Anzeige
Das deutsche Team beim Welt-Qualifikationsturnier (Es fehlen Florian Hartig sowie aus dem deutschen Trainerteam Volker Ziegler, Michael Fuchs und Momcilo Bojic. Foto: Achim Sommer)
Welt-Qualifikationsturnier: Trotz starker Leistungen kein weiteres Tokio-Direkt-Ticket für deutsche Starter

Paralympics: Gute Ausgangsposition für Wildcards

Sonja Scholten / SH 07.06.2021

Lasko. Beim Welt-Qualifikationsturnier im slowenischen Lasko hat es für das deutsche Team trotz sehr guter Leistungen nicht für einen der begehrten Plätze für die Paralympischen Spiele gereicht. Dabei hatten es mit Tiziana Oliv, Jörg Didion und Jochen Wollmert gleich drei Akteure ins Finale geschafft – doch dort unterlagen sie dann jeweils ihren Konkurrenten und verpassten damit das Direkt-Ticket.

Das entscheidende Turnier war für viele gleichzeitig auch der erste Wettkampf seit Sommer 2019 und gerade für die jungen Spielerinnen und Spieler eine große Chance. Denn hier war es nicht relevant, welche Weltranglistenposition man innehat, oder wie viele Turnierpunkte man in der Qualifikationsphase gesammelt hatte. Es galt einzig: Die Siegerinnen und Sieger in Lasko haben ihren Startplatz in Tokio sicher.

Wollmert: "Hätte den zweiten Satz gewinnen müssen"

Viel vorgenommen hatte sich Jochen Wollmert: Der Routinier der Wettkampfklasse 7 ist seit 1992 bei allen Paralympischen Spielen dabei gewesen und möchte unbedingt seine achten Paralympics erleben. Zunächst verlief das Turnier auch genau nach Wollmerts Vorstellungen: Er gewann beide Gruppenspiele mit 3:0, gab im Viertelfinale gegen den Schweden Jonas Hanson nur einen Satz ab und zog mit einem klaren Sieg gegen Henrik Brammer aus Dänemark ins Finale ein.

Dort erwartete ihn mit Maksym Chudzicki aber eine härtere Nuss. Der in der Weltrangliste drei Plätze auf Rang 17 hinter Wollmert platzierte 22-jährige Pole zeigte sich seit dem letzten Turnier vor 15 Monaten stark verbessert und erwischte einen guten Start. Wollmert hielt dagegen, nichtsdestotrotz sicherte Chudzicki sich Satz eins mit 12:10. Der zweite Durchgang war ebenfalls hart umkämpft und auch dieses Mal hatte am Ende der junge Pole das glücklichere Händchen. Im dritten Satz lag Wollmert von Beginn an zurück und hatte schnell Satzbälle gegen sich. Wollmert kämpfte bis zum Schluss, musste Chudzicki am Ende aber doch gratulieren. „Ich hätte gerne die Chance zur Direktqualifikation genutzt“, so der Wuppertaler nach dem Match. „Vor allen Dingen hätte ich den zweiten Satz gewinnen müssen, aber es bleibt ja noch die Möglichkeit einer Wildcard“, hofft Wollmert.

Brite Hunter-Spivey vor Didion / Olive überrascht positiv

Eine starke Vorstellung lieferte auch Jörg Didion. Der Hesse setzte sich in der WK 5 in seiner Gruppe ebenfalls durch und bezwang im anschließenden Halbfinale den Weltranglisten-Zehnten Hamza Caliskan aus der Türkei mit 3:1. Doch auch hier lief es im Finale nicht wie erhofft: Jack Hunter-Spivey aus Großbritannien setzte Didion von Beginn an unter Druck und sicherte sich die ersten beiden Sätze mit 11:5 und 11:3. Im dritten Satz fand Didion mehr taktische Mittel und gestaltete diesen ausgeglichen – doch auch hier fehlte das nötige Quäntchen Glück: Mit 14:12 gewann die Nummer acht der Welt, Hunter-Spivey, auch diesen Satz und sicherte sich den Startplatz bei den Paralympics.

Tiziana Oliv war aus deutscher Sicht die positive Überraschung des Turniers. Die 17-Jährige aus Kassel taucht in der Weltrangliste noch nicht auf und schockte in ihrem ersten Match die Weltranglisten-Achte der WK 7, Smilla Sand aus Schweden, als sie einen 0:2-Rückstand noch drehen konnte. Auch gegen Dora Molnar (HUN) zeigte Oliv eine starke Leistung und musste sich nur knapp geschlagen geben. Somit traf die Schülerin als Gruppenzweite im Halbfinale nun auf die an Position eins gesetzte Argentinierin Giselle Munoz. Auch diese war sichtlich beeindruckt, nachdem der erste Satz an Oliv ging und war im nächsten Durchgang gänzlich von der Rolle. In Satz drei fing die Nummer sieben der Welt sich etwas und konnte diesen noch drehen, doch Oliv ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen: Mit 11:6 entschied sie den vierten Durchgang für sich und zog ins Finale ein. Dort traf sie auf die Norwegerin Nora Korneliussen, die im zweiten Halbfinale Molnar klar ausgeschaltet hatte – auch eine kleine Überraschung. Im Duell der Underdogs hatte die Deutsche dann leider das Nachsehen. Mit 1:3 holte sich Korneliussen in einem engen Spiel das Tokio-Ticket.

Reeg nach starken Auftritt im Halbfinale gestoppt / Bundestrainer Ziegler zieht positives Fazit

Nach starken Auftritten im Halbfinale gestoppt wurde Marlene Reeg in der WK 10 nach starken Auftritten in der Gruppenphase von der späteren Siegerin Merve Demir (TUR). Ebenso erging es Florian Hartig (WK 11), er zog den Kürzeren gegen Kim Chang Gi aus Korea. Bis ins Viertelfinale kam Joshua Wagner in der WK 8, dort unterlag er dem Polen Marcin Skrynecki, Yannik Rüddenklau musste sich im Viertelfinale nach einer 2:0-Führung Deszo Bereczki (HUN) schließlich doch noch geschlagen geben.
Die anderen deutschen Akteure mussten ihre Hoffnungen auf einen Platz in Tokio schon früh begraben.

“Wenn man die in Lasko gezeigten Leistungen betrachtet, verlief das Welt-Qualifikationsturnier aus deutscher Sicht hervorragend. Die meist jungen Spielerinnen und Spieler hatten in der langen Wettkampfpause ein klares Ziel und in deren Fortschritten war die gute Trainingsarbeit der Bundestrainerin Jugend, Ela Madejska, und ihres Teams klar erkennbar“, zog Bundestrainer Volker Ziegler ein positives Fazit der Veranstaltung und hebt insbesondere die guten Vorstellungen des deutschen Nachwuchses hervor: „14 der 15 Spielerinnen und Spielerin haben entsprechend ihrer Setzung gespielt oder positiv überrascht. Die anderen Nationen haben dies sehr wohl registriert und uns teilweise zu unserem Nachwuchs gratuliert. Es ist aber für unsere jungen Aktiven natürlich noch ein langer Weg nach oben.“

Ein kleines weinendes Auge bleibt dennoch auch bei Ziegler: „Natürlich hätten wir gerne auch noch die Finals gewonnen und zu den bereits acht Qualifizierten weitere Plätze direkt geholt. Jetzt bleibt die Hoffnung auf Wildcards, für die wir uns mit den Ergebnissen in Lasko eine gute Ausgangsposition geschaffen haben“, hofft Ziegler auf die am 26. Juni zu vergebenden Wildcards.

Neben Janina Sommer, Jochen Wollmert, Jörg Didion darf sich auch Jan Gürtler, der in Lasko krankheitsbedingt nicht antreten konnte, in der WK 3 noch Chancen auf eine dieser Wildcards ausrechnen.

Die für Tokio bereits qualifizierten Para-Spielerinnen und -Spieler in der Übersicht

  • Thomas Brüchle (WK 3)
  • Thomas Schmidberger (WK 3)
  • Sandra Mikolaschek (WK 4)
  • Valentin Baus (WK 5)
  • Stephanie Grebe (WK 6)
  • Thomas Rau (WK 6)
  • Björn Schnake (WK 7)
  • Juliane Wolf (WK 8)

Links

 

 

 

Foto (Fotograf Achim Sommer): Das deutsche Team beim Welt-Qualifikationsturnier. Es fehlen Florian Hartig sowie Volker Ziegler, Michael Fuchs und Momcilo Bojic aus dem deutschen Trainerteam.

weitere Artikel aus der Rubrik
Para-TT 14.05.2021

TV-Termin: Qualifikation für die Champions Trophy der Para-Asse am Sonntag

Wer am 6. Juni an den Para-Wettkämpfen im Rahmen von "Die Finals Rhein-Ruhr" teilnehmen wird, entscheidet sich in der Qualifikation zur klassenübergreifenden Champions Trophy, die am Sonntag, 16. Mai, in der Landessportschule Hessen in Frankfurt am Main ausgetragen wird. Das HR-Fernsehen berichtet über die Quali in der Sendung "Hessenschau" ab 19:30 Uhr.
weiterlesen...
Para-TT 10.05.2021

„Die Tischtennisplatte ist mein Happy Place“

Para-Spieler Björn Schnake träumte als Kind von Olympia. Nach dem eigentlichen Ende der Leistungssport-Karriere folgte eine ungeahnte Wendung: Dem ehemaligen Zweitliga-Spieler aus dem TTVN gelang die Qualifikation für die Paralympics in Tokio.
weiterlesen...
Para-TT 21.01.2021

Nach Corona-Infektion: Herzmuskelentzündung bei Juliane Wolf

Para-Tischtennis-Nationalspielerin Juliane Wolf infizierte sich im November 2020 mit dem Corona-Virus, nun wurde eine Herzmuskelentzündung festgestellt. Ein Rückschlag für die junge Mutter auf dem Weg zu den Paralympics nach Tokio, wo sie dennoch mindestens einen Medaillengewinn anstrebt.
weiterlesen...
Para-TT 06.08.2020

Para-TT: Erster DBS-Lehrgang seit dem Lockdown

Eigentlich wären die Spieler*innen der Para-Tischtennis-Nationalmannschaft in diesen Tagen in den finalen Vorbereitungen auf die Paralympischen Spiele von Tokio. Doch um es mit Lothar Matthäus zu sagen: „Wäre, wäre, Fahrradkette.“ Stattdessen trafen sich die Paralympics- und Perspektivkader-Athleten am Sonntag in Düsseldorf zu ihrem ersten Lehrgang nach dem pandemiebedingten Lockdown.
weiterlesen...
Para-TT 22.05.2020

„Ich habe halt ein Bein, das man abnehmen kann"

In Corona-Zeiten greift Yannik Rüddenklau auch mal zur Bratpfanne statt zum Tischtennisschläger und spielt auf dem Wohnzimmertisch über ein aus Konservendosen aufgebautes Netz. Doch sein wirkliches Ziel: Die Teilnahme an den Paralympics – vielleicht schon Tokio 2021, spätestens aber drei Jahre später in Paris.
weiterlesen...
Para-TT 14.04.2020

Deutschlands Paralympics-Asse: Von "schnell abgehakt" bis "tiefes Loch"

Viel wurde und wird über die Folgen der Olympia-Verschiebung diskutiert. Doch neben Timo Boll und Co. ist auch die Para-Nationalmannschaft betroffen. Einige Halbprofis, die sich komplett auf die Paralympics fokussiert hatten, müssen jetzt Job, Sponsoren und Training komplett neu gestalten.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH