Anzeige
Defensiv-Ass Ding Yaping steuerte zwei Einzelsiege zum Berliner Erfolg im Topspiel bei (Bild: Dr. Stephan Roscher).
SV DJK Kolbermoor – ttc berlin eastside 3:6

Rennen um die beiden ersten Plätze extrem spannend: Berlin gewinnt in Kolbermoor

Dr. Stephan Roscher 05.03.2023

Kolbermoor. Rund 190 Zuschauer in der Kolbermoorer ROFA Arena sahen ein zumindest phasenweise spannendes Bundesliga-Topspiel auf gutem Niveau, auch wenn der Gastgeber auf Linda Bergström und Svetlana Ganina verzichten musste. Der Titelverteidiger aus der Hauptstadt reiste dagegen mit seinen Top 4 – Shan Xiaona, Nina Mittelham, Ding Yaping und Sabina Surjan – an und gewann am Ende leistungsgerecht mit 6:3. Durch dieses Ergebnis wird der Dreikampf zwischen Weinheim, Kolbermoor und Berlin um die beiden direkten Halbfinalplätze in den Play-offs noch einen Tick spannender.

Konkret stellt sich die Konstellation wie folgt dar: Spitzenreiter ist nach wie vor Weinheim mit 20:6 Punkten. Gewinnt der TTC am 19.03. sein letztes Punktrundenspiel gegen Schwabhausen, beendet er die Runde auf dem ersten Platz. Zweiter ist nach wie vor das Team aus Kolbermoor mit nunmehr 19:7 Zählern. Die Oberbayern geben am 19.03. ihre Visitenkarte bei Schlusslicht Weil ab. Gewinnt der Favorit, bleibt er in der “Verlosung”, muss aber auf einen Ausrutscher der Berlinerinnen, aktuell Platz drei mit 17:7 Punkten, in ihren letzten beiden Partien hoffen, da das Spielverhältnis des ttc eastside deutlich besser ist (+24 / +17). Shan und Kolleginnen kreuzen die Klingen noch auswärts mit Böblingen (19.03.), sowie vor heimischer Kulisse mit Schwabhausen (22.03.). Es bleibt diesbezüglich also richtig spannend.

Doch zurück zum Spiel der beiden Topmannschaften am heutigen Sonntag: Bei Kolbermoor konnten Kristin Lang und Solomiya Brateyko nicht nur im Doppel Akzente setzen, denn beide besiegten Nina Mittelham jeweils in fünf Sätzen. Einer Kristin Lang hätte man das eventuell schon zugetraut, zumindest an einem guten Tag, ihrer Teamkollegin aus der Ukraine eigentlich eher nicht. Natürlich hatte die Weltranglisten-15. aus dem Team des Rekordmeisters keinen Toptag erwischt. Dies soll aber die Leistung der Siegerinnen nicht schmälern, die sich hineingekämpft haben und, als sie merkten, dass etwas gehen könnte, am Ball geblieben sind und nicht nachgelassen haben.

Gegen die einmal mehr überragende Shan Xiaona musste beide dagegen eine Niederlage quittieren, wobei Kristin Lang gegen Berlins Spitzenspielerin wie die Feuerwehr loslegte und rasch mit 2:0 Sätzen in Führung ging, jedoch das extrem hohe Niveau nicht halten konnte, zumal Shan im Lauf der Partie immer besser in ihr Spiel fand. Die Sätze drei bis fünf gewann die Berlinerin dann doch noch recht deutlich. Auf jeden Fall war dieses Duell eines der spannendsten Spiele des Tages.

Ansonsten hatten die Gäste das Geschehen gut im Griff. Ding Yaping ließ bei ihren 3:1-Siegen gegen Laura Tiefenbrunner und Naomi Pranjkovic ebenso wenig anbrennen wie Sabina Surjan bei ihrem glatten 3:0 gegen Pranjkovic.

In den Doppeln hatte man sich schiedlich-friedlich mit 1:1 getrennt: Shan/Mittelham hatten sich gegen Pranjkovic/Tiefenbrunner nach verlorenem erstem Satz keine Blöße mehr gegeben, während Lang/Brateyko gegen Ding/Surjan in vier Sätzen die Oberhand behielten.

“Wir haben Berlin, das in Bestbesetzung war, drei Stunden gefordert, da kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen”, so Krisztina Toth, die das Team des SV DJK gegen Berlin coachte. “Alle haben gut gespielt und zwei Siege gegen Nina Mittelham sind selbsterklärend. Die zwei jungen Spielerinnen, Naomi und Laura, haben gegen Yaping gute Spiele abgeliefert.” Die frühere ungarische Weltklassespielerin fuhr fort: “Die fast 200 Zuschauer haben ein schönes Spiel gesehen. Die Doppel haben wir so getroffen, wie wir das wollten. Ein bisschen mehr wäre drin gewesen, wenn Kristin gegen Nana gewinnt, doch nach anfänglich 2:0 Sätzen für sie war es am Ende doch noch recht eindeutig. Natürlich hätten wir uns ein 5:5 gewünscht, doch nach dem Spielverlauf ging das 3:6 in Ordnung, zumal drei Berlinerinnen, Shan, Yaping und Surjan, in sehr guter Form waren und eine super Leistung gezeigt haben. Das hat den Unterschied gemacht.”

"Es war das erwartet anspruchsvolle Match", sagte Berlins Präsident Alexander Teichmann. "Kolbermoor gegen Berlin hat immer seine eigene Dynamik, ganz gleich, wer spielt. Wir haben als Team funktioniert - darauf kommt es an. Mit dem Ergebnis sind wir natürlich zufrieden - wir können aus eigener Kraft den direkten Einzug in das Play-off-Halbfinale schaffen. Das war unser Ziel."

 

Das Spiel in der Übersicht

SV DJK Kolbermoor – ttc berlin eastside 3:6

Pranjkovic/Tiefenbrunner – Shan/Mittelham 1:3 (11:4, 7:11, 3:11, 4:11)

Lang/Brateyko – Ding/Surjan 3:1 (11:4, 10:12, 11:8, 13:11)

Kristin Lang – Nina Mittelham 3:2 (12:10, 9:11, 6:11, 11:6, 11:4)

Solomiya Brateyko – Shan Xiaona 0:3 (3:11, 10:12, 7:11)

Naomi Pranjkovic – Sabina Surjan 0:3 (8:11, 5:11, 5:11)

Laura Tiefenbrunner – Ding Yaping 1:3 (4:11, 11:9, 6:11, 6:11)

Kristin Lang – Shan Xiaona 2:3 (11:4, 11:7, 3:11, 6:11, 3:11)

Solomiya Brateyko – Nina Mittelham 3:2 (11:9, 6:11, 11:8, 6:11, 11:3)

Naomi Pranjkovic – Ding Yaping 1:3 (5:11, 6:11, 11:9, 7:11)

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 29.04.2024

Langstadt gewinnt „Golden Match“, Dachau brilliert auch im Rückspiel

Die Gegner der als Erster und Zweiter der Punktrunde direkt für das Halbfinale qualifizierten Teams aus Berlin und Weinheim wurden am Wochenende in den Play-off-Viertelfinals ermittelt. Dachau und Langstadt machten das Rennen. Die Fans erlebten sehenswertes, hochklassiges Tischtennis und in einem Fall Spannung bis zum Siedepunkt. Nämlich in Langstadt, wo erstmals das „Golden Match“ die Entscheidung bringen musste, die hauchdünn zugunsten der Hessen fiel - drei Bälle hatten diese am Ende mehr auf dem Konto als die ebenbürtige Mannschaft aus Bingen. Der TSV Dachau glänzte auch im zweiten Bayern-Derby binnen drei Tagen und ließ bei seinen beiden besten Auftritten der bisherigen Saison Ex-Meister Kolbermoor keine Chance.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 28.04.2024

Langstadt und Dachau ziehen ins Halbfinale ein

Am Sonntagnachmittag gelang dem TSV Langstadt sowie dem TSV Dachau 65 der Einzug in die Play-off-Halbfinals. Nach einem 6:2-Erfolg im Rückspiel - das Hinspiel war am Vortag mit 2:6 verloren gegangen - setzten sich die Hessen im historischen ersten "Golden Match" der Bundesligageschichte hauchdünn gegen großartig kämpfende Bingener durch. Die Dachauerinnen knüpften im Rückspiel gegen den SV DJK Kolbermoor nahtlos an die tolle Leistung vom Freitag an, als man in fremder Halle mit 6:1 gewonnen hatte. 6:2 hieß es diesmal zugunsten von Sabine Winter und Kolleginnen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 28.04.2024

Bingen mit ganz starkem Auftritt

Auch das zweite Viertelfinal-Hinspiel endete mit einem Ergebnis, mit dem die meisten nicht gerechnet haben. Aufgrund einer ganz starken Leistung vollkommen verdient, fertigte der Punktrunden-Sechste TTG Bingen/Münster-Sarmsheim vor heimischer Kulisse den Ligadritten TSV Langstadt mit 6:2 ab und darf sich Hoffnungen auf den Einzug ins Play-off-Halbfinale machen, auch wenn nach dem Spielmodus, bei dem die Höhe eines Sieges nicht relevant ist, noch nichts entschieden ist. Der Druck auf die Hessen hat sich aber vor dem heutigen Rückspiel in Langstadt deutlich erhöht. Nun müssen Mantz und Co. liefern, sonst ist die Saison für sie beendet.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 27.04.2024

Dachau mit Traumstart in die Play-offs

Circa 220 Zuschauer waren am Freitagabend zum Play-off-Auftakt in die ROFA Arena nach Kolbermoor gekommen. Sie erwarteten ein enges, umkämpftes Bayern-Derby und wollten mehrheitlich natürlich den Gastgeber gewinnen sehen. Doch es kam anders. Der Meister des Jahres 2018 fand, zumindest in den Einzeln, nicht in sein Spiel, während sich die Gäste aus dem 90 Kilometer entfernten Dachau hellwach, hochmotiviert und auf den Punkt topfit präsentierten und einen in dieser Höhe gewiss überraschenden 6:1-Sieg mit nach Hause nehmen konnten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.04.2024

Es wird ernst: Die Play-offs beginnen am Freitag

Die heiße Endphase der 1. Bundesliga Damen in der Saison 2023/24 startet am Freitag. Die Play-offs beginnen, nun stehen alle Zeiger wieder auf Null und die Punktrunde, die vor drei Wochen zu Ende ging, ist Geschichte. Am Wochenende stehen die Viertelfinals an und die Spannung ist gigantisch.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.04.2024

Letzter Spieltag: Siege für Kolbermoor, Dachau, Langstadt und Weinheim

Die letzten Entscheidungen in der 1. Bundesliga Damen sind gefallen, die Play-off-Plätze endgültig vergeben. Weinheim schlägt Bingen in einer spannenden Partie und beendet die Punktrunde auf Platz zwei, punktgleich mit Klassenprimus Berlin, der sich in Dachau knapp beugen musste. Langstadt besiegt Böblingen mit 6:2 und wird Dritter. Hinter Dachau kommt Kolbermoor nach dem 6:3 in Jena als Fünfter über die Ziellinie. Die Viertelfinal-Paarungen Ende des Monats lauten somit Langstadt vs. Bingen und Dachau vs. Kolbermoor.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum