Anzeige
Ruht äußerlich in sich: Jörg Roßkopf (Foto: Peter Heckert Instagram)
In den dunklen Stunden nach der Halbfinal-Niederlage gegen Ma Long warem Familie und Teamkollegen für ihn da

Roßkopf: "Die Mannschaft hat ihn aufgebaut"

BP / SH 30.07.2021

Tokio. Eigentlich sollte er längst alles erlebt haben, was es im Tischtennissport gibt. Daher weiß Jörg Roßkopf, dass trotz seiner jahrzehntelangen Tischtennis-Erfahrung als Spieler und Coach immer irgendetwas hinzukommt. Im Interview erzählt er unter anderem, wie neben Dimitrij Ovtcharovs Familie auch das deutsche Nationalteam ihn in den dunklen Stunden nach der Halbfinal-Niederlage gegen Ma Long wieder aufgebaut hat.

Wie hast du das Bronze-Match an der Box erlebt?
Jörg Roßkopf: Das war wieder ein Wahnsinnsspiel. Es war für beide Spieler heute schwer, in dieses Spiel zu gehen. Dima ist gut ins Spiel gekommen, aber dann war es ein Match auf Augenhöhe. Es hätte ein mentales Problem werden können, wenn der erste Satz verloren gegangen wäre. Das war ein ganz wichtiger Satz für Dima, um auch in den Rhythmus zu bekommen. Lin hat ein Wahnsinnsturnier gespielt und ist vielleicht der Spieler mit der besten Form hier bei dem Turnier. Und er wird von Tag zu Tag besser.

Was war der ausschlaggende Punkt für Dimas Sieg?
Roßkopf: Lin hat bei einem Matchball eine gute Chance liegen lassen, und danach ist es für Dima in die richtige Richtung gelaufen.

Nur 26 Stunden nach der bitteren Halbfinal-Niederlage gegen Ma Long ging es um Bronze. Wie waren diese Stunden für euch?
Roßkopf: Dima ist dafür bekannt, dass er immer weiterkämpft. Er weiß auch, was er für eine Mannschaft hat. Wir haben ihn aufgebaut. Im Endeffekt habe ich mit ihm kurz gesprochen. Ich habe ihm gesagt, seine Tochter wünscht sich von ihm, dass er ihr irgendwas mitbringt – am besten eine Medaille. Ich habe zu ihm gesagt, gewinne dieses Spiel für deine Familie, die da auch viel investiert hat. Ansonsten habe ich ihn in Ruhe gelassen. Ich habe das selbst erlebt 1996. Ich weiß, wie schwierig das ist. Am nächsten Morgen kam er mit viel Energie zu uns und sagte, er ist bereit. Die Situation war gestern schwer. Er hat das unglaublich gelöst und bekommt jetzt einen Tag frei. Dann geht es mit dem Team weiter.

Wie sehr hat euch aus dem Konzept gebracht, dass ihr heute Vormittag nicht im Tokyo Metropolitan Gymnasium trainieren konntet, weil die Halle nicht geöffnet war?
Roßkopf: Wir haben das noch nie erlebt, dass bei einem olympischen Turnier eine Halle abgeschlossen wird. Die Chinesen waren erschüttert, als ich ihnen das gestern Nacht erzählt habe. Aber das war für alle gleich. Dima hat das gut gesagt: ‚Wir können uns jetzt nicht über so etwas aufregen. Wir müssen damit umgehen.‘ Benedikt Duda ist dann in die Trainingshalle gefahren und hat seinen Schläger eine Stunde eingespielt. Das sieht man auch, wie gut die Mannschaft funktioniert.

Wie wichtig ist die Medaille für den Teamwettbewerb, der am Sonntag beginnt?
Roßkopf
:
Wir hatten es jetzt auch endlich mal verdient. Wir haben sehr gut gespielt. Es wäre extrem bitter gewesen, ohne Medaille aus den drei Wettbewerben zu gehen. Das brauchen wir für den Mannschaftswettbewerb.
Aber wir haben eine schwere Auslosung. Es sind alle vier Spieler gefordert, das Maximum zu geben. Dima bekommt einen Tag frei. Die anderen Jungs trainieren. Die Halle ist ja morgen mal offen. Wir wissen, dass wir am Sonntag ab 19.30 Uhr einen absoluten Kampf leisten müssen.

Links

Auslosung, Ergebnisse, Live-Ticker, Zeitplan, TV und Streaming

Nachrichten, Interviews, Hintergrund

Das deutsche Aufgebot bei den Tischtenniswettbewerbe in Tokio

Herren-Team: Dimitrij Ovtcharov (Fakel Gazprom Orenburg, Russland), Timo Boll (Borussia Düsseldorf), Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT), Ergänzungsspieler: Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)
Damen-Team: Petrissa Solja (TSV Langstadt), Han Ying (KTS Enea Siarka Tarnobrzeg, Polen), Shan Xiaona (ttc berlin eastside), Ergänzungsspielerin: Nina Mittelham (ttc berlin eastside)
Herren-Einzel: Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll
Damen-Einzel: Petrissa Solja, Han Ying
Gemischtes Doppel: Patrick Franziska/Petrissa Solja
Teilmannschaftsleiter: Richard Prause (Sportdirektor)
Trainer-Team: Jörg Roßkopf (Bundestrainer Herren), Jie Schöpp (Bundestrainerin Damen), Lars Hielscher (Assistenztrainer)
Physiotherapeut: Peter Heckert (OSP Hessen)
Arzt: Dr. Antonius Kass (Düsseldorf)
Schiedsrichterin: Anja Gersdorf (Düsseldorf)
Öffentlichkeitsarbeit: Benedikt Probst (Frankfurt/Main)

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Tokio 2020 19.08.2021

Anja Gersdorf: "Die Herzlichkeit unserer japanischen Kollegen war bewegend"

Keine Tischtennisspielerin hatte in Tokio mehr Einsätze als Anja Gersdorf, die - allerdings als Schiedsrichterin - insgesamt 16-mal an den Tisch gerufen wurde.
weiterlesen...
Tokio 2020 18.08.2021

Sportjournalist Liebmann: "Da muss Stimmung rein!"

Einen Boom wie nach der WM 1989 mit den Doppel-Weltmeistern Fetzner/Roßkopf hält Andreas Liebmann nach Tokio für möglich. "Auch in unserer Sportredaktion war zu bemerken, dass Kollegen, die sonst mit Leidenschaft Fußball beobachten, sich plötzlich für Tischtennis begeisterten", sagt der Redakteur der Süddeutschen Zeitung im Interview mit tischtennis.de in der Olympia-Rückblick-Reihe.
weiterlesen...
Tokio 2020 16.08.2021

Dirk Schimmelpfennig: "Die Tischtennis-Bilanz ist herausragend gut"

Chef de Mission und DOSB-Vorstand Leistungssport Dirk Schimmelpfennig ordnet gegenüber tischtennis.de die herausragenden Leistungen der deutschen Tischtennis-Asse in das sportliche Gesamtbild von Team D ein und schildert persönliche Eindrücke von den Sommerspielen.
weiterlesen...
Tokio 2020 DM Damen/Herren 16.08.2021

DM-Titelverteidigerin Nina Mittelham: "Mein Ziel ist es zu gewinnen"

Nina Mittelham hat in den letzten beiden Jahren bei den Deutschen Meisterschaften jeweils im Einzel und Doppel gewonnen und zählt auch 2021 wieder zu den Favoritinnen.
weiterlesen...
Tokio 2020 12.08.2021

Jörg Roßkopfs bewegende Zeilen an "Die wahre Mannschaft"

Auf dem Rückflug von Tokio verfasst Jörg Roßkopf einen emotionalen, sehr persönlichen Brief. Der Adressat: "Die wahre Mannschaft".
weiterlesen...
Tokio 2020 DM 12.08.2021

Benedikt Duda: Tokio, Bremen, ... - Paris?

Am letzten Wochenende im August (28./29.) bei der DM in Bremen will Benne Duda nach dem Meistertitel im Einzel greifen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH