Anzeige
Die neue Doku von Filmemacher Skrobanek (Screenshot: Film-Titelmotiv)
Der ehemalige Regionalligaspieler Milan Skrobanek widmet sich in seiner neuen Doku nicht dem Sport, sondern der Kultur in Pandemie-Zeiten

Neuer Film des Regisseurs von "Die Chinesen Europas"

SH 17.09.2021

Hamburg. Nein, ein neuer Tischtennis-Film ist es nicht geworden. Es ist trotzdem ein echter "Skrobanek". Der ehemalige Regionalligaspieler in Diensten der DJK Borussia Münster, der für seine Doku "Die Chinesen Europas", Deutschlands Herren-Nationalmannschaft vor und während der Mannschafts-WM 2012 in Dortmund begleitet hatte, widmet sich in seinem neuen Werk der Kultur.

Für den Dokumentarfilm "Wir und die Kunst" begleitet Milan Skrobanek, der in Hamburg lebt und arbeitet, die vier Künstler Funny van Dannen (Musiker), Mad C (Graffiti-Künstlerin und Autorin), Jan Georg Schütte (Regisseur und Schauspieler) und Sarah Bosetti (Kabarettistin) über einen Zeitraum von zwei Jahren. Dabei will er herausfinden, wie wichtig Kunst und Kultur für unsere Gesellschaft sind und warum Menschen den Drang verspüren, ihr Leben abzubilden und mit dem Rest der Gemeinschaft zu teilen? Im Laufe der Dreharbeiten beginnt die Pandemie, und plötzlich müssen die Künstler auf ihr Lebenselixir verzichten. Corona legt auf den Kulturbetrieb lahm und wird zum ungefragten Nebendarsteller.

“Als Corona kam, haben wir erst mal sechs Monate blöd aus der Wäsche geguckt", beschreibt der 37-jährige Filmemacher auch die Fassungslosigkeit seines Film-Teams über das plötzliche Auftauchen von COVID-19 und die Konsequenzen für alle Lebensbereiche im Gespräch mit Comacon, dem Netzwerk für die Kreativwirtschaft Deutschlands. "Dann ist mir bewusst geworden, dass das jetzt für das Thema genau das Ding ist und dass man diesen Film natürlich zu Ende machen muss, aber mit Corona. Ich hätte ja keinen Film über das Thema Kunst und Kultur rausbringen können, ohne das zu thematisieren. Dann haben wir uns aufgerappelt und uns mit den Vieren einen dritten Akt überlegt.”

„Wir und die Kunst“ gibt es als Stream bei Amazon, Vimeo, iTunes und GooglePlay oder auf DVD. Alle Infos dazu auf der Website zum Film.


Über den Autor und Regisseur von "Die Chinesen Europas"

Milan Skrobanek, geboren 1984 in Ahlen, studierte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und der École des Beaux-Arts Marseille. Der Dokumentarfilm "Die Chinesen Europas" war sein Abschlussfilm der Uni. 2013 erhielt 2013 von seinen Professoren Wim Wenders und Pepe Danquart das Diplom mit Auszeichnung.

Mit dem Fußballfilm "Im Derby-Dreieck" (2015) und dem Basketballfilm "Starting 5" (2016) komplettierte er seine Sportfilm-Trilogie. Seine Filme laufen auf Festivals, im Kino und Fernsehen und werden auf DVD verwertet. 

Parallel zu seinen eigenen Projekten arbeitet er als Regisseur und Cutter für diverse Agenturen und Produktionsfirmen.

Mehr zu Person und Werk auf seiner Homepage

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Personalie 15.10.2021

Zsolt-Georg Böhms neues Buch

Nach "Mein Wunder von Bern" aus dem Jahr 2013 über seine Kindheit, Flucht aus Rumänien und seine Karriere als Tischtennisprofi in Deutschland, hat Ex-Nationalspieler und Olympia-Teilnehmer Zsolt-Georg Böhm nun über den Zeitraum von 1999 bis 2020 mit "Offene Veränderung" nachgelegt. Es ist die sehr persönliche Bilanz eines dreifachen Familienvaters und Senioren-Weltmeisters, wie er seine auch berufichen Höhen und Tiefen in der Karriere nach der Sportkarriere erlebte.
weiterlesen...
EM Personalie 02.10.2021

"Man fiebert richtig mit"

Wenn es für die Deutschen zu Europameisterschaften geht, ist er seit 2018 als Mannschaftsarzt mit dabei: der Düsseldorfer Dr. Thomas Garn.
weiterlesen...
Personalie 27.09.2021

Neu beim DTTB: BFDlerin Tabea Ibel

Sie ist die neue Bundesfreiwillige beim Deutschen Tischtennis-Bund. Die 18-jährige gebürtige Limburgerin ist vielfach engagiert - im Sport und in der Musik. Willkommen im Team!
weiterlesen...
Personalie 10.09.2021

Fünf größte Landesverbände schlagen Claudia Herweg als zukünftige DTTB-Präsidentin vor

Bayern, Niedersachsen, WTTV, Hessen und Baden-Württemberg haben in einer gemeinsamen Presseerklärung die 55-jährige Kölnerin als zukünftige Präsidentin des neuntgrößten olympischen Spitzenverbands in Deutschland vorgeschlagen.
weiterlesen...
Personalie 03.09.2021

Dieter Gömann wird 80

Immer wenn sich Dieter Gömann, ausgestattet mit Kamera, Foto-Tasche und Klappstuhl, zwischen zahlreichen Tischtennis-Tischen in einer Sporthalle bewegen kann, fühlt er sich in seinem Element.
weiterlesen...
Personalie 08.07.2021

DTTB-Präsident Geiger stellt sich im Dezember nicht zur Wiederwahl

Eines steht jetzt schon fest: Nach dem 16. Bundestag am 11. und 12. Dezember wird der DTTB-Präsident nicht mehr Michael Geiger heißen. Der 56-jährige Schwarzwälder, der das Amt seit März 2015 innehat, wird bei den turnusmäßigen Neuwahlen nicht mehr antreten. Sein Entschluss ist lange gereift, am Donnerstagabend informierte er in einer Videokonferenz die DTTB-Mitgliedsverbände darüber. Bereits eine Woche später werden das DTTB-Präsidium und die Führung der Mitgliedsverbände über die Nachfolge Geigers beraten.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH