Anzeige
Foto: WTT
Nachwuchsass feiert in Hannover Pokal-Premiere / Tostedt im Sportdeutschland.TV-Livestream

Mia Griesel: Beim Final Four zum nächsten Erfolg?

Julian Hörndlein 04.01.2022

Tostedt. Wenige Spielerinnen haben in der letzten Zeit so viel Aufmerksamkeit in der deutschen Damen-Tischtenniswelt auf sich gezogen wie Mia Griesel. Die 15-Jährige vom MTV Tostedt war unter anderem bei der Jugend-EM und der -WM erfolgreich. Mit Tostedt steht sie am 8. und 9. Januar beim Final Four in Hannover.

Griesels Tischtenniskarriere fing dabei vergleichsweise unspektakulär an: Ihr Bruder ging bereits länger zum Tischtennistraining. „Da musste ich immer mitkommen“, sagt Griesel. Aus der anfänglichen Langweile sei dann Begeisterung geworden. Griesel spielte sieben Jahre lang für ihren Heimatverein TSV Lunestedt, seit 2020 spielt sie in Tostedt. Einen Leistungssprung machte sie, als sie in der Vorhand auf einen Noppenbelag wechselte. „Mit der Noppe war das schon überraschend für mich“, sagt die Jugendliche.

Für den ungewöhnlichen Wechsel wurde Griesel belohnt: Bei der Jugend-Europameisterschaft im kroatischen Varazdin gewann sie mit der U15-Nationalmannschaft Gold. Bei den Weltmeisterschaften schieden die U15-Mädchen mit 1:3 gegen Japan aus. „Japan ist schon nochmal ein Niveau höher“, sagt Griesel. Im Mixed holte sie jedoch Bronze, im Doppel Silber. „Mit den beiden Ergebnissen bin ich sehr zufrieden. Am Ende hat bisschen was gefehlt“, meint die Nachwuchsspielerin. Bundestrainerin Jie Schöpp weiß die beiden Medaillen zu schätzen: „Eine Silber- und eine Bronzemedaille bei einer WM zu gewinnen, ist ein ganz großer Erfolg für Mia“, sagt sie. Damit ist sie die einzige Deutsche, die im Turnier zwei Medaillen gewonnen hat. Bundestrainerin Schöpp macht eine Leistungssteigerung aus: „Seit Herbst hat sie nochmal einen Leistungssprung gemacht und sich technisch verbessert“, erklärt sie.

In der zweiten Bundesliga steht sie mit Tostedt aktuell auf dem zweiten Platz. Ein Spiel gegen den SV SCHOTT Jena fehlt den Niedersachsen coronabedingt noch. „Die Vorrunde lief sehr gut für mich“, erzählt Griesel. Sie gab nur ein Spiel ab, steht bei einer Bilanz von 9:1. „Ich hätte das gar nicht erwartet“, meint sie.

Das Final Four im Januar ist für Griesel eine Premiere. „Ich habe noch nie so ein Mannschaftsturnier in der Bundesliga gespielt“, sagt sie. Respekt hat sie vor dem Turnier, bei dem neben bekannten Teams aus dem Unterhaus auch die die gesamte Garde der Erstligisten aufschlägt. „Ich lasse mich etwas überraschen“, sagt Griesel mit Blick auf das Turnier. Das Final Four ist für die 15-Jährige nahezu ein Heimspiel, es findet im nahen Hannover statt. „Wir werden unser Bestes geben“, sagt sie.

Für die Rückrunde mit Tostedt hat Griesel die Tabellenführung im Blick. Aktuell befindet sich dort noch der TuS Uentrop, der jedoch ein Spiel mehr aufweisen kann. In der Vorrunde hat Tostedt das direkte Duell mit 6:4 für sich entschieden. „Die Tabellenführung wird schwer, aber ist machbar“, schätzt Griesel. Im Februar stehen dann das Top 12 an, außerdem spielt sie die Feeder-Serie. Zudem hat sie die Europameisterschaften im Blick: Dort soll der nächste Titel nach Hause gebracht werden.

Final Four und Qualifikation ohne Zuschauer aber im Livestream

Erstmals wird das Qualifikationsturnier und das Final Four an einem Wochenende ausgetragen. Am Samstag kämpfen zwölf Teams in vier Gruppen um die vier begehrten Final Four Tickets. Gruppe 1 mit Titelverteidiger ttc berlin eastside und Gruppe 2 mit Mia Griesels Team MTV Tostedt werden im Livestream zu sehen sein. Am Sonntag werden beiden Halbfinals und das Endspiel im Sportdeutschland.TV-Livestream zu sehen sein.

Weitere Links

weitere Artikel aus der Rubrik
Pokal 09.01.2022

SV DJK Kolbermoor ist Pokalsieger 2021/22

Herzlichen Glückwunsch ins Voralpenland! Der SV DJK Kolbermoor gewinnt nach 2019 zum zweiten Mal die Damen-Pokalmeisterschaften. Im Finale setzten sie die Oberbayern mit 3:0 gegen den TSV Langstadt durch, der zuvor in einem wahren Krimi den Seriensieger ttc berlin eastside bezwungen hatte. Kolbermoor hatte im Halbfinale die SV Böblingen ausgeschaltet.
weiterlesen...
Pokal 09.01.2022

Langstadt und Kolbermoor stehen im Finale

Als Berlins Trainerin Irina Palina am Samstagabend geäußert hatte, dass sich beim heutigen LOTTO FINAL FOUR in Hannover vier Teams von sehr ähnlicher Qualität duellieren würden, hatte viele das für Understatement gehalten. Doch die beiden Halbfinals haben bewiesen, wie recht sie hatte. So musste der SV DJK Kolbermoor wirklich alles geben, um durch ein 3:0 gegen die SV Böblingen – klingt deutlich, doch es waren letztlich Nuancen ausschlaggebend – ins Finale einzuziehen. Und Triple-Sieger ttc berlin eastside scheiterte sogar hauchdünn am TSV Langstadt in einem atemberaubenden Match von sage und schreibe 220 Minuten.
weiterlesen...
Pokal 09.01.2022

Damen-Pokalmeisterschaften Final Four - Finale ab 15 Uhr: Ergebnisse & Livestream

Der ttc berlin eastside, SV DJK Kolbermoor, TSV Langstadt und SV Böblingen haben das Final Four erreicht. Die Halbfinals beginnen um 11 Uhr, das Endspiel frühestens um 14 Uhr. Alle dre Spiele werden im Livestream übertragen, Tisch 1 mit Dennis Heinemann als Kommentator.
weiterlesen...
Pokal 08.01.2022

Pokal-Qualifikation: Favoriten ziehen ins Final Four ein

Die vier Finalisten der Deutschen Pokalmeisterschaft 2022 in Hannover stehen fest. Im morgigen LOTTO FINAL FOUR in der Sporthalle Hannover-Misburg stehen die Teams des ttc berlin eastside, des SV DJK Kolbermoor, des TSV Langstadt und der SV Böblingen, der ein Gruppenspiel zum Einzug in die Endrunde genügte, da Weinheim aufgrund personeller Probleme nicht antreten konnte. Um 11 Uhr beginnt der Sonntag mit den beiden Halbfinals. Langstadt trifft dort auf den ttc easide, Kolbermoor auf Böblingen, wie die Auslosung durch DTTB-Präsidentin Claudia Herweg ergab. Um 14 Uhr ist das Pokalendspiel angesetzt. Freuen wir uns auf spannendes, hochklassiges Tischtennis am Finaltag bei einem wirklich hochkarätig besetzten Final Four!
weiterlesen...
Pokal 08.01.2022

Pokal-Qualifikation: Erstligisten auch im zweiten Durchgang souverän

Beim Turnier um die Deutsche Pokalmeisterschaft in Hannover gelang es keinem Zweit- oder Drittligisten, für eine Sensation zu sorgen. Neckarsulm, Tostedt, die Berliner und die Leutzscher Füchse haben zwar alles gegeben, mussten aber in ihren Gruppen jeweils mit dem letzten Platz Vorlieb nehmen und sind damit ausgeschieden. In Runde drei ab 16.00 Uhr fallen nun die Entscheidungen, wer ins morgige Final Four einzieht. Die Entscheidung in Gruppe D ist bereits gefallen, als erster Final Four-Teilnehmer steht die SV Böblingen fest, da der designierte Hauptrivale in der Gruppe, der TTC Weinheim, aufgrund von personellen Problemen nicht zum Pokalturnier antreten konnte.
weiterlesen...
Pokal 08.01.2022

Pokal-Qualifikation: Klare Favoritensiege in der ersten Runde

Das große, mit Spannung erwartete Turnier um die Deutsche Pokalmeisterschaft in der Sporthalle Hannover-Misburg läuft seit 11 Uhr, inzwischen ist der erste Durchgang der Gruppenspiele beendet. Keine der favorisierten Mannschaften, die alle im Einsatz gegen die Zweit- und Drittligisten waren, ließ etwas anbrennen. Überwiegend trat man in Topbesetzung an. Um 13.30 Uhr geht es weiter mit Runde zwei, in der die bis dahin pausierenden restlichen Erstligisten gegen die Verlierer an die Tische gehen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum