Anzeige
Lange war für ihn nicht an Tischtennis zu denken: Dima Ovtcharov (Foto: WTT)
Große Interviews in FAZ und Süddeutscher über den Ukraine-Krieg, den Weggang von Orenburg, sein Engangement in Neu-Ulm und seine Fußverletzung

Ovtcharov plant Comeback für Anfang Juli

SH 27.04.2022

Düsseldorf. Wie schwer die vergangenen Wochen für Dimitrij Ovtcharov waren, hat der sechsfache Olympiamedaillengewinner jetzt in großen Interviews mit der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung berichtet. Der 33-jährige Wahl-Düsseldorf wurde in Kiew geboren, kam als kleines Kind mit seinen Eltern nach Deutschland und hat Freunde und Verwandte in der Ukraine. Seit 2010 spielte Ovtcharov für den russischen Topklub Fakel Gazprom Orenburg. Der Krieg veränderte nun auch für den World-Cup-Sieger von 2017 und seine Familie alles, wie er in den Interviews beschreibt.

„Ich habe mich zu Beginn (Anmerkung: „des Krieges“) gar nicht mit Tischtennis beschäftigt, sondern nur daran gedacht, wie ich meine Oma aus Kiew bringen kann“, erzählt er in der FAZ. „Erst als das gelungen war, habe ich mit meinem Vater gesprochen, und wir waren uns gleich einig darin, dass es unmöglich ist, weiter für Orenburg zu spielen.“ Vater Mikhail, ebenfalls in Kiew geboren und ehemaliger nationaler Meister und Nationalspieler für die Sowjetunion, ist Dimitrij Ovtcharovs wichtigster Berater und Trainer seit dem ersten Ballwechsel. Mithilfe eines alten Freundes Mikhails gelang dessen 85-jähriger Mutter, die noch den 2. Weltkrieg miterlebt hatte, die Flucht aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland.

Hilfe bei der Zufluchtssuche

Als „aktiven Flüchtlingshelfer“ betrachtet sich Dimitrij Ovtcharov nicht, half und hilft aber auch weiterhin Freunden und Bekannten aus der Ukraine, die in Deutschland Zuflucht suchen. Er habe in den ersten zwei Kriegswochen sehr viel telefoniert, viel über die deutschen Einreisebestimmungen gelernt und vor allem auch eine wunderbare Hilfsbereitschaft erfahren, so Ovtcharov gegenüber der FAZ. Eine Düsseldorfer Immobilienfirma stellte Freunden und Bekannten kurzfristig und unbürokratisch mehrere Wohnungen zur Verfügung. Auch viele Freunde und Bekannte von Deutschlands Nummer eins hätten Wohnraum vermittelt. Borussia Düsseldorf etwa war so ein Helfer der ersten Stunde. Auch den DTTB schaltete Ovtcharov ein.

Sein Verein in Orenburg legte ihm bei der fristlosen Kündigung beim Spitzenklub keine Steine in den Weg. Die persönliche Verbundenheit nach zwölf erfolgreichen Jahren ist groß. „Ich habe ihnen gesagt: Ich weiß, dass ihr nichts damit zu tun habt, aber ich kann jetzt nicht mehr in Russland spielen. Dafür haben sie Verständnis gezeigt“, sagte der Familienvater gegenüber der Süddeutschen Zeitung. „Sport sollte ein Symbol sein, dass jeder mit jedem spielen kann, egal woher man kommt.

Vier Stunden Training täglich, davon zwei am Tisch

Für seinen Wechsel nach Neu-Ulm hatte er Angebote aus Japan ausgeschlagen und den Vereinsboss und Verleger Florian Ebner persönlich angerufen. Ovtcharov: „Er war extrem begeistert und wollte gleich ein großes Projekt daraus machen. Innerhalb von einer Woche haben wir das Team dann gemeinsam zusammengestellt.“ Neben der Champions League wird der aktuelle Weltranglistensiebte Einsätze im Pokal und gegebenenfalls – abhängig vom WTT-Kalender – in der Bundesliga haben.

Nach seiner Fußverletzung und Operation im Herbst sowie einem Rückfall im Februar plant er sein Comeback für Anfang Juli. Zurzeit trainiert er vier Stunden täglich, zwei am Tisch, zwei im Kraftraum. „Ich spiele aus Vorsicht aber noch mit einem Schutz am Fuß und bewege mich auch noch nicht maximal, weil ich einen weiteren Rückschlag unbedingt vermeiden will“, erklärt Dimitrij Ovtcharov. Noch lässt ihm auch der internationale Kalender Zeit für die Rekonvaleszenz.

Links

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Podcast Stars & Stories 15.06.2022

Neue Folge: Sophia Klee bei Ping, Pong & Prause zu Gast

Junger Besuch im Podcast! Richard und Benedikt reden mit Sophia Klee ihr über ihre bisherige Karriere, die Herausforderungen neben dem Leistungssport noch Abitur zu machen und natürlich über die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften in Saarbrücken.
weiterlesen...
Stars & Stories 21.05.2022

Goldene Sportpyramide für Gäb: „Wie neben George Clooney stehen“

Warum Hans Wilhelm Gäb, der mit der Verleihung der Sportpyramide auch in die „Hall of Fame“ des deutschen Sports aufgenommen worden ist – als einziger Tischtennisspieler übrigens neben berhard Schöler –, diesen Preis so sehr verdient, verdeutlicht die Laudatio, die DOSB-Präsident Thomas Weikert am Freitagabend beim Festakt in der Hauptstadtrepräsentanz der Telekom auf den DTTB-Ehrenpräsidenten hielt. Gäbs Antwort findet sich direkt im Anschluss.
weiterlesen...
Stars & Stories 07.05.2022

Dima Ovtcharov zu Gast im ZDF-Sportstudio

Selten genug kommt es vor, dass ein Tischtennisspieler im Sportstudio zu Gast ist. Aber wenn jemand etwas zu erzählen hat, dann wohl Dimitrij Ovtcharov. Über die Bedeutung des Ukraine-Kriegs für den gebürtigen Kiewer, seinen spektakulären Wechsel zurück nach Deutschland, sein Comeback nach längerer Verletzung und, und, und.
weiterlesen...
Stars & Stories 04.05.2022

Sportmanipulationen: Zentrale Meldestelle startet

Das Bundesinnenministerium will den Kampf gegen die Manipulationen von Sportwettbewerben mit einer zentralen Meldestelle vorantreiben, die am Mittwoch ihren Betrieb aufgenommen hat. Der mehrfach für sein Fairplay ausgezeichnete Timo Boll ist Markenbotschafter der neuen nationalen Plattform des BMI.
weiterlesen...
Stars & Stories 04.05.2022

Timo Boll zu Gast im Podcast der Kroos-Brüder

Chinas Stärke, Timos Werdegang, Tischtennis im Fernsehen - sogar etwas Materialkunde bekommen die Fußballprofis Felix und Toni Kroos in ihrem Podcast von Timo Boll. Der Odenwälder spricht in deren Podcast "Einfach mal Luppen" 85 Minuten über Tischtennis. Im Podcast der sympathischen Brüder, gebürtig in Rostock, waren zuvor schon unter anderem Dirk Nowitzki, Julian Nagelsman, Leon Draisaitl. Lukas Podolski und viele mehr.
weiterlesen...
Podcast Stars & Stories 02.05.2022

Neue Podcast-Folge mit Claudia Herweg: "Wie sieht der Verein der Zukunft aus?"

In Folge 27 begrüßen Richard und Benedikt mit Claudia Herweg die erste Präsidentin des Deutschen Tischtennis-Bundes in fast 100 Jahren Verbandshistorie. Natürlich sprechen die beiden mit ihr über ihren Weg in der Tischtennis-Industrie und ihre Expertise im Materialbereich. Wieso Tischtennis nicht nur in der Halle und in der Liga stattfinden soll, wie der Verein der Zukunft aussieht und wie man den Sport zukünftig präsentieren muss, erfahren die Hörer auch von der sympathischen Kölnerin! Viel Spaß.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum