Anzeige
Manfred Tschörner: Ehrung beim DTTB-Hauptausschuss 2008 (Foto: Oetzmann)
Sechs Jahrzehnte Ehrenamt: verantwortungsbewusster, akribischer Arbeiter auf allen Ebenen

Trauer um Manfred Tschörner

Thomas Neubert / SH 18.09.2020

Dresden. Der Deutsche Tischtennis-Bund und seine Mitglieder trauern um Manfred Tschörner. Der Vorsitzende der DTTB-Antragsprüfungskommission, Ehrenmitglied des Sächsischen Tischtennis-Verbands und dessen langjähriger Vizepräsident Erwachsenensport starb in diesem Monat, wenige Wochen nach seinem 84. Geburtstag, nach schwerer Krankheit. Sein Besuch als Ehrengast bei den Nationalen Deutschen Einzel-Meisterschaften der Damen und Herren in Chemnitz im Februar war sein letztes Zusammentreffen mit der großen Tischtennisfamilie. Er wird dem DTTB nicht nur wegen seiner Liebe zum Tischtennissport und seiner akribischen ehrenamtlichen Arbeit auf vielen Ebenen fehlen.

Bereits seit dem 14. Lebensjahr widmete sich Manfred Tschörner dem organisierten Tischtennissport und ist diesem bis zu seinem Tod treu geblieben. Höhepunkte seiner sportlichen Aktivität war die Mitgliedschaft in den Mannschaften der BSG Aufbau Zwickau und des SC Lokomotive Leipzig, die in der DDR-Oberliga spielten. Eine Laufbahn im Leistungssport kam für ihn nicht in Frage. Er gab seinem Beruf als Maschinenbau-Ingenieur den Vorrang. Und dem umfassenden ehrenamtlichen Engagement im Tischtennissport - sechs Jahrzehnte lang.

Vom Staffelleiter zum Vizepräsidenten seines Landesverbands

Schon 1956 war er Spielleiter einer Liga-Staffel und zehn Jahre später Abteilungsleiter in Leipzig. 1973 wurde er zum Vizepräsidenten des DDR-Tischtennisverbands (DTTV) gewählt und hat dieses Ehrenamt bis zur Vereinigung mit dem DTTB im Jahr 1990 ausgeübt. In dieser Zeit war es seine Hauptaufgabe, im Erwachsenensport neue Wettkampfformen zu entwickeln und das gesamte Wettkampfsystem zu koordinieren. Von 1991 bis 2013 war er Vizepräsident des Sächsischen Tischtennis-Verbands und hat in den ersten Jahren maßgeblich dazu beigetragen, diesen neu gebildeten Verband den veränderten Bedingungen anzupassen.

Von 1998 bis 2006 hat er als Seniorenwart des Süddeutschen Tischtennis-Verbandes den Seniorensport organisiert, hat Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften umsichtig und mit großem Verantwortungsbewusstsein vorbereitet und durchgeführt. Im Jahr 2009 übernahm er als Vorsitzender der Antragsprüfungskommission eine Wahlfunktion im DTTB, die er bis zum DTTB-Bundestag 2019 ausübte.

Parallel zu nationalen Ämtern an der Basis tätig

Auch an der Basis war er nach 1990 als Abteilungsleiter und Kassenwart im Verein tätig. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde Manfred Tschörner mit der „Ehrennadel in Gold“ des Landessportbundes Sachsen, mit der „Ehrennadel in Gold“ des DTTB, mit der „Ehrennadel in Silber“ des Süddeutschen Tischtennis-Verbandes und mit der „Ehrenmedaille“ des Sächsischen TTV ausgezeichnet. Nach seinem Ausscheiden als Vizepräsident des SäTTV wurde er dessen „Ehrenmitglied des Präsidiums“. 2009 wurde er mit dem Eberhard-Schöler-Seniorenpokal geehrt. Im „Club der deutschen Tischtennissenioren“, dem er als Gründungsmitglied seit 1999 angehörte, vertrat er als Beisitzer im Vorstand die sächsischen Mitglieder.

Neben seiner Funktionärstätigkeit hat Manfred Tschörner Zeit seines Lebens auch selbst mit viel Freude Tischtennis gespielt. Die Teilnahme an sieben Welt- und acht Europameisterschaften der Senioren brachten ihm unvergessliche Erlebnisse. „Wir werden uns an ihn als unermüdlichen und verantwortungsvollen Mitstreiter für den Tischtennissport gern erinnern“, schreibt SäTTV-Präsident Thomas Neubert in seinem Nachruf.

Zur Homepage des Sächsischen TTV

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Personalie 17.09.2021

Neuer Film des Regisseurs von "Die Chinesen Europas"

Nein, ein neuer Tischtennis-Film ist es nicht geworden. Es ist trotzdem ein echter "Skrobanek". Der ehemalige Regionalligaspieler in Diensten der DJK Borussia Münster, der für seine Doku "Die Chinesen Europas" Deutschlands Herren-Nationalmannschaft vor und während der Mannschafts-WM 2012 in Dortmund begleitet hatte, widmet sich in seinem neuen Werk der Kultur in Pandemie-Zeiten.
weiterlesen...
Personalie 10.09.2021

Fünf größte Landesverbände schlagen Claudia Herweg als zukünftige DTTB-Präsidentin vor

Bayern, Niedersachsen, WTTV, Hessen und Baden-Württemberg haben in einer gemeinsamen Presseerklärung die 55-jährige Kölnerin als zukünftige Präsidentin des neuntgrößten olympischen Spitzenverbands in Deutschland vorgeschlagen.
weiterlesen...
Personalie 03.09.2021

Dieter Gömann wird 80

Immer wenn sich Dieter Gömann, ausgestattet mit Kamera, Foto-Tasche und Klappstuhl, zwischen zahlreichen Tischtennis-Tischen in einer Sporthalle bewegen kann, fühlt er sich in seinem Element.
weiterlesen...
Personalie 08.07.2021

DTTB-Präsident Geiger stellt sich im Dezember nicht zur Wiederwahl

Eines steht jetzt schon fest: Nach dem 16. Bundestag am 11. und 12. Dezember wird der DTTB-Präsident nicht mehr Michael Geiger heißen. Der 56-jährige Schwarzwälder, der das Amt seit März 2015 innehat, wird bei den turnusmäßigen Neuwahlen nicht mehr antreten. Sein Entschluss ist lange gereift, am Donnerstagabend informierte er in einer Videokonferenz die DTTB-Mitgliedsverbände darüber. Bereits eine Woche später werden das DTTB-Präsidium und die Führung der Mitgliedsverbände über die Nachfolge Geigers beraten.
weiterlesen...
Personalie 25.05.2021

Manuel Hoffmann wird neuer Bundestrainer NK1

Das Trainerteam des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) erhält Verstärkung. Zum 1. September 2021 übernimmt Bayerns bisheriger Verbandstrainer Manuel Hoffmann die Position ‚Bundestrainer Nachwuchskader 1 männlich‘ von Zhu Xiaoyong, der fünf Jahre lang die Jungen-Nationalmannschaft ausbildete.
weiterlesen...
Personalie 26.04.2021

Vielseitiger Wortakrobat und großer Tischtennis-Fan

Seine Olympia-Live-Reportage aus einem kanadischen Gefängnis 1976 war legendär. Als vielseitiger Wortakrobat glänzte der junge Berliner Hörfunk- und TV-Reporter auch bald in der großen ARD. Er kommentierte jede Sportart, am liebsten aber Tischtennis. Denn das war bis zum Schluss sein Sport. Im Alter von 83 Jahren ist Friedrich-Karl Brauns verstorben. Ein Nachruf von Jochen Sprentzel.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH