Anzeige
Kann Petrissa Solja mit ihrem Team ein Entscheidungsspiel erzwingen? (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Samstag, 13.00 Uhr: ttc berlin eastside – TSV Langstadt | Livestream auf Sportdeutschland.tv

Langstadt will nochmal alles versuchen: Final-Rückspiel am Samstag in Berlin

Dr. Stephan Roscher 29.04.2022

Berlin. Eine Herkulesaufgabe liegt vor den Bundesligafrauen des TSV Langstadt. Um im Rennen um die Deutsche Meisterschaft zu bleiben, müssen die Südhessinnen nach der 1:6-Niederlage vor heimischer Kulisse gegen den ttc berlin eastside das Finalrückspiel am Samstagnachmittag in der Hauptstadt gewinnen. Nur so können sie ein Entscheidungsmatch erzwingen, das dann am Sonntag, ebenfalls in Berlin, ausgetragen würde. Viele rechnen aber damit, dass der Deutsche Meister 2022 bereits am Samstag gekürt wird.

Langstadt muss gewinnen, Berlin reicht ein Unentschieden

Bereits bei einem Unentschieden darf der ttc eastside, von manchen als „FC Bayern des Damen-Tischtennis“ bezeichnet, seinen achten nationalen Meistertitel bejubeln. Bezieht man die drei Vorgängervereine in der DDR in die Rechnung ein, kommt der in den letzten Jahren nicht nur in Deutschland, sondern auch auf europäischer Ebene dominante Klub sogar bereits auf 27 Meistertitel. 

Die deftige 1:6-Niederlage am Sonntag war schon ein Dämpfer für Petrissa Solja und Kolleginnen, auch wenn sie eigentlich nur vom Ergebnis so drastisch ausfiel, während das dreieinhalbstündige Duell durchaus umkämpft war. Der Gastgeber hatte seine Chancen, konnte sie aber nicht nutzen. So gingen vier der fünf Fünf-Satz-Matches verloren. Lediglich Jungnationalspielerin Franziska Schreiner konnte einen Erfolg verbuchen, indem sie die Serbin Sabina Surjan nach hohem Rückstand noch bezwang. Besonders Shan Xiaona und Nina Mittelham spielten ihre ganze Klasse aus und bewiesen zudem Nervenstärke in den engen Situationen, etwa bei ihren knappen Siegen über die Weltranglisten-19. Solja.

Krämer-Einsatz in der Hauptstadt fraglich

Trotz des Ergebnisses wurde das unterlegene Team anschließend von den 200 Fans gefeiert. „Es war ein Tischtennisfest, jeder ist mit einem Lächeln nach Hause gegangen“, unterstrich der Sportliche Leiter des TSV, Manfred Kämmerer. Zumal sein Team noch ein personelles Handikap wegzustecken hatte in Form des verletzungsbedingten Ausfalls der erfahrensten Spielerin. Tanja Krämer hatte wegen heftiger Schmerzen im Schien- und Wadenbein passen müssen. Gerade in solchen Spielen, in denen es um viel geht, sind routinierte Akteure, die ein Team stabilisieren und den Mitspielerinnen Sicherheit vermitteln, besonders wichtig. Hinzu kommt, dass Krämer, die zuvor alle Spiele in Meisterschaft und Pokal bestritten hatte, gemeinsam mit Franziska Schreiner ein starkes Doppel bildet. Es ist unsicher, ob die 42-jährige ehemalige deutsche Einzelmeisterin am Samstag wieder am Tisch stehen kann. Man muss wissen, dass der TSV Langstadt über genau vier Spielerinnen verfügt, die auf Bundesliga Top-Niveau spielen können, wenn dann eine ausfällt, wird es schwierig. Anders als bei den Berlinern, die sieben oder acht Spielerinnen der höchsten Kategorie im Kader haben. Das Langstädter B-Team ist zwar gerade in die 2. Bundesliga aufgestiegen, doch von da bis zur Spitze in Europas stärkster Liga ist es – realistisch betrachtet – ein Quantensprung.

Nach der ersten Saisonniederlage für den TSV Langstadt in der Meisterschaft, also in der Bundesliga-Runde und den Play-offs, hat man beim Meisterschafts- und Pokalfinalisten versucht, die Woche zu nutzen, um die Seele baumeln zu lassen und die Psyche zu stabilisieren.

eastside will den Sack zumachen

Der ttc eastside berlin, bei dem vor allem Shan Xiaona, Nina Mittelham und Britt Eerland im Hinspiel Topleistungen zeigten, will den Sack nun zumachen und legt keinen Wert auf ein „Nachsitzen“ am Sonntag. Keinen Zweifel am Ziel lässt Berlins Präsident Alexander Teichmann: „Wir konzentrieren uns auf das Match und wollen uns am Samstagabend weiterhin Deutscher Meister nennen!“ Teichmann sieht im deutlichen Hinspielsieg in Hessen „den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung“. Dabei imponierten ihm „die konzentrierte Leistung der gesamten Mannschaft und die herausragenden Leistungen unseres oberen Paarkreuzes“. Der Vereinspräsident bekräftgt: „Für das Rückspiel erwarte ich von der Mannschaft dieselbe Einstellung.“ 

Den Meistertitel hat die 25-jährige Chantal Mantz noch nicht abgeschrieben: „Im Rückspiel wollen wir alles probieren und die engen Spiele für uns entscheiden.“ Und Trainer Thomas Hauke kündigt an: „Wir werden nicht als Touristen nach Berlin fahren, sondern wollen nochmal alles versuchen, um dort ein richtig gutes Ergebnis zu erzielen.“ Manfred Kämmerer erklärt: „Berlin ist in kompletter Aufstellung klarer Favorit. Dennoch hatten wir im ersten Spiel Möglichkeiten, ein besseres Ergebnis zu erzielen. Diese Chancen wollen wir diesmal nutzen, falls sie sich wieder ergeben.“ Zu Tanja Krämer kann Kämmerer noch keine definitive Aussage machen: „Ob Tanja wieder dabei sein kann, steht noch nicht fest. Sie laboriert weiter an einer Verletzung.“

Wer nicht in der Halle sein kann, hat Gelegenheit, die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.tv in Topqualität zu verfolgen.

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 22.09.2022

Weinheim vor Doppelspieltag in Bayern, eastside will in Weil nichts anbrennen lassen

Vier der acht Damen-Bundesligisten standen in der noch jungen Saison bereits an den Tischen, am Wochenende gesellen sich, wenige Tage vor Beginn der Mannschafts-WM in Chengdu, mit dem TSV Schwabhausen, dem SV DJK Kolbermoor und dem ESV Weil drei weitere hinzu. Letzterer hat eine ganz hohe Hürde vor sich, denn im Dreiländereck gastiert am Sonntag kein Geringerer als Rekordchampion ttc berlin eastside. Der TSV Schwabhausen und der SV DJK Kolbermoor empfangen jeweils den TTC 46 Weinheim, der diese Saison zum Angriff auf die oberen Tabellenregionen bläst. Einige Klubs werden am Wochenende aufgrund der WM personell nicht aus dem Vollen schöpfen können.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.09.2022

Berlin und Weinheim verbuchen 6:2-Erfolge zum Auftakt

In den beiden Auftaktpartie der 1. Bundesliga Damen taten sich die Favoriten, Titelverteidiger ttc berlin eastside und das gut aufgrüstete Team des TTC 1946 Weinheim, anfänglich gegen ihre Kontrahenten aus Böblingen und Bingen/Münster-Sarmsheim etwas schwer, um am Ende doch die erwartet deutlichen Siege nach Hause zu bringen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.09.2022

Rundenstart in der 1. Bundesliga Damen mit Heimspielen für berlin eastside und Weinheim

Es geht endlich wieder los – und alle freuen sich darauf. Am Sonntag um 13 Uhr eröffnet mit dem ttc berlin eastside der Titelverteiger standesgemäß die neue Saison. Gegner ist die SV Böblingen, die in der letzten Rückrunde bärenstarke Leistungen zeigte. Eine Stunde später fällt auch der Startschuss in Weinheim. Das Team aus Nordbaden, dem viele zutrauen, mit seinen drei namhaften Zugängen und Bruna Takahashi auf der Spitzenposition in dieser Saison eine richtig gute Rolle zu spielen, empfängt mit Bingen/Münster-Sarmsheim eine Mannschaft, die man nach einigen Änderungen im Kader und auf der sportlichen Kommandobrücke nur schwer einschätzen kann.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.09.2022

Startschuss am Sonntag: Vorfreude auf eine interessante Saison

Das Warten hat ein Ende. Am kommenden Sonntag startet auch die 1. Bundesliga Damen in die Saison. Es stehen die Partien ttc berlin eastside – SV Böblingen und TTC 1946 Weinheim – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim auf dem Programm, zwei von insgesamt 56 Begegnungen der Punktrunde, auf die natürlich dann mit den Play-offs das Sahnehäubchen folgt. Und es verspricht eine äußerst interessante Saison auf hohem Niveau zu werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 24.07.2022

Saison 2022/23: 1. Bundesliga Damen rüstet nochmals auf - Teil III

Wir beschließen unsere Vorschau auf die neue Saison in der 1. Bundesliga Damen mit drei Vereinen, bei denen sich personell einiges getan hat – im Fall von Bingen auch auf der Kommandobrücke mit neuem Trainerteam. Alle drei wollen eine gute, erfolgreiche Saison spielen. Kolbermoor und Weinheim rechnen sich Chancen aus, oben mitzuspielen, und Bingen hofft zumindest auf eine sorgenfreie Spielzeit, nachdem es in den letzten beiden Jahren sportlich nicht optimal gelaufen war.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 13.07.2022

Saison 2022/23: 1. Bundesliga Damen rüstet nochmals auf - Teil II

Im zweiten Teil unserer Mannschaftsvorstellungen für die Saison 2022/23 ist von drei Vereinen die Rede, bei denen sich personell nicht allzu viel verändert hat und die keine spektakulären Neuzugänge aufzuweisen haben. Der TSV Schwabhausen und der ESV Weil, die letzte Saison auf den Plätzen drei und vier ins Ziel eingelaufen sind, haben sogar überhaupt keine neuen Gesichter an Bord, wobei die Oberbayern einen Abgang zu verzeichnen haben. Die SV Böblingen dagegen, in der letzten Rückrunde nach durchwachsenem Rundenbeginn richtig gut in Fahrt, kann mit dem erfolgreichen Kader der zweiten Saisonhälfte planen und hat eine weitere Spielerin dazu verpflichtet.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum