Anzeige
Mal gefühlvoll, mal knallhart: Ric Walther (Foto: MS)
Fans können ihre Stars in Bremen am 28./29.8. erstmals auch wieder live vor Ort bewundern. Tickets sind online erhältlich

Nationale Elite jagt in Bremen die Titelverteidiger Walther und Mittelham

MS 23.08.2021

Bremen. Die Vorbereitungen sind auf der Zielgeraden: Nach der pandemiebedingten Absage für den traditionellen Termin im März treffen sich Deutschlands Tischtennis-Asse am kommenden Wochenende (28./29. August), um in der ÖVB-Arena Bremen bei den 89. Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren die Gewinner in fünf Wettbewerben zu ermitteln. Unter den Favoriten sind die Titelverteidiger von Chemnitz 2020, Nina Mittelham (Berlin) und Ricardo Walther (Grünwettersbach). Fans können ihre Stars in Bremen erstmals auch wieder live vor Ort bewundern. Tickets sind online erhältlich.

Ricardo Walther: „Es ist die nationale Elite versammelt“

Je 32 Stars und Sternchen des deutschen Tischtennissports sowie dreimal 16 Duos gehen bei den ersten nationalen Titelkämpfen in der internationalen Tischtennis-Hochburg Bremen an den Start. Ausgespielt werden die Titel im Einzel, Doppel und Mixed. Einzel-Vorjahressieger Ricardo Walther freut sich auf Bremen und macht Lust aufs Dabeisein: „Natürlich werde ich versuchen, ein zweites Mal Deutscher Meister zu werden. Das wird nicht einfach: Es ist die nahezu gesamte nationale Elite versammelt. Wir haben eine sehr starke Nationalmannschaft und viele Weltklassespieler, da fällt es nicht ins Gewicht, selbst wenn der eine oder andere Topspieler nicht dabei ist. Es werden auf jeden Fall sehr interessante Spiele. Für uns Spieler ist es ein Highlight, dass endlich wieder Zuschauer erlaubt sind. Wir freuen uns sehr, vor einer echten Kulisse zu spielen."

Walthers Konkurrentenkreis ist mit Stars gespickt. Mit hohen Ambitionen reist Benedikt Duda in die Freie Hansestadt. Der Bergneustädter, unlängst bei den Olympischen Spielen als Ergänzungsspieler des Silbermedaillengewinners Deutschland im Einsatz, ist heiß auf seinen ersten nationalen Einzeltitel. Seine Ansage an die Kollegen ist eindeutig: „Der deutsche Meistertitel im Einzel fehlt mir noch.“

Topgesetzt: der Mixed-Europameister vor dem zweifachen Einzel-Titelträger

Die Nummer 42 der Welt, Duda, der wie Nina Mittelham bei den Damen als einziger der nach Olympia kürzertretenden Tokio-Stars in Bremen um den Titel spielt, wird unter anderem von seinem Doppelpartner herausgefordert. Das Düsseldorfer Penholder-Ass Dang Qiu, amtierender Mixed-Europameister, ist die Nummer eins der Setzliste bei den Herren und in der Weltrangliste auf Position 54 notiert. Qiu möchte nicht nur mit Duda den drei Meistertiteln im Doppel den vierten Triumph in Folge hinzufügen, als Sieger der Portugal Open 2020 und Halbfinalist des vor wenigen Tagen beendeten WTT Contender in Budapest will der gebürtige Nürtinger auch im Einzel ganz vorne stehen: „Bei den Deutschen Meisterschaften bin ich zweimal Dritter geworden und habe jeweils nur sehr knapp verloren. Ich hoffe sehr, ich komme diesmal einen Tick weiter.“

Für spektakuläre Ballwechsel ist mit Ruwen Filus gesorgt. Der Defensivkünstler aus Fulda-Maberzell ist die Nummer 35 der Weltrangliste und war Finalist des ersten WTT-Star-Contender-Turniers im März in Katar.

Der mit zwei Olympia-Bronzemedaillen dekorierte Bastian Steger ist immer für einen der Plätze ganz vorne gut. Bereits zweimal konnte der 40-jährige Bad Königshofener seinen Namen in den Fuß des Einzel-Wanderpokals gravieren lassen. Immer für eine Überraschung gut ist sein TTBL-Teamkollege Kilian Ort. Der DM-Zweite von 2018 präsentierte sich in der vergangenen Woche beim WTT Contender in Budapest in glänzender Verfassung und besiegte auf seinem Weg ins Finale unter anderem Englands Weltranglisten-14. Liam Pitchford.

Nina Mittelham: „In diesem Jahr wird es schwieriger“

Bei den Damen ist ebenfalls die Titelverteidigerin die Gejagte. Die für den ttc berlin eastside spielende Nina Mittelham, die 2019 und 2020 jeweils im Einzel und im Doppel triumphierte, will die begehrten Trophäen ein drittes Mal mit ins heimische Willich nehmen. Auf die 24 Jahre alte Nummer vier des deutschen Damenteams, das bei den Olympischen Spielen das Halbfinale erreichte, wartet allerdings starke Konkurrenz. Darunter zwei Spielerinnen, mit denen die Nummer 42 der Welt bereits EM-Medaillen im Doppel gewann. An der Seite der mehrfachen DM-Finalistin Sabine Winter (Schwabhausen) holte Mittelham im Juni in Warschau Silber, zusammen mit der bereits dreimal – 2010, 2013 und 2017 – bei Deutschen Meisterschaften im Einzel erfolgreichen Kristin Lang gelang Mittelham der Titelgewinn 2018 in Alicante. Lang ist in Bremen an Position eins vor Mittelham gesetzt. Zum erweiterten Favoritenkreis zählen außerdem die Jung-Nationalspielerinnen Yuan Wan (Kolbermoor) und Chantal Manz (Langstadt), die 2016 gemeinsam den DM-Titel im Doppel verbuchten. Daneben spielen sich zwei ehemalige Nationalspielerinnen, unter anderem Teil des EM-Silbermedaillengewinner-Teams von 2002, regelmäßig bei den nationalen Titelkämpfen ins Rampenlicht: die 41-jährige Langstädter Bundesligaspielerin Tanja Krämer und die zwei Jahre jüngere Wahl-Berlinerin Jessica Göbel, die zuletzt in Chemnitz gemeinsam im Doppel-Finale standen und auch in Bremen wieder als Duo antreten.

Mittelham, die sich im Juni zusammen mit Dang Qiu mit dem Europameister-Titel im Mixed schmückte, ist auf dem Papier die Favoritin. Ein Selbstläufer wird Titel Nummer drei allerdings keinesfalls, wie sie betont: „Natürlich ist es mein Ziel zu gewinnen, aber ich denke, es wird in diesem Jahr schwieriger, auch weil ich keine echte Vorbereitung hatte.“ Einem kurzen Urlaub im Wohnmobil direkt nach der Rückkehr aus Tokio folgte gerade einmal eine Woche Training. Mittelham sagt: „Das ist sehr kurz, aber ich weiß auch, was ich kann und dass ich mich oft im Turnierverlauf steigere.“ Im Doppel greift Mittelham dieses Mal mit Kristin Lang nach der nationalen Krone. „Wir wollten schon vor zwei Jahren spielen, aber es hat damals nicht geklappt.“ 2020 holte sie den Titel mit Sabine Winter, ein Jahr zuvor mit Franziska Schreiner: „Ich finde das immer spannend, sich auch auf verschiedene Systeme einzulassen. Da kann man viel lernen.“

Auch die Jugend greift nach den Sternen

Übrigens: Auch die Riege der Nachwuchsasse will sich in der ÖVB-Arena ins Rampenlicht spielen. Darunter zwei frischgekürte Jugend-Europameister, die gerne die etablierte Konkurrenz ärgern möchten: Die erst 15 Jahre alte Böblinger Bundesligaspielerin Annett Kaufmann gewann bei den kontinentalen U15-Titelkämpfen im Juli Gold im Einzel, Doppel und mit der Mannschaft, geht die DM allerdings bescheiden an: „Ich probiere einfach, von Match zu Match zu spielen. Viele Erwartungen habe ich diesmal noch nicht, da sich Damen-Tischtennis doch erheblich von der Altersklasse U15 unterscheidet.“ Der 18 Jahre alte U19-Europameister Kay Stumper sendet eine entspannte Warnung an die Kollegen: „Ich gehe da ganz locker ran. Ich werde einfach versuchen, mein bestes Tischtennis zu spielen. Wenn mir das gelingt, dann weiß ich jedoch, dass ich auch in der Lage bin, sehr viele Leute zu schlagen.“

Tickets ab 25 Euro, 32 für die reguläre Tageskarte

Nach jetzigem Stand der Pandemie werden die Veranstalter von Deutschem Tischtennis-Bund und Tischtennis Marketing Gesellschaft, unterstützt vom Fachverband Tischtennis Bremen, rund 2.000 Zuschauer zulassen. Voraussetzung für den Besuch ist ein negativer Antigen-Schnell- oder PCR-Test oder ein Impf- oder Genesungsnachweis, egal ob digital oder in Papierform. Außerdem dürfen sich die Besucher in der Halle nur mit medizinischer oder FFP2-Maske bewegen (auf dem Sitzplatz selbst ist keine Maskenpflicht) und müssen die AHA-Regeln beachten. Das Ticketkonzept sieht außerdem vor, dass zwischen jedem gebuchten Sitzplatz Plätze freigelassen werden. Zusätzlich bleibt jede zweite Reihe unbesetzt.

Die Tageskarten für Samstag und Sonntag kosten jeweils 32 Euro, ermäßigt 25 Euro – für Kinder ab vier Jahre, Schüler, Studierende, Auszubildende, Jugendliche bis 18 Jahre, Rentner, Inhaber eines gültigen Schwerbehindertenausweises, Pensionäre sowie Bundesfreiwillige. Kinder bis einschließlich drei Jahre, Rollstuhlfahrer und Schwerbehinderte mit Merkzeichen B im Schwerbehindertenausweis erhalten kostenfreien Zutritt.

weitere Artikel aus der Rubrik
DM 20.08.2021

Immer gut für Überraschungen: Deutsche Meisterschaften

„Boll blamiert sich gegen Oberligaspieler“, titelte die Rheinische Post. Es war der 30. März 2008, und da war sie wieder, eine dieser großen Überraschungen, für die Deutsche Meisterschaften bekannt sind. Der damals 30-jährige Lei Yang, heute Honorartrainer beim DTTB, hatte im Olympia-Jahr in Hamburg nach Jörg Roßkopf auch Timo Boll gestoppt, der damit seinen neunten Einzel-Titel verpasste. DTTB-Chronist Winfried Stöckmann hat die DM 2008 nachgezeichnet. Wer wohl der neuen Favoritenschreck bei Damen und Herren in Bremen am 28. und 29. August wird?
weiterlesen...
Tokio 2020 DM 12.08.2021

Benedikt Duda: Tokio, Bremen, ... - Paris?

Am letzten Wochenende im August (28./29.) bei der DM in Bremen will Benne Duda nach dem Meistertitel im Einzel greifen.
weiterlesen...
DM Jugend-EM 11.08.2021

Annett Kaufmann: "Eine Medaille bei Olympischen Spielen wäre mein Traum"

Annett Kaufmann krönte sich Ende Juli und Anfang August bei den Europameisterschaften der Altersklasse U15 in Varazdin mit den Goldmedaillen im Einzel, Doppel und mit der Mannschaft,
weiterlesen...
Jugend-EM DM 10.08.2021

Kay Stumper: "Die Goldmedaille habe ich meinem Bruder geschenkt"

Kay Stumper darf sich freuen. Der Neu-Ulmer, der im OKtober seinen 19. Geburtstag feiert, ist der erste deutsche Jugend-Europameister seit Patrick Franziska.
weiterlesen...
DM 23.07.2021

DM in Bremen: Titelverteidiger gemeldet? Check!

Kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio war Meldeschluss für die Deutschen Meisterschaften. Unter anderem die Titelverteidiger Nina Mittelham und Ricardo Walther haben die DM am 28. und 29. August in der ÖVB-Arena Bremen fest eingeplant.
weiterlesen...
DM 07.04.2021

Covid-19: Keine DM der Leistungsklassen im Jahr 2021

Die Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen werden im Jahr 2021 nicht ausgetragen. Das Präsidium des Deutschen Tischtennis-Bundes entschied sich am Mittwoch für die ersatzlose Streichung.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH