Die Ausnahme von der gesunden Lebensweise: Besuch im Fastfood-Restaurant (Foto: Rottmann)
Wenn es mal schnell gehen muss, gibt es eben Fastfood zur Belohnung / Mittelham nach zwei NDM-Titeln nun in Katar

Pokal für Mama, kein Brownie für Nina

SH 02.03.2020

Frankfurt/Doha. Wenn Leistungssportler sich nach einem tollen Erfolg belohnen wollen, kommt manchmal etwas ganz Profanes dabei heraus. Vor allem wenn es schnell gehen muss. Weil zwischen Bad in der Menge von Chemnitz und Bett 400 Kilometer lagen und es am Montag zur nächsten World-Tour-Station nach Doha ging, gab es für den Deutschen Meister im Herren-Einzel, Ricardo Walther, Schnitzel mit Pommes an einer Autobahn-Raststätte auf dem Weg nach Frankfurt am Main. Der zweifache nationale Champion bei den Damen, Nina Mittelham, kehrte in ein Fastfood-Restaurant in Mellingen an der A4 ein. Ihr Siegermenü fiel anders aus als erhofft: „Ich wollte dort eigentlich vor allem den Hot Brownie mit Eis essen“, erzählt Europas Nummer neun. Weil die Eismaschine dort aber defekt war, musste Mittelham umdisponieren.

Wie Walther war auch Nina Mittelham nach den gewonnenen Finals in Sachsen erst spät in Frankfurt am Main angekommen, von wo am Montagvormittag das Flugzeug zu den Qatar Open abgehoben ist. Im Anschluss an Katar steht ein Lehrgang mit der Damen-Nationalmannschaft im DTTZ in Düsseldorf auf dem Plan. Seit Januar hat sie kein freies Wochenende mehr gehabt: Pokal, Bundesliga und Champions League mit dem ttc berlin eastside, Trainingslager, World Tour in Magdeburg, Ungarn und Spanien, dann die Deutschen Meisterschaften. Schon vor Chemnitz machte sich das rechte Handgelenk unangenehm bemerkbar. Nach zwei Tagen Pause in der Vor-NDM-Woche wurde es etwas besser, doch neun Spiele mit insgesamt 40 Sätzen in zwei Tagen sind auch für einen Profi kein Kuraufenthalt. Und nun noch die Qatar Open. Kein Wunder, dass Nina Mittelham aus reiner Regerationssicht die Verschiebung der Team-WM von Mitte März auf voraussichtlich Ende Juni verschmerzen kann. „Natürlich ist Corona kein schöner Grund und für die Organisatoren ist die Verschiebung sehr schlimm. Ich persönlich bin froh über diese Pause, kann aber noch nicht sagen, wie ich im Juni darüber denken werde“, so Mittelham. Das wäre einen Monat vor dem Beginn der Olympischen Spiele, für die sie eine der möglichen Kandidatinnen ist.

Ihren Meister-Cup aus Chemnitz hat die Vielreisende sicherheitshalber Freund Sascha mitgegeben. Den Agnes-Simon-Wanderpokal wird er Ninas Eltern im heimischen Willich übergeben, die die Pokal- und Medaillensammlung beherbergen. „Meine Mama hat mir gesagt, ich müsse unbedingt wieder Deutsche Meisterin werden, sonst gäbe es im Regal eine Lücke“, sagt die jetzt vierfache nationale Titelträgerin im Einzel und Doppel. Und als gute Tochter hat Nina Mittelham diese Mission natürlich erfüllt.

Links



Die Bilder der Mittelham-Festspiele (Fotos: Steinbrenner)

Aktuelle Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 28.11.2020

Glattes Aus für Falck im Halbfinale / Chen Meng verspielt 3:0-Führung

Am Freitag war er die große Überraschung, am Tag darauf chancenlos. Schwedens Mattias Falck musste sich im Halbfinale des Einladungsturniers WTT Macau Chinas Jung-Nationalspieler Wang Chuqin mit 0:4 geschlagen geben. Am Schlusstag ist die Gastgebernation unter sich.
weiterlesen...
World Tour 27.11.2020

Falck wirft Xu Xin aus dem Turnier / Olympiasiegerin draußen

"Ich wollte ihm zeigen, dass er eine bessere Wahl als mich hätte treffen sollen", kommentierte Mattias Falck seinen Überraschungsturnier beim Einladungsturnier WTT Macau. Der Schwede besiegte den Weltranglistenzweiten Xu Xin im Viertelfinale in vier Sätzen.
weiterlesen...
World Tour 26.11.2020

WTT Macau: Top-4-Battle endet mit Erfolgen von Wang Manyu und Xu Xin

Beim Duell der vier Topgesetzen beim Einladungsturnier WTT Macau haben sich Chinas Xu Xin und Wang Manyu durchgesetzt. Sie sicherten sich damit die Setzposition eins bei den Viertelfinals der Herren bzw. Damen und durften zuerst ihre nächsten Gegner auswählen.
weiterlesen...
World Tour 22.11.2020

ITTF Finals: Die Sieger heißen Chen Meng und Ma Long

Die letzten ITTF Finals der World Tour sind seit heute Geschichte. Die Titel blieben erwartungsgemäß auch diesmal in China. In Zhengzhou siegte zum vierten Mal in Folge bei den Damen die Weltranglistenerste Chen Meng, bei den Herren holte sich Weltmeister Ma Long seinen insgesamten sechsten Titel seit seinem ersten Triumph im Jahr 2008.
weiterlesen...
World Tour 20.11.2020

ITTF Finals: Ovtcharov unterliegt Lin Yun-Ju knapp

Das Herren-Viertelfinale der mit 500.000 Dollar dotierten ITTF Finals in Zhengzhou findet ohne deutsche Beteiligung statt. Nach dem gestrigen Aus von Patrick Franziska gegen Chinas Weltmeister Ma Long erwischte es heute im Achtelfinale auch Dimitrij Ovtcharov, der dem Weltranglistensiebten Lin Yun-Ju (Taiwan) knapp mit 2:4 unterlag. Petrissa Solja kämpft heute um 7.30 Uhr noch gegen die World-Cup-Siegerin und Weltranglistenerste Chen Meng (China) um den Einzug in das Halbfinale.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH