Anzeige
Song Ah Sim greift mit dem ttc berlin eastside nach den Sternen (Aufnahme: Ronny Pabst)

Schon Katja Ebstein sang - ?Wunder gibt es immer wieder?

Martina Emmert 25.05.2011

Für den ttc berlin eastside geht die erste Saison unter neuem Namen mit dem Finalrückspiel im ETTU-Cup beim niederländischen Erfolgsklub Li Ning/Infinity Heerlen endgültig zu Ende. Der Rückblick fällt sehr positiv aus, obwohl die Chance auf den Titelgewinn in dem einzigen internationalen Wettbewerb der Damen nach dem 1:3 an eigenen Tischen in weite Ferne gerückt ist. In Zusammenhang mit der Vizemeisterschaft in der 1. Bundesliga herrscht in der Bundeshauptstadt Zufriedenheit. <o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Sonnabend, 16 Uhr: Li Ning/Infinity Heerlen ? ttc berlin eastside<o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Berlin. Die Trauben für den ttc berlin eastside hängen im Rückspiel bei Li Ning/Infinfity Heerlen mehr als hoch, zumal ein erneuter Spannungsaufbau nach der absolvierten Weltmeisterschaft in Rotterdam nicht ganz einfach sein dürfte. ?Die WM war für die Spielerinnen das Highlight, und tendenziell haben sie die Saison sicher abgehakt. Ein Finale in einem internationalen Wettbewerb stellt aber auch immer wieder einen besonderen Reiz dar, deshalb glaube ich an die Motivation im Team?, sagt ttc-Managerin Tanja Hofmann. <o:p></o:p>

Dass im Sport so manch aussichtslose Situation noch eine Wende erfahren kann, bewiesen die Berlinerinnen im Halbfinale gegen KTS ?Forbet? Tarnobrzeg, als sie auch nach einem 1:3, den Spieß mit einem 3:0 umdrehten und völlig überraschend Einzug in das Finale hielten. Außerdem verliefen die Partien im ersten Vergleich gegen das mit Top-Spielerinnen gespickte niederländische Team hauchdünn, sodass der ttc den Kopf noch nicht in den Sand stecken muss. ?Es ist gegen Heerlen aber noch um einiges schwerer als gegen die Polinnen, und mit diesem Wissen werden unsere Gastgeberinnen auch entsprechend selbstsicher auftreten. Wir müssten wohl schon 3:0 gewinnen?, glaubt Hofmann. Ein Sieg gegen die Nummer 15 der Weltrangliste Li Jiao sei somit Pflicht.<o:p></o:p>

Ob sich Trainerin Irina Palina die richtige taktische Finesse einfallen lässt, bleibt abzuwarten, aber zumindest wollen Song Ah Sim, Georgina Pota, Petra Lovas und Andrea Bakula alle Möglichkeiten ausschöpfen, um sich entsprechend gut vorzubereiten.<o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

 

weitere Artikel aus der Rubrik
ETTU-Cup Damen 23.02.2018

Bad Driburg im ETTU-Cup ausgeschieden

Für den TuS Bad Driburg ist die Saison international beendet. Nach dem Aus in der Champions-League-Vorrunde scheiterten die Ostwestfalen im ETTU-Cup-Viertelfinale an TMK Taganrog duch eine 2:3-Heimniederlage, nachdem der Pokalfinalist schon das Hinspiel in Russland 1:3 verloren hatten.
weiterlesen...
ETTU-Cup Damen 21.02.2018

Bad Driburg bläst zur Aufholjagd

Ohne die erhofft gute Ausgangsposition muss der TuS Bad Driburg im ETTU-Cup der Damen um den Einzug ins Halbfinale kämpfen. Nach der 1:3-Niederlage im Viertelfinal-Hinspiel beim russischen Vertreter TMK-Tagmet Taganrog benötigen die Ostwestfalen im Rückspiel am Freitag fast schon ein "Tischtennis-Wunder" zum Sprung in die Runde der besten Vier.
weiterlesen...
ETTU-Cup Damen 17.02.2018

Bad Driburg muss um ETTU-Cup-Halbfinale zittern

Der TuS Bad Driburg muss im ETTU-Cup der Damen um den erhofften Einzug ins Halbfinale bangen. In der Runde der besten Acht verlor der Champions-League-Absteiger das Hinspiel beim russischen Vertreter TMK-Tagmet Taganrog 1:3. Im Rückspiel am Freitag (23. Februar/19.00 Uhr) stehen die Ostwestfalen damit erheblich unter Druck.
weiterlesen...
ETTU-Cup Damen 15.02.2018

Bad Driburg will ins ETTU-Cup-Halbfinale

Über 2700 km von der Heimat entfernt will der TuS Bad Driburg den Grundstein zum größten internationalen Erfolg seiner Vereinsgeschichte lege. Im Viertelfinal-Hinspiel des ETTU-Cups der Damen streben die Ostwestfalen am Samstag in Südrussland bei TMK-Tagmet Taganrog eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 23. Februar (Freitag) an, um erstmals in einem europäischen Vereinswettbewerb die Runde der besten Vier erreichen zu können.
weiterlesen...
ETTU-Cup Damen 29.05.2015

Tarnobrzeg holt dank Han Ying im fünften Anlauf den Titel

Für Polens Topverein war Han Ying einmal mehr die Schlüsselspielerin. Nach zwei Punkten im Hinspiel des ETTU-Cup-Finals machte die Weltranglistenneunte auch im Rückspiel gegen das französische Team von Wu Jiaduo alles klar.
weiterlesen...
ETTU-Cup Damen 28.05.2011

Der ttc berlin eastside vertagt den ETTU-Pokal-Gewinn auf das Jahr 2012

Der ttc berlin eastside darf sich hoch erhobenen Hauptes aus dem ETTU-Pokal-Wettbewerb verabschieden, auch wenn es in diesem Jahr noch nicht zum vierten Titelgewinn reichte. Die Bundeshauptstädterinnen waren dem niederländischen Klub Li Ning/Infinity Heerlen ein gleichwertiger Gegner. Nach dem umkämpften 1:3 in Berlin, knüpfte sich im Rückspiel vor rund 300 Fans ein dramatischer Spielverlauf an. Bis zur sensationellen 2:1-Führung, für die eine überragende Georgina Pota gegen die Nummer 15 der Weltrangliste Li Jiao verantwortlich zeichnete, hielt der ttc die Zügel in der Hand. Doch Andrea Bakula unterlag im entscheidenden Spiel Abwehrass Li Jie mit 0:3. Für einen Cup-Sieg wäre ein 3:0 Voraussetzung gewesen. Nach diesem 2:2 traten Song Ah Sim und Lau Sui Fei nicht mehr gegeneinander an, so dass die Gastgeberinnen 3:2 siegten.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH