Mit Willenskraft ins Finale (Foto: ms)

Ovtcharov zieht gegen Karlsson den Kopf aus der Schlinge und trifft im Finale auf Monteiro

ms 07.02.2016

Gondomar. Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov hat beim kontinentalen Ranglistenturnier Europe Top 16 in Gondomar das Finale erreicht und sich damit bereits sein Ticket für den LIEBHERR Men's World Cup vom 1. bis 3. Oktober in Saarbrücken gesichert. Der Weltranglisten-Fünfte besiegte in einem dramatischen 4:3-Krimi Schwedens Überraschungs-Halbfinalisten Kristian Karlsson mit 4:3. Im Endspiel um 19 Uhr deutscher Zeit trifft der Europameister auf Portugals Lokalmatador Joao Monteiro. Der Doppel-Europameister besiegte den Russen Alexander Shibaev ebenfalls in sieben Sätzen. Position acht steht für Bastian Steger zu Buche, der am Morgen sein zweites Platzierungsmatch gegen Tiago Apolonia (Portugal) verlor. Sabine Winter hatte sich gestern bei ihrem Europe-Top-16-Debüt einen guten sechsten Platz in der Gesamtwertung gesichert.

Bis der Arbeitssieg des diesmal nicht über die gesamte Distanz von sieben Sätzen überzeugenden Deutschen feststand, musste Ovtcharov durch ein Wechselbad der Gefühle, in dem zum Auftakt der Schwede das Tempo vorgab. Als Ovtcharov das Match nach verlorenem ersten Durchgang und dem Gewinn der Folgesätze zu kontrollieren schien, schlichen sich immer häufiger Fehler des Favoriten sogar in Standardschläge ein. Karlsson glich aus, düpierte den olympsichen Bronzemedaillengewinner von London mit 11:2 in Durchgang fünf und erspielte sich mit vollem Risiko eine 6:3-Führung in Durchgang sechs. Doch als der Schwede den Sieg vor Augen und Ovtcharovs Kopf bereits in der Schlinge hatte, genau ab diesem Moment spielte der World-Cup-Dritte wieder sein bestes Tischtennis: Ovtcharov spielte nun agressiver und sicherer, holte sich mit 11:8 den Satzausgleich und kontrollierte auch den entscheidenden siebten Durchgang (11:8) von Beginn.

"Habe die Unsicherheit in Karlssons Augen gesehen"

Jubelnder Ovtcharov, frustrierter Karlsson (Foto: ms)Für sein diesmal wenig konstantes Spiel und für die urplötzliche Wende hielt der Titelverteidiger nach dem Match Erklärungen parat: "Zu Beginn des Matches war ich wirklich erstaunt, wie hart und schnell seine Bälle kommen. Das bin ich von europäischen Spielern nicht gewohnt. Ich habe in den vergangenen Jahren in Europa fast alles gewonnen und dadurch natürlich ein sehr großes Selbstvertrauen bei kontinentalen Turnieren. Ich habe deshalb in jeder Phase des Spiels noch an meine Chance geglaubt. Im sechsten Satz habe ich in Karlssons Augen gesehen, dass er trotz seiner Führung noch unsicher und nervös war. Das kenne ich selbst aus der Zeit als junger Spieler und das habe ich ausgenutzt." Die für ihn phasenweise relativ leichten Fehler bei Standardschägen sind für Ovtcharov die Folgewirkung von monatelangen Beschwerden im Rücken-/Adduktorenbereich: "Ich habe lange überhaupt nicht an meiner Explosivität arbeiten können. Bei manchen Bällen fehlt mir einfach etwas die Spannung, aber daran werde ich wieder arbeiten."

Steger auf Rang acht, Winter gute Sechste

Vor Dimitrij Ovtcharov musste Bastian Steger das Spiel um Platz sieben gegen seinen ehemaligen Saarbrücker Vereinskollegen Tiago Apolonia bestreiten. Das zähe Match endete mit einem 4:2 für den Portugiesen, da Steger in Durchgang sechs die Chance zum Satzausgleich liegen ließ. Nach einem 2:6 ging der zweimalige EM-Dritte aus Bremen mit 10:6 in Führung, machte anschließend jedoch keinen Punkt mehr. Steger war am Samstag im Viertelfinale an dem Russen Alexander Shibaev in sieben Sätzen gescheitert. Gestern am späten Abend war das Turnier bereits für Sabine Winter zu Ende gegangen. Die 23-jährige DM-Zweite aus Kolbermoor belegte bei ihrem Europe-Top-16-Debüt einen guten sechsten Rang. In der Gruppe war sie nur knapp der Türkin Hu Melek unterlegen, bevor im Viertelfinale die Spanierin Shen Yanfei zu stark war. Die beiden Winter-Bezwingerinnen bestreiten am Nachmittag in Gondomar das Endspiel.

Drei Tickets für den LIEBHERR Men's World Cup in Saarbrücken

Vergeben werden im nur einen Steinwurf von der Stadt Porto entfernten Gondomar außer Titeln und Weltranglistenpunkten auch direkte Startplätze für den Weltpokal im Herbst, der bei den Herren als LIEBHERR Men's World Cup vom 1. bis 3. Oktober in Saarbrücken ausgetragen wird. Bei den Herren haben die Finalisten Ovtcharov und Monteiro ihre Tickets bereits sicher, bei den Damen Shen Yanfei und Hu Melek. Das Pendant der Damen, bei dem Petrissa Solja 2015 in Japan Bronze gewann, wird eine Woche später stattfinden, ein Austragungsort steht noch nicht fest. Die ersten Drei des Europe Top 16, davon maximal zwei pro Nation, haben ihre Ticket für die Weltpokalevents sicher.

Zu allen Ergebnissen

Die Spiele und Ergebnisse am Sonntag, 7. Februar

(alle Angaben in deutscher Zeit)

Herren

Finale

19.00: Dimitrij Ovtcharov - Joao Monteiro POR

Spiel um Platz 3

17.00: Kristian Karlsson SWE - Alexander Shibaev RUS

Halbfinale

Dimitrij Ovtcharov - Kristian Karlsson SWE 4:3 (-12,9,5,-9,-2,8,8)

Joao Monteiro POR - Alexander Shibaev RUS 4:3 (-11,4,-10,9,4,-11,9)

Spiel um Platz 5

Vladimir Samsonov BLR - Stefan Fegerl AUT (läuft derzeit)

Spiel um Platz 7

Bastian Steger - Tiago Apolonia POR 2:4 (-9,7,9,-7,-7,-10)

Damen

Finale

18.00: Shen Yanfei ESP - Hu Melek TUR

Spiel um Platz 3

16.00: Liu Jia AUT - Elizabeta Samara ROU

Die Ergebnisse am Samstag, 6. Februar

Herren

Viertelfinale

Dimitrij Ovtcharov - Tiago Apolonia 4:0 (6,7,9,2)

Stefan Fegerl AUT - Kristian Karlsson SWE 1:4 (-8,10,-6,-9,-4)

Vladimir Samsonov BLR - Joao Monteiro POR 0:4 (6,9,7,13)

Bastian Steger - Alexander Shibaev RUS 3:4 (-7,8,13,-7,-9,9,-6)

Platzierungsspiele, Plätze 5 bis 8

Bastian Steger - Vladimir Samsonov BLR 0:4 (-4,-5,-3,-9)

Stefan Fegerl AUT - Tiago Apolonia POR 4:2 (-5,7,9,9,-4,5)

Damen

Halbfinale

Elizabeta Samara ROU - Shen Yanfei ESP 0:4 (-5,-7,-9,-6)

Liu Jia AUT - Hu Melek TUR 2:4 (9,-5,8,-11,-5,-8)

Viertelfinale

Elizabeta Samara ROU - Tetyana Bilenko UKR 4:1 (7,8,-11,4,7)

Sabine Winter - Shen Yanfei ESP 0:4 (-4,-9,-6,-5)

Liu Jia AUT - Sofia Polcanova AUT 4:1 (4,10,11,6,7)

Hu Melek TUR - Georgina Pota HUN 4:2 (-14,9,9,8,-9,9)

Platzierungsspiele, Plätze 5 bis 8

Sabine Winter - Tetyana Bilenko UKR 4:0 (6,3,9,6)

Sofia Polcanova AUT - Georgina Pota HUN 4:2 (-10,6,12,3,-9,8)

Spiel um Platz 5

Sabine Winter - Sofia Polcanova AUT 2:4 (6,-9,-6,7,-6,-8)

Spiel um Platz 7

Georgin Pota HUN - Tetyana Bilenko UKR 4:3 (4,-7,-7,-8,8,7,7)

Der Endstand der Vorrunde

Herren

Gruppe A: 1. Joao Monteiro POR 2:1, 2. Dimitrij Ovtcharov GER 2:1, 3. Simon Gauzy FRA 1:2, 4. Panagiotis Gionis GRE 1:2

Gruppe B: 1. Stefan Fegerl AUT 2:1, 2. Vladimir Samsonov BLR 2:1, 3. Par Gerell SWE 1:2, Adrien Mattenet FRA 0:3

Gruppe C: 1. Bastian Steger GER 3:0, 2. Kristian Karlsson SWE 2:1, 3. Marcos Freitas POR 1:2, 4. Robert Gardos AUT 0:3

Gruppe D: 1. Tiago Apolonia POR 3:0, 2. Alexander Shibaev RUS 1:2 (4:3), 3. Ruwen Filus GER 1:2 (3:3), 4. Andrej Gacina CRO 1:2 (3:4)

Damen

Gruppe A: 1. Elizabeta Samara ROU 2:1 (5:5 Sätze*), 2. Polina Mikhailova RUS 2:1 (5:5 Sätze*), 3. Sofia Polcanova AUT 2:1 (5:5 Sätze*), 4. Leila Oliveira POR 0:3

*die Balldifferenz entschied in dieser Gruppe über die Platzierungen 1 bis 3

Gruppe B: 1. Hu Melek TUR 3:0, 2. Sabine Winter GER 2:1, 3. Ni Xialian LUX 1:2, Viktoria Pavlovich BLR 0:3

Gruppe C: 1. Liu Jia AUT 3:0, 2. Tetyana Bilenko UKR 1:2 (5:3), 3. Kristin Silbereisen GER 1:2 (5:5), 4. Bernadette Szocs ROU 1:2 (3:5)

Gruppe D: 1. Shen Yanfei ESP 3:0, 2. Georgina Pota HUN 2:1, 3. Wu Jiaduo GER 1:2, 4. Yana Noskova RUS 0:3

Das Teilnehmerfeld in der Übersicht

Herren

1. Dimitrij Ovtcharov GER

2. Timo Boll GER - Ersatz: Adrien Mattenet FRA

3. Marcos Freitas POR

4. Vladimir Samsonov BLR

5. Andrej Gacina CRO

6. Stefan Fegerl AUT

7. Robert Gardos AUS

8. Panagiotis Gionis GRE

9. Tiago Apolonia POR

10. Pär Gerell SWE

11. Simon Gauzy FRA

12. Alexander Shibaev RUS

13. Ruwen Filus GER

14. Kristian Karlsson SWE

15. Bastian Steger GER

16. Joao Monteiro POR

Damen

1. Petrissa Solja GER - Ersatz: Yana Noskova RUS

2. Li Jie NED - Ersatz: Sofia Polcanova AUT

3. Elizabeta Samara ROU

4. Li Jiao NED - Ersatz: Ni Xialian LUX

5. Hu Melek TUR

6. Liu Jia AUT

7. Georgina Pota HUN

8. Li Qian POL - Ersatz: Bernadette Szocs ROU

9. Tetyana Bilenko UKR

10. Shen Yanfei ESP

11. Irene Ivancan - Ersatz: Kristin Silbereisen GER

12. Polina Mikhailova RUS

13. Sabine Winter GER

14. Wu Jiaduo GER

15. Margaryta Pesotska UKR - Ersatz: Viktoria Pavlovich BLR

16. Leila Oliveira POR – Wildcard der Gastgeber-Nation

Das Aufgebot des DTTB beim Europe Top 16 in Gondomar

Herren: Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland), Ruwen Filus (Fulda-Maberzell), Bastian Steger (Bremen)

Damen: Sabine Winter (Kolbermoor), Wu Jiaduo (Metz/Frankreich), Kristin Silbereisen (Berlin)

Trainer: Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin), Zhu Xiaoyong (Assistent des Herren-Bundestrainers), Wang Guohui (Assistent der Damen-Bundestrainerin)

Schiedsrichter: Kai-Uwe Krohmer (Wolfschlugen), Dr. Holger Schwarze (Hamburg)

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Titel für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja

Mit Goldmedaillen für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja sowie einem dritten Platz für Timo Boll endete am Sonntagabend das mit 80.000 Euro dotierte Europe Top 16 in Montreux. Die drei Deutschen sind damit für die World-Cup-Turnier im Herbst qualifiziert. Debütantin Nina Mittelham erreichte auf Anhieb das Viertelfinale und komplettierte die herausragende Bilanz des Deutschen Tischtennis-Bundes.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Timo Boll erkämpft sich Platz 3

Vorjahressieger Timo Boll hat das Europe Top 16 in Montreux 2019 auf Platz drei beendet und sich damit seinen Startplatz beim World Cup erspielt. Der Düsseldorfer, der sich insgesamt sechsmal in die Siegerliste eintragen konnte, gewann das 'kleine Finale' gegen den Österreicher Daniel Habesohn mit 4:3. Derzeit kämpft die Langstädterin Petrissa Solja im Damen-Einzel gegen Rumäniens Vorjahressiegerin Bernadette Szocs um ihren ersten Titelgewinn, direkt im Anschluss treffen die jeweils viermaligen Gewinner Dimitrij Ovtcharov und Vladimir Samsonov im Herren-Finale aufeinander.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Erster Titel für Petrissa Solja

Mit einer grandiosen Aufholjagd hat sich Petrissa Solja beim Europe Top 16 ihren ersten Titel gesichert. Die Langstädterin setzte sich mit nach einem 0:3-Fehlstart mit 9:11, 9:11, 6:11, 12:10, 11:8, 11:8 und 11:4 gegen die Titelverteidigerin Bernadette Szocs aus Rumänien durch. Derzeit spielt Dimitrij Ovtcharov im Finale gegen den Weißrussen Vladimir Samsonov.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Solja zieht zum dritten Mal ins Finale ein

Petrissa Solja hat zum dritten Mal nach 2015 und 2017 das Finale des mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux erreicht. Langstadts Weltranglisten-26., die im Endspiel um 15.55 Uhr auf Bernadette Szocs (Rumänien) oder Natalia Partyka (Polen) trifft, besiegte Europas Nummer eins Sofia Polcanova in sechs Sätzen. Um 11.40 Uhr stehen sich in einer Neuauflage des Vorjahresendspieles in einem deutschen Halbfinale Titelverteidiger Timo Boll (Düsseldorf) und Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) gegenüber.
weiterlesen...
Europe Top 16 02.02.2019

Europe Top 16: Ovtcharov macht deutsches Halbfinale gegen Boll perfekt

Beim mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux ist das Traum-Halbfinale zwischen Titelverteidiger Timo Boll (Düsseldorf) und Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) perfekt. Auch Petrissa Solja (Langstadt), die nun auf die Österreicherin Sofia Polcanova trifft, gelang bei den Damen der Einzug in die Vorschlussrunde. Für Debütantin Nina Mittelham (Berlin) war das kontinentale Ranglistenturnier im Viertelfinale beendet.
weiterlesen...
Europe Top 16 02.02.2019

Europe Top 16: Boll und Solja ziehen souverän ins Halbfinale ein

Titelverteidiger Timo Boll und Petrissa Solja haben beim Europe Top 16 in Montreux das Halbfinale erreicht. Dimitrij Ovtcharov spielt derzeit gegen den Dänen Jonathan Groth ebenfalls um den Einzug in die Vorschlussrunde. Die vierte Deutsche, Debütantin Nina Mittelham, ist hingegen in der Runde der besten Acht knapp an Europas Nummer eins Sofia Polcanova (Österreich) gescheitert.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH