Dina Meshref (TSV Langstadt) zeigt zurzeit gutes Tischtennis, ihre 5:5-Bilanz gegen die besten Spielerinnen der Liga kann sich durchaus sehen lassen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Letzte Bundesligapartie des Jahres 2020: TSV Langstadt - SV Böblingen

Langstadt möchte auf Spitzenposition „überwintern“

Dr. Stephan Roscher 18.12.2020

Die letzte Partie des alten Jahres in der 1. Bundesliga Damen steigt am kommenden Samstag im südhessischen Langstadt. Der gastgebende TSV empfängt als Ligaprimus die SV Böblingen und möchte auf dieser Position auch ins neue Jahr gehen, wozu ein Sieg benötigt wird. Dieser erscheint so unvorstellbar nicht, zumal das Team aus Baden-Württemberg mit einem personellen Handikap ins Match geht.  

Eigentlich hätte am Sonntag die Begegnung zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem TSV Schwabhausen den Jahresabschluss darstellen sollen. Das Aufeinandertreffen wurde jedoch in die Rückrunde verschoben und muss erst noch terminiert werden – ebenso wie drei weitere Vorrundenpartien, die ebenfalls Corona-bedingt abgesagt worden waren. 

Samstag, 13.30 Uhr: TSV Langstadt – SV Böblingen

Zum Vorrundenabschluss erwarten die zuletzt so erfolgreichen Tischtennis-Damen des TSV Langstadt mit der Sportvereinigung Böblingen den derzeitigen Tabellenvierten. Nach den guten Auftritten des letzten Wochenendes mit 6:2-Erfolgen in Schwabhausen und gegen Bingen haben sich Solja und Co. auf die Spitzenposition in Europas stärkster Liga geschoben und wollen dort auch das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel verbringen. Dazu ist „nur“ ein Sieg gegen den Klub aus dem „Ländle“ erforderlich – und der könnte gelingen, zumal die Begleitumstände für die Südhessinnen nicht ungünstig sind.  

Normalerweise liegt Böblingen den Langstädterinnen nicht so gut, enge Spiele waren zumeist angesagt, wenn beide die Klingen kreuzten, und diese gingen auch schon verloren. Das lag im Wesentlichen an einer Spielerin, der 52-jährigen Defensivartistin Qianhong Gotsch, frühere chinesische Nationalspielerin und seit 22 Jahren deutsche Staatsbürgerin. Gotschs immer noch virtuoses Abwehrspiel ist für viele Gegnerinnen im Oberhaus „Gift“ und selbst von einer Petrissa Solja in Topform – und davon war sie zuletzt ein gutes Stück entfernt – nur schwer zu knacken. Die Ägypterin Dina Meshref, zwar zuletzt in guter Form, aber alles andere als eine „Abwehrkillerin“, hätte sich mit Gotsch wohl auch überaus schwer getan.  

Doch die prominenteste Böblingerin – aktuelle Ligabilanz 7:3 – wird diesmal nicht spielen. „Sie informierte Böblingens Manager Frank Tartsch, dass sie in Zeiten des harten Corona-Lockdowns, auch mit Rücksicht auf ihre Familie, das Risiko einer Reise nach Langstadt nicht eingehen möchte“, lesen wir in der jüngsten Pressemitteilung der SVB.  

Davon dürfte der TSV profitieren. Ein Sieg ist nun fast schon Pflicht, auch wenn die Württembergerinnen mit der 14-jährigen Linkshänderin Annett Kaufmann, Deutschlands mit Abstand bester Spielerin im Schülerinnen-Bereich, über ein weiteres Trumpf-Ass verfügen. Mit einer 8:2-Bilanz ist Böblingens „Nesthäkchen“ im hinteren Paarkreuz fast schon eine Bank. Die übrigen SVB-Spielerinnen liefern dagegen bisher keine positiven Bundesligaresultate. Mitsuki Yoshida (4:6) ist immerhin ab und zu erfolgreich, doch richtig gefährlich ist sie in der Regel dann, wenn sie hinten spielen kann. In Langstadt jedoch wird sie als Nummer zwei auflaufen. Nach Hessen werden – neben Yoshida und Annett Kaufmann – noch Yanhua Yang-Xu sowie Annetts ältere Schwester Alexandra reisen.  

Böblingen hätte angesichts des Ausfalls seiner Leistungsträgerin die Partie absetzen lassen können, was aufgrund der Corona-Regelung des Deutschen Tischtennis-Bundes ohne weiteres möglich gewesen wäre. Doch darauf hatte das SVB-Management in Absprache mit Trainer Volker Ziegler verzichtet, auch um Langstadt nicht im Regen stehen zu lassen. Der TSV hatte das Spiel nämlich eigens von Sonntag auf Samstag vorgezogen, weil sich ein Kamerateam des Hessischen Rundfunks angesagt hat, der ausgiebig berichten will.  

Nach drei Erfolgen zu Saisonbeginn, unter anderem konnte man sensationell den Champions-League-Sieger berlin eastside schlagen, musste Böblingen zuletzt zwei Niederlagen einstecken. Auch das „Momentum“ spricht demnach eher für Langstadt, das von den Böblingern im Übrigen – so Pressewart Manfred Schneider – „als eine Art Geheimfavorit auf die deutsche Meisterschaft“ angesehen wird. War in den letzten beiden Jahren eher das vordere Paarkreuz das Sahnestück des momentanen Spitzenreiters, ist man mittlerweile auch hinten richtig stark. Tanja Krämer (6:3) und die 18-jährige Franziska Schreiner (7:2) haben bisher die Erwartungen nicht bloß erfüllt, sondern sogar – zumindest im Fall Schreiners – deutlich übertroffen. Das Youngster-Duell am Samstag zwischen „Franzi“ Schreiner und Annett Kaufmann könnte besonders interessant werden und verspricht sportliche Qualität. Mit Volker Ziegler und Andrzej Kaim wird Böblingen auch in Langstadt wieder zwei erfahrene Trainer an Bord haben, die ihre Schützlinge taktisch gut einstellen werden.

„Wir möchten unsere Serie gerne fortsetzen“, so TSV-Coach Thomas Hauke. „Dass wir damit unseren Platz an der Tabellenspitze verteidigen würden, wäre natürlich eine tolle Sache.“ Zuschauer sind weiterhin nicht zugelassen. Der Sportliche Leiter Manfred Kämmerer bedauert das sehr: „Gerade jetzt, wo wir gute Spiele und Ergebnisse abliefern, hätten wir gerne unsere Fans dabei. Besonders bei engen Spielen haben sie uns immer super unterstützt. Diese Stimmung vermissen wir schon sehr.“ Dafür freut sich Kämmerer auf die bewegten Bilder im HR: „Dies ist natürlich eine schöne Gelegenheit, hochklassiges Damen-Tischtennis der Öffentlichkeit gut zu präsentieren.“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 24.01.2021

Zweites Spiel, zweiter Sieg: 7:1 für Berlin in Bingen

Das war denn doch eine Nummer zu groß. In der zweiten Auflage des neuen „Bundesliga-Dauer-Klassikers“ zwischen Bingen und berlin eastside zeigte sich der Titelverteidiger noch einen Tick überlegener als beim 6:2 am Vortag. 7:1 hieß es am Ende zugunsten des klaren Favoriten. Man konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass man das kurzweilige Duell noch einige weitere Male veranstalten könnte und es immer nur die Frage wäre, wie hoch der Hauptstadtklub gewinnt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 23.01.2021

Bingen, die Erste: eastside trotz starker Mantz deutlich obenauf

Bingen. Zweieinhalb Stunden unterhaltsames Tischtennis auf gutem Niveau in Bingen mit dem erwarteten Sieger ttc berlin eastside - so kann man das erste der beiden Aufeinandertreffen des Wochenendes zwischen den Rheinhessinnen und dem amtierenden Meister, Pokalsieger und Königsklassen-Gewinner beschreiben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 22.01.2021

Bingen vs. Berlin im Doppelpack

Bingen gegen Berlin in Dauerschleife? Nicht ganz aber fast. Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Problemlösungen. Und wenn man das Reisen etwas reduzieren kann, ist das durchaus im Interesse der Liga. Champions-League- und Pokalsieger ttc berlin eastside hat aus der Vorrunde noch einige Partien nachzuholen. Vier Begegnungen hat die Truppe aus der Hauptstadt erst absolviert, so wenig wie kein anderer Bundesligist. Nun geht man aber gleich doppelt ans Werk und trägt in Bingen am Samstag und Sonntag unter Verzicht auf ein Heimrecht die Vorrunden- und Rückrundenbegegnung aus.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 18.01.2021

Schwabhausen mit klarem Auswärtssieg, Bingen erneut erfolgreich

Nach den beiden Samstagsspielen – Kolbermoor schob sich durch ein 6:2 in Langstadt an die Tabellenspitze, Bingen kam gegen Schwabhausen zum ersten Saisonsieg – ging es am Sonntag erneut turbulent in der 1. Bundesliga Damen zu. Der ESV Weil agierte glücklos gegen starke Schwabhausenerinnen, die sich den Frust vom Vortag von der Seele spielten und sage und schreibe mit 7:1 gewannen. In dieser Höhe hatte das kaum jemand erwartet. Weniger überraschend war dagegen, dass Bingen gegen ersatzgeschwächte Böblingerinnen mit 6:2 den zweiten Sieg des Wochenendes eintüten konnte und nun wieder gute Karten hat, einen Play-off-Platz zu erreichen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 17.01.2021

Kolbermoor gewinnt in Langstadt - Erster Saisonsieg für Bingen, tolles Mynarova-Debüt

Das Topspiel zwischen dem am Samstag entthronten Spitzenreiter TSV Langstadt und dem bisherigen Tabellenzweiten SV DJK Kolbermoor verlief weniger spannend als von manchem im Vorfeld erwartet. Langstadts komplettes Spitzenpaarkreuz fiel aus, sodass am Ende nicht mehr als ein 2:6 drin war, wodurch die Oberbayern mit nun 9:3 Punkten die Poleposition in der Liga übernahmen. Im zweiten Match des Tages setzte die endlich wieder zu viert angetretene TTG Bingen/Münster-Sarmsheim eine echte Duftmarke und gewann gegen den TSV Schwabhausen mit 5:3 – die erlösenden ersten Punkte der Saison für die Rheinhessinnen, bei denen die Tschechin Karolina Mynarova mit zwei überzeugend herausgespielten Siegen ein fantastisches Debüt feierte.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 15.01.2021

Die Liga kommt in die Gänge: Vier Partien am Wochenende, Topspiel in Langstadt

Nach dem Pokal Final Four am letzten Sonntag, das mit dem Sieg des ttc berlin eastside endete, sowie dem Bundesliga-Nachholspiel zwischen Berlin und Weil am Vortag, nimmt die Liga am Wochenende erstmals im Jahr 2021 richtig Fahrt auf. Vier Partien stehen auf dem Programm, die im Zeichen des Kampfs um die Play-offs stehen. Am Samstag steigt in Langstadt das Spitzenspiel zwischen dem TSV und dem nach Minuspunkten gleichauf liegenden Verfolger Kolbermoor, der am Sonntag im Pokalfinale knapp das Nachsehen hatte. Bingen hat gleich zwei Chancen, in heimischer Halle die ersten Punkte einzusammeln, nämlich am Samstag gegen Pokalhalbfinalist Schwabhausen und tags darauf gegen dezimierte Böblingerinnen. Liganeuling Weil, der bisher zu gefallen wusste, möchte am Sonntag gegen Winter und Co. punkten – gewiss keine leichte Übung aber auch nicht unmöglich.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH