Nervenstark: Cheng Hsien-Tzu (Bild: Dr. Stephan Roscher).
TSV Langstadt – TuS Bad Driburg 5:5

Remis zwischen Langstadt und Bad Driburg vor großer Kulisse

Dr. Stephan Roscher 13.01.2019

Zum Rückrundenauftakt vor 320 Fans in der Eckehard-Colmar-Halle teilten sich der Tabellenvierte TSV Langstadt und der Zweite TuS Bad Driburg leistungsgerecht die Punkte. Vorne hatten die Hessinnen das Sagen, hinten war das Gästeteam dominant.

Welten taten sich zwischen dem vorderen und hinteren Paarkreuz des TSV Langstadt auf. Obwohl die beiden Top-Asse der Südhessinnen, Petrissa Solja und Cheng Hsien-Tzu, spielten, wurde der TuS nicht bezwungen, weil der Gast aus Ostwestfalen an den Positionen drei und vier besser besetzt war und alle Punkte einfuhr. Zudem gewannen Nadine Bollmeier und Sophia Klee auch ihr gemeinsames Doppel gegen Alena Lemmer/Anne Bundesmann. Pech aus Sicht des Gastgebers war, dass Monika Pietkiewicz, die im Hinspiel Bollmeier und Klee geschlagen hatte, nicht zur Verfügung stand. Die routinierte Polin musste als HTTV-Trainerin den hessischen Nachwuchs beim Future-Cup in Thüringen betreuen. 

Dagegen ließen Solja (Ligabilanz nun 10:2) und Cheng (8:2), die ebenfalls ihr gemeinsames Doppel nach Hause brachten, oben nichts anbrennen. Solja brillierte und hatte sowohl Britt Eerland als auch Sarah de Nutte klar im Griff. Cheng hingegen machte es äußerst spannend und gewann beide Einzel denkbar knapp. Gegen Britt Eerland sah sie sogar lange wie die sichere Verliererin aus. Im vierten Durchgang schien bereits alles verloren. 1:2 stand es nach Sätzen und 4:9. Unverdrossen kämpfte sich Cheng aber zurück, machte sieben Punkte in Folge und brachte den Satz noch nach Hause. Auch im Entscheidungssatz stand die zierliche Taiwanerin mit dem Rücken zur Wand und Eerland dicht vor dem Sieg. Bei 9:10 wehrte Langstadts Nummer zwei einen Matchball ab, um anschließend ihren ersten eigenen Matchball zum 12:10-Sieg unter tosendem Beifall zu verwandeln. 

Die Zuschauer waren nicht enttäuscht, obwohl aus dem erhofften dritten Saisonsieg ihres TSV trotz zwischenzeitlicher 3:1- und 5:3-Führung nichts wurde, erlebten sie doch drei Stunden und 40 Minuten hochklassiges und extrem spannendes Tischtennis.

“Ich fühle mich derzeit einfach super gut in Form“, so Petrissa Solja. „Dazu die tolle Stimmung heute wieder in der Halle. Das hat wieder richtig Spaß gemacht.“ TSV-Trainer Thomas Hauke zog ein positives Fazit: “Das Spiel war sehr ausgeglichen. Insgesamt ein gerechtes Ergebnis, mit dem beide Mannschaften sicher leben können.“

„Das war ein Krimi hoch zehn“, so ein erleichterter TuS-Manager Franz-Josef Lingens. „Nadine und Sophia haben Nervenstärke bewiesen. Das war der Schlüssel zum Punktgewinn. Ein Riesen-Kompliment an mein Team. Das war klasse.“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 15.02.2019

Berlin und Kolbermoor glasklare Favoriten

Zweimal rollt der Ball am Sonntag in der 1. Bundesliga Damen. Haben wir uns am vergangenen Sonntag noch etwas gewundert, dass alle drei Partien – entgegen den sonstigen Gepflogenheiten im Oberhaus – glasklare Endergebnisse brachten, könnte diesmal ähnliches passieren. Dass der zuletzt richtig starke Spitzenreiter ttc berlin eastside sich vom ersatzgeschwächten TTK Anröchte in die Suppe spucken lässt, ist unwahrscheinlich. Der SV DJK Kolbermoor könnte es zwar bei Schlusslicht SV Böblingen einen Tick schwerer haben, doch alles andere als ein deutlicher Sieg des Titelverteidigers käme ziemlich überraschend.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.02.2019

Berlin, Kolbermoor und Bad Driburg lassen nichts anbrennen

Nehmen sonst die Begegnungen in der 1. Bundesliga Damen meist einen knappen Ausgang, gab es an diesem Sonntag drei Kantersiege. ICE-Tempo statt Bummelzug war angesagt. Das lässt sich logisch erklären. Berlin ist im Augenblick einfach richtig gut in Fahrt und wenn im Spiel gegen Böblingen (6:0) dann auch noch Pota gegen Gotsch gewinnt, marschiert der Champions-League-Halbfinalist gnadenlos durch. Langstadt – in Kolbermoor ohne das etatmäßige vordere Paarkreuz – war beim 1:6 personell ebenso geschwächt wie Anröchte im Ostwestfalenderby gegen Bad Driburg (0:6).
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.02.2019

Berlin und Bad Driburg wollen die Revanche, Kolbermoor braucht Punkte

Drei interessante Partien stehen am Sonntag auf dem Spielplan der 1. Bundesliga Damen. Zwei davon endeten in der Vorrunde mit unerwarteten Ergebnissen. Das Remis von Topklub Berlin in Böblingen kam ebenso überraschend wie der 6:2-Erfolg von Anröchte im Ostwestfalenderby in Bad Driburg. Natürlich wollen die damals gescheiterten Favoriten nun unbedingt die Revanche. Ein tolles Spiel sahen die Fans in der Hinrunde bei der Punkteteilung zwischen Langstadt und Kolbermoor. In Bestbesetzung könnten die Südhessinnen dem Meister und Pokalsieger durchaus erneut gefährlich werden, doch deutet einiges darauf hin, dass der Aufsteiger höchstens mit einem seiner beiden Topstars anreisen wird.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 03.02.2019

Bingen sichert sich Play-off-Teilnahme

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat am Sonntagnachmittag das richtungsweisende Heimspiel gegen den TV Busenbach mit 6:3 gewonnen. Damit sind die Rheinhessen der dritte Bundesligist nach Berlin und Bad Driburg, der sich die Play-off-Teilnahme vorzeitig gesichert hat. Auch rechnerisch kann Bingen von Busenbach und Böblingen nicht mehr eingeholt werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 31.01.2019

Kann Bingen die Play-offs vorzeitig eintüten?

Eine richtungsweisende Partie steigt am Sonntagnachmittag in Bingerbrück. Gewinnt der Tabellenvierte Bingen/Münster-Sarmsheim auch das Rückspiel gegen Busenbach – im Hinspiel durfte man sich über ein knappes 6:4 freuen –, stehen die Rheinhessinnen definitiv in den Play-offs. Und das vier Spieltage vor Ende der Punktrunde. Es wäre ein großer Erfolg für die zur aktuellen Saison radikal verjüngte Truppe des Vizemeisters von 2017/18.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 28.01.2019

Berlin baut Tabellenführung aus, Anröchte im Süden erfolgreich, prickelndes Remis in Langstadt

Ein interessantes Bundesliga-Wochenende liegt hinter uns. Zwei Partien endeten mit klaren Ergebnissen, zwei gingen über die volle Distanz. Der ttc berlin eastside ließ im Topspiel in Bad Driburg nichts anbrennen und sprintet mit Siebenmeilenstiefeln in Richtung Halbfinals. Nach einer erfolgreichen Tour in südliche Gefilde sprang der TTK Anröchte auf den dritten Tabellenplatz und hat die Play-offs so gut wie eingetütet. Einen richtigen Thriller erlebten die Fans in Langstadt, wo sich der Gastgeber und Bingen 220 Minuten im „Derby“ duellierten und am Ende beide mit der Punkteteilung zufrieden waren.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH