Jubel: Eva-Maria Maier steht mit dem TSV Schwabhausen ohne Verlustpunkt an der Spitze (Foto: Steinbrenner)

Schwabhausen marschiert eindrucksvoll in Richtung Meisterschaft

Marco Steinbrenner 29.10.2016

Frankfurt am Main. Auch wenn in der 2. Damen-Bundesliga noch nicht einmal die Hinrunde beendet ist, steht eines schon jetzt fest: Der TSV Schwabhausen, nach Ende der vergangenen Saison freiwillig aus dem Bundesliga-Oberhaus abgestiegen, dominiert die bisherige Spielzeit nach Belieben. Die Bilanz: Acht Spiele – acht Siege. Der Klub aus dem Landkreis Dachau ist damit auf dem besten Weg, den Meistertitel zu gewinnen und damit die theoretische Chance zu bekommen, in die 1. Bundesliga zurückzukehren.

 

Absteiger spielt bislang perfekte Vorrunde / Neuzugang Mateja Jeger übertrifft die Erwartungen


TSV-Trainer Alexander Yahmed kann sich vor den letzten beiden Partien der Hinrunde daheim gegen den Kieler TTK GW (5. November) und TSV Schwarzenbek (3. Dezember) in aller Ruhe zurücklehnen und das Tabellenbild genießen. „Wir haben bislang eine perfekte Vorrunde gespielt. Dementsprechend gut ist natürlich auch die Stimmung in der Mannschaft.“ Nicht ein Punkt wurde bislang abgegeben – drei Partien sogar mit 6:0 gewonnen. Die Nord-Tour mit den Auswärtsspielen innerhalb von nur drei Tagen beim Vorjahresmeister TuS Uentrop (6:3), dem aktuellen Titelmitfavoriten TTK Anröchte (6:3) und MTV Tostedt (6:0) habe, so Schwabhausens Nummer drei Christina Feierabend, „natürlich sehr viel für das Selbstvertrauen beitragen“. Spitzenspielerin Ting Yang, die nach zwölf Siegen in Folge nur Ievgeniia Vasylieva (ESV Weil) bislang unterlag, führt das Team an. Neuzugang Mateja Jeger (9:2) verlor noch gegen keine gegnerische Nummer eins und schlug, so Yahmed, „wie eine Bombe ein“. Auch Christina Feierabend (9:2) und Eva-Maria Maier (6:0) zeigten bislang überragende Leistungen. „So stark habe ich Eva-Maria noch nicht spielen sehen“, sagt ihr Coach. Überlegungen bei Alexander Yahmed und Manager Helmut Pfeil bezüglich einer Rückkehr in die 1. Bundesliga haben noch nicht stattgefunden. „Wir denken von Spiel zu Spiel. Mehr nicht“, ergänzt Yahmed.

 

Der MTV Tostedt unterlag dem TSV Schwabhausen in eigener Halle mit 0:6 (Foto: MTV Tostedt)Kampf um die Plätze zwei bis elf verspricht eine gehörigen Portion Spannung


„Die Liga ist stärker als noch in der vergangenen Saison“, stellt Manfred Vogel, Vorsitzender des TTK Anröchte, klar. „Der Kampf um die Plätze zwei bis elf wird noch für sehr viel Spannung sorgen.“ Für Vogel ist der Meistertitel bereits jetzt vergeben. „Schwabhausen lässt sich das nicht mehr nehmen. Da bin ich mir sicher.“ Und der TTK Anröchte? Bislang hat der Zweite der Vorsaison erst drei Begegnungen (4:2 Punkte) absolviert, aber schon sechs der acht aufgestellten Spielerinnen eingesetzt. „Wir wussten vor der Saison, dass es terminliche Probleme bei uns geben würde“, ergänzt Vogel, der sich bei der Frage nach dem Kampf um den Klassenerhalt bezüglich drei Vereine nicht festlegen will. Aber soviel stehe schon jetzt fest. „Es kommt auf jeden Punkt an.“

Der Meister 2015/16, TuS Uentrop, dümpelt derweil mit zwei Siegen und drei Unentschieden im trostlosen Mittelfeld der Tabelle herum. „Wir spielen keinesfalls schlechter als noch in der vergangenen Saison. Zahlreiche Mannschaften haben sich verstärkt – wir nicht“, betont die Nummer vier Nadine Sillus. Die Heimniederlagen gegen den Aufsteiger TTC Langweid (4:6) und ESV Weil (3:6) überraschen trotzdem. Allerdings kommen die Ergebnisse nicht von ungefähr, denn gegen das Team aus Langweid fehlte nicht nur die am Knie verletzte Sillus, sondern gleichzeitig auch noch Spitzenspielerin Alexandra Scheld (berufliche Gründe).

Aufgrund des „schiefen“ Tabellenbildes, der TSV Schwabhausen hat bereits acht Partien absolviert und der TSV 1909 Langstadt lediglich deren zwei, lassen sich weitere Erkenntnisse erst nach dem Ende der Hinrunde am 18. Dezember ziehen. Der ATSV Saarbrücken nimmt aktuell mit 6:2 Zählern beispielsweise den zweiten Platz ein. Doch sollte deshalb das Team als ärgster Verfolger des TSV Schwabhausen bezeichnet werden, wo doch noch die Duelle mit den auf dem Papier stärker einzuschätzenden Mannschaften aus Anröchte, Uentrop und auch Tostedt anstehen? In einem Punkt sind sich die Liga-Vertreter einig: Schon jetzt hat sich gezeigt, dass die Liga stärker und spannender als noch in der zurückliegenden Spielzeit ist. Schwabhausens Trainer Alexander Yahmed sagt: „Ich finde die Liga schön. Vieles ist möglich.“ Auch der Meistertitel für den TSV Schwabhausen ist möglich. Manager Helmut Pfeil kann den Sekt nicht nur schon kaufen, sondern auch bereits kalt legen.

 

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Damen 31.05.2019

TTC 1946 Weinheim entscheidet spannenden Zweikampf für sich

Nach dem Ende der Hinrunde sah es in der 2. Damen-Bundesliga noch danach aus, als wenn vier Mannschaften für den Gewinn des Meistertitels in Frage kommen würden. Schnell war jedoch klar, dass der TTC 1946 Weinheim und der TSV Schwabhausen das Rennen unter sich ausmachen würden. Am Ende behielt Weinheim knapp die Oberhand, verzichtet aber auf den Sprung in die 1. Bundesliga. Dagegen kehrt das Team aus dem Landkreis Dachau in das Oberhaus zurück. Absteiger gibt es diesmal keine, da mit dem TTC GW Staffel, TTK Großburgwedel und ATSV Saarbrücken gleich drei Vereine ihre Teams zurückgezogen haben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 2. Bundesliga Damen 21.05.2019

DTTB-Sportgericht weist Einspruch des TTC Weinheim zurück

Der Meister der 2. Damen-Bundesliga will nicht in Liga eins aufsteigen, wenn ihm dort keine Damen-Partien parallel zu Herren-Spielen der 3. Bundesliga erlaubt sind. Das Sportgericht hat dem DTTB Recht gegeben, solche Koppelspiele in der höchsten deutschen Spielklasse abzulehnen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 14.01.2019

Uentrops Damen knacken Bundesliga-Zuschauerrekord

Geschafft! Die Zweitliga-Damen des TuS Uentrop haben einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt, der eine Weile Bestand haben dürfte. 1.854 Menschen sind am Sonntag zum Rückrunden-Auftakt gegen Leipzigs Leutzscher Füchse in die Hammer Handball-Arena geströmt. Ein voller Erfolg, wäre die Partie sportlich nicht verloren gegangen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 01.01.2019

Ein Vierkampf um den Meistertitel

Einen Dreikampf um den Meistertitel in der 2. Damen-Bundesliga hatten die Vereinsvertreter vorhergesagt. Falsch, denn gleich vier Teams sind in der Spitzengruppe zu finden. Der vor Saisonbeginn hoch eingestufte ESV Weil muss aus personellen Gründen um den Klassenerhalt kämpfen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 06.09.2018

Experten erwarten Dreikampf an der Spitze

Wer wird Nachfolger des TSV 1909 Langstadt als Meister in der 2. Damen-Bundesliga und steigt damit gleichzeitig in das Oberhaus auf? Eine Frage, die von den zehn Vereinsvertretern im Vorfeld der Saison unterschiedlich beantwortet wurde.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 13.05.2018

Auf der Zielgeraden vorbei gezogen

Auf der Zielgeraden hat sich der TSV 1909 Langstadt noch den Meistertitel in der 2. Damen-Bundesliga geholt und ist damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte überhaupt in das Oberhaus aufgestiegen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH