Anzeige
Wackelte etwas, aber fiel nicht: die Deutsche Meisterin, Nina Mittelham (Foto: Steinbrenner)
Rückspiel am Sonntag um 13 Uhr ebenfalls in Berlin / Spiel eins: 8:0 für die Topfavoritinnen

Play-off-Halbfinale: Berlinerinnen gehen mit weißer Weste ins zweite Spiel

Dr. Stephan Roscher/SH 11.04.2021

Berlin. Im ersten Play-off-Halbfinalspiel zwischen dem ttc berlin eastside und Liga-Neuling ESV Weil ist der Titelverteidiger seiner Favoritenrolle mit einem 8:0-Sieg gerecht geworden. Nach dem knappen 5:3-Sieg im Januar in der Punktrunde waren die Berlinerinnen um Führungsspielerin Shan Xiaona gewarnt und hoch konzentriert.

Nicht alle Partien waren jedoch so eindeutig, wie das Gesamtergebnis vermuten lässt. Zwar konnte Weils Polina Trifonova, im Viertelfinale gegen Schwabhausen noch Matchwinnerin, diesmal nur einen einzigen Satz für sich verbuchen, doch Teamkollegin Ievgeniia Sozoniuk zwang Nina Mittelham in den Entscheidungsdurchgang. Und Izabela Lupulesku erspielte sich gegen Abwehrstrategin Ding Yaping immerhin eine 2:1-Satzführung.

Das Rückspiel ist am Sonntag um 13 Uhr. Der ttc trägt beide Halbfinalpartien in der Hauptstadt aus,  Schauplatz ist die ASP.5-Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz in Berlin-Lichtenberg. Die Vereine haben sich pragmatisch und kostensparend darauf geeinigt, zumal ein echter Heimvorteil ohne Zuschauer fehlt. Auch die Spiele am Sonntag werden im Livestream bei Sportdeutschland.tv gezeigt.

Natürlich ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen, theoretisch könnte Weil ja das zweite Duell am Sonntag gewinnen. Der Hauptstadtklub hat nun aber alle Trümpfe in der Hand. Bereits mit einem Unentschieden würde Berlin ins Endspiel um die Deutsche Meisterschaft einziehen – und es sieht so aus, als käme es zum Traumfinale zwischen eastside und Kolbermoor. „Das Ergebnis liest sich deutlicher als der Spielverlauf war. Die Weilerinnen haben sehr gut dagegen gehalten“, so das Fazit von ttc-Trainerin Irina Palina. „Morgen geht es wieder bei null los. Wir müssen morgen wieder mit 100 Prozent Konzentration zu Werke gehen.“

Doris Spiess fand das Ergebnis recht drastisch: „Ja, das sieht heftig aus. Wir haben eigentlich schon mit einer Niederlage gerechnet, trotzdem haben wir uns gut verkauft.“ Weils Abteilungsleiterin präzisierte dies: „Leider konnten wir die Chancen, die wir hatten, nicht nutzen. Ievgeniia Sozoniuk zum Beispiel, die eine 2:0-Führung gegen Nina Mittelham nicht nach Hause bringen konnte, oder Izabela Lupulesku, die sich gegen Ding Yaping erst im fünften Satz geschlagen geben musste. Auch Sophia Klee und Polina Trifonova zeigten eine gute Leistung.“ Dies soll natürlich, so Doris Spiess, nicht heißen, dass der ttc eastside nicht hochverdient gewonnen habe: „Am Ende waren die Berlinerinnen doch immer einen Tick besser oder routinierter. Der klare Sieg für Berlin geht also völlig in Ordnung, auch wenn wir uns vielleicht den einen oder anderen Punkt gewünscht hätten. Aber es gibt ja noch ein zweites Spiel, vielleicht haben wir da etwas mehr Glück.“

Zeitgleich geht der TSV Langstadt nach seiner 1:7-Heimniederlage vom Freitag bei der DJK SV Kolbermoor an die Tische.

Damen, Play-off-Halbfinale, 1. Spiel

ttc berlin eastside - ESV Weil
Shan Xiaona - Polina Trifonova 3:0 (9,7,6)
Nina Mittelham - Ievgeniia Sozoniuk 3:2 (-9,-7,9,7,8)
Britt Eerlang - Sophia Klee 3:1 (-7,6,14,3)
Ding Yaping - Izabela Lupulesku 3:2 (6,-9,-11,2,6)
Shan - Sozoniuk 3:0 (5,6,2)
Mittelham - Trifonova 3:1 (10,13,-14,8)
Eerland - Lupulesku 3:0 (2,8,2)
Ding - Klee 3:0 (2,8,2)

2. Spiel am Sonntag ab 13 Uhr

ttc berlin eastside - ESV Weil

Zum Live-Ticker

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 26.04.2021

ttc berlin eastside zum siebten Mal Deutscher Meister

Der ttc berlin eastside ist Deutscher Meister 2020/21 und hat mit dem 5:3-Erfolg im dritten Play-off-Finale über den SV DJK Kolbermoor das Triple aus Champions League, Pokal und Meisterschaft perfekt gemacht – zum vierten Mal in der an Erfolgen reichen Vereinsgeschichte. Es ist der siebte nationale Meistertitel der Berlinerinnen und der 21. Titel für eastside überhaupt. Bezieht man die drei Vorgängervereine aus Zeiten der DDR mit ein, sind zusätzlich noch 20 Deutsche Meistertitel und zwei Europapokalsiege zu berücksichtigen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.04.2021

Triple geschafft: ttc berlin eastside ist Deutscher Meister 2020/21!

Der ttc berlin eastside ist Deutscher Meister und hat damit das Triple aus Champions League, Pokal und Meisterschaft gewonnen – zum vierten Mal in der an Erfolgen nicht gerade armen Vereinsgeschichte. Es ist der siebte nationale Meistertitel der Berlinerinnen – die Vorgängervereine nicht eingerechnet. Nach einem 5:3 und 3:5 wurde der starke Herausforderer SV DJK Kolbermoor im dritten Play-off-Finalspiel in der Berliner ASP.5 Sporthalle mit 5:3 auf Distanz gehalten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 24.04.2021

Entscheidung vertagt: Kolbermoor erzwingt drittes Spiel

Ein außerordentlich spannendes Finalrückspiel in der ASP.5 Sporthalle in Berlin-Lichtenberg, bei dem Champions-League-Sieger ttc berlin eastside ständig einem Rückstand hinterher laufen musste, endete mit einem von vielen nicht erwarteten 5:3-Auswärtserfolg des SV DJK Kolbermoor nach einer wirklich extrem starken Leistung der Oberbayern.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 23.04.2021

Schafft eastside das Triple oder kann Kolbermoor zurückschlagen?

Eine ereignisreiche Saison, die trotz der schwierigen Begleitumstände in jedem Fall interessant war und phasenweise viel Spannung geboten hat, geht an diesem Wochenende mit der Kür des Deutschen Mannschaftsmeisters 2020/21 zu Ende. Und vielleicht wird es zum krönenden Abschluss ja nochmals richtig spannend. Ob am Samstag oder am Sonntag der Schlussakkord gesetzt wird, steht noch in den Sternen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 18.04.2021

berlin eastside gewinnt Finalhinspiel in Kolbermoor mit 5:3

Champions-League-Sieger ttc berlin eastside hat die erste Hürde genommen und am Sonntagnachmittag in Kolbermoor das Finalhinspiel um die Deutsche Meisterschaft mit 5:3 gewonnen. Ein weiterer Erfolg im Rückspiel am kommenden Samstag in heimischer Halle und das Triple wäre perfekt. Doch noch ist nichts entschieden. Mit einem Sieg in der Hauptstadt könnten die Oberbayern nämlich ein drittes Spiel erzwingen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 16.04.2021

Vier Fragen an die Finalisten Kolbermoor und Berlin

Wir wollten mehr wissen und haben beiden Klubs, die sich ab Sonntag in den Endspielen um den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters 2020/21 duellieren, vier identische Fragen gestellt. Für Kolbermoor hat diese Trainer und Vorstandsmitglied Michael Fuchs beantwortet, für Berlin Vereinspräsident Alexander Teichmann.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH