Fotos: Doesseler
Scmidberger, Mikolaschek und Brüchle/Schmidberger gewinnen Gold in Wladyslawowo

Para Polish Open: Acht deutsche Starter holen acht Einzel- und drei Teammedaillen

DBS/DTTB 04.06.2019

Wladyslawowo. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir bei einem so stark besetzten Turnier jemals eine solche Ausbeute hatten“, kramt Volker Ziegler in seinem Gedächtnis. Der Bundestrainer der Para-Tischtennis-Nationalmannschaft ist mit acht Athleten bei den Para Polish Open angetreten, alle acht gewannen Edelmetall in ihren Einzel-Wettkämpfen, hinzu kamen noch drei Medaillen in den Teamwettbewerben.

Gold erspielte sich Sandra Mikolaschek in der Wettkampfklasse 4 mit einem beeindruckenden Auftritt. In der Vorrunde zog sie im Spiel um den Gruppensieg noch knapp den Kürzeren gegen die Serbin Nada Matic, wodurch sie im Halbfinale direkt auf die amtierende Paralympicssiegerin und Weltranglistenerste Borislava Peric-Rankovic (SRB) traf. Unbeeindruckt spielte die 21-jährige auf und zog mit einem Sieg im Entscheidungssatz ins Finale ein. Dort traf sie abermals auf Matic und ließ der Nummer 7 der Welt dieses Mal bei einem glatten 3:0- Erfolg keine Chance mehr.

Die Wettkampfklasse 3 der Männer wurde von den deutschen Startern vollkommen dominiert: Thomas Schmidberger holte sich im Finale gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Thomas Brüchle die Goldmedaille, nachdem er im Halbfinale Jan Gürtler bezwungen hatte, der somit Bronze gewann. Auch im Teamwettbewerb hatte keine Mannschaft dem Duo Schmidberger/Brüchle genug entgegenzusetzen – wie die Matches zuvor gewannen die beiden Deutschen auch das Finale gegen die Franzosen Florian Merrien/Sylvain Noel mit 2:0.

Ebenfalls in starker Verfassung zeigte sich Valentin Baus (WK 5). Der Bochumer gewann beide Gruppenspiele klar und besiegte auch den in der Weltrangliste eine Position hinter ihm notierten Serben Mitar Palikuca im Halbfinale klar. Im Finale traf der Weltmeister von 2014 schließlich auf den amtierenden Weltmeister, Ali Öztürk. Es entwickelte sich ein hochklassiges Endspiel auf Augenhöhe, in dem Baus schließlich im Entscheidungsdurchgang mit 9:11 unterlag und somit Silber gewann.

Im Teamwettbewerb trat Baus zusammen mit Jan Gürtler an und auch hier konnte das deutsche Duo überzeugen – wieder unterlagen sie erst im Finale mit 1:2 den Türken Özturk/Turan.

Stephanie Grebe sicherte sich nach Silber bei den Slovenian Open dieses Mal Bronze in der WK 6. Ohne größere Probleme gewann die Hamburgerin ihre Gruppe und auch ihr Viertelfinale gegen Oi Man Lam aus Macau konnte sie klar für sich entscheiden. Im Halbfinale traf sie auf die Vize-Weltmeisterin Raisa Chebanika (RUS), gegen die sie schließlich nach fünf hart umkämpften Sätzen knapp unterlag.

In den kombinierten WKs 7-8 spielte sich Juliane Wolf bis ins Finale vor, wo ihr Aida Dahlen gegenüberstand – Wolf nahm der momentan in herausragender Form agierenden Norwegerin einen Durchgang ab, musste sich jedoch schließlich mit Silber zufriedengeben. Im Teamwettbewerb kam noch eine zweite Silbermedaille hinzu: Hier trat Wolf zusammen mit Stephanie Grebe ebenfalls in den WKs 7-8 an. Die deutschen Damen überzeugten im Doppel mit Siegen in allen drei Partien und konnten die Spiele gegen Norwegen und Macau für sich entscheiden. Lediglich der Kombination Litvinenko (RUS)/Tomono (JPN) mussten sie schließlich zu einem Sieg gratulieren.

Lena Kramm wurde in der WK 9 ebenfalls Zweite. Die Bayerin konnte zum ersten Mal in ihrer Karriere gegen die in der Weltrangliste zwei Plätze vor ihr geführten Malgorzata Jankowska (POL) gewinnen. Gecoacht wurde sie von der neuen Co-Bundestrainerin Nachwuchs, Ela Madejska, die vorher Cheftrainerin der polnischen Para-Tischtennisspieler war und Kramms Gegnerin daher genauestens kannte.

„In jedem Wettbewerb, in dem wir hier angetreten sind, haben wir auch eine Medaille mitgenommen – besser geht es kaum“, zog Bundestrainer Ziegler ein durchweg positives Fazit. „Besonders beeindruckt hat mich auch die Expertise, mit der Ela Jan Gürtler und Lena Kramm zu Siegen gegen polnische Athleten geführt hat, die in der Weltrangliste vor den beiden platziert sind.“

Die Ergebnisse im Detail finden Sie unter http://ipttc.org/upload/results/files/.

Die deutschen Medaillen im Überblick:

Gold

Thomas Schmidberger WK 3
Sandra Mikolaschek WK 4
Thomas Brüchle/ Thomas Schmidberger WK 3

Silber

Thomas Brüchle WK 3
Valentin Baus WK 5
Juliane Wolf WKs 7-8
Lena Kramm WK 9
Jan Gürtler/ Valentin Baus WK 5
Stephanie Grebe/Juliane Wolf WK 7-8

Bronze

Stephanie Grebe WK 6
Jan Gürtler WK 3

weitere Artikel aus der Rubrik
Para-TT 18.09.2019

Para-EM: Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze im Einzel

Thomas Schmidberger krönte sich zum dritten Mal zum Einzel-Europameister, Valentin Baus zum ersten Mal. Beide lösten mit dem Titel bereits ihr Ticket für die Paralympischen Spiele in Tokio. Ebenfalls im Finale standen Stephanie Grebe und Janina Sommer nennen. Bronze ging an Sandra Mikolaschek, Thomas Brüchle und Thomas Rau.
weiterlesen...
Para-TT 18.09.2019

Para-EM: Sechs Medaillen sicher, auch Sommer auf Medaillenkurs

Sieben deutsche Athleten sind am Finaltag der Einzelwettbewerbe noch im Kampf um die Medaillen vertreten. Mit Sandra Mikolaschek, Thomas Brüchle, Thomas Schmidberger, Valentin Baus, Stephanie Grebe und Thomas Rau gelang zwei Spielerinnen und vier Spielern am Dienstag der Sprung ins Halbfinale von Helsingborg – und auch Janina Sommer befindet sich in ihrer Fünfergruppe nach starken Auftritten auf Medaillenkurs.
weiterlesen...
Para-TT 17.09.2019

Para-EM: Deutsche Athleten erwischen guten Start

Para-Bundestrainer Volker Ziegler kann mit dem ersten Wettkampftag in Helsingborg zufrieden sein: Seine Spielerinnen und Spieler starten größtenteils setzungsgerecht in die Europameisterschaften. Stephanie Grebe und Thomas Rau gelingen wichtige Siege gegen die in der Weltrangliste unmittelbar vor ihnen geführten Konkurrenten, und das Düsseldorfer Trio Sandra Mikolaschek, Thomas Schmidberger und Valentin Baus zieht sogar bereits geschlossen als Gruppensieger in die Hauptrunde ein.
weiterlesen...
Para-TT 16.09.2019

Zum Para-EM-Start in Helsingborg: Valentin Baus im Video-Porträt

Valentin Baus ist in der Wettkampfklasse 5 einer, wenn nicht sogar der beste Rollstuhl-Tischtennisspieler der Welt. Im Video-Porträt berichtet er über seinen Alltag, seine Träume und Ziele. Vom 16. bis 21. September spielen er und Deutschlands übrige Para-Asse bei der EM in Helsingborg um zahlreiche Medaillen.
weiterlesen...
Para-TT 28.08.2019

Handicap Open Garant für neue Talente

Am vergangenen Sonntag wurden im traditionsreichen Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum Kienbaum die 4. Handicap Open ausgetragen. Auch bei dieser Auflage war das Turnier mit 35 Teilnehmern aus neun Landesverbänden sehr gut besetzt. Unter anderem nahmen auch die Teilnehmer des zweiten Sichtungslehrganges daran teil, die bereits seit Freitag unter der Co-Bundestrainerin Nachwuchs Ela Madejska in Kienbaum trainierten, doch auch viele neue Gesichter waren dabei.
weiterlesen...
Para-TT 05.08.2019

Kienbaum ist Schauplatz der 4. Handicap Open

Die vierte Auflage des Turniers für Tischtennisspielerinnen und -spieler mit kleinen und großen Behinderungen ist am 25. August in Brandenburg. "Ich hoffe, dass viele den Behindertensport für sich entdecken, egal ob auf der Leistungs- oder Breitensportebene", so DBS-Bundestrainer Volker Ziegler.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH