Jessica Göbel will mit dem TV Busenbach nun richtig Gas geben und bis Ende der Vorrunde noch wichtige Punkte einfahren (Bild: Dr. Stephan Roscher).
SV DJK Kolbermoor - TSV Langstadt, TV Busenbach - SV Böblingen

Langstadt mit Personalproblemen, Busenbach will den Turbo zünden

Dr. Stephan Roscher 07.12.2019

 
Zwei Partien stehen in der 1. Bundesliga Damen am Sonntag auf dem Programm. Während Vizemeister Kolbermoor glasklarer Favorit ist gegen Langstädterinnen, die nicht in Bestbesetzung anreisen können, könnte es im badischen Sinzheim zwischen Busenbach und Böblingen richtig spannend werden.

 

Sonntag, 14 Uhr: SV DJK Kobermoor – TSV Langstadt

Wenn der Tabellenvierte beim Dritten gastiert, sollte man eigentlich ein offenes Spiel erwarten mit realistischen Chancen für beide Teams. Doch am Sonntag in Kolbermoor beim vorletzten Vorrundenspiel beider Klubs dürfte dies kaum der Fall sein. Zum einen ist Kolbermoor sehr stark und wurde vor der Saison als der Meisterschaftsfavorit neben Titelverteidiger Berlin gehandelt, zum anderen ist der TSV von personellen Problemen geplagt und wird wohl keine Truppe nach Oberbayern entsenden können, die Chancen auf einen Punktgewinn hätte. Der Sportliche Leiter Manfred Kämmerer erklärt: „Wir haben für das Spiel am Sonntag mit personellen Problemen zu kämpfen.“ Man darf also davon ausgehen, dass die Spitzenkräfte wie Petrissa Solja und Cheng Hsien-Tzu diesmal nicht zur Verfügung stehen.

Der deutsche Pokalsieger hat am vergangenen Wochenende das Spitzenspiel in Berlin etwas unglücklich verloren und wird gegen die Südhessinnen mit Vollgas versuchen, wieder in die Erfolgsspur zu kommen. In Kolbermoor wäre aber auch bei voller Besetzung des TSV-Teams nur schwer etwas zu holen. Seit Jahren sind die Oberbayern gemeinsam mit Berlin das Maß der Dinge in der 1. Bundesliga Damen. „Wir müssen unsere Punkte sicher in anderen Begegnungen holen“, so Manfred Kämmerer. Gemeint ist sicher nicht zuletzt die letzte Vorrundenpartie in Bingen (22.12.), zu der man gewiss in stärkerer Aufstellung anreisen wird.

„Wir wissen, dass Langstadt ohne Solja anreisen wird. Jedoch weiß ich nicht, wer sonst spielen wird, aber sowohl Meshref als auch Cheng sind sehr gefährlich“, meint Kolbermoors Trainer Michael Fuchs. Wir nehmen das Spiel beziehungsweise die Langstädter auch ohne Petrissa sehr ernst. Trotz der Niederlage gegen Berlin wollen wir die Vorrunde erfolgreich zu Ende spielen und unseren Zuschauern zu Hause nochmal ein gutes Spiel liefern.“

 

Sonntag, 14 Uhr: TV Busenbach – SV Böblingen

Das Baden-Württemberg-Derby in der 1. Bundesliga Damen, aber nicht in Busenbach, sondern in der Fremersberghalle in Sinzheim im Kreis Rastatt, wo der TVB schon letzte Saison gegen Bad Driburg ein tolles Spiel vor gut 400 Fans ausgetragen hatte und mit einem Punkt belohnt wurde.

Der TV Busenbach hat es nicht leicht in dieser Saison, da nur vier Spielerinnen zur Verfügung stehen und alle vier möglichst immer auf den Punkt topfit sein müssen. Ein Transfer zur Rückrunde ist in der Bundesliga erst zur Saison 2020/2021 möglich, wie letzten Sonntag vom Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bundes beschlossen. Wäre dies schon jetzt der Fall gewesen, hätten es Vereine wie Busenbach oder Anröchte leichter. Die Badenerinnen stehen derzeit auf dem achten Tabellenrang, der im Grundsatz ein Abstiegsplatz ist. Den einzigen Sieg gab es gegen Anröchte, allerdings verlor man zuletzt zweimal knapp und unglücklich und konnte sich gegen Bad Driburg und Langstadt (jeweils 4:6) für gute Leistungen nicht belohnen. Jessica Göbel und Tanja Krämer bilden seit Jahren ein routiniertes Spitzenpaarkreuz, die Belgierin Lisa Lung an Position drei hat mit 5:3 als einzige eine positive Bilanz. Die Böblingerinnen (4:8 Punkte) reisen als Tabellensechster an und gelten als leicht favorisiert, auch wenn man zuletzt in Bingen eine 4:6-Niederlage quittieren musste.  

Busenbach will und muss unbedingt punkten. „Am Sonntag starten für uns die Wochen der Wahrheit“, so Frontfrau Jessica Göbel. „Wir haben mit Böblingen und Schwabhausen noch zwei 50:50-Spiele, in denen wir uns endlich belohnen müssen. Bis dato ist es eine Vorrunde der vergebenen Matchbälle. Ob gegen Driburg oder gegen Langstadt, immer stimmte unsere Leistung, aber am Ende fehlte der entscheidende Punkt. Wir hoffen, in Sinzheim die großartige Kulisse nutzen zu können.“ 

Alle sechs Böblinger Spielerinnen sind fit und werden nach Sinzheim fahren, also Qianhong Gotsch, Mitsuki Yoshida, Xu Yanhua, Rosalia Stähr sowie Annett und Alexandra Kaufmann. Volker Ziegler und Andrzej Kaim wollen vor Ort entscheiden, wer zum Einsatz kommt. „Busenbach wird ein schweres Spiel für uns“, meint dennoch SVB-Trainer Volker Ziegler.

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 07.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Favoriten setzen sich durch

Ein tolles Pokalturnier liegt hinter uns. Auch die Corona-Einschränkungen konnten daran nichts ändern. Teilweise wurde bereits hochklassiges Tischtennis gezeigt. Das Niveau war erstaunlich gut, gerade wenn man bedenkt, dass die meisten Spielerinnen kaum Wettkampfpraxis besaßen. Und gerade die Teams der 1. Bundesliga Damen zeigten sich in erstaunlich guter Frühform.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Gruppensiege auch für eastside und Schwabhausen

Auch Titelverteidiger ttc berlin eastside und dessen gestriger Ligagegner TSV Schwabhausen haben ihre Tickets für das Final 4 gelöst. Der Hauptstadtklub bezwang den TSV Langstadt mit 3:1, während die Oberbayern gegen den TTC Weinheim (3:0) weniger Mühe als erwartet hatten. Inklusive Kolbermoor stehen nun drei Gruppensieger fest. Lediglich das Duell zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem ESV Weil dauert noch an. Schon jetzt kann man feststellen, dass es in Berlin keine einzige Pokalsensation gegeben hat.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Kolbermoor löst erstes Final 4-Ticket

Der erste Final 4-Teilnehmer steht fest. Nicht gerade überraschend sicherte sich Vizepokalsieger SV DJK Kolbermoor am Sonntagnachmittag in Berlin das begehrte Ticket. Im „Finale“ der Gruppe A ließ man der SV Böblingen keine echte Chance. Nach der knappen Auftaktniederlage von Qianhong Gotsch gegen Kristin Lang war bereits die Vorentscheidung zugunsten der Oberbayern gefallen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Böblingen wackelt, aber fällt nicht

In der zweiten Runde gab es "nur" drei deutliche Favoritensiege. Langstadt besiegte „Underdog“ Hofstetten ebenso mit 3:0 wie Neu-Bundesligist Weil die Berliner Füchse. Auch Zweitligist Weinheim hatte mit Fürstenfeldbruck beim 3:0 nicht allzu viel Mühe. Allerdings musste die SV Böblingen über die volle Distanz gehen. Gegen Hannover konnte man erst im abschließenden Doppel den knappen 3:2-Sieg eintüten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Favoriten geben sich in der 1. Runde keine Blöße

In der ersten Runde des Pokal-Qualifikationsturniers in der ASP.5 Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz in Berlin-Lichtenberg gab es keine Überraschungen. Es standen sich jeweils ein Erstligist und ein klassentieferer Klub gegenüber und die Favoriten konnten sich ungefährdet durchsetzen. Die Klassenunterschiede wurden deutlich. Kolbermoor, Berlin, Bingen und Schwabhausen siegten jeweils mit 3:0 – nicht ein einziger Satz ging an die Zweit- und Drittligisten – und bleiben aussichtsreich in der "Verlosung" der vier Final 4-Tickets. Doch noch kann viel passieren, in der zweiten Runde (ab 13.00 Uhr) könnte es schon einen Tick spannender zugehen. Und richtig spannend dürfte es dann in Runde drei (ab 15.30 Uhr) werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Erstaunliches Remis zum Saisonauftakt in Berlin

Die Auftaktpartie der 1. Bundesliga Damen – fünf Wochen, bevor die Fortsetzung in der diesmal mit nur sieben Teams spielenden Liga erfolgt – fand am Samstag keinen Sieger. Dabei hatten beide Mannschaften mit personellen Handikaps zu kämpfen, besonders der Gastgeber. Spannend war es dennoch, richtig spannend sogar. Jeder der beiden Kontrahenten hätte nämlich auch gewinnen können und für keinen wäre das unverdient gewesen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH