Anzeige
Es ging um jeden Ball: Weils Trainer Alen Kovac berät Ievgeniia Sozoniuk in einer Satzpause (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Polina Trifonova schlägt erneut Sabine Winter

Tischtenniskrimi in Oberbayern: Weil nach 5:3 in Schwabhausen überraschend im Halbfinale

Dr. Stephan Roscher 05.04.2021

Schwabhausen. Der ESV Weil, dem am Ostersonntag in Schwabhausen mit dem 5:3-Sieg im dritten Play-off-Viertelfinale der größte bisherige Erfolg der Vereinsgeschichte gelang, war im Vorfeld von vielen unterschätzt worden. Sie glaubten, dass dem Aufsteiger aus dem Dreiländereck nach guter Vorrunde und dem überraschenden Einzug ins Pokal Final Four gegen Ende der Saison die Luft ausgehen würde und der TSV Schwabhausen in den Viertelfinals leichtes Spiel haben würde – und der Beginn mit dem 6:2-Sieg der Oberbayern in Weil schien dies zu bestätigen.

Doch dann kam alles ganz anders. Die Südbadenerinnen gewannen zunächst das Rückspiel in der „Höhle des Löwen“ mit 5:3 und erzwangen damit ein drittes Play-off. Und in diesem machten Sie am Sonntag genau da weiter, wo sie tags zuvor aufgehört hatten und machten sich mit dem neuerlichen 5:3-Erfolg das schönste Ostergeschenk überhaupt. Nun stehen sie in den Halbfinals gegen den Champions-League-Sieger ttc berlin eastside und können ihr Glück kaum fassen. Doch es war eigentlich kein Glück, sondern die verdiente Belohnung für zwei ganz starke Auftritte am Ostersamstag und Ostersonntag. Dennoch war es eine ganz enge Kiste: 18:16 Sätze zugunsten Weils, Schwabhausen nach Bällen mit 328:325 vorne. Beide Teams waren eigentlich gleichwertig.

Überragende Trifonova führt Weil zum Erfolg, auch Lupulesku stark 

Überragende Spielerin in einer im Grunde überaus ausgeglichenen Weiler Mannschaft war die 29-jährige Polina Trifonova. Die Bulgarin, abseits des Tischtennistischs ein Multitalent, das sechs Sprachen beherrscht, brachte das Kunststück fertig, mit einer 1:9-Rückrundenbilanz (Gesamtbilanz Punktrunde: 6:14) in die Play-offs zu gehen, dort ein Resultat von 5:1 zu erspielen und dabei unglaubliche dreimal in Folge die bis dahin in der Bundesliga als nahezu unschlagbar geltende Sabine Winter zu besiegen. Jene Sabine Winter, die zuvor eine makellose 16:0-Bilanz aufwies und beste Spielerin der Punktrunde war. Und jene Sabine Winter, die Trifonova in den beiden Ligamatches noch förmlich deklassiert hatte (11:4, 11:5, 11:3 und 11:2, 11:8, 11:6). Dabei zeigte Trifonova eine imponierende Nervenstärke. Alle drei Matches gegen die DTTB-Nationalspielerin holte sie sich im Entscheidungssatz und zwar mit – in dieser Reihenfolge – 15:13, 11:9 und 12:10.  

Doch natürlich wäre der große Coup der Weiler Tischtennisfrauen auch nicht ohne die Punkte der übrigen drei Spielerinnen geglückt. Izabela Lupulesku (4) Sophia Klee (2) und Ievgeniia Sozoniuk (1) steuerten wichtige Punkte bei. Und im Hintergrund drückte Vivien Scholz die Daumen, die die beste Punktrundenbilanz erzielt hatte, doch wegen einer Verletzung in den Viertelfinals nicht am Tisch stehen konnte.

Für den TSV Schwabhausen ist es natürlich dumm und unglücklich gelaufen. Jenen TSV, der eine so starke Runde gespielt hatte, punktgleich mit dem TSV Langstadt ins Ziel gekommen war und nach dem ersten Play-off-Match gegen die Weilerinnen klar auf Halbfinalkurs zu sein schien. Jene TSV-Damen, die beim Pokal-Final Four so dicht vor dem Einzug ins Endspiel gestanden hatten und denen in Person von Sabine Winter der eine fehlende Ball zum Glück einfach nicht gelingen wollte. Eine tolle Mannschaft, die nächste Saison erneut angreifen wird mit dann sicher einem Tick mehr Fortune und Kaltschnäuzigkeit in den entscheidenden Momenten. Der TSV Schwabhausen trug das Ausscheiden mit Fassung, zeigte sich als fairer Verlierer und erkannte die tolle Leistung des Gegners neidlos an.

Nichts für schwache Nerven

Dabei war es eine Partie, die an den Nerven aller Beteiligten zehrte. Es knisterte förmlich vor Spannung. Zunächst 2:0 für Weil: Polina Trifonova schlug Sabine Winter hauchdünn und Ievgeniia Sozoniuk erstmals in der Play-off-Serie Mateja Jeger (3:1). Mercedesz Nagyvaradi brachte ihre Farben durch ein 3:0 über eine völlig chancenlose Sophia Klee, gegen die sie tags zuvor noch verloren hatte, heran. Doch dann war wieder Weil dran: Die Serbin Izabela Lupulesku besiegte die diesmal von Schwabhausen anstelle der Ungarin Orsolya Feher als Nummer vier aufgestellte weißrussische Abwehrspielerin Alina Nikitchanka mit 3:1.

Nach dem zweiten Durchgang im vorderen Paarkreuz stand es 4:2 für die Gäste: Zwar hatte Sabine Winter durch das erwartete 3:1 über Ievgeniia Sozoniuk den Anschluss zum 2:3 bewerkstelligt, doch die überragende Polina Trifonova wie tags zuvor wieder Mateja Jeger, mit deren Spiel sie sich eigentlich schwertut, geschlagen – 3:2 hieß es am Ende für die ESV-Bulgarin, die zum Beginn des fünften Satzes mit 0:4 hinten lag und dann elf Punkte in Folge machte. Weil musste noch eines der beiden Matches im hinteren Paarkreuz gewinnen, um im Halbfinale zu stehen. Anderenfalls hätten bei einem 4:4 die Sätze gezählt – und da war es eng und hätte durchaus auf einen Gleichstand hinauslaufen können – und falls nötig sogar die Bälle.

Und dann war es um 16.55 passiert: Der ESV Weil führte mit 5:2 und stand im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft 2020/21! Izabela Lupulesku erkämpfte sich gegen Mercedesz Nagyvaradi in einem wirklich engen Match ein 3:1 und sicherte ihrem Team vorzeitig den Sieg. Das letzte Spiel zwischen Alina Nikitchanka und Sophia Klee (3:2) hatte nur noch statistischen Wert. Endstand Schwabhausen-Weil 3:5 - die Freunde bei den erschöpften Weilerinnen war unbeschreiblich.

Dass wir gleich zweimal gewinnen, ist unglaublich!“ – Stimmen zum Viertelfinal-Thriller

„Nach dem Erreichen des Final Four ist das jetzt wirklich der größte Erfolg unserer Vereinsgeschichte“, freute sich Doris Spiess. „Dass wir gleich zweimal gegen Schwabhausen gewinnen, ist unglaublich! Es war aber ganz sicher kein Selbstläufer. Jedes Spiel war hart umkämpft. Unsere Spielerinnen waren nach dem gestrigen Erfolg top motiviert und sind wieder über sich hinausgewachsen.“ Die ESV-Abteilungsleiterin ergänzte: „Wir hatten vielleicht den Vorteil, dass wir frei aufspielen konnten. Der Druck lag mehr bei Schwabhausen. Ein Kompliment aber auch an unsere Gegner, die sich trotz erbitterter Gegenwehr immer fair gezeigt haben.“

Auch die zum Zuschauen verurteilte Vivien Scholz kommentierte erfreut das Geschehen: „Das war ja nun wirklich ein Krimi! Und vor allem, wer hätte das im Vorfeld gedacht. Wenn man sich nur die Bilanzen aus der Runde anschaut, hätte es Weil nie schaffen können. Aber hier sind wirklich alle über sich hinausgewachsen. Vor allem Polina ist eine absolute Wettkampfspielerin.“

„Eigentlich ist es einfach erklärt“, so TSV-Trainer Alexander Yahmed nach den elektrisierenden 200 Minuten. „Weil war zu 100 Prozent fokussiert, sie hatten Blut geleckt nach dem Samstag und haben es wieder geschafft, uns im vorderen Paarkreuz Paroli zu bieten beziehungsweise waren da heute sogar besser. Wir hatten uns vorne Vorteile erhofft, aber eine in super Form spielende Polina war wohl der entscheidende Faktor.“ Yahmed bilanzierte und gratulierte: „Wir hatten gestern und heute unsere Chancen, den Sack zu zumachen, aber ich finde, Weil hat zu Recht gewonnen, da sie es einfach super gemacht haben. Deswegen meine Gratulation an den Sieger.“

„Natürlich sind wir alle zusammen enttäuscht, weil wir die Chance auf das Halbfinale nicht nutzen konnten. Aber wir haben immer gesagt, dass Weil kein leichter Gegner sein wird und dass die Viertelfinalspiele enge Matches auf Augenhöhe sein werden“, so Helmut Pfeil, Abteilungsleiter des TSV Schwabhausen. „Insgesamt gesehen war Weil das bessere Team und ist nun zu Recht im Halbfinale gegen Berlin. Auch heute fehlten nur einige wenige Punkte, um den einen oder anderen Satz und damit ein Spiel mehr zu gewinnen. Wären wir ins Halbfinale eingezogen, dann wäre das ebenfalls verdient gewesen. Beide Teams haben in drei Begegnungen absoluten Supersport geboten, der viele Zuschauer verdient gehabt hätte.“

 

Links 

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 17.10.2021

Tolles Bundesliga-Derby endet mit Punkteteilung

Weinheim. In einem packenden Duell trennten sich am Sonntagnachmittag Aufsteiger TTC 1946 Weinheim und der TSV Langstadt vor 135 Fans mit einem leistungsgerechten Remis. Für die Langstädterinnen war es dennoch gefühlt so etwas wie eine kleine Niederlage. War man doch in der erklärten Absicht nach Weinheim gefahren, zwei Punkte nach Südhessen mitzunehmen. Doch der Gastgeber hatte mit Bruna Takahashi und Lisa Lung zwei Trumpf-Asse im Ärmel.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 14.10.2021

Derbyzeit in Weinheim

Durch den Umstand, dass sich Weinheim im Jubiläumsjahr – 75 Jahre ist der TTC 46 nun alt – entschieden hat, den Aufstieg in die 1. Bundesliga wahrzunehmen, gibt es ein weiteres Derby in der 1. Bundesliga Damen, das schon einige Auflagen in der 2. Bundesliga erfahren hatte. Die Nordbadener waren zwar mehrere Jahre Meister im Unterhaus, verzichteten jeweils aber auf den Aufstieg. Nun sind sie ganz oben mit dabei und es kommt zum Derby gegen den TSV Langstadt, bei dem allem Anschein nach beide Teams in hochkarätiger Besetzung auflaufen werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.10.2021

Berlin top im Spitzenspiel – Weil schlägt Böblingen – Remis in Langstadt

Das Topspiel verlief nicht annähernd so eng wie von manchen erwartet. Berlin gewann die Neuauflage des letzten Meisterschaftsfinales gegen den SV DJK Kolbermoor mit 6:1 und stellte mit diesem Auftritt seine Extraklasse unter Beweis. Die anderen beiden Partien des Wochenendes ließen dagegen an Spannung nichts zu wünschen übrig. Der ESV Weil sicherte sich am Sonntagnachmittag durch ein hart erkämpftes 6:4 gegen die SV Böblingen den ersten Saisonsieg. Am Vortag hatten sich der TSV Langstadt und der TSV Schwabhausen nach über drei Stunden mit einem leistungsgerechten 5:5 getrennt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 10.10.2021

Langstadt und Schwabhausen teilen sich die Punkte

135 Fans erlebten am Samstagnachmittag ein tolles, überaus spannendes 190-Minuten-Duell zweier Teams, die sich nichts schenkten. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis auf dem Bogen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.10.2021

Topspiel Berlin vs. Kolbermoor – Drei Partien in der 1. Bundesliga Damen

Einen Monat ruhte der Ball in der 1. Bundesliga Damen, lediglich zwei Vereine – Bingen und Böblingen – waren zuletzt noch vor drei Wochen im Ligaeinsatz. Besonders im Fokus steht am Wochenende nun die Neuauflage des Meisterschaftsfinales der Vorsaison zwischen dem ttc berlin eastside und dem SV DJK Kolbermoor. Aber auch in Langstadt treffen beim Spiel gegen den TSV Schwabhausen zwei potenzielle Kandidaten für die vorderen Ränge aufeinander. Und wenn der ESV Weil am Sonntag die SV Böblingen empfängt, gilt es für beide, frühzeitig wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 20.09.2021

Bingen nach 6:1 gegen Böblingen Spitzenreiter

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, der letzte Saison das Pech am Schläger klebte, ist Spitzenreiter der 1. Bundesliga Damen. Zwei Spiele, zwei überzeugende 6:1-Siege – das kann sich fürwahr sehen lassen. Am Sonntagnachmittag musste auch die SV Böblingen den Rheinhessinnen zum deutlichen Erfolg gratulieren.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH