Anzeige
Mia Griesel mit RTL-Moderatorin Palina Rojinski (Foto: Screenshot tvnow-Stream)
Die 15-jährige Niedersächsin hat die Rückschlag-Qualitäten der TV-Moderatoren bei RTL getestet

Mia Griesel hat Show-Größen Jauch, Kerner und Cantz im Griff

RTL 18.01.2022

Berlin. Mia Griesel hat bei der RTL-Show "Der Gipfel der Quizgiganten" am Montag um 20.15 Uhr eine gute Figur gemacht. Die 15-jährige zweifache JWM-Medaillengewinnerin testete gleich im ersten Spiel der Sendung die Rückschlagqualitäten von Günther Jauch, Johannes B. Kerner und Guido Cantz. Die Show steht bei tvnow.de in voller Länge zum Abruf bereit. Im Interview berichtet die Gymnasiastin und TTVN-Internatsschülerin in Hannover von ihren Erfahrungen bei ihrem Auftritt in Berlin und bei ihrer ersten großen Unterhaltungssendung.

Frage: Bist du eigentlich selbst eine klassische Fernsehguckerin oder eher Nutzerin von Streaming-Diensten?
Mia Griesel:
Mittlerweile gucke ich mehr auf Streaming-Dienste, weil ich im Internat in Hannover keinen Fernseher habe und gerne etwas in meinem Bett bzw. in meinem Zimmer gucke.

Du hast die Sendung inzwischen gesehen. Wie zufrieden bist du mit deinem Auftritt?
Griesel:
Irgendwie war es mir etwas unangenehm mich dort zu sehen, und mir sind viele Kleinigkeiten aufgefallen. Aber ich habe eigentlich nur positives Feedback bekommen, und das hat mich gefreut.

Was genau musstest du machen?
Griesel:
Ich sollte jeweils zehn Aufschläge für alle drei machen mit der Intention, dass sie den Aufschlag nicht zurückspielen können. Wenn es einen Gleichstand geben würde, würde es ein Stechen geben, bei dem ich jeweils einen Aufschlag für die Person mache. Ich habe probiert, für alle vom Schwierigkeitsgrad her relativ gleiche Aufschläge zu machen, damit es einigermaßen fair ist.

Die Produktion einer TV-Show bedeutet für die meisten Gäste vor allem eines: warten. So heißt es zumindest. Kannst du das bestätigen, und wie hast du die Wartezeit verbracht?
Griesel
: Das mit der Wartezeit stimmt eigentlich. Man wartet relativ viel. Bei mir ging es jedoch eigentlich, weil ich nicht sooo früh kam. Dann wurde mir alles gezeigt, und ich bekam einen eigenen Raum. Da ich so nervös war, verbrachte ich die meiste Zeit auf dem Sofa an meinem Handy, um mich ein bisschen zu beruhigen und abzulenken. Dann gab es noch eine Probe, und ich war in der Maske. Als es dann los ging, war ich gleich als Zweites dran. Dadurch hatte ich nicht so lange Wartezeit.

Tischtennis hat ja einen hohen Aufforderungscharakter: Haben dich außerhalb der Sendung Leute herausgefordert oder du sie?
Griesel:
Also herausgefordert wurde ich nicht wirklich, aber bei der Probe mussten sich drei aus dem Produktionsteam an den Tisch stellen. Die haben zwei Aufschläge insgesamt zurückgespielt (Lacht.).

Was war deine beste Erfahrung, was war das Nervigste?
Griesel:
Das kann ich so allgemein gar nicht sagen. Ich denke, die Wartezeit war am nervigsten, aber eigentlich war die ganz gut für mich, weil ich so nervös war. Bevor ich angekommen bin, konnte ich gar nicht realisieren, dass ich ins Fernsehen komme, auch wenn es nur ein ganz kleiner Teil ist. Deswegen war das eigentlich sogar ganz gut für mich. Am Allerbesten fand ich fast das Verkabeln. Ich fand es so cool, mal dieses kleine Mikrofon im Gesicht zu haben. Aber auch mal die Haare gemacht zu bekommen bzw. ein bisschen geschminkt zu werden, hat sich irgendwie besonders angefühlt - also "die Maske". Vor allem war natürlich dort unten zu stehen sehr aufregend und etwas ganz Besonderes.

Wenn demnächst wieder ein Anruf für etwas Ähnliches käme: Würdest du wieder zusagen?
Griesel:
Ich denke, um das zu beantworten, muss ich erstmal gucken, wie das im Fernsehen aussieht, aber ich glaube, ich würde wieder Ja sagen. Ich hatte ja nicht so viel zutun dort. Mein Part ist ja relativ klein. Das hatte mich etwas beruhigt. Und es war eine super aufregende Erfahrung. Ich glaube, mein Herz hat noch nie so doll und spürbar geklopft wie kurz vor dem Auftritt.

Zur kompletten Show kostenlos bei tvnow.de (Mia Griesel ist in Teil 2 zu sehen)

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Stars & Stories 07.05.2022

Dima Ovtcharov zu Gast im ZDF-Sportstudio

Selten genug kommt es vor, dass ein Tischtennisspieler im Sportstudio zu Gast ist. Aber wenn jemand etwas zu erzählen hat, dann wohl Dimitrij Ovtcharov. Über die Bedeutung des Ukraine-Kriegs für den gebürtigen Kiewer, seinen spektakulären Wechsel zurück nach Deutschland, sein Comeback nach längerer Verletzung und, und, und.
weiterlesen...
Stars & Stories 04.05.2022

Sportmanipulationen: Zentrale Meldestelle startet

Das Bundesinnenministerium will den Kampf gegen die Manipulationen von Sportwettbewerben mit einer zentralen Meldestelle vorantreiben, die am Mittwoch ihren Betrieb aufgenommen hat. Der mehrfach für sein Fairplay ausgezeichnete Timo Boll ist Markenbotschafter der neuen nationalen Plattform des BMI.
weiterlesen...
Stars & Stories 04.05.2022

Timo Boll zu Gast im Podcast der Kroos-Brüder

Chinas Stärke, Timos Werdegang, Tischtennis im Fernsehen - sogar etwas Materialkunde bekommen die Fußballprofis Felix und Toni Kroos in ihrem Podcast von Timo Boll. Der Odenwälder spricht in deren Podcast "Einfach mal Luppen" 85 Minuten über Tischtennis. Im Podcast der sympathischen Brüder, gebürtig in Rostock, waren zuvor schon unter anderem Dirk Nowitzki, Julian Nagelsman, Leon Draisaitl. Lukas Podolski und viele mehr.
weiterlesen...
Podcast Stars & Stories 02.05.2022

Neue Podcast-Folge mit Claudia Herweg: "Wie sieht der Verein der Zukunft aus?"

In Folge 27 begrüßen Richard und Benedikt mit Claudia Herweg die erste Präsidentin des Deutschen Tischtennis-Bundes in fast 100 Jahren Verbandshistorie. Natürlich sprechen die beiden mit ihr über ihren Weg in der Tischtennis-Industrie und ihre Expertise im Materialbereich. Wieso Tischtennis nicht nur in der Halle und in der Liga stattfinden soll, wie der Verein der Zukunft aussieht und wie man den Sport zukünftig präsentieren muss, erfahren die Hörer auch von der sympathischen Kölnerin! Viel Spaß.
weiterlesen...
Stars & Stories 29.04.2022

Jugend-Meisterin Pranjkovic: Mit dem Abi in der Tasche wird sie Profi

Zweimal Gold, einmal Silber bei der Jugend-18-DM, doch Zeit zum Feiern blieb Naomi Pranjkovic nicht. Die 17-jährige Bundesligaspielerin in Diensten Kolbermoors steht mitten im Abitur. Gelernt wird oft auf den Fahrten zu den Turnieren. Kein Problem für die Überfliegerin, die nach der Schule Tischtennisprofi werden möchte.
weiterlesen...
Stars & Stories 27.04.2022

Ovtcharov plant Comeback für Anfang Juli

Wie schwer die vergangenen Wochen für Dimitrij Ovtcharov waren, hat der sechsfache Olympiamedaillengewinner jetzt in großen Interviews mit der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung berichtet. Der 33-jährige Wahl-Düsseldorf wurde in Kiew geboren, kam als kleines Kind mit seinen Eltern nach Deutschland und hat Freunde und Verwandte in der Ukraine. Seit 2010 spielte Ovtcharov für den russischen Topklub Fakel Gazprom Orenburg. Der Krieg veränderte nun auch für den World-Cup-Sieger von 2017 und seine Familie alles, wie er in den Interviews beschreibt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum