Studie: Sexuelle Gewalt auch im Sport verbreitet

dsj / SH 17.11.2016

Leipzig. Sexualisierte Gewalt kommt auch im Wettkampf- und Leistungssport vor, und zwar nicht häufiger oder seltener als in der Allgemeinbevölkerung. Das haben Forscher der Sporthochschule Köln und des Universitätsklinikums Ulm bei der Befragung von rund 1.800 Sportlerinnen und Sportlern herausgefunden. Ihre Studie "Safe Sport" haben sie nun in Leipzig veröffentlicht. Sie soll Vereine und Verbände alarmieren und für die Prävention sensibilieren.

Beim Projekt ging es um die Häufigkeiten und Formen von sexualisierter Gewalt im Wettkampf- und Leistungssport sowie den Umsetzungsstand von Maßnahmen zur Prävention und Intervention in Sportverbänden und -vereinen. Es wurden neben sexualisierten Gewalthandlungen mit Körperkontakt auch solche ohne Köperkontakt oder grenzverletzendes Verhalten einbezogen.

Ein Drittel der befragten Kadersportler berichtet über Erfahrungen sexualisierter Gewalt

Etwa ein Drittel aller befragten weiblichen und männlichen Kadersportler hat schon einmal eine Form von sexualisierter Gewalt im Sport erfahren. Einer von neun der befragten Athleten hat schwere und/oder länger andauernde sexualisierte Gewalt im Sport erlebt. Dabei tritt sexualisierte Gewalt in der Regel nicht isoliert auf, sondern gemeinsam mit anderen Gewaltformen, etwa emotionale oder körperliche Gewalt. Die Mehrheit der betroffenen Athlet/innen ist bei der ersten Erfahrung sexualisierter Gewalt im Sport unter 18 Jahre alt.

„Die Daten bestätigen, dass Sportverbände und -vereine in der Verantwortung stehen, den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierten Übergriffen zu optimieren“, so die Koordinatorin des Verbundprojekts, Dr. Bettina Rulofs, Deutsche Sporthochschule.

Häufigste Form: sexualisierte Gewalt ohne Körperkontakt

Unterschieden wurde zwischen sexualisierte Gewalt ohne Körperkontakt (16 Prozent der Befragten berichteten davon), sexualisierter Gewalt mit Körperkontakt (3 Prozent) und sexuellen Grenzverletzungen (18 Prozent). 63 Prozent der Studienteilnehmer berichteten von keinen Ereignissen sexualisierter Gewalt.

Als sexualisierte Gewalt ohne Körperkontakt wurden gewertet: sexistische Witze, nachpfeifen oder in sexuell anzüglicher Weise nachrufen, sexuell anzügliche Bemerkungen, sexuell anzügliche Blicke, Mitteilungen mit sexuellem Inhalt, Bildnachrichten von betroffener Person in sexueller Position.

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
In eigener Sache 23.12.2020

Frohe Feiertage, Tischtennis-Deutschland

Der Deutsche Tischtennis-Bund und die Tischtennis Marketing Gesellschaft bedanken sich bei Ihnen für die Verbundenheit zu unserem Sport und für das Verständnis in diesen Zeiten. Wir wünschen den Tischtennis-Fans trotz allem frohe Weihnachtsfeiertage und einen guten Start in ein besseres neues Jahr.
weiterlesen...
In eigener Sache 27.07.2020

Charity-Golfturnier des ByTTV zugunsten des TT-Zentrums in München

Im Jahr seines 75-jährigen Bestehens organisiert der Bayerische Tischtennis-Verband am 15. August ein Charity-Golfturnier in Ruhpolding. Der Erlös kommt dem geplanten Tischtennis-Zentrum in München zugute. Auch Promis aus unterschiedlichen Sportarten sollen dabei sein.
weiterlesen...
In eigener Sache Stars & Stories 01.07.2020

Spendenaufruf: Borussia-Profi Achanta kämpft an der Seite der Ärmsten gegen Corona und den Hunger

Weltklassespieler Kamal Achanta kämpft in seiner Heimat Indien in der Coronakrise derzeit den Kampf seines Lebens. In Chennai organisiert der Profi zusammen mit seiner Familie Hilfe in Form von Care-Beutel für die Bedürftigsten unter den Bedürftigen. Borussia Düsseldorf und der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) unterstützen Achanta bei seinem humintären Einsatz und rufen gemeinsam zu Spenden auf.
weiterlesen...
In eigener Sache 11.05.2020

Neues Schutzkonzept unterstützt Vereine bei der Rückkehr zum Trainingsbetrieb

Nachdem die ersten Bundesländer die prinzipielle Öffnung von Sporthallen bestätigt haben, legen der DTTB und seine 18 Landesverbände in Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ein überarbeitetes Schutz- und Handlungskonzept für den Tischtennissport in Deutschland vor.
weiterlesen...
In eigener Sache 07.05.2020

Corona-Update: Erste Hallenöffnungen in Aussicht / Hygieneempfehlungen werden modifiziert

Aus den Bundesländern gibt es erste positive Signale der Öffnung, auch für den Hallensport. Währenddessen werden die vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) und einer Gruppe von Fachleuten aus unterschiedlichen Bereichen veröffentlichten Empfehlungen zum vereinsbasierten Sporttreiben im Tischtennis modifiziert und voraussichtlich am Montag an den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zur Prüfung weitergegeben.
weiterlesen...
In eigener Sache 13.03.2020

DTTB und alle Landesverbände setzen Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung aus

Der Deutsche Tischtennis-Bund hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen, den Spielbetrieb bis zunächst einschließlich 17. April auszusetzen. Auch in den 18 Landesverbänden ruht der Ball ab sofort. Gesucht wird nun eine bundeseinheitliche Regelung über die Folgewirkungen, etwa die Entscheidung über eine Verschiebung von Wettkämpfen, deren Streichung sowie Auf- und Abstiegsregelungen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH