Anzeige
Christian Süß und seine Ehefrau Elke wurden in Saarbrücken offiziell als aktive Spieler verabschiedet. (Foto: Schiefer)

Medaillen ohne Ende: Süß & Süß vom DTTB verabschiedet

BP 06.10.2016

Saarbrücken/Frankfurt. Der Deutsche Tischtennis-Bund hat im Rahmen des Men’s World Cup in Saarbrücken die Nationalspieler Elke Schall-Süß und Christian Süß verabschiedet. Beide haben in vielen Jahren unzählige Erfolge für und mit dem Deutschen Tischtennis-Bund errungen. Für Elke Schall-Süß endet aber nur die Laufbahn als Spielerin. Seit letztem Jahr ist sie im Deutschen Tischtennis-Zentrum Internatstrainerin. Und auch ihr Ehemann Christian Süß will zukünftig hoch hinaus.


187 Länderspiele, fünf Olympiateilnahmen, vier Mal Europameisterin, Deutsche Meisterin unzählige WM-Teilnahmen seit 1991 – für den DTTB war Elke Schall-Süß eine erfolgreiche „Dauerbrennerin“. Und ein Vorbild für Akribie, Ehrgeiz und harte Arbeit. Erwin Berg von ihrem früheren Sponsor Tibhar sagte einmal: „Ich hätte nicht gedacht, dass du mit so wenig Talent so viel erreichen kannst.“ Schall-Süß findet das nicht unverschämt. Ganz im Gegenteil, sie mache das stolz und es sei auch eine Kunst, hart arbeiten zu können, erläuterte sie einst in einem mytischtennis-Interview. Neben ihren unzähligen Einsätzen für Deutschland in mehr als zwanzig Jahren hob Laudator und DTTB-Präsident Michael Geiger ihren Sieg gegen Li Nan aus China bei der WM 2003 in Paris als einen der Karrierehöhepunkte hervor. Außerdem sei ihre Einstellung und Professionalität auch ein hervorragendes Vorbild für junge Menschen: „Deswegen freuen wir uns umso mehr, dass Elke seit 2015 Internatstrainerin im DTTZ ist“, so der Präsident.


Boll & Süß: Ein fast unschlagbares Duo

Seine Karriere hat auch ihr Ehemann Christian Süß beendet, vielmehr wegen Knieproblemen beenden müssen. Davor war aber auch er ein fleißiger Titelsammler, vor allem gemeinsam mit Timo Boll im Doppel und der Mannschaft. Acht Mal wurden sie Europameister, zwei Mal deutscher Meister, drei Mal Vizeweltmeister mit der Mannschaft. „Christian war ein Spieler, den man schicken konnte, der mit viel Emotionen spielte und Zuschauer begeisterte“, so der DTTB-Sportdirektor Richard Prause, der als Herren-Nationaltrainer selbst viel mit dem Nordrhein-Westfalen gearbeitet hatte und die Dankesrede in Saarbrücken übernahm. Beide verbindet außerdem die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Peking im Team 2008 – die erste olympische Medaille nach 12 Jahren Durststrecke für den DTTB. Unvergessen auch der Finaleinzug im Doppel an der Seite von Timo Boll bei den Weltmeisterschaften 2005 in Shanghai, als sie im Halbfinale die als fast unbesiegbar geltenden Chinesen Ma Lin und Chen Qi deutlich besiegten. Dass Süß verletzungsbedingt schon mit Ende 20 seine Karriere beenden musste sei sehr schade, findet der Sportdirektor, er könne sicher heute noch auf einem Top-Niveau spielen. Aber Süß hat schon neue berufliche Ziele, er lässt sich gerade zum Piloten ausbilden. Und da hat Prause dann doch noch einen Wunsch an seinen Ex-Schützling: „Ich hoffe, dass Christian uns dann 2020 zu den olympischen Spielen nach Tokio fliegt.“

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Über uns 18.11.2021

Dietmar Ripplinger ist neuer Präsident des Berliner Tisch-Tennis Verbands

Der Berliner Verbandstag hat am Sonntag ein neues Präsidium gewählt. Dies wurde außerplanmäßig notwendig, nachdem die amtierenden Präsidiumsmitglieder zurückgetreten waren. Der 51-jährige Ripplinger ist von Beruf Geschäftsführer der INDI Film GmbH und seit drei Jahren in seinem Verein ttc berlin eastside aktiv.
weiterlesen...
Über uns 26.10.2021

Fan des Vereinslebens: Jugendbildungsreferentin Natalie Löber

Man kennt das aus der Politik. Kommt eine neue Person ins Amt, zieht man nach 100 Tagen die erste kleine Bilanz. Dies haben wir die immer noch neue DTTB-Jugendbildungsreferentin Natalie Löber über ihren Job tun lassen. Und stellen die gebürtige Nordhessin mit dem starken Thüringen-Bezug nebenbei vor.
weiterlesen...
Über uns 21.09.2021

Hervorragender zweiter Platz für den DTTB im PotAS-Ranking

Nach den bereits sehr guten Zwischenzeugnissen in Struktur und Potenzial haben den DTTB die vorolympischen und olympischen Erfolge nun auf den zweiten Platz im endgüligen Ranking der Experten-Kommission zum Potenzialanalysesystem gebracht. Sportdirektor Richard Prause freut sich über die „gute und wichtige Grundlage für uns zur Planung der kommenden Jahre.“
weiterlesen...
Über uns 01.02.2021

Bomsdorf folgt auf Hecking als Referent für Verbandsentwicklung

Matthias Bomsdorf ist ab sofort der neue Referent für Verbandsentwicklung im DTTB-Generalsekretariat in Frankfurt am Main. Der 37-jährige ehemalige Bundesligaspieler arbeitet bereits seit zwei Jahren beim DTTB. Hecking bleibt der Tischtennis-Familie erhalten und wechselt zur myTischtennis GmbH.
weiterlesen...
Über uns Topsport 21.11.2019

Sehr gute Noten auf PotAS-Zwischenzeugnis für den DTTB

Der Bericht der von Bundesinnenministerium und DOSB beauftragten Experten-Kommission zum Potenzialanalysesystem (PotAS) ist zwar erst vorläufig, doch dieses Zwischenzeugnis ist für den DTTB ein sehr gutes. Bei der bereits jetzt abschließenden Bewertung der Verbandsstrukturen belegt der national elftgrößte olympische Spitzenverband Rang vier von 26 untersuchten olympischen Sommersportverbänden.
weiterlesen...
Über uns 30.11.2018

Geiger in Sprechergruppe der Spitzenverbände gewählt

Der DTTB-Präsident ist einer von vier Vertretern olympischer Spitzenverbände. Geiger vereinte die zweitmeisten Stimmen der 63 wahlberechtigten Verbände auf sich.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH