Aufschlag zum Meistertitel? Naomi Pranjkovic belegt mit dem SV DJK Kolbermoor II Platz eins (Foto: Steinbrenner)
3. Damen-Bundesliga Süd: Erstliga-Reserve als einzige Mannschaft noch ohne Verlustpunkt

SV DJK Kolbermoor II - wer sonst?

Marco Steinbrenner 31.12.2019

Frankfurt am Main. Der SV DJK Kolbermoor II ist in der 3. Damen-Bundesliga Süd das Maß aller Dinge. Mit acht Siegen und nur einem Unentschieden gewann die Erstliga-Reserve souverän und mit einem Vorsprung von fünf Punkten auf den SV SCHOTT Jena die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Im Kampf um den Klassenerhalt haben zur Saisonhalbzeit die jeweils nur mit einem Sieg behafteten Teams vom TuS Fürstenfeldbruck und VfL Sindelfingen die schlechtesten Karten.

SV DJK Kolbermoor II: Krisztina Toth und Iana Zhmudenko noch ohne Niederlage

„Unsere Mannschaft hat eine hervorragende Hinrunde gespielt“, freut sich Michael Fuchs, Abteilungsleiter beim SV DJK Kolbermoor. „Das Ziel war es, um die Meisterschaft mitzuspielen. Ich denke, der Tabellenplatz spricht für sich.“ Spitzenspielerin Krisztina Toth verlor nicht eines ihrer zehn Einzel. Iana Zhmudenko (12:0-Bilanz) ist im unteren Paarkreuz ebenfalls noch ohne Niederlage. Auch die amtierende deutscher Schülermeisterin und Eigengewächs Naomi Pranjkovic wusste mit acht Siegen sowie nur zwei Niederlagen an Position zwei zu überzeugen. Der einzige Punktverlust des Spitzenreiters resultiert aus dem 5:5-Unentschieden beim TV 1921 Hofstetten. Bayerns Verbandstrainerin Toth pausierte in diesem Duell.

Der Aufsteiger SV SCHOTT Jena findet sich überraschend mit einem Rückstand von fünf Zählern auf den Liga-Primus an zweiter Position wieder. „Insbesondere dank der starken Leistungen von Yousra Helmy, Natalia Grigelova und Valeria Shchetinkina steht die Mannschaft so gut da“, freut sich Abteilungsleiter Andreas Amend. „Wir sind sehr bislang sehr zufrieden, denn schließlich startete die Mannschaft mit dem Ziel Klassenerhalt.“ Die beiden Niederlagen gab es jeweils mit 1:6 gegen die zweiten Mannschaften aus Kolbermoor sowie Schwabhausen. Hinzu kommen Punkteteilungen in Hofstetten und gegen die Chemnitz Reserve. Ob Nachwuchsspielerin Katharina Bondarenko-Getz aus gesundheitlichen Gründen in der Rückrunde wieder eingesetzt werden kann, „steht leider noch in den Sternen. Ansonsten darf es gerne so weitergehen“, verrät Amend.

Vier Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen: Der TSV Schwabhausen II nimmt Rang drei ein. „Wir sind auf einem guten Weg, unser Saisonziel Klassenerhalt auch zu erreichen“, sagt Cheftrainer Alexander Yahmed bei einem Blick auf die Tabelle. Fünf Punkte beträgt aktuell der Vorsprung auf einen Abstiegsrang. „Die Mannschaft hat ohne weiteres das Potential, weiter in der Liga zu bleiben.“ Spitzenspielerin Eva-Maria Maier überragt mit einer 9:5-Bilanz. Aufgrund einer höheren, beruflichen Beanspruchung fand Christina Feierabend noch nicht zu ihrer alten Leistungsstärke zurück. Die Lehrerin gewann an Position zwei vier ihrer zehn Partien. Obwohl Sarah Mantz ihren Trainingsumfang aus persönlichen Gründen stark heruntergefahren hat, überzeugt die 19-Jährige mit konstant guten Vorstellungen. Das ist bei Mannschaftsführerin Cristina Tugui allerdings anders. Die Nummer vier gewann nur eines ihrer acht Einzel. „Cristina ist beruflich extrem eingespannt. Das soll sich allerdings im neuen Jahr zum Positiven ändern“, weiß der Coach zu berichten. Sophia Kahler überzeugte ist nach ihrem USA-Aufenthalt schon längst wieder „die Alte“ und überzeugte mit einer 6:3-Bilanz. „Wenn wir immer mit den stärksten vier Spielerinnen aufgelaufen wären, würde das Team ganz vorne mit dabei sein“, mutmaßt Alexander Yahmed, ohne jedoch seinen eingesetzten Damen einen Vorwurf zu machen. „Alle spielen bislang ganz gut.“

TV 1921 Hofstetten erhält für die Rückrunde Verstärkung aus China

Einen Zähler hinter der Mannschaft aus dem Landkreis Dachau befindet sich der TV 1921 Hofstetten auf Platz vier. Abteilungsleiter Lothar Wolz zeigt sich „sehr erfreut und sehr zufrieden mit dem Tabellenrang und dem bisherigen Saisonverlauf.“ Rückkehrerin Franziska Schreiner überzeugte bei ihren vier Einsätzen und musste sich nur Yousra Helmy (SV SCHOTT Jena) mit 0:3 geschlagen geben. Bei ihren sieben Erfolgen gab die 18-Jährige lediglich einen Satz ab. „Wir liegen mit dem vierten Rang über dem Soll, wobei die Klasse sehr ausgeglichen besetzt ist und fast jeder jeden schlagen kann“, ergänzt Wolz und verrät, „dass wir für die Rückrunde nicht zuletzt aufgrund der Verstärkung aus China optimistisch gestimmt sind und so mit dem Abstieg eigentlich nichts zu tun haben sollten“. Allerdings steht auch fest, dass Schreiner aufgrund ihres bevorstehenden Abiturs kürzer treten wird.

Neben dem TV 1921 Hofstetten kommt auch der BSC Rapid Chemnitz auf 9:9 Punkte. Das Team aus Sachsen fand sich nicht zuletzt aufgrund der Erkrankung von Hana Valentova lange Zeit auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Trainerin Kirstin Neubert berichtet deshalb auch von einer „sehr turbulenten Hinrunde. Der Ausfall hat die Mannschaft schwer getroffen.“ In den letzten vier Partien blieb das BSC-Quartett ohne Punktverlust und feierte im Kampf um den Liga-Verbleib wichtige Erfolge gegen den VfL Sindelfingen, TV 1921 Hofstetten, DJK SB Landshut (jeweils 6:2) und TuS Fürstenfeldbruck (6:1). Nach Einschätzung von Kirstin Neubert kann auch der BSC Rapid Chemnitz II mit Position sechs zufrieden sein. „Unser junges Team hat an die gute Vorsaison angeknüpft und mit einer geschlossenen Leistung überzeugt.“ Sowohl menschlich als auch spielerisch sei die neue Spitzenspielerin Ann-Kathrin Herges eine „absolute Bereicherung“. Die Übungsleiterin hofft, „dass wir mit beiden Teams die Klasse halten können“.

Ebenfalls acht Zähler holte die DJK SB Landshut aus den ersten neun Partien. „Es bleibt keine Zeit sich auszuruhen, da die Liga so eng ist wie wahrscheinlich schon lange nicht mehr“, sagt Katharina Teufl, die im unteren Paarkreuz als einzige DJK-Spielerin einen positive Bilanz (9:5) vorzuweisen hat. „Mit dem Verlauf der Vorrunde sind wir zufrieden. Mit vier gewonnenen Spielen haben wir auf jeden Fall einen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.“ Der Neuling hofft, an die guten Vorstellungen in der zweiten Saisonhälfte anknüpfen zu können. „In den Doppeln müssen wir stärker werden, um in dem einen oder anderen Spiel gleich mit einer Führung starten zu können.“

Vor Beginn der Rückrunde: Spannung im Kampf um den Klassenerhalt

Als letzte Mannschaft steht die TTG Süßen auf einem Nichtabstiegsplatz. Mannschaftsführerin Katharina Sabo verrät, „dass wir im Soll liegen. Trotz der acht Punkte ist es allerdings auch nur Tabellenplatz acht.“ Besonders schmerzen die beiden Unentschieden gegen die erste und zweite Mannschaft des BSC Rapid Chemnitz, „denn in den Partien gaben wir noch zwischenzeitliche 4:1-Führungen aus der Hand“. Als positive Überraschung kristallisierte sich Neuzugang Lea Lachenmayer heraus. Die Abwehrspielerin überzeugte im unteren Paarkreuz mit einer 5:2-Bilanz. „Wir wussten, dass in unserem Küken Lea sehr großes Potential steckt. Allerdings hatten wir erst einmal nicht allzu hohen Erwartungen und wollten sie langsam an das Drittliga-Niveau heranführen“, so Sabo, die auch Ann-Katrin Ziegler mit vier Siegen aus sechs Begegnungen eine „sehr gute Vorrunde“ bescheinigt.

Mit einem Rückstand von drei Zählern auf den rettenden achten Rang nimmt der TuS Fürstenfeldbruck Position neun ein. „Die Saison verlief bislang schlechter als erwartet“, sagt Sandra Peter. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall der Nummer zwei, Rahel Aschwanden, war der Trainerin bewusst, dass es sehr schwer würde, viele Punkte zu sammeln. Als „niederschmetternd“ bezeichnet Peter den Doppelspieltag zum Abschluss der Hinrunde in Chemnitz, als gleich beide Partien mit 1:6 verloren wurden. „Die Leistungen waren zum Teil unterirdisch. Unsere Spielerinnen kommen momentan überhaupt nicht mit dem Druck des Nichtabstiegs zurecht.“ So hofft Sandra Peter, schon bald wieder auf die Schweizerin Aschwanden zurückgreifen zu können. „Hoffentlich sind wir dann in voller Aufstellung konkurrenzfähig.“

Noch einen Punkt weniger als der TuS Fürstenfeldbruck weist der VfL Sindelfingen auf und besitzt damit die rote Laterne als Schlusslicht. Mit dem 6:2-Heimsieg gegen den BSC Rapid Chemnitz II, zwei Unentschieden in Fürstenfeldbruck und Süßen sowie den knappen 4:6-Niederlagen gegen die DJK SB Landshut und den SV SCHOTT Jena habe die Mannschaft nach Ansicht von Trainer Oliver Appelt „nicht enttäuscht“. Trotzdem ist das VfL-Team vom Erreichen des Saisonziels Klassenerhalt noch ein ganzes Stück entfernt. Neuzugang und Spitzenspielerin Eva Jurkova überzeugte mit zwölf Erfolgen und nur sechs Niederlagen.

Hier geht es zu den Click TT-Seiten der 3. Damen-Bundesliga Süd

weitere Artikel aus der Rubrik
3. Bundesliga Süd Damen 14.09.2019

Kolbermoor-Reserve mit klangvollen Namen

Nach dem dritten Tabellenplatz in der Saison 2018/19 startet der SV DJK Kolbermoor II als heißester Kandidat auf den Meistertitel in der 3. Damen-Bundesliga Süd. So sehen es zumindest die Vereinsverantwortlichen. Als größter Widersacher wird der TSV Schwabhausen II genannt. Im Tabellenkeller werden die Aufsteiger DJK SB Landshut, VfL Sindelfingen sowie die TTG Süßen erwartet.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 28.05.2019

Zwei Aufsteiger und kein Absteiger

Der TTC Langweid entschied den spannenden Zweikampf um den Meistertitel in der 3. Damen-Bundesliga Süd für sich und verwies die DJK Offenburg auf Platz zwei. Beide Teams haben den Sprung in das Bundesliga-Unterhaus geschafft. Einen Absteiger in die Regionalliga gibt es diesmal nicht, da mit dem TTC Bietigheim-Bissingen und dem TSV Betzingen gleich zwei Vereine ihre Mannschaft zurückzogen.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 24.12.2018

Süd: Zweikampf an der Spitze

Der TTC Langweid besitzt zur Saison-Halbzeit in der 3. Damen-Bundesliga Süd die besten Chancen, den Meistertitel zu gewinnen. Die bayerischen Schwaben dürfen sich über den inoffiziellen Herbstmeistertitel freuen und belegen mit einem Drei-Punkte-Vorsprung zur DJK Offenburg Rang eins. Im Tabellenkeller hat die TTG Süßen bereits acht Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Nur noch ein kleines Wunder kann helfen, um den Absturz in die Regionalliga zu vermeiden.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 08.09.2018

Süd: Aufsteiger stehen vor schwerer Saison

Schafft die DJK Offenburg als Meister der 3. Damen-Bundesliga Süd den direkten Wiederaufstieg? Wenn es nach den Vereinsvertretern geht, zählt der Verein aus dem Schwarzwald ebenso wie der Vizemeister der vergangenen Saison, TTC Langweid, und der Drittplatzierte SV DJK Kolbermoor II zu den Topfavoriten auf den Titelgewinn.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 25.05.2018

Süd: Niederlage mit großer Bedeutung

Mit einem Vorsprung von drei Punkten auf den Verfolger TTC Langweid gewann die NSU Neckarsulm souverän den Meistertitel in der 3. Damen-Bundesliga Süd. Ausgerechnet am letzten Spieltag kassierte das Sportunion-Team die erste und gleichzeitig einzige Saison-Niederlage.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 23.12.2017

Süd: NSU Neckarsulm auf dem Weg in die 2. Bundesliga

Ein Duell im Kampf um den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Bundesliga zeichnet sich nach der Hinrunde in der 3. Damen-Bundesliga Süd ab. Die NSU Neckarsulm gab in den neun Begegnungen nicht einen Punkt ab und führt souverän die Tabelle an. Der zu Saisonbeginn als Topfavorit auf den Titel gehandelte TTC Langweid folgt mit einem Rückstand von zwei Zählern auf Position zwei. Spannung verspricht auch der Abstiegskampf. Insgesamt fünf Teams befinden sich in Gefahr.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH