Anzeige
Torben Wosik (Foto: Verein, Montage: SH)
Der Olympia-Teilnehmer von 2004, EM-Finalist und Deutsche Einzel-Meister Mittlerweile fühlt in Liga zwei rundum wohl

Torben Wosik hat die sportliche Heimat bei Hertha BSC gefunden

Julian Hörndlein 27.10.2021

Berlin/Böblingen. Torben Wosik weiß, wie der Hase läuft. Der 48-Jährige hat in seiner Tischtennis-Karriere viel erlebt und erreicht, er schlug in der TTBL auf, war Teil der Nationalmannschaft und spielte bei Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und bei den Olympischen Spielen in Athen 2004. Mittlerweile spielt für Hertha BSC Berlin in der 2. Bundesliga – und fühlt sich dort rundum wohl.

„Die zweite Liga ist die Liga, in der ich mich sehe“, sagt Wosik über sein Engagement in dem Verein. Eine Rückkehr in die TTBL ist für ihn nicht mehr das Ziel, auch wenn er nach dem Pokalspiel gegen Grünwettersbach das Kompliment gehört hatte, er könne im Oberhaus spielen. Die 2. Bundesliga gefällt Wosik auch aufgrund ihrer Ausgeglichenheit. „Der Letzte kann den Ersten schlagen“, meint er. Wichtig war ihm das Spiel gegen Saarbrücken II Mitte Oktober, die Hertha erkämpfte sich dort ein 5:5-Unentschieden. Aktuell rangiert der Verein in der unteren Tabellenhälfte, für Wosik ist das ein Ansporn: „Ich freue mich auf den Druck“, sagt er.

Die Corona-Pause als Einschnitt

Die Corona-Zeit war für den Routinier nicht einfach. „Die Jungen haben immer spielen können, als Älterer verliert man dann aber die Spannung“, erklärt Wosik. Ein Jahr lang habe es keine Wettkämpfe gegeben. Auch beruflich hat er die Zeit gespürt, eine Zeit lang musste seine Tischtennis-Akademie geschlossen bleiben. Seit 2010 betreibt Wosik in Böblingen seine Schule, wo er Tischtennisbegeisterte im Alter von zehn bis 72 Jahren trainiert. Die Entscheidung, eine Tischtennis-Schule zu gründen, hatte er nach dem Sieg bei der Deutschen Meisterschaft 2008: „Ich habe mir überlegt, was ich machen möchte und mich zwischen Mannschaftstrainer und Tischtennis-Schule entschieden“, erklärt er. Der persönliche Kontakt zu seinen Kunden sei ihm wichtig; er möchte die Spielerinnen und Spieler individuell weiterbringen. Gerade nach der Corona-Pause seien viele sehr motiviert: „Die Kunden sind total heiß darauf, wieder Tischtennis spielen zu können“, sagt er. Wosik startet nun wieder mit eigenen Lehrgängen Ende November und Ende Dezember. Auch im Tischtennis-Training ist die Welt digitaler geworden.

An seine Zeit an der deutschen Tischtennisspitze denkt Wosik regelmäßig und positiv zurück. „Ich habe immer Erinnerungen“, sagt er schmunzelnd. Stark im Kopf geblieben ist ihm die Europameisterschaft 2003 und der Gewinn der Silbermedaille. Geprägt hat ihn besonders seine Zeit mit Trainer Glenn Östh. „Von ihm nehme ich ganz viel mit in die Tischtennis-Schule“, sagt Wosik.

Trainerdasein verbessert den eigenen Stil

Seit Eröffnung der Schule hat sich auch Wosiks eigener Spielstil verändert: „Ich habe Schläge erlernt, die mir früher gefehlt haben“, sagt er. Den Wandel erklärt er mit dem Training in seiner Schule. „Dein Gehirn arbeitet selbst mit“, sagt er. Als Trainer werde man gezwungen, mehr selbst zu machen, die eigenen Bälle werden schneller. Wosik lebt für seine Schule, ist eigentlich jeden Tag in der Halle. „Es ist anstrengend und schön“, sagt er. Er selbst trainiert viermal pro Woche mit den Bundesliga-Damen des SV Böblingen.

Seine spielerische Heimat hat er bei Hertha BSC gefunden. Zwar läuft Wosiks Vertrag zum Ende der Saison aus, er möchte der Hauptstadt jedoch die Treue halten: „Ich möchte unbedingt in Berlin bleiben“, sagt er. An einen Abschied vom Spitzen-Tischtennis denkt er noch nicht. „Solange ich noch gut spielen kann, möchte ich das auch tun“, meint er.

Nächste Partien mit Berlin: Rückkehr in die alte Heimat

Vier Partien stehen für Wosiks Berliner in der Vorrunde noch an. Das nächste Heimspiel ist am Samstag gegen den Tabellenzweiten TTC indeland Jülich. Eine Woche darauf kehrt der Tischtennis-Linkshänder, der im übrigen Leben kurioserweise Rechtshänder ist (Wosik: "Ohne Schläger habe ich kein Gefühl in der linken Hand."), zurück in die alte Heimat. Für den in Hamm gebürtigen Westfalen geht es am 7. November gegen den TTC GW Bad Hamm, seinen Heimatverein, dem er 1978 als Fünfjähriger beigetreten und für den er bis zu seinem Wechsel zu Borussia Düsseldorf 1987 aktiv war.

Das Team von Hertha BSC Berlin

1. Philipp Floritz
2. Jakub Kosowski POL
3. Torben Wosik
4. Fedor Kuzmin RUS
5. Hartmut Lohse

Doppel: Floritz/Wosik, Kosowski/Lohse, Kosowski/Kuzmin

Die letzten Partien der Berliner in der Vorrunde

Samstag, 30. Oktober, 16 Uhr
Berlin - TTC indeland Jülich / Ort: Ernst-Reuter-Schule, Bernauer Straße 89, 13355 Berlin

Sonntag, 7. November, 15 Uhr
TTC GW Had Hamm – Berlin / Ort: Gymnasium Hammonense, An der Schleuse, 59065 Hamm

Sonntag, 14. November, 14 Uhr
NSU Neckarsulm – Berlin / Ort: Ballei, Deutschordensplatz 1, 74172 Neckarsulm

Samstag, 4. Dezember, 16 Uhr
Berlin – 1. FSV Mainz 05 / Ort: Ernst-Reuter-Schule, Bernauer Straße 89, 13355 Berlin

Links

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Herren 19.11.2021

Mit 52 Jahren ist Neckarsulms Josef Braun ältester Spieler im Unterhaus

Einen Arbeitsweg von 800 Kilometern pro Strecke nehmen nur die wenigsten Menschen auf sich. Falls doch, müssen sie sich dort wohl fühlen. Für Josef Braun ist die Strecke zwischen dem tschechischen Frýdek-Místek und Neckarsulm kein Problem. 24 Jahre lang schlägt der 52-Jährige bereits für den Verein auf.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren Mein Sport 16.11.2021

Mit mehr Mitgliedern zum Erfolg

Beim TTC indeland Jülich steigen in den vergangenen zwei Jahren die Mitgliederzahlen; die Corona-Pandemie hat den Trend nicht stoppen können. Davon profitiert der ganze Verein – von den Bambinis bis zur ersten Herren-Mannschaft, die in der 2. Bundesliga aufschlägt.
weiterlesen...
Ligen 2. Bundesliga Herren 14.10.2021

1. FC Köln: Mit Sam Walker ins Oberhaus?

Das Saisonziel des 1. FC Köln ist knapp erklärt: Die Mannschaft soll aufsteigen. Damit das klappt, haben sich die Domstädter prominente Verstärkung geholt – und sind nach einem erfolgreichen Saisonstart ersten Turbulenzen begegnet.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 10.09.2021

Saisonvorschau: Für Kölns Zweitliga-Herren zählt nur der Aufstieg

Leicht fallen den Vertretern der 2. Bundesliga der Herren Prognosen zum Saisonverlauf nicht. Vieles wird davon abhängen, wie sich die Coronavirus-Pandemie weiterentwickelt und ob die ausländischen Spieler aufgrund der damit verbundenen Ein- und Ausreisebestimmungen jeweils zur Verfügung stehen. Während mancher zurückhaltend von einer sehr ausgeglichenen Klasse spricht, gibt es vom 1. FC Köln eine klare Ansage: Nur der Aufstieg zählt.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 10.09.2020

Wo führt die Reise des TTC indeland Jülich hin?

Kehrt ein Traditionsverein in die Tischtennis Bundesliga (TTBL) zurück? Vor dem ersten Aufschlag in der 2. Bundesliga ist sich der überwiegende Teil der Vereinsvertreter sicher: Der TTC GW Bad Hamm besitzt die größten Chancen auf den Meistertitel. Im Kampf um den Klassenerhalt werden immer wieder die Vereine TV 1879 Hilpoltstein, Aufsteiger NSU Neckarsulm und TTBL-Absteiger TTC indeland Jülich genannt.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 22.04.2020

Tischtennis ist und bleibt sein Leben

Tischtennis beim TV 1879 Hilpoltstein war und ist unmittelbar mit einem Namen verbunden: Bernd Beringer. Der mittlerweile 74-Jährige hat sich mit dem vorzeitigen Ende der Saison 2019/20 altersbedingt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet und seinen Posten als Team-Manager aufgegeben.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH