Anzeige
Noch ungeschlagen: Schwabhauses Topdoppel Orsolya Feher (rechts)/Sabine Winter (Bild: Dr. Stephan Roscher).
TSV Schwabhausen – SV Böblingen, SV Böblingen – TSV Langstadt, TSV Schwabhausen – SV DJK Kolbermoor

Prickelnder Vorrundenabschluss erwartet

Dr. Stephan Roscher 17.12.2021

Schwabhausen. Der Vorrundenabschluss in der 1. Bundesliga Damen verspricht nochmals Spannung pur. Drei Partien stehen noch aus und die Emotionen der Beteiligten werden sich am Wochenende nochmals auf Berg- und Talfahrt begeben. So geht es um die Frage, wer nach Herbstmeister berlin eastside auf Platz 2 überwintert und die besten Aussichten auf einen direkten Halbfinalplatz hat. Hier sind Langstadt und Schwabhausen involviert, Kolbermoor will oben dran bleiben. Und dann ist auch noch die SV Böblingen in doppeltem Einsatz, die dringend Punkte im Abstiegskampf benötigt und den Favoriten Schwabhausen und Langstadt oder zumindest einem der beiden ein Bein stellen möchte. Ein besonderer Leckerbissen ist das Bayern-Derby am Sonntag zwischen Schwabhausen und Kolbermoor.  

 

Samstag, 14.00 Uhr: TSV Schwabhausen – SV Böblingen 

Die Konstellation scheint eindeutig: Schwabhausen eine Topmannschaft, besonders wenn Sabine Winter und Li Yangzi vorne spielen, Böblingen dagegen noch ohne Punktgewinn und im Abstiegskampf befindlich. Dennoch erscheint es nicht ganz so einfach: Die Schwäbinnen haben sich bisher unter Wert verkauft, das vordere Paarkreuz mit Qianhong Gotsch und Annett Kaufmann ist richtig gut besetzt und das hintere Paarkreuz auch gefährlich, zumal die so lange glücklose Alexandra Kaufmann nun auch endlich ihr erstes Bundesligamatch gewonnen und frisches Selbstvertrauen getankt hat. Böblingen ist kein Team, das irgendwer in der Liga mal so eben aus der Halle fegt. Auch der TSV Schwabhausen, der in Bestbesetzung auflaufen wird, muss sich auf eine zähen Kampf gegen einen hoch motivierten Gegner einstellen, der zudem wenig zu verlieren hat.  

„Liu Yangzi wird am Wochenende dabei sein“, verrät Trainer Alexander Yahmed. „Wir stellen bestmöglich auf und hoffen, weiter ganz oben dranbleiben zu können dazu muss man Böblingen schlagen. Das hört sich alles gut an, nur dürfen wir nicht denn Fehler machen, dass sich jeder auf denn anderen verlässt, denn es wird eine gute Team-Leistung nötig sein, da Böblingen die Möglichkeiten hat, uns weh zu tun. Mit Gotsch haben sie eine Spielerin, die ohne Probleme drei Punkte machen kann, auch wenn wir vorne in absoluter Top Aufstellung spielen.“ Yahmed geht aber auch davon aus, dass der Druck auf den Schultern der Gäste größer ist als beim eigenen Team: „Ich denke, der Druck auf Böblingen ist extrem und wir können frei aufspielen.“ 

In der aktuellen Pressemitteilung der SVB lesen wir unter anderem: „Für die SV Böblingen gilt es, nach dem enttäuschenden letzten Wochenende mit den Niederlagen gegen Berlin und Weinheim, wieder neuen Mut zu fassen. Nur Qianhong Gotsch und Alexandra Kaufmann konnten zuletzt punkten. Annett Kaufmann hat diese Woche zur Regeneration von der U15-WM in Portugal genutzt und spielt hoffentlich wieder in alter Frische auf. Eine schnelle Genesung ist Mitsuki Yoshida zu wünschen. Die Japanerin musste trotz schmerzhafter Ellbogenentzündung letztes Wochenende durchspielen, weil die SVB keine personellen Alternativen hat. Das wird sich erst zur Rückrunde ändern, wenn Leonie Hartbrich und Lin Chia Hsuan den Böblinger Kader verstärken.“    

Die Einlassregelung ist wie gehabt, Zuschauer dürfen nach der 2Gplus-Regel dabei sein, was natürlich ebenso für das Derby gegen Kolbermoor tags darauf gilt. Wir zitieren dazu TSV-Abteilungsleiter Helmut Pfeil: „Wir im Kreis Dachau haben eine Inzidenz von unter 500 und da sind Zuschauer unter gewissen Regeln erlaubt. Diese werden, wie bisher auch, mit 1,5 Metern Abstand an den Plätzen sitzen. Bei uns gilt die 2Gplus-Regel. Das heißt, dass nur noch geimpfte oder genesene Personen in die Halle dürfen, die zusätzlich noch einen negativen Test vorweisen können. Wegen der etwas zeitraubenden Kontrollen am Eingang sollten die Zuschauer rechtzeitig anreisen.“

 

Sonntag, 10.30 Uhr: SV Böblingen – TSV Langstadt 

Am vergangenen Wochenende glänzte der TSV Langstadt mit klaren Erfolgen in Bingen und gegen Kolbermoor, wodurch man sich auf den 2. Tabellenplatz der Damen-Eliteliga vorschob. Bei aller Anerkennung gerade für die Wahnsinnsleistung gegen Kolbermoor: Es war pyschologisch betrachtet einfach zu spielen, da man gegen den vormaligen Angstgegner wenig zu verlieren hatte. Und das wird zum Abschluss der Vorrunde am Sonntag in Böblingen in der Sporthalle am Silberweg komplett anders sein. 

Diesmal sind es nämlich die Schwäbinnen, die nach ihrer Misserfolgsserie – fünf Spiele, fünf Niederlagen, zuletzt ein enttäuschendes 2:6 zu Hause im Kellerduell gegen Weinheim – wenig zu verlieren haben. Sie spielen als Außenseiter ohne große Druck, werden aber alles versuchen, so kurz vor Weihnachten den Südhessinnen das Leben schwer zu machen. Und mit einer Qianhong Gotsch, deren Spiel weder Petrissa Solja noch Chantal Mantz gut liegt, sowie einer Annett Kaufmann, die zuletzt überspielt wirkte, aber am Wochenende nochmals angreifen will, haben sie auch die nötige Qualität für eine Überraschung. Ein Remis zum Beispiel würde die Perspektive für die Rückrunde deutlich verbessern, in der man mit zwei Neuzugängen nochmals Gas geben will, wohl wissend, dass es diese Saison so gut wie sicher einen Absteiger geben wird. 

Beim derzeitigen Tabellenletzten wird es für die Südhessinnen mit Sicherheit also kein lockerer Sonntagmorgen-Spaziergang zwischen Frühstück und Mittagessen. Es ist alles andere als unmöglich, dass die Partie eng und umkämpft verläuft und über die volle Distanz geht. Bei einem Sieg wäre für Langstadt die Chance auf Platz zwei nach der Vorrunde groß. Lediglich Schwabhausen könnte dann mit zwei hohen Erfolgen am Wochenende theoretisch noch am TSV vorbeiziehen. 

Der TSV Langstadt wird wieder in Bestbesetzung, wie bislang immer in der Vorrunde, auflaufen – nicht ein einziges Mal wurde eine Ersatzspielerin benötigt. Man hofft,  wieder mit einem 2:0 aus den Doppeln herauszugehen – beide TSV-Formationen zeigten sich zuletzt in Topform. 

SVB-Trainer Volker Ziegler, gerade vom VDTT zum Trainer des Jahres gekürt, gibt sich trotzdem zuversichtlich: „Wir kämpfen wie immer, haben Spaß am Spiel, unabhängig vom Tabellenplatz. Von daher freue ich mich auf die beiden Partien und wir schauen, dass wir bis zum Ende der Rückrunde von Platz acht wieder wegkommen.“ 

Langstadts Sportlicher Leiter Manfred Kämmerer blickt voraus. „Wir wollen den positiven Schwung aus dem vergangenen Wochenende auch ins letzte Vorrundenspiel gegen Böblingen mitnehmen“, betont Kämmerer. „Vom derzeitigen Tabellenplatz sollte sich aber niemand täuschen lassen. Deshalb heißt es voll konzentriert die Aufgabe anzugehen.“ „Nach unserem erfolgreichen Doppelspieltag wollen wir mit einem Sieg nachlegen“, sagt TSV-Coach Thomas Hauke. „Unser Fokus muss darauf liegen, wieder punktgenau unsere Qualität abzurufen. Konstanz ist auch ein Merkmal von Qualität.“  

 

Sonntag, 14.00 Uhr: TSV Schwabhausen – SV DJK Kolbermoor 

Eines der Spiele, die grundsätzlich immer interessant sind, egal welche Tabellenkonstellation gerade gegeben ist. Wenn es aber auch noch um Platz 2 in der Halbzeittabelle geht, zumindest für den Gastgeber, ist noch mehr Pep im Oberbayern-Derby.  

75 Kilometer liegen zwischen den beiden Rivalen, zudem eine Kreisgrenze. Die 6.500-Einwohner-Gemeinde Schwabhausen gehört zum Landkreis Dachau, die 18.000-Einwohner-Stadt Kolbermoor zum Landkreis Rosenheim.  

Gerade in dieser Saison sind beide Teams erkennbar auf Augenhöhe, während in den letzten Jahren Kolbermoor immer deutlich voraus war. Der TSV ist vor dem letzten Vorrunden-Spieltag Tabellendritter mit 7:3 Punkten, der SV DJK Vierter mit 7:5 Zählern. 

Der Gastgeber kann noch am Zweiten Langstadt (9:3) in der Tabelle vorbeiziehen, selbst wenn die Hessinnen in Böblingen gewinnen sollten. In diesem Fall bräuchten Winter und Co. allerdings zwei deutlich Siege – keine einfache Übung. Sollte Langstadt allerdings in Böblingen den Kürzeren ziehen oder einen Punkt einbüßen, sähe das schon ganz anders aus. Kolbermoor kommt in der ersten Halbrunde nicht mehr an Solja und Kolleginnen vorbei – selbst bei Punktgleichheit würde das Spielverhältnis noch für die Langstädterinnen sprechen. Schwabhausen könnte man aber noch überflügeln, doch das hängt nicht nur vom Derby ab, sondern auch vom Ergebnis des Vortages beim Spiel des TSV gegen Böblingen.  

Alles in allem eine sehr interessante Konstellation, die reichlich Spannung verspricht. Nicht nur die Frage, wer als Berlin-Verfolger Nummer eins in die Rückrunde geht, sondern auch, ob es Kolbermoor gelingt, oben dran zu bleiben und weiter Kurs auf Platz 2 zu halten. Und einfach wird es gewiss nicht für Kristin Lang und ihre Mitstreiterinnen, zumal Schwabhausen mit Liu Yangzi an die Tische gehen wird. 

„Wenn Schwabhausen in voller Aufstellung spielt, sehe ich uns in der Außenseiterrolle“, sagt denn auch Kolbermoors Trainer Michael Fuchs im Vorfeld des Derbys. „Liu Yangzi hat beim WTT-Turnier in Düsseldorf wiederholt ihre Klasse unter Beweis gestellt und Sabine ist aktuell gut drauf. Für mich nominell die beste Schwabhausener Mannschaft, auf die wir jemals getroffen sind. Es wird ein schweres Derby für uns.“ 

Der Gastgeber hofft natürlich auf den großen Coup und signalisiert Vorfreude auf ein tolles Tischtennis-Wochenende so kurz vor Weihnachten. „Ich finde die Liga ist super interessant und knapp, was es spannend macht und unserer Liga gut tut“, sagt Alexander Yahmed. „Wir freuen uns aufs Wochenende.“ 

In der Vorsaison endeten beide Derbys mit einer Punkteteilung, was man sich auch diesmal durchaus wieder vorstellen könnte. Spannung ist jedenfalls angesagt und die Fans können in der Halle live dabei sein, zumindest wenn sie die geforderten Corona-Kriterien erfüllen.

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 25.09.2022

Berlin in Weil souverän, Punkteteilung in Kolbermoor

Titelverteidiger ttc berlin eastside, bei dem die 12-jährige "Josi" Neumann als jüngste Bundesligaspielerin aller Zeiten debütierte, ließ sich auch vom ESV Weil nicht bremsen und verbuchte den zweiten 6:2-Sieg der noch jungen Saison. Teilerfolg für den TTC 45 Weinheim, der dank einer überragenden Sophia Klee zu einem Remis beim SV DJK Kolbermoor kam.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 24.09.2022

Toller Saisoneinstieg für den TSV Schwabhausen

Ein sehr starker TSV Schwabhausen mit einer überragenden Sabine Winter auf der Spitzenposition hat sich seine ersten beiden Punkte der noch jungen Saison gesichert. Dies geschah beim 6:2-Erfolg über den TTC 46 Weinheim in beeindruckender Manier, wobei allerdings der Gast aus Nordbaden - wie im Vorfeld bereits erwartet - WM-bedingt ohne seine Weltklasse-Brasilianerin Bruna Takahashi auskommen musste.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 22.09.2022

Weinheim vor Doppelspieltag in Bayern, eastside will in Weil nichts anbrennen lassen

Vier der acht Damen-Bundesligisten standen in der noch jungen Saison bereits an den Tischen, am Wochenende gesellen sich, wenige Tage vor Beginn der Mannschafts-WM in Chengdu, mit dem TSV Schwabhausen, dem SV DJK Kolbermoor und dem ESV Weil drei weitere hinzu. Letzterer hat eine ganz hohe Hürde vor sich, denn im Dreiländereck gastiert am Sonntag kein Geringerer als Rekordchampion ttc berlin eastside. Der TSV Schwabhausen und der SV DJK Kolbermoor empfangen jeweils den TTC 46 Weinheim, der diese Saison zum Angriff auf die oberen Tabellenregionen bläst. Einige Klubs werden am Wochenende aufgrund der WM personell nicht aus dem Vollen schöpfen können.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.09.2022

Berlin und Weinheim verbuchen 6:2-Erfolge zum Auftakt

In den beiden Auftaktpartie der 1. Bundesliga Damen taten sich die Favoriten, Titelverteidiger ttc berlin eastside und das gut aufgrüstete Team des TTC 1946 Weinheim, anfänglich gegen ihre Kontrahenten aus Böblingen und Bingen/Münster-Sarmsheim etwas schwer, um am Ende doch die erwartet deutlichen Siege nach Hause zu bringen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.09.2022

Rundenstart in der 1. Bundesliga Damen mit Heimspielen für berlin eastside und Weinheim

Es geht endlich wieder los – und alle freuen sich darauf. Am Sonntag um 13 Uhr eröffnet mit dem ttc berlin eastside der Titelverteiger standesgemäß die neue Saison. Gegner ist die SV Böblingen, die in der letzten Rückrunde bärenstarke Leistungen zeigte. Eine Stunde später fällt auch der Startschuss in Weinheim. Das Team aus Nordbaden, dem viele zutrauen, mit seinen drei namhaften Zugängen und Bruna Takahashi auf der Spitzenposition in dieser Saison eine richtig gute Rolle zu spielen, empfängt mit Bingen/Münster-Sarmsheim eine Mannschaft, die man nach einigen Änderungen im Kader und auf der sportlichen Kommandobrücke nur schwer einschätzen kann.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.09.2022

Startschuss am Sonntag: Vorfreude auf eine interessante Saison

Das Warten hat ein Ende. Am kommenden Sonntag startet auch die 1. Bundesliga Damen in die Saison. Es stehen die Partien ttc berlin eastside – SV Böblingen und TTC 1946 Weinheim – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim auf dem Programm, zwei von insgesamt 56 Begegnungen der Punktrunde, auf die natürlich dann mit den Play-offs das Sahnehäubchen folgt. Und es verspricht eine äußerst interessante Saison auf hohem Niveau zu werden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum