Anzeige
Geschafft: Russland steht im Finale (Foto: MS)
Das Trio von Coach Jörgen Persson kann zahlreiche Chancen nicht nutzen, so heißt es am Ende 0:3 für die an Position zwei Gesetzten

Russlands Youngsters düpieren auch die Schweden

SH 02.10.2021

Cluj-Napoca. Der Siegeszug von Russlands Youngsters bei der EM in Cluj-Napoca geht weiter. Prominentes Opfer am Samstagnachmittag war Rekord-Europameister Schweden. Das mit bislang 14 EM-Titeln geschmückte Team von Nationaltrainer Jörgen Persson aus Skandinavien unterlag ohne den WM-Finalisten von 2019, Mattias Falck, mit 0:3. Dabei ließen Anton Källberg, Truls Möregardh und Jon Persson gleich reihenweise Chancen aus.

"Ich muss Russland zu diesem Sieg gratulieren", gestand Ex-Weltmeister Persson gegenüber svenskbordtennis.com ein. "Die Russen waren aggressiver als unsere Spieler, die manchmal etwas zu ängstlich waren." Ob es an der Aufstellung lag? "Im Nachhinein ist alles viel einfacher, und natürlich hätte es anders laufen können, wenn Mattias (Anmerkung: Mattias Falck) gespielt hätte, aber ich stehe zu meiner Mannschaftsauswahl. Ich hatte vier gute Spieler zur Auswahl."

Satzbälle und Führungen: Schweden nutzen Chancen nicht

Im Dauer-Duell zweier Akteure, die seit der Schüler-Zeit unzählige Vergleiche ausgetragen hatten, erwischte Truls Möregardh zwar den besseren Start, jedoch konnte er seine zwischenzeitliche 9:6-Führung gegen Lev Katsmann nicht zum Satzgewinn nutzen. Die übrigen Durchgänge verliefen wechselhaft, mal waren sie umkämpft, mal von hohen Führungen eines der Spieler geprägt. Im Entscheidungssatz zog Katsman nach einer Auszeit beim Stand von 7:6 für ihn auf 10:6 davon und verwandelte dann seinen zweiten Matchball zum ersten Punkt für seine Mannschaft.

Dem in der TTBL für Borussia Düsseldorf in dieser Saison noch ungschlagenen Anton Källberg gelang gegen den beherzt und lautstark kämpfenden Maksim Grebnev erst im dritten Satz eine nenneswerte Führung, das 6:2 für den Schweden verwandelte der Bad Königshofener jedoch in einen 11:8-Sieg. Und Jon Persson verspielte je einen Satzball in den Durchgängen drei und fünf - Matchball bei 10:9 - gegen Russlands Matchwinner gegen Österreich, Vladimir Sidorenko. "Ich hatte gehofft, dass wir unsere Chance nutzen würden. Russlands drei sehr junge Spieler haben sich immer wieder getraut, aufs Ganze zu gehen. Der Sieg gibt ihnen recht", bilanzierte Coach Jörgen Persson.

Die Russen warten nun im Finale auf den Gewinner der Partie Deutschland gegen Dänemark. Das Endspiel ist am Sonntag um 15.30 Uhr deutscher Zeit. In der EM-Historie seit den ersten Titelkämpfen 1958 in Budapest ist Russland bei den Herren noch nie ein Sieg gelugen - auch nicht zu Zeiten der Sowjetunion mit dem Team der UdSSR. Zuletzt hatte die Sowjetunion 1968 in einem EM-Endspiel gestanden. Im französischen Lyon waren die Schweden um Kjell Johansson und Hans Alser beim 3:5 eine Nummer zu groß gewesen.

Herren-Halbfinale, Samstag, 2. Oktober
Deutschland - Dänemark, 18 Uhr MESZ
Schweden - Russland 0:3

Truls Möregardh - Lev Katsman 2:3 (-10,7,-7,7,-7)
Anton Källberg - Maksim Grebnev 0:3 (-8,-9,-8)
Jon Persson - Vladimir Sidorenko 2:3 (9,-1,-10,6,-11)

Sonntag, 3. Oktober
Finale Damen, 12 Uhr
Finale Herren, 15.30 Uhr

Links

Ergebnisse / Livestreams / Informationen

Berichte

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
EM 11.10.2021

Sabine und Mark Winter steigen München aufs Dach

Es gibt geführte Touren über das 1972 erbaute und immer noch futuristisch wirkende Wahrzeichen der Stadt. Tischtennis gespielt aber hatte dort noch niemand. Und immer, wenn jemand etwas zuvor noch nicht gemacht hat, ist das ein Fall für Familie Winter.
weiterlesen...
EM 05.10.2021

EM-Medienschau: Die neue Anführerin Nina Mittelham

Fast fünf Minuten hat die ARD-Sportschau der Gold-EM von Cluj-Napoca gewidmet. Das ZDF hatte wegen des Tags der Deutschen Einheit am Sonntag leider keine Sportsendung im Programm, berichtete aber zumindest kurz in den Nachrichten über den Doppel-Erfolg der DTTB-Damen und -Herren. Auch die übrigen Medien feierten die deutschen Erfolge bei den kontinentalen Titelkämpfen.
weiterlesen...
EM 05.10.2021

EM-Nachlese: Momente und Emotionen

Bei den Team-Europameisterschaften in Cluj-Napoca gewannen Deutschlands Tischtennis-Asse ihre Goldmedaillen mit spielerischer Klasse, mentaler Stärke und und einer mannschaftlichen Geschlossenheit, die ihresgleichen sucht.
weiterlesen...
EM 04.10.2021

Die Party-Nacht von Cluj

Sie haben es so gemacht, wie sie es immer tun bei den internationalen Turnieren: Die Deutschen hatten sich lange vor Turnierbeginn bereits für den frühen Rückflug von Cluj-Napoca entschieden. Denn mal ehrlich: Wer bleibt nach Niederlagen schon gerne an dem Ort, den er am liebsten aus dem Gedächtnis streichen würde bzw. wer schläft schon nach einem großen Triumph?
weiterlesen...
EM 04.10.2021

Richard Prause: "Blicken gut gerüstet in die Zukunft"

Mit zweimal Gold im Gepäck landeten heute bereits um kurz nach acht Uhr die deutschen Athleten und das Betreuer-Team auf dem Frankfurter Flughafen. Im Interview bilanziert Sportdirektor Richard Prause die EM für den Deutschen Tischtennis-Bund.
weiterlesen...
EM 03.10.2021

DTTB-Herren machen goldene EM perfekt

3:1 im Finale! Deutschlands Herren gewinnen ihren neunten EM-Team-Titel und Russlands mutige Youngsters jede Menge Respekt. Und die Deutschen: Sind auch ohne Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll die Nummer eins in Europa geworden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH