"Schön gespielt!" Das war's für diese Mannschaftssaison (Foto: ITTF)
Landesverbände und DTTB finden bundeseinheitliche Lösung für Mannschaftsspielbetrieb / Ab sofort Planungssicherheit für die Vereine / TTBL ausgenommen

Saison 2019/20 ist abgebrochen, Abschlusstabelle ist die von Mitte März

SH 01.04.2020

Frankfurt/Main. Auch wenn es das Datum nahelegt: Es handelt sich bei dieser Meldung nicht um einen Aprilscherz! Die Spielzeit 2019/2020 ist für den Mannschaftsspielbetrieb in ganz Deutschland von der untersten Kreisklasse bis zur Bundesliga (mit Ausnahme der TTBL, die von der TTBL Sport GmbH eigenständig organisiert und verwaltet wird) inkl. Pokal- und Relegationsspielen mit sofortiger Wirkung beendet. Das haben der DTTB und seine 18 Landesverbände in einer Telefonkonferenz am Dienstagabend beschlossen. In dieser abgebrochenen Saison wird die Tabelle zum Zeitpunkt der jeweiligen Aussetzung der Spielzeit als Abschlusstabelle gewertet. Auf DTTB-Ebene war das der 13. März.

Die in diesen Abschlusstabellen auf den Auf- und Abstiegsplätzen befindlichen Mannschaften steigen auf bzw. ab. Der DTTB und die Landesverbände entscheiden individuell, wie Mannschaften berücksichtigt werden, die sich zum Zeitpunkt des Aussetzens Mitte März auf den Relegationsplätzen befinden. Ihre Entscheidungen darüber wollen die beteiligten Verbände kurzfristig einzeln erarbeiten und veröffentlichen. An den Vorgaben und Terminen der Wettspielordnung zur Planung der Saison 2020/2021 wird zum jetzigen Zeitpunkt festgehalten.

Ahlert: „Planungssicherheit für die Vereine“

„Wir bedanken uns herzlich für den sehr angenehmen und konstruktiven Austausch bei der Telefonkonferenz zu diesem wichtigen und komplexen Thema“, sagt Heike Ahlert, Vizepräsidentin Leistungssport des Deutschen Tischtennis-Bundes, die die Sitzung geleitet hatte. „Für diese Krisensituation konnte es keine einfache Lösung geben, die allen gerecht wird.“ Auch in zwei weiteren Punkten seien sich alle Gesprächsteilnehmer einig gewesen: Die Fortsetzung des Spielbetriebs wird in absehbarer Zeit nicht möglich sein. Und: Die Vereine sollten so schnell wie möglich Planungssicherheit für die jetzige und die kommende Spielzeit haben. „Es hätte wohl niemand verstanden, wenn wir eine Aussetzung immer weiter verlängert hätten, insbesondere vor dem Hintergrund, dass eine Wiederaufnahme zu extremen Terminproblemen geführt hätte“, erklärt Ahlert.

DTTB-Präsident Michael Geiger lobte die erfolgreiche Umsetzung der von allen Seiten gewünschten bundeseinheitlichen Lösung für die Saison 2019/2020. „Ein Trainer würde stolz sagen: ‚Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung.‘ In dieser Krisensituation haben alle an einem Strang gezogen – von der Entwicklung vieler Vorschläge für den Spielbetrieb in dieser Saison bis zur gestrigen Entscheidung.“

Hintergrund: Die Maßnahmen in der internationalen Corona-Krise

36 Seiten in Punktgröße zehn war die Zusammenfassung aller Vorschläge lang. Einige Landesverbände hatten dafür zuvor bei ihren Bezirken und Kreisen ein Meinungsbild eingeholt. Es folgte eine Vorauswahl unter Entwicklung verschiedener Szenarien für die Verschiebung von Wettkämpfen, deren Streichung sowie Auf- und Abstiegsregelungen, die dann abschließend in der Telefonkonferenz am 31. März diskutiert wurden. „Es war eine Herkulesaufgabe unter Hochdruck, die alle Beteiligten bestmöglich gelöst haben“, so Michael Geiger. Klar ist aber auch: „Es wird einige Härtefälle geben, die mit dieser Lösung nicht zufrieden sind“, sagt Heike Ahlert.

Hintergrund: Die Tischtennisverbände reagieren mit dem Saisonabbruch auch im Mannschaftsspielbetrieb auf die anhaltenden öffentlichen Beschränkungen, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus Covid-19 zu verlangsamen. Schon am 19. März hatte der DTTB den Großteil der Bundesveranstaltungen im Nachwuchs-, Senioren- und Erwachsenenbereich im Individualspielbetrieb der Spielzeit 2019/2020 ersatzlos gestrichen.

Archivmeldungen zum Thema

Covid-19: Weiterführende Links

weitere Artikel aus der Rubrik
Ligen 30.11.2020

Corona: Präsidium beschließt Einfachrunde auch für 2. und 3. Ligen

Die Verlängerung des sogenannten „Lockdowns light“ hat auch Auswirkungen auf den Spielbetrieb. Das DTTB-Präsidium hat für die Bundesspielklassen einstimmig beschlossen, dass die Spielzeit der 2. Bundesligen bis einschließlich Oberligen der Damen und Herren bis zum 31. Dezember unterbrochen bleibt. Die 2. und 3. Ligen werden im Anschluss wie die Regional- und Oberligen nur eine einfache Runde austragen, in der jede Mannschaft nur einmal gegen jede andere spielt.
weiterlesen...
Ligen 21.11.2020

Corona-Saison: Bundestag verhindert Härten bei Verlust der Stammspieler-Eigenschaft

Als Reaktion darauf, dass in allen Landesverbänden aufgrund der COVID-19-Pandemie bis Ende dieses Jahres nur ein Bruchteil der Mannschaftskämpfe der Vorrunde ausgetragen werden kann und die Situation in der Rückrunde ungewiss ist, hat der Bundestag am Samstag, 21. November, Änderungen an der Wettspielordnung beschlossen, die den Verlust und die Wiedererlangung des Stammspielerstatus für die laufende Spielzeit regeln.
weiterlesen...
Ligen 29.10.2020

Damen-Bundesliga: Andreas Hain tritt als Ressortleiter zurück

Neuer Ressortleiter der Damen-Bundesliga ist Helmut Pfeil. Der Abteilungsleiter des TSV Schwabhausen und bisherige stellvertretende Leiter des Ressorts rückt kommissarisch an die Stelle von Andreas Hain, der kurzfristig von seinem Amt zurücktrat.
weiterlesen...
Ligen 15.10.2020

Bundesspielklassen: „Risikogebiet“ als Grund für Spiel-Absetzung

Nach den Beschlüssen der Bundeskanzlerin und der Regierungschefs der Länder zur Verschärfung der Corona-Vorgaben und der gestiegenen Zahl sogenannter „Risikogebiete“ reagiert das DTTB-Präsidium mit der Erweiterung der Regieanweisungen für die Bundesspielklassen. Ein Mannschaftskampf kann abgesetzt werden, wenn sich die Austragungsstätte bereits oder absehbar in einem „Risikogebiet“ befindet und/oder mindestens einer der beiden beteiligten Vereine aus einem bestehenden oder absehbaren „Risikogebiet“ stammt. Leichte Anpassungen der Regieanweisungen für Veranstaltungen des DTTB in Turnierform sowie des bundesweiten COVID-19-Schutz- und -Handlungskonzepts stehen am Samstag auf der Agenda des Präsidiums.
weiterlesen...
Ligen 01.09.2020

Livescoring 2.0: Ergebnisse direkt an click-TT übertragen

Eineinhalb Jahre nach der Einführung der Beta-Version von Livescoring ist es rechtzeitig zum Saisonstart soweit: Das bundesweite Portal myTischtennis.de präsentiert eine weiterentwickelte Version, sozusagen Livescoring 2.0: Dank der integrierten Updates können nun gescorte Ergebnisse unmittelbar nach der Eingabe auf www.myTischtennis.de auch direkt in das Vereinsportal click-TT übertragen werden. Benötigt wird lediglich ein kostenloses myTischtennis.de-Basis-Account.
weiterlesen...
Ligen 20.07.2020

DTTB-Präsidium beschließt Härtefallregelung für Bundesspielklassen

In den Spielklassen ab einschließlich der Oberligen aufwärts können ab sofort alle betroffenen Vereine einen Härtefallantrag zum Aufstieg, zur Teilnahme an Relegationsspielen oder zum Klassenverbleib für ihre Mannschaften nach dem Corona-Pandemie bedingten Abbruch der Spielzeit 2019/2020 stellen. Die Antragsfrist dafür endet am 3. August. Das DTTB-Präsidium setzt hiermit die Anforderung des DTTB-Bundesgerichts um.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH