Tobias Hippler und Tanja Krämer (Foto: Steinbrenner)
Tobias Hippler gewinnt erstmalig das Bundesranglistenturnier

Top 48: Tanja Krämer zum Dritten

Marco Steinbrenner 07.10.2018

Waldfischbach. Nach seinem zweiten Platz im Vorjahr hat Tobias Hippler (TuS 92 Celle) zum ersten Mal das Top 48-Bundesranglistenturnier gewonnen. In Waldfischbach setzte sich der Zweitligaspieler im Finale gegen Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) mit 4:3 durch. Den Damen-Titel holte sich zum dritten Mal in Serie Tanja Krämer nach einem 4:2-Erfolg im Busenbacher Vereinsduell gegen Jessica Göbel.

Herren: Tobias Hippler reiht sich als Nachfolger von Kilian Ort in die Siegerliste ein

„Ich habe das gesamte Wochenende sehr gut gespielt“, strahlte Tobias Hippler im Anschluss an seinen ersten Top 48-Triumph. Nach dem Gesamtsieg sah es im Endspiel lange Zeit nicht aus, denn Gerrit Engemann lag mit 6:11, 11:9, 11:7, 11:7 und 4:0 vorne. „Ich habe aktuell keine Erklärung dafür, warum ich das Spiel noch aus der Hand gegeben habe“, so der 18-Jährige nach der Siegerehrung. Auf einmal habe Hippler jeden Ball getroffen. „Das war ganz komisch.“ Auf dem Weg dorthin musste der Spieler des Zweitliga-Aufsteigers TuS 92 Celle gleich zweimal über die volle Distanz gehen. Sowohl der an Position eins gesetzte Alexander Flemming (TV 1879 Hilpoltstein) als auch Halbfinalist Björn Helbing (1. FC Köln) wurden mit 4:3 ausgeschaltet.

Damen: Tanja Krämer freut sich über ihren Hattrick

Nach ihren Triumphen in Hagen am Teutoburger Wald und in Duisburg hat es sich Tanja Krämer nicht nehmen lassen, in Waldfischbach mit ihrem dritten Triumph in Folge den Hattrick zu feiern. Im Endspiel gegen ihre Teamkollegin vom TV Busenbach, Jessica Göbel, holte die alte sowie neue Top 48-Gewinnerin einen 0:2-Satzrückstand auf und feierte einen am Ende souveränen Erfolg. „Der Start war holprig – das Ende gut“, fasste Krämer die Finalpartie kurz und knapp zusammen. Auch durch die Gruppenphase habe sich die Seriensiegerin durchgekämpft, wenngleich nicht eine der fünf Begegnungen über die volle Distanz ging. In der Endrunde ging es ohne Satzverlust bis in das Halbfinale gegen Alena Lemmer (TSV 1909 Langstadt), die ebenso wie Göbel nach sechs Durchgängen das Nachsehen hatte.

Die Ergebnisse in der Übersicht

Herren
Finale

Hippler - Engemann 4:3 (6,-9,-7,-7,6,3,6)

Halbfinale
Hippler – Helbing 4:3 (7,8,-9,5,-8,-4,9)
Engemann – Bottroff 4:2 (9,3,-12,-9,3,10)

Viertelfinale
Tobias Hippler (TuS 92 Celle) – Alexander Flemming (TV 1879 Hilpoltstein) 4:3 (12,-9,10,6,-6,-9,5)
Björn Helbing (1. FC Köln) – Nick Neumann-Manz (SV SR Hohenstein-E.) 4:2 (-8,3,-7,6,10,10)
Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) – Florian Bluhm (NSU Neckarsulm) 4:2 (-7,9,-8,8,10,10)
Erik Bottroff (Borussia Dortmund) – Meng Fanbo (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) 4:1 (7,8,9,-8,7)

Neben den acht Viertelfinalisten haben sich für die Deutschen Meisterschaften in Wetzlar (1. bis 3. März 2019) Jannik Xu (TuS 92 Celle), Michael Servaty (TG Neuss), Kay Stumper (SV Salamander Kornwestheim), Thomas Pellny (TTC RG Porz) und Robin Malessa (1. FC Köln) qualifiziert.


Damen
Finale
Krämer – Göbel 4:2 (-8,-9,7,7,5,6)

Halbfinale
Krämer – Lemmer 4:2 (-5,11,8,-8,9,2)
Göbel – Säger 4:0 (7,5,5,8)

Viertelfinale
Tanja Krämer (TV Busenbach) – Vivien Scholz (ESV Weil) 4:0 (6,9,8,6)
Alena Lemmer (TSV 1909 Langstadt) – Laura Tiefenbrunner (TSV Schwabhausen) 4:1 (9,7,2,-8,7)
Luisa Säger (TTC 1946 Weinheim) – Yuki Tsutsui (NSU Neckarsulm) 4:1 (10,-9,7,9,3)
Jessica Göbel (TV Busenbach) – Janina Kämmerer (TSV 1909 Langstadt) 4:3 (-10,11,6,6,-8,-8,3)

Neben den acht Viertelfinalistinnn haben sich für die Deutschen Meisterschaften in Wetzlar (1. bis 3. März 2019) Anne Bundesmann (TSV 1909 Langstadt), Sophia Klee (SC Niestetal), Caroline Hajok (Hannover 96), Lara Neubert (BSC Rapid Chemnitz) und Annett Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen) qualifiziert.

Zeitplan, Ergebnisse und Teilnehmerlisten gibt es hier

weitere Artikel aus der Rubrik
WM 17.04.2019

Schöler-Interview zum Jubiläum der WM 1969: "Die Atmosphäre in München war phantastisch"

50 Jahre liegt die Heim-WM 1969 in München zurück. Die Erinnerungen Eberhard Schölers daran sind noch frisch. Nicht nur seine eigenen. Noch heute schreiben ihm Fans, die ihn um ein Autogramm bitten zusammen mit einem Dank für großartige Weltmeisterschaften im eigenen Land. Damals, als er seinen größten Titel errang, WM-Silber im Einzel vor ausverkauftem Haus und in brühtender Hitze.
weiterlesen...
WM 17.04.2019

50 Jahre WM in München: Dreimal Silber für Deutschland 1969

Als wäre das 30er-Jubiläum des WM-Titels im Doppel von Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner nicht genug, hat der April 2019 noch mehr zu bieten. Bei den vom 17. bis 27. April 1969 stattfindenden Weltmeisterschaften in München gab es gleich dreimal Silber für Deutschland, zweimal für die Bundesrepublik, einmal für die DDR.
weiterlesen...
DTTZ 17.04.2019

Krafträume des Deutschen Tischtennis-Zentrums neu ausgestattet

Gute Nachrichten für die Sportlerinnen und Sportler am Deutschen Tischtennis-Zentrum: Der Olympiastützpunkt NRW/Rhein-Ruhr hat mit Unterstützung der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen neue Geräte und Zubehör für den bestehenden Kraftraum am DTTZ in Düsseldorf sowie für den neuen Kraftraum für Para-Tischtennis in der benachbarten Staufenhalle im Wert von über 40.000 Euro bewilligt.
weiterlesen...
WM 16.04.2019

Steger sichert sich letzten WM-Startplatz

Die letzte und entscheidende Runde des internen Ranglistenturniers von den sechs Kandidaten hinter den gesetzten Boll, Ovtcharov und Franziska am Montagabend hat allerdings nicht mehr stattgefunden. Neben dem schon in der Vorwoche verletzten Bad Königshofener Kilian Ort fiel kurzfristig auch noch Ruwen Filus mit Problemen am Sprunggelenk aus.
weiterlesen...
WM 10.04.2019

Zitate des Medien-Tags: "Wir träumen erst einmal nicht von einer Medaille"

Die Aussagen der deutschen Trainer, Damen und Herren aus der WM-Pressekonferenzen beim Medien-Tag in Düsseldorf (mit Videos).
weiterlesen...
WM 10.04.2019

Vor der WM: Von „angekratztem Selbstvertrauen“ bis zum „guten Gefühl“

Gut anderthalb Wochen vor dem Beginn der LIEBHERR Individual-Weltmeisterschaften in Budapest gehen Deutschlands Top-20-Spieler, Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska, mit gemischten Gefühlen in die Schlussphase der Vorbereitungen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH