Anzeige
Der Champions-League-Sieger nimmt Kurs auf den nationalen Titel (v.l.: Göbel, Shan, Eerland, Mittelham, Ding, Coach Palina - Foto: Instagram-Account Britt Eerland)
Dem Hauptstadtklub gelingt mit 8:0 und 7:1 über Weil der Finaleinzug gegen Kolbermoor um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft

ttc berlin eastside nimmt Hürde Weil locker und steht im Finale

Dr. Stephan Roscher / SH 11.04.2021

Berlin. Meisterschaftstopfavorit ttc berlin eastside ist mit zwei glatten Siegen über den ESV Weil in den Vorschlussrundenpartien um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft ins Endspiel eingezogen. Dem 8:0 im ersten Play-off am Samstag folgte 24 Stunden später ein 7:1-Erfolg. Und das in exakt derselben Aufstellung auf beiden Seiten. Erneut eine konzentrierte Leistung der Hauptstädterinnen, die in der zweistündigen Begegnung nie ernsthaft in Gefahr gerieten – mit 15:1 in der Gesamtabrechnung ein Play-off-Halbfinale zu gewinnen, ist schon außergewöhnlich, selbst wenn man einen solch großen Namen trägt wie Berlin. In den Finals um den Titel stehen die Hauptstädterinnen wie erwartet dem DJK SV Kolbermoor gegenüber. 

Den Ehrenpunkt für Liga-Neuling Weil holte Kurznoppenspezialistin Ievgeniia Sozoniuk mit einem 3:1 über Nina Mittelham. Beide hatten sich bereits am Tag zuvor ein enges Fünf-Satz-Match geliefert, da allerdings mit dem besseren Ende für die Deutsche Einzel-Meisterin. Die Serbin Izabela Lupulesku verpasste gegen die Topspielerin der Niederlande, Britt Eerland, die Revanche. Am Samstag war sie beim glatten 0:3 noch relativ chancenlos. Am Sonntag vergab sie bei 2:1-Satzführung einen Matchball beim Stand von 10:9. 

Weil auch das Play-off-Halbfinale Corona-bedingt ohne Zuschauer stattfinden musste, hatten sich beide Mannschaften kostensparend auf die Austragung beider Partien in der Halle der Berlinerinnen geeinigt. Die Spiele am Samstag und Sonntag wurden via Livestream bei Sportdeutschland.tv übertragen. 

Gegner des Hauptstadt-Teams in den Finalspielen an den kommenden beiden Wochenenden ist der SV DJK Kolbermoor. Bayerns Spitzenklub und Zweiter der Punktrunde setzte sich auch im zweiten Halbfinal-Vergleich gegen den TSV Langstadt (Freitag: 7:1, Sonntag: 6:2) durch.  

„Selbst nach dem vierten Punkt gab es kaum einen Spannungsabfall, konstatierte ttc-Trainerin Irina Palina. „Wir wollten den Zuschauern an den Bildschirmen bis zum Schluss etwas bieten. Das letzte Spiel zwischen Eerland und Lupulesku war sehenswert mit einer Reihe hochklassiger Ballwechsel. Jetzt richten wir unseren Fokus auf das Finale gegen Kolbermoor am kommenden Wochenende. Dann müssen wir eine deutliche Schippe drauflegen.“ 

Überraschungs-Halbfinalist ESV Weil hätte sich zwar zwei „freundlichere“ Ergebnisse gewünscht, hat aber dennoch gar nicht so schlecht gespielt und den hohen Favoriten in manchem Match zumindest ein bisschen geärgert – im Fall Sozoniuks gegen Mittelham sogar ein wenig mehr als bloß ein bisschen. Mehr war aber kaum drin, dazu waren die Qualitätsunterschiede letztlich doch zu groß.  

Unzufrieden waren die Südbadenerinnen aber nicht, dazu ist ihnen in ihrer Premieresaison im Oberhaus einfach zu viel geglückt, so der Einzug ins Pokal Final Four und eben die Teilnahme am Halbfinale der Deutschen Meisterschaft. Dies unterstreicht auch Doris Spiess: „Mit dem Verlauf der gesamten Saison sind wir mehr als zufrieden. Unser Ziel war das Erreichen der Play-offs. Dass wir jetzt sogar das Halbfinale erreicht haben, übertrifft unsere Erwartungen im ersten Jahr in der ersten Bundesliga bei weitem.“ Die Abteilungsleiterin des Klubs aus dem Dreiländereck hebt zwei Spielerinnen in ihrer Analyse des Rückspiels gesondert hervor: „Heute hat Ievgeniia Sozoniuk eine sehr gute Leistung gezeigt. Nachdem sie gestern gegen Nina Mittelham knapp in fünf Sätzen verloren hatte, schaffte sie es diesmal, das Spiel für sich zu entscheiden. Schade, dass das Izabela Lupulesku gegen Britt Eerland nicht gelungen ist, als sie einen Matchball im 4. Satz nicht verwandeln konnte. Aber wie bereits erwähnt, Berlin ging als klarer Favorit ins Rennen und hat dieser Rolle auch entsprochen.“

Zum Live-Ticker mit den einzelnen Ergebnissen des Rückspiels

Zum Live-Ticker mit den einzelnen Ergebnissen des Hinspiels

 

DAMEN, PLAY-OFF-HALBFINALE

2. Spiel am Sonntag in Berlin

ttc berlin eastside - ESV Weil 7:1
Shan Xiaona - Polina Trifonova 3:0 (4,4,2)
Nina Mittelham - Ievgeniia Sozoniuk 1:3 (-9,10,-6,-10)
Britt Eerland - Sophia Klee 3:1 (6,3,5)
Ding Yaping - Izabela Lupulesku 3:1 (2,10,-6,9)
Shan - Sozoniuk 3:0 (4,5,2)
Mittelham - Trifonova 3:1 (2,6,-8,4)
Eerland - Lupulesku 3:2 (-6,9,-9,10,7)
Ding - Klee 3:0 (5,6,4)

1. Spiel am Samstag in Berlin

ttc berlin eastside - ESV Weil 8:0
Shan Xiaona - Polina Trifonova 3:0 (9,7,6)
Nina Mittelham - Ievgeniia Sozoniuk 3:2 (-9,-7,9,7,8)
Britt Eerland - Sophia Klee 3:1 (-7,6,14,3)
Ding Yaping - Izabela Lupulesku 3:2 (6,-9,-11,2,6)
Shan - Sozoniuk 3:0 (5,6,2)
Mittelham - Trifonova 3:1 (10,13,-14,8)
Eerland - Lupulesku 3:0 (2,8,2)
Ding - Klee 3:0 (2,8,2)

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 17.10.2021

Tolles Bundesliga-Derby endet mit Punkteteilung

Weinheim. In einem packenden Duell trennten sich am Sonntagnachmittag Aufsteiger TTC 1946 Weinheim und der TSV Langstadt vor 135 Fans mit einem leistungsgerechten Remis. Für die Langstädterinnen war es dennoch gefühlt so etwas wie eine kleine Niederlage. War man doch in der erklärten Absicht nach Weinheim gefahren, zwei Punkte nach Südhessen mitzunehmen. Doch der Gastgeber hatte mit Bruna Takahashi und Lisa Lung zwei Trumpf-Asse im Ärmel.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 14.10.2021

Derbyzeit in Weinheim

Durch den Umstand, dass sich Weinheim im Jubiläumsjahr – 75 Jahre ist der TTC 46 nun alt – entschieden hat, den Aufstieg in die 1. Bundesliga wahrzunehmen, gibt es ein weiteres Derby in der 1. Bundesliga Damen, das schon einige Auflagen in der 2. Bundesliga erfahren hatte. Die Nordbadener waren zwar mehrere Jahre Meister im Unterhaus, verzichteten jeweils aber auf den Aufstieg. Nun sind sie ganz oben mit dabei und es kommt zum Derby gegen den TSV Langstadt, bei dem allem Anschein nach beide Teams in hochkarätiger Besetzung auflaufen werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.10.2021

Berlin top im Spitzenspiel – Weil schlägt Böblingen – Remis in Langstadt

Das Topspiel verlief nicht annähernd so eng wie von manchen erwartet. Berlin gewann die Neuauflage des letzten Meisterschaftsfinales gegen den SV DJK Kolbermoor mit 6:1 und stellte mit diesem Auftritt seine Extraklasse unter Beweis. Die anderen beiden Partien des Wochenendes ließen dagegen an Spannung nichts zu wünschen übrig. Der ESV Weil sicherte sich am Sonntagnachmittag durch ein hart erkämpftes 6:4 gegen die SV Böblingen den ersten Saisonsieg. Am Vortag hatten sich der TSV Langstadt und der TSV Schwabhausen nach über drei Stunden mit einem leistungsgerechten 5:5 getrennt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 10.10.2021

Langstadt und Schwabhausen teilen sich die Punkte

135 Fans erlebten am Samstagnachmittag ein tolles, überaus spannendes 190-Minuten-Duell zweier Teams, die sich nichts schenkten. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis auf dem Bogen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.10.2021

Topspiel Berlin vs. Kolbermoor – Drei Partien in der 1. Bundesliga Damen

Einen Monat ruhte der Ball in der 1. Bundesliga Damen, lediglich zwei Vereine – Bingen und Böblingen – waren zuletzt noch vor drei Wochen im Ligaeinsatz. Besonders im Fokus steht am Wochenende nun die Neuauflage des Meisterschaftsfinales der Vorsaison zwischen dem ttc berlin eastside und dem SV DJK Kolbermoor. Aber auch in Langstadt treffen beim Spiel gegen den TSV Schwabhausen zwei potenzielle Kandidaten für die vorderen Ränge aufeinander. Und wenn der ESV Weil am Sonntag die SV Böblingen empfängt, gilt es für beide, frühzeitig wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 20.09.2021

Bingen nach 6:1 gegen Böblingen Spitzenreiter

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, der letzte Saison das Pech am Schläger klebte, ist Spitzenreiter der 1. Bundesliga Damen. Zwei Spiele, zwei überzeugende 6:1-Siege – das kann sich fürwahr sehen lassen. Am Sonntagnachmittag musste auch die SV Böblingen den Rheinhessinnen zum deutlichen Erfolg gratulieren.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH