Bekanntes Cover, neuer Inhalt (Foto: SH)
Olympia in London und Rio, Fahnenträger für Deutschland, die Heim-WM 2017: Noch mehr Boll

Neuauflage von "Timo Boll: Mein China" mit weiteren spannenden Einblicken

SH 09.08.2018

Höchst/Berlin. "Dieses Spiel gegen Ma Long hat mich wirklich überrascht und mir viel Auftrieb gegeben, auch mental. (...) Es war eine Offenbarung. Ich hatte tatsächlich das Gefühl, auf einem Level mit ihm zu spielen. Auch mein Kopf hat sich dadurch befreit."

Es war das Viertelfinale bei der Heim-WM 2017. Timo Boll stand in Düsseldorf vor ausverkauftem Haus Topfavorit Ma Long beim Spiel um die Medaille gegenüber. Das Doppel hatten die beiden Seite an Seite zuvor verloren, nun war der im Einzel Unbesiegbare plötzlich Bolls Gegner. Deutschlands Publikumsliebling hatte sich vorab nicht viel ausgerechnet gegen den Chinesen. In der Neuauflage des biografischen Reiseberichts "Timo Boll: Mein China" beschreibt er: "Vorher dachte ich: Klar, das allgemeine Niveau kann ich spielen, aber gegen China? Das wird nix mehr."

"Eine Karriere auffrischende Maßnahme"

Zwar unterlag Timo Boll dem Olympiasieger von Rio und späteren Weltmeister von Düsseldorf mit 2:4, aber sein spielerisches und mentales Niveau erreichte dabei, wie er es oben beschrieben hat, von ihm selbst nicht mehr vermutete Höhen. "Dieses Spiel gegen Ma Long war eine Karriere auffrischende Maßnahme, weil er so präsent und nah dran war", erklärt Buchautor Friedhard Teuffel. Er hat Timo Boll nach der Erstauflage des Spiegel-Bestsellers Ende 2011 erneut mehrfach getroffen, weitere Höhepunkte im Sportler- und Privatleben Bolls aufgezeichnet und der Premuim-Taschenbuch-Ausgabe hinzugefügt.

Die Angst um die Karriere vor und nach seiner Knie-Operation, die Boll 2015 aus seiner damaligen Topform riss. Die Einzel-Niederlagen und Team-Triumphe bei den Olympischen Spielen 2012 und 2016. Die Wahl zum Fahnenträger der deutschen Olympiamannschaft in Rio. Der überragende Auftritt beim World Cup in Lüttich 2017, wo er Ma Long schlagen konnte, und schließlich die Rückeroberung von Platz eins in der Weltrangliste im Frühjahr 2018.

Friedhard Teuffel kommt Timo Boll so nah wie sonst nur dessen engstes Umfeld. Durch die Analysen des Sportjournalisten und Tischtennisspielers Teuffel sowie Bolls lange Zitate erhält der Leser Einblicke in die Psyche eines der besten Spielers der Welt, seine Tischtennis-Gedankenwelt und in sein Verhältnis zu China als zweite Heimat des Odenwälders.

Friedhard Teuffel
Timo Boll: Mein China. Eine Reise ins Wunderland des Tischtennis
352 Seiten
Premium-Paperback mit farbigem Bildteil
Aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2018
ISBN 978-3-86265-717-9
Preis: 14,99 Euro
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf

Zur Bestellung beim Verlag

weitere Artikel aus der Rubrik
Nationalteams 14.05.2020

Der „schwedische Weg“ lässt auch den Profis viele Freiheiten

Schweden geht im Gegensatz zum Großteil Europas deutlich freizügiger mit den Beschränkungen im Kampf gegen COVID-19 um. Weil jedoch Wettkämpfe trotzdem Mangelware sind, hat das schwedische Fernsehen eine Schaukampf-Reihe ins Leben gerufen.
weiterlesen...
Nationalteams 10.05.2020

Frankreich: Wettkämpfe bis September abgesagt, erste Lockerungen für Profis

Tour de France und French Open sind vorerst in den Herbst verlegt, und Sportministerin Roxana Maracineanu hat schon gesagt, dass es nicht das Ende der Welt sei, würden die beiden Vorzeige-Sport-Event in Deutschlands Nachbarland in diesem Jahr nicht stattfinden können. Der Sport habe angesichts der Pandemie in den Entscheidungen der Regierung "keine Priorität". Entsprechend ist auch der nationale Tischtennissport betroffen. Immerhin könnte es erste Lockerungen für die Topspieler geben.
weiterlesen...
Nationalteams 27.04.2020

Nachbar Niederlande: Topstars steigen am Mittwoch ins Training ein

Tischtennis-Deutschland verfolgt mit Spannung jede Verlautbarung von behördlicher Seite darüber, ob und wann die Hallen wieder öffnen könnten. Bis dahin steht der Trainings- und Wettkampfbetrieb still. Wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus? Achim Sialino, Direktor Tischtennis des niederländischen Nationalverbands NTTB, beschreibt die Lage in der Nachbarnation für Profis und Amateure.
weiterlesen...
Nationalteams 09.08.2019

Fit in die Olympia-Saison: Treppenläufe und Yoga für DTTB-Damen

Die Sommervorbereitung legt die Grundlagen für die neue Spielzeit. Tischtennistraining ist zunächst zweitrangig.
weiterlesen...
Nationalteams 22.02.2019

Wahl zum Spieler des Jahres 2018: Abstimmen und tolle Preise gewinnen (mit Videos)!

Welche Spielerin aus dem Damen-Nationalteam, welcher Spieler von Deutschlands Herren und welches Nachwuchsass haben im vergangenen Jahr die besten Leistungen gezeigt? Das wollen DTTB, myTischtennis.de und die Firma JOOLA auch in diesem Jahr wieder von Ihnen wissen. Stimmen Sie bis zum 25. Februar über die drei "Spieler des Jahres" ab! Auch diesmal können Sie tolle Preise gewinnen.
weiterlesen...
Nationalteams Trainer/in 04.02.2019

Roßkopf: "Dann sind wir keine Sportnation"

Jörg Roßkopf kritisiert die Sportförderung in Deutschland. "Vergleicht man unsere Möglichkeiten mit denen Asiens, dann sind wir keine Sportnation", sagt der Herren-Bundestrainer im Gespräch mit der Funke-Mediengruppe.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH