Anzeige
Engagiert wie eh und je: Josef Braun (Foto: NSU Neckarsulm)
Seit 24 Jahren schlägt er für die NSU auf. Nach dieser Saison ist Schluss für ihn in Liga zwei

Mit 52 Jahren ist Neckarsulms Josef Braun ältester Spieler im Unterhaus

Julian Hörndlein 19.11.2021

Neckarsulm. Einen Arbeitsweg von 800 Kilometern pro Strecke nehmen nur die wenigsten Menschen auf sich. Falls doch, müssen sie sich dort wohl fühlen. Für Josef Braun ist die Strecke zwischen dem tschechischen Frýdek-Místek und Neckarsulm kein Problem. 24 Jahre lang schlägt der 52-Jährige bereits für den Verein auf.

„Der Verein gefällt mir, die Stimmung in Neckarsulm ist sehr gut“, sagt Braun über seinen Verein. 1990 kam der Tscheche nach Deutschland, spielte dort fünf Jahre lang in Heidelberg in der Oberliga. Anschließend wechselte er etwas weiter östlich nach Neckarsulm in die 2. Bundesliga. Seitdem hält er dem Verein die Treue, auch nach einem zwischenzeitlichen zweijährigen Intermezzo außerhalb zog es ihn an den Neckar zurück. Braun ist nicht nur aufgrund seiner langjährigen Vereinstreue eine Ausnahme in der 2. Bundesliga, mit 52 Jahren ist er auch der älteste Spieler der Liga. Zusammen mit Damien Eloi vom 1. FC Köln bildet er das Duo der ältesten Spieler des Unterhauses, Eloi ist vier Monate jünger.

Nach dieser Saison ist Schluss in Liga 2

Sein Alter hat er lange Zeit nicht als Problem in Spielen mit der oft jungen Konkurrenz gesehen. „Ich war immer sehr froh, gegen junge Leute spielen zu können und hatte da auch meine Taktik“, erzählt Braun. Mittlerweile merke er jedoch einen Geschwindigkeitsunterschied. „Die Leute sind schneller als ich“, sagt er. Auch die mehrstündige Reise von seinem Wohnort nach Neckarsulm sei anstrengender als früher. „Das macht mir aber Spaß“, meint der Routinier. Trotzdem plant er, nach der Saison nicht mehr länger in der 2. Bundesliga aufzuschlagen. Als Grund dafür sieht Braun auch mentale Probleme. „Da ist das mit der Kopfsache: Es ist sehr stressig“, erklärt er. Oft gebe es Probleme, den Vorsprung im Entscheidungssatz nach Hause zu bringen.

Mit sechs Jahren fing Braun mit dem Tischtennisspielen an, war schnell auf Schüler- und Jugendebene erfolgreich. Der Wechsel in den Herren-Bereich fiel ihm dann schwerer, er war jedoch auch mehrere Jahre lang Teil der tschechischen Nationalmannschaft. Bis vor zwei Jahren bekleidete Braun insgesamt acht Jahre lang das Amt des tschechischen Nationaltrainers, darunter drei Jahre lang für das Schüler-Team, anschließend fünf Jahre lang für die Jugend. Braun steht immer noch vier Mal pro Woche am Tisch und trainiert. Wettkampfpraxis erhält er neben den Spielen im Unterhaus auch durch die Teilnahme an der tschechischen Challenger-Series, an der er dreimal pro Monat teilnimmt. „Dort sind immer sehr gute Spieler und es ergeben sich auch gute Spiele“, erklärt Braun.

Im unteren Drittel einer ausgeglichenen Liga

Josef Braun steht mit seinem Team von NSU Neckarsulm im hinteren Tabellendrittel. „Wir wussten, dass wir um den Abstieg spielen werden. Die Liga ist sehr ausgeglichen“. Braun schätzt, dass mit der aktuellen Mannschaft durchaus die Liga gehalten werden könnte, die Mannschaft müsse zusammen einen guten Tag haben und gut spielen.

Insgesamt sei das Niveau der Liga im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen. Auch Braun selbst merkt das: Nach dem 5:5-Unentschieden gegen Passau steht er bei einer Bilanz von 1:8. Das ist ein weiterer Grund, warum er im nächsten Jahr plant, nicht mehr in der 2. Liga zu spielen. Bis dahin freut er sich auf die restliche Saison. „Ich möchte spielen. Ich bin fit“, meint er.

Links

 

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Herren 31.08.2022

2. Bundesliga: Bad Homburg als ausgemachter Favorit?

Bald startet die 2. Bundesliga in die Saison 2022/2023: Zehn Teams kämpfen dann wieder um die Meisterschaft und die potenzielle Aufstiegsmöglichkeit in die TTBL. Ein Verein wird dabei häufig als Favorit genannt: Der TTC OE Bad Homburg 1987, der letztes Jahr im Oberhaus aufgeschlagen hat.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 21.04.2022

Der „Überraschungsmeister“ steigt in die TTBL auf

Mit dem 1. FSV Mainz 05 hat sich ein Team die Meisterschaft im Unterhaus gesichert, das viele vor der Saison nicht auf dem Schirm hatten. Die Rheinland-Pfälzer steigen in die TTBL auf. Andere Teams konnten ihre Saisonziele in diesem Jahr nicht erreichen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 04.04.2022

2. Bundesliga Herren: Überraschungen und geplatzte Träume

Die Saison 2021/2022 fing im Unterhaus mit großen Erwartungen an. Zu groß waren die Enttäuschungen der von Corona so schwer getroffenen Vorsaisons. Am Ende steht ein Verein an der Spitze, mit dem zu Beginn eigentlich niemand so richtig gerechnet hatte: Der 1. FSV Mainz 05.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 28.03.2022

Mavav Vikash Thakkar: Saarbrückens Joker

Die zweite Garde des 1. FC Saarbrücken TT hat in der Rückrunde eine fulminante Aufholjagd hingelegt. Während das Team in der Vorrunde nur einen Sieg verbuchen konnte, waren es in der Rückrunde bisher sechs Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage. Einen großen Anteil daran hat Manav Vikash Thakkar, der von Saarbrücken zur Rückrunde unter Vertrag genommen wurde.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 21.03.2022

Borussia Dortmund: Nach der Herbstmeisterschaft folgte das Verletzungspech

Der Herbstmeister in der Saison 2021/2022 hieß Borussia Dortmund. In der Rückrunde konnte das Niveau nicht gehalten werden, aktuell steht das Team auf Platz 5 des Unterhauses. Vor allem eines hat der Borussia einen Strich durch die Rechnung gemacht: Die Verletzung von Spitzenspieler Dennis Klein.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 17.03.2022

Mainz 05 steigt in die TTBL auf

Die Strategie ist aufgegangen. Der „Ausbildungsverein“ 1. FSV Mainz 05 hat sich ein Spiel vor Ende der Saison die Meisterschaft in der 2. Bundesliga gesichert und steigt in die TTBL auf. Für das Team ist es die Belohnung eines langen Weges.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum