Findet auch Medien gegenüber die richtigen Worte: Jörg Roßkopf (Foto: ITTF)
Roßkopf kritisiert Sportförderung in Deutschland und fordert mehr Respekt für Trainer ein

Roßkopf: "Dann sind wir keine Sportnation"

SH 04.02.2019

Groß-Umstadt/Düsseldorf. Jörg Roßkopf liebt seine Familie. Der Herren-Bundestrainer liebt aber auch seinen Sport, seinen Beruf. Nur so ist es zu erklären, wie er es aushält, 200 Tage pro Jahr à 24 Stunden in Sachen Tischtennis in der Welt unterwegs und eben nicht zu Hause in Groß-Umstadt bei Ehefrau Sabine und den drei Kindern zu sein. Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe hat der Doppel-Weltmeister von 1989 und World-Cup-Sieger von 1998 im Interview von den schönen und den Schattenseiten seines Trainerberufs erzählt. Mit folgenden Aussagen dürfte Roßkopf auch Trainerinnen und Trainern aus vielen anderen Sportarten aus der Seele sprechen:

1.: fehlendes Geld bei der Athletenförderung: "Vergleicht man unsere Möglichkeiten mit denen Asiens, dann sind wir keine Sportnation", sagt Roßkopf. "Die Investitionen sind hier um ein Vielfältiges geringer." Als Beispiel nennt er Tomokazu Harimoto, Japans 15-jährigen Weltranglistenvierten. "Für ihn wird für zwei Turniere so viel Geld zur Verfügung gestellt, wie ich für das ganze Jahr für meinen gesamten Kader zur Verfügung habe."

2.: mangelnder Respekt. "Allein, dass bei Olympischen Spielen Trainer nicht mit aufs Treppchen dürfen, zeigt doch den Stellenwert des Berufs."

3.: geringe Bezahlung: Jörg Roßkopf arbeitet hauptberuflich als Bundestrainer und sagt, man könne davon leben. Ein Anreiz für Topspieler, nach der Karriere in den Trainer-Beruf zu wechseln, sei die Bezahlung aber nicht. "Die Jungs bleiben so lange es geht Profis – weil sie da auch gutes Geld verdienen. Der Verband muss den Trainerberuf Spielern wie Timo Boll schmackhaft machen. Es müssen mehr erfolgreiche Ex-Profis in den Trainerberuf. Deren Erfahrung und Wissen kann der Verband eigentlich gar nicht gut genug bezahlen."

4.: Ohne Team ist auch der beste Trainer machtlos. Beispielhaft zählt er DTTZ- und U23-Cheftrainer Helmut Hampl, Roßkopfs Co-Trainer Lars Hielscher, Videoanalyst Sascha Nimtz (Institut für Angewandte Trainingswissenschaft in Leipzig), Athletiktrainer Ralph Färber (Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt/Main) und Sportpsychologe Christian Zepp (freiberuflicher Coach, Frechen) als seine Mitstreiter auf. "Es ist wie in der Medizin: Ein Arzt kann auch nicht alle Operationen alleine machen, auch der braucht Experten", sagt Roßkopf.

5.: seine Zukunft als Bundestrainer: Er werde den Job nicht ewig machen mit Hinweis auf seinen 50. Geburtstag Ende Mai. Tief durchatmen, Rossi-Fans! Noch mache ihm "die Arbeit mit der Truppe riesigen Spaß".

Links

Zum kompletten Text, unter anderem auf westfalenpost.de

Zum Steckbrief von Jörg Roßkopf auf tischtennis.de

weitere Artikel aus der Rubrik
Trainer/in 16.05.2020

C-Trainer Fortbildung im E-Learning-Format

Auch im Bereich der Aus- und Fortbildung für Trainer führte die Covid19-Pandemie zur Absage aller Veranstaltungen - vorerst bis mindestens Ende Juni. Aus diesem Grund wurde eine C-Trainer*in Fortbildung ausschließlich im E-Learning-Format ohne Präsenztag konzipiert.
weiterlesen...
Nationalteams 14.05.2020

Der „schwedische Weg“ lässt auch den Profis viele Freiheiten

Schweden geht im Gegensatz zum Großteil Europas deutlich freizügiger mit den Beschränkungen im Kampf gegen COVID-19 um. Weil jedoch Wettkämpfe trotzdem Mangelware sind, hat das schwedische Fernsehen eine Schaukampf-Reihe ins Leben gerufen.
weiterlesen...
Nationalteams 10.05.2020

Frankreich: Wettkämpfe bis September abgesagt, erste Lockerungen für Profis

Tour de France und French Open sind vorerst in den Herbst verlegt, und Sportministerin Roxana Maracineanu hat schon gesagt, dass es nicht das Ende der Welt sei, würden die beiden Vorzeige-Sport-Event in Deutschlands Nachbarland in diesem Jahr nicht stattfinden können. Der Sport habe angesichts der Pandemie in den Entscheidungen der Regierung "keine Priorität". Entsprechend ist auch der nationale Tischtennissport betroffen. Immerhin könnte es erste Lockerungen für die Topspieler geben.
weiterlesen...
Trainer/in 04.05.2020

Tischtennis-Deutschland hält sich fit: Die längste Corona-Challenge Deutschlands

Kein Tischtennis? Kein Fitnessstudio? Da muss man etwas kreativ werden. Wir wollen helfen, auch in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Kontaktsperren fit zu bleiben. Egal ob im Home Office oder im Garten - für vier Minuten Tabata oder eine kleine Fitnesseinheit sollte immer Zeit sein. Lust auf etwas Aufheiterung in der neuen Folge? Corona macht kreativ! Der Bundesfreiwillige Jacob Milla vom Wandsbeker Turnerbund von 1861 ist der lebende Beweis dafür. Fast 20 Challenges hat er bereits für seine Vereinsmitglieder online gestellt - Vom Geschicklichkeitsparkour, Wandsitzen, Quiz bis hin zu einem Apfel, der nur mit dem Mund aus einem Wassereimer geangelt werden darf, ist so ziemlich alles dabei.
weiterlesen...
Trainer/in 29.04.2020

A-Lizenz-Fortbildung im reinen Online-Format

Für A-Lizenz-Trainer*innen, die Zeit und Lust haben, sich auf eine etwas andere Art fortzubilden oder die für eine abgesagte oder in der Schwebe stehende Präsenzfortbildung eine Alternative suchen, hat der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) ein interessantes Angebot entwickelt: Eine Fortbildung in einem reinen Online-Format zu den Themenbereichen Aufschlagtraining sowie Sozialkompetenz.
weiterlesen...
Nationalteams 27.04.2020

Nachbar Niederlande: Topstars steigen am Mittwoch ins Training ein

Tischtennis-Deutschland verfolgt mit Spannung jede Verlautbarung von behördlicher Seite darüber, ob und wann die Hallen wieder öffnen könnten. Bis dahin steht der Trainings- und Wettkampfbetrieb still. Wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus? Achim Sialino, Direktor Tischtennis des niederländischen Nationalverbands NTTB, beschreibt die Lage in der Nachbarnation für Profis und Amateure.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH