Anzeige
Großer Andrang in Jülich (Alle Trainingsfotos: Marcel Mundt)
Beim Zweitligisten TTC indeland Jülich steigen seit zwei Jahren die Mitgliederzahlen, der Corona-Pandemie zum Trotz

Mit mehr Mitgliedern zum Erfolg

Julian Hörndlein 16.11.2021

Jülich. Beim TTC indeland Jülich steigen in den vergangenen zwei Jahren die Mitgliederzahlen; die Corona-Pandemie hat den Trend nicht stoppen können. Davon profitiert der ganze Verein – von den Bambinis bis zur ersten Herren-Mannschaft, die in der 2. Bundesliga aufschlägt.

Aufgefallen ist Vereinspräsident Michael Küven der Mitgliederanstieg, als er im Januar die Mitgliedszahlen an den Landessportbund gemeldet hatte: Damals stand ein Plus von 69 Mitgliedern zubuche. „Das ist schon eine Hausnummer“, sagt der Engagierte. Der Zuwachs damals bezog sich auf alle Altersklassen, Profisport, Mannschaftsspielbetrieb und Jugend. Auch im laufenden Jahr sieht Küven einen Zuwachs, auch, wenn der wohl nicht so groß ausfällt wie im Vorjahr. „Wir haben immer noch mehr Zugänge als Abgänge“, sagt er.

Gerade im Jugendbereich geht es wieder aufwärts, nachdem die Spitze vor wenigen Jahren weggefallen war. Jülich hatte lange Zeit in der NRW-Liga aufgeschlagen. „Wir müssen jetzt von unten wieder aufbauen“, sagt Küven.

Schul-Kooperationen, mini-Meisterschaften und Amateurtraining auf hohem Niveau

Um das zu erreichen, hat Jülich mehrere Initiativen gestartet. Der Verein kooperiert mit sieben Jülicher Schulen, bietet dort im Sportunterricht Tischtennistraining an. Der Zuspruch dabei ist groß. Hinzu kommen die mini-Meisterschaften. „Die hatte ich in der Vergangenheit immer unterschätzt“, erklärt Küven. Seit drei Jahren führt der Verein die mini-Meisterschaften durch, im Schnitt nehmen pro Jahr 150 Kinder teil. Häufig sind es dann nicht einmal die Erstplatzierten, die Gefallen am Schlägersport finden und schließlich in Jülich in der Halle für das Training stehen. 2019 schuf der Klub eine Stelle für Bundesfreiwillige, die vielfältig eingesetzt werden. Der erste BFDler, Marcel Mundt, ist als Pressewart inzwischen sogar Teil des Vorstands.

Dass die Neuzugänge von Schulkooperationen und mini-Meisterschaften Jülich die Treue halten, liegt für Küven am Training. So trainieren Kreisligaspieler mit Regionalligaspielern. Beim Amateurtraining setzt Jülich mit Miroslav Broda und Guido Dickmeis auf zwei Routiniers als Trainer. „Das ist für jeden Verein ein Traum“. Die Anzahl an Trainings wurde kürzlich erhöht, bis zu vier Mal pro Woche kann in Jülich trainiert werden. Das kommt auch im Jugendbereich gut an: „Die Kinder sind froh, dass sie wieder frei in die Halle können“, meint der Vereinspräsident.

253 Mitglieder und irgendwann der Topspieler aus dem eigenen Nachwuchs

Für die Profimannschaft im Unterhaus läuft es aktuell gut. Nach dem Abstieg aus der TTBL nach der Saison 2019/20 rangiert die Mannschaft aktuell im vorderen Tabellendrittel. Vom Training in Jülich bekommen die Profis vergleichsweise wenig mit, sie trainieren bei anderen Vereinen. Trotzdem kann Jülich auf Verstärkung aus den eigenen Reihen zurückgreifen, wenn einmal Not am Mann ist. Kas van Oost – im Verein eigentlich in der dritten Mannschaft gemeldet und vor allem in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga im Einsatz – hat in dieser Saison bereits vier Spiele im Unterhaus bestritten.

Jülich ist über die Stadtgrenze hinaus für sein Tischtennis bekannt. Das Training profitiert auch von Gästen, die zwar nicht im Mannschaftsspielbetrieb für den Verein aufschlagen, dort jedoch trainieren. „Die bringen Qualität mit ins Training“, sagt Küven.

253 Mitglieder hat der Tischtennisverein, neben sieben Herren- und einer Damenmannschaft sind drei Jugendmannschaften auf Kreisebene gemeldet. Küven ist es ein Anliegen, hier aus der Masse an Spielern auch wieder entsprechend Qualität zu schaffen. „Wir sind auf der Suche nach dem Goldkörnchen“, sagt er. Gelingt das, dann schlägt eines Tages vielleicht jemand in der Bundesliga auf, der schon die Mini-Meisterschaften in Jülich absolviert hat.

Links

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Mein Sport Young Stars 10.05.2022

Trau Dich, engagier Dich: Werde MiTTmischer in Frankfurt

Du bist zwischen 13 und 15 Jahren alt, tischtennisbegeistert und möchtest deinen Verein unterstützen? Du hast Lust, Verantwortung und Engagement kennenzulernen und auszuleben?
weiterlesen...
Mein Sport 22.04.2022

Deutsch-französische Fortbildung „Bewegte Sprachanimation" im Juni

Nach zwei Jahren, in denen Austausche mit Frankreich gar nicht oder nur virtuell erfolgen konnten, können alle Interessierten an deutsch-französischen Begegnungen, wieder an einer Maßnahme in Frankreich teilnehmen.
weiterlesen...
Mein Sport 22.04.2022

STC: Schon über 1.000 Teams / Noch bis Dienstag melden

Die Auslosung ist am 2./3. Mai, der Start der 1. Runde am 7. Mai. Gespielt werden kann dann ganz flexibel bis zum 31. Juli 2022. Das Turnier endet in diesem Jahr mit der Premiere des Bundesfinals Anfang September.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 21.04.2022

Der „Überraschungsmeister“ steigt in die TTBL auf

Mit dem 1. FSV Mainz 05 hat sich ein Team die Meisterschaft im Unterhaus gesichert, das viele vor der Saison nicht auf dem Schirm hatten. Die Rheinland-Pfälzer steigen in die TTBL auf. Andere Teams konnten ihre Saisonziele in diesem Jahr nicht erreichen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 04.04.2022

2. Bundesliga Herren: Überraschungen und geplatzte Träume

Die Saison 2021/2022 fing im Unterhaus mit großen Erwartungen an. Zu groß waren die Enttäuschungen der von Corona so schwer getroffenen Vorsaisons. Am Ende steht ein Verein an der Spitze, mit dem zu Beginn eigentlich niemand so richtig gerechnet hatte: Der 1. FSV Mainz 05.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 28.03.2022

Mavav Vikash Thakkar: Saarbrückens Joker

Die zweite Garde des 1. FC Saarbrücken TT hat in der Rückrunde eine fulminante Aufholjagd hingelegt. Während das Team in der Vorrunde nur einen Sieg verbuchen konnte, waren es in der Rückrunde bisher sechs Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage. Einen großen Anteil daran hat Manav Vikash Thakkar, der von Saarbrücken zur Rückrunde unter Vertrag genommen wurde.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum