Anzeige
Die neue Doku von Filmemacher Skrobanek (Screenshot: Film-Titelmotiv)
Der ehemalige Regionalligaspieler Milan Skrobanek widmet sich in seiner neuen Doku nicht dem Sport, sondern der Kultur in Pandemie-Zeiten

Neuer Film des Regisseurs von "Die Chinesen Europas"

SH 17.09.2021

Hamburg. Nein, ein neuer Tischtennis-Film ist es nicht geworden. Es ist trotzdem ein echter "Skrobanek". Der ehemalige Regionalligaspieler in Diensten der DJK Borussia Münster, der für seine Doku "Die Chinesen Europas", Deutschlands Herren-Nationalmannschaft vor und während der Mannschafts-WM 2012 in Dortmund begleitet hatte, widmet sich in seinem neuen Werk der Kultur.

Für den Dokumentarfilm "Wir und die Kunst" begleitet Milan Skrobanek, der in Hamburg lebt und arbeitet, die vier Künstler Funny van Dannen (Musiker), Mad C (Graffiti-Künstlerin und Autorin), Jan Georg Schütte (Regisseur und Schauspieler) und Sarah Bosetti (Kabarettistin) über einen Zeitraum von zwei Jahren. Dabei will er herausfinden, wie wichtig Kunst und Kultur für unsere Gesellschaft sind und warum Menschen den Drang verspüren, ihr Leben abzubilden und mit dem Rest der Gemeinschaft zu teilen? Im Laufe der Dreharbeiten beginnt die Pandemie, und plötzlich müssen die Künstler auf ihr Lebenselixir verzichten. Corona legt auf den Kulturbetrieb lahm und wird zum ungefragten Nebendarsteller.

“Als Corona kam, haben wir erst mal sechs Monate blöd aus der Wäsche geguckt", beschreibt der 37-jährige Filmemacher auch die Fassungslosigkeit seines Film-Teams über das plötzliche Auftauchen von COVID-19 und die Konsequenzen für alle Lebensbereiche im Gespräch mit Comacon, dem Netzwerk für die Kreativwirtschaft Deutschlands. "Dann ist mir bewusst geworden, dass das jetzt für das Thema genau das Ding ist und dass man diesen Film natürlich zu Ende machen muss, aber mit Corona. Ich hätte ja keinen Film über das Thema Kunst und Kultur rausbringen können, ohne das zu thematisieren. Dann haben wir uns aufgerappelt und uns mit den Vieren einen dritten Akt überlegt.”

„Wir und die Kunst“ gibt es als Stream bei Amazon, Vimeo, iTunes und GooglePlay oder auf DVD. Alle Infos dazu auf der Website zum Film.


Über den Autor und Regisseur von "Die Chinesen Europas"

Milan Skrobanek, geboren 1984 in Ahlen, studierte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und der École des Beaux-Arts Marseille. Der Dokumentarfilm "Die Chinesen Europas" war sein Abschlussfilm der Uni. 2013 erhielt 2013 von seinen Professoren Wim Wenders und Pepe Danquart das Diplom mit Auszeichnung.

Mit dem Fußballfilm "Im Derby-Dreieck" (2015) und dem Basketballfilm "Starting 5" (2016) komplettierte er seine Sportfilm-Trilogie. Seine Filme laufen auf Festivals, im Kino und Fernsehen und werden auf DVD verwertet. 

Parallel zu seinen eigenen Projekten arbeitet er als Regisseur und Cutter für diverse Agenturen und Produktionsfirmen.

Mehr zu Person und Werk auf seiner Homepage

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Personalie 03.06.2022

Neuer Küchenleiter im DTTZ: Wendlandt gibt Staffelstab an Frank weiter

Im Deutschen Tischtennis-Zentrum gibt es einen Wechsel an der Spitze der Küchenleitung.
weiterlesen...
Personalie 01.06.2022

“Goldene Sportpyramide”: Gäb, Neid und Gienger spenden 75.000 Euro für Projekte im Sport

Eberhard Gienger, Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb geben ihr Preisgeld in Höhe von je 25.000 Euro in die Nachwuchs- und Spitzensportförderung. Bei der Preisverleihung in Berlin unterstreicht Gäb mit emotionalen Dankesworten die Bedeutung von Demokratie und Freiheit.
weiterlesen...
Personalie 22.04.2022

Große Ehre für Museumskurator: Angenendt in SCI aufgenommen

Diese Ehre wird nur wenigen zuteil, die nicht ehemalige, langjährige Nationalspielerinnen und -spieler sind, hochrangige Sportpolitikerinnen oder Chefs von Tischtennisfirmen. Der Swaythling Club International hat Günther Angenendt, den Macher des privat organisierten Tischtennis-Museums, das längst über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist, in seine Reihen aufgenommen.
weiterlesen...
Personalie Schiedsrichter 10.03.2022

Schiedsrichter, Volunteer, Teil der TT-Familie: Ottmar Liebicher ist tot

Wer die kleinen und großen Tischtennisturniere in Deutschland kennt, der kennt auch ihn: Ottmar Liebicher. Seit dem Jahr 2004 war er als Nationaler Schiedsrichter im Einsatz, als Volunteer bei Großveranstaltungen sein halbes Leben dabei, dem Tischtennissport verbunden sein ganzes. „Er war immer sehr einsatzfreudig. Wenn es irgendwo ‚klemmte‘, konnte man sich auf ihn verlassen, und er sprang bei Einsätzen ein“, sagt Sven Weiland, der DTTB-Ressortleiter Schiedsrichter.
weiterlesen...
Personalie 21.01.2022

58 Jahre Abteilungsleiter: Gerd Welker verstorben

Im Alter von nur 21 Jahren übernahm der Berliner den Vorsitz des späteren Tischtennis-Bundesliga-Klubs bei der Vereinsgründung der Hertha im Jahr 1963. Für die Abteilung ging es in jedem Jahr in oft wechselnder Besetzung eine Etage weiter nach oben, bevor das Team 1971 erstmals den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffte.
weiterlesen...
Personalie 19.12.2021

Jörg Roßkopf zum "DOSB-Trainer des Jahres" gewählt

Jörg Roßkopf und Ruder-Bundestrainerin Sabine Tschäge sind die diesjährigen Gewinner der Wahl zu "Trainer bzw. Trainerin des Jahres" des Deutschen Olympischen Sportbundes. Der 50-jährige Herren-Bundestrainer ist der erste Coach aus dem Tischtennissport, der diesen seit dem Jahr 2006 vergebenen Preis gewinnt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum