Anzeige
Engagiert wie eh und je: Josef Braun (Foto: NSU Neckarsulm)
Seit 24 Jahren schlägt er für die NSU auf. Nach dieser Saison ist Schluss für ihn in Liga zwei

Mit 52 Jahren ist Neckarsulms Josef Braun ältester Spieler im Unterhaus

Julian Hörndlein 19.11.2021

Neckarsulm. Einen Arbeitsweg von 800 Kilometern pro Strecke nehmen nur die wenigsten Menschen auf sich. Falls doch, müssen sie sich dort wohl fühlen. Für Josef Braun ist die Strecke zwischen dem tschechischen Frýdek-Místek und Neckarsulm kein Problem. 24 Jahre lang schlägt der 52-Jährige bereits für den Verein auf.

„Der Verein gefällt mir, die Stimmung in Neckarsulm ist sehr gut“, sagt Braun über seinen Verein. 1990 kam der Tscheche nach Deutschland, spielte dort fünf Jahre lang in Heidelberg in der Oberliga. Anschließend wechselte er etwas weiter östlich nach Neckarsulm in die 2. Bundesliga. Seitdem hält er dem Verein die Treue, auch nach einem zwischenzeitlichen zweijährigen Intermezzo außerhalb zog es ihn an den Neckar zurück. Braun ist nicht nur aufgrund seiner langjährigen Vereinstreue eine Ausnahme in der 2. Bundesliga, mit 52 Jahren ist er auch der älteste Spieler der Liga. Zusammen mit Damien Eloi vom 1. FC Köln bildet er das Duo der ältesten Spieler des Unterhauses, Eloi ist vier Monate jünger.

Nach dieser Saison ist Schluss in Liga 2

Sein Alter hat er lange Zeit nicht als Problem in Spielen mit der oft jungen Konkurrenz gesehen. „Ich war immer sehr froh, gegen junge Leute spielen zu können und hatte da auch meine Taktik“, erzählt Braun. Mittlerweile merke er jedoch einen Geschwindigkeitsunterschied. „Die Leute sind schneller als ich“, sagt er. Auch die mehrstündige Reise von seinem Wohnort nach Neckarsulm sei anstrengender als früher. „Das macht mir aber Spaß“, meint der Routinier. Trotzdem plant er, nach der Saison nicht mehr länger in der 2. Bundesliga aufzuschlagen. Als Grund dafür sieht Braun auch mentale Probleme. „Da ist das mit der Kopfsache: Es ist sehr stressig“, erklärt er. Oft gebe es Probleme, den Vorsprung im Entscheidungssatz nach Hause zu bringen.

Mit sechs Jahren fing Braun mit dem Tischtennisspielen an, war schnell auf Schüler- und Jugendebene erfolgreich. Der Wechsel in den Herren-Bereich fiel ihm dann schwerer, er war jedoch auch mehrere Jahre lang Teil der tschechischen Nationalmannschaft. Bis vor zwei Jahren bekleidete Braun insgesamt acht Jahre lang das Amt des tschechischen Nationaltrainers, darunter drei Jahre lang für das Schüler-Team, anschließend fünf Jahre lang für die Jugend. Braun steht immer noch vier Mal pro Woche am Tisch und trainiert. Wettkampfpraxis erhält er neben den Spielen im Unterhaus auch durch die Teilnahme an der tschechischen Challenger-Series, an der er dreimal pro Monat teilnimmt. „Dort sind immer sehr gute Spieler und es ergeben sich auch gute Spiele“, erklärt Braun.

Im unteren Drittel einer ausgeglichenen Liga

Josef Braun steht mit seinem Team von NSU Neckarsulm im hinteren Tabellendrittel. „Wir wussten, dass wir um den Abstieg spielen werden. Die Liga ist sehr ausgeglichen“. Braun schätzt, dass mit der aktuellen Mannschaft durchaus die Liga gehalten werden könnte, die Mannschaft müsse zusammen einen guten Tag haben und gut spielen.

Insgesamt sei das Niveau der Liga im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen. Auch Braun selbst merkt das: Nach dem 5:5-Unentschieden gegen Passau steht er bei einer Bilanz von 1:8. Das ist ein weiterer Grund, warum er im nächsten Jahr plant, nicht mehr in der 2. Liga zu spielen. Bis dahin freut er sich auf die restliche Saison. „Ich möchte spielen. Ich bin fit“, meint er.

Links

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Herren Mein Sport 16.11.2021

Mit mehr Mitgliedern zum Erfolg

Beim TTC indeland Jülich steigen in den vergangenen zwei Jahren die Mitgliederzahlen; die Corona-Pandemie hat den Trend nicht stoppen können. Davon profitiert der ganze Verein – von den Bambinis bis zur ersten Herren-Mannschaft, die in der 2. Bundesliga aufschlägt.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 27.10.2021

Torben Wosik hat die sportliche Heimat bei Hertha BSC gefunden

Torben Wosik weiß, wie der Hase läuft. Der 48-Jährige hat in seiner Tischtennis-Karriere viel erlebt und erreicht, er schlug in der TTBL auf, war Teil der Nationalmannschaft und spielte bei Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und bei den Olympischen Spielen in Athen 2004. Mittlerweile spielt für Hertha BSC Berlin in der 2. Bundesliga – und fühlt sich dort rundum wohl.
weiterlesen...
Ligen 2. Bundesliga Herren 14.10.2021

1. FC Köln: Mit Sam Walker ins Oberhaus?

Das Saisonziel des 1. FC Köln ist knapp erklärt: Die Mannschaft soll aufsteigen. Damit das klappt, haben sich die Domstädter prominente Verstärkung geholt – und sind nach einem erfolgreichen Saisonstart ersten Turbulenzen begegnet.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 10.09.2021

Saisonvorschau: Für Kölns Zweitliga-Herren zählt nur der Aufstieg

Leicht fallen den Vertretern der 2. Bundesliga der Herren Prognosen zum Saisonverlauf nicht. Vieles wird davon abhängen, wie sich die Coronavirus-Pandemie weiterentwickelt und ob die ausländischen Spieler aufgrund der damit verbundenen Ein- und Ausreisebestimmungen jeweils zur Verfügung stehen. Während mancher zurückhaltend von einer sehr ausgeglichenen Klasse spricht, gibt es vom 1. FC Köln eine klare Ansage: Nur der Aufstieg zählt.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 10.09.2020

Wo führt die Reise des TTC indeland Jülich hin?

Kehrt ein Traditionsverein in die Tischtennis Bundesliga (TTBL) zurück? Vor dem ersten Aufschlag in der 2. Bundesliga ist sich der überwiegende Teil der Vereinsvertreter sicher: Der TTC GW Bad Hamm besitzt die größten Chancen auf den Meistertitel. Im Kampf um den Klassenerhalt werden immer wieder die Vereine TV 1879 Hilpoltstein, Aufsteiger NSU Neckarsulm und TTBL-Absteiger TTC indeland Jülich genannt.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 22.04.2020

Tischtennis ist und bleibt sein Leben

Tischtennis beim TV 1879 Hilpoltstein war und ist unmittelbar mit einem Namen verbunden: Bernd Beringer. Der mittlerweile 74-Jährige hat sich mit dem vorzeitigen Ende der Saison 2019/20 altersbedingt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet und seinen Posten als Team-Manager aufgegeben.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH