und der SV DJK Kolbermoor sind die beiden Topfavoriten der Saison auswärts im Einsatz. Im Normalfall sollte berlin eastside die Hürde Langstadt ebenso nehmen können wie Kolbermoor die Hürde Bingen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 05.10.2020

TSV Langstadt startet mit Sieg in die Bundesligasaison

Nur 75 Zuschauer durften sich Corona-bedingt die Bundesliga-Auftaktpartie des TSV Langstadt gegen den gut verstärkten Aufsteiger Weil live in der Eckehard-Colmar-Halle anschauen. Keiner davon bereute sein Kommen, da in den 195 Minuten durchweg rassiges Wettkampftischtennis auf ansprechendem Niveau zu bewundern war. Langstadt, das zwischenzeitlich mit 5:0 geführt und damit vorzeitig den Sieg bereits in der Tasche hatte, war den entscheidenden Tick besser, ohne den Gegner vom Tisch fegen zu können – dazu war die Mannschaft aus dem südbadischen Dreiländereck zu stark besetzt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH