Sie dürfen die Braut jetzt küssen. Das tat Ovtcharov schon vorher - hier bei der EM 2013 (Foto: ms)

Traumhochzeit im Schloss

SH 07.07.2014

Düsseldorf. Jenny Mellström heißt jetzt Ovtcharov mit Nachnamen. Am Samstag hat sich die Tischtennis-Prominenz in Nordrhein-Westfalen versammelt, um das neue Ehepaar Ovtcharov zu feiern. Nach der kirchlichen Trauung im Altenberger Dom ging es für Dimitrij und Jenny Ovtcharov, ihre Familien und Freunde zur Feier auf Schloss Bensberg, ein Grand-Hotel mit Fernblick auf den Kölner Dom.

Gäste waren unter anderem das Herren-Nationalteam um Timo Boll und Patrick Baum als einem der Trauzeugen sowie Bundestrainer Jörg Roßkopf und Assistent Zhu Xiaoyong, DTTB-Präsident und ITTF-Vize Thomas Weikert, Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig, DONIC-Chef Frank Schreiner, Ex-Bundestrainer Richard Prause, Österreichs Ex-Weltmeister Werner Schlager und der russische Nationalspieler Fedor Kuzmin.

Menü und Reden, dann Tanz bis in die frühen Morgenstunden

Auf Sektempfang, Kaffee und Kuchen folgte am Abend ein Drei-Gänge-Menü, garniert mit - von Seiten der Braut nach schwedischer Tradition - mehreren Reden. "Als DTTB-Präsident schlage ich natürlich vor, dass alle Kinder dieser Ehe die deutsche Staatsangehörigkeit haben sollen", flachste Thomas Weikert als einer der Redner. Vom Tischtennis-Paar, Jenny ist ehemalige schwedische Jugend-Nationalspielerin, gab es keinen Widerspruch. Mit Blick auf Familie Schlager gab Weikert auch den Erfolgsplan für die Einzel-WM 2015 bekannt. Seinen WM-Erfolg 2003 hatte Werner Schlager nämlich in Zusammenhang mit der Anwesenheit seiner damals noch relativ neuen Freundin und inzwischen längst Lebensgefährtin Bettina gesetzt, die ihn in Paris zum ersten Mal zu einem großen Turnier begleitete. Während seine Kollegen in der Trainingshalle arbeiteten oder abends die Spiele analysierten, zog Schlager mit ihr durch Paris. "Über ein derart geändertes Vorbereitungskonzept muss ich natürlich vor Suzhou im kommenden Jahr noch mit dem Bundestrainer sprechen", so Weikert.

Jörg Roßkopf nutzte die Gelegenheit auch zu einem anderen kleinen Plausch. Ein weiterer Gast und Redner war der Vizepräsident von Ovtcharovs russischem Verein Orenburg. Der war beim WM-Finale in Dortmund 1989 zufällig Schiedsrichter des Doppel-Finals, das Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner sensationell für sich entschieden.

Nach Reden und Menü ging es für Paar und Hochzeitsgäste bis in die frühen Morgenstunden auf die Tanzfläche. Die Flitterwochen müssen jedoch bis zum Jahresende warten. Bereits am Montag flog Dimitrij Ovtcharov zurück nach China, um sein Engagement bei Jiangsu Super Cable Club fortzusetzen.

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Über uns 24.12.2018

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch!

Der DTTB wünscht ein frohes Fest und ein tolles neues 2019.
weiterlesen...
Über uns 30.11.2018

Geiger in Sprechergruppe der Spitzenverbände gewählt

Der DTTB-Präsident ist einer von vier Vertretern olympischer Spitzenverbände. Geiger vereinte die zweitmeisten Stimmen der 63 wahlberechtigten Verbände auf sich.
weiterlesen...
Über uns 28.11.2018

Bezirksklassen-Akteur Markus Rinne gewinnt TTVN-Race

Der Bezirksklassen-Akteur Rinne siegte beim Finale der TTVN-Turnier-Serie in der Akademie des Sports am Wochenende vor Dirk Lüdemann und Fabian Spatz. Den Sieg brachte Rinne die bessere Satzdifferenz gegenüber Lüdemann.
weiterlesen...
Über uns 24.11.2018

Bundestag: DM nun kompakter, Endrangliste abgeschafft

Trotz zwischenzeitlich merklicher Spannungen ist der 13. Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bund am Samstag in Frankfurt am Main sachlich verlaufen. Die DTTB-Vollversammlung hat sich für ein kompaktes, zweitägiges Format der Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren ab 2020 ausgesprochen und die nationale Endrangliste abgeschafft.
weiterlesen...
Über uns 23.11.2018

DTTB-Bundestag, Vorschau: Rund 80 Anträge und drei zukunftsweisende Projekte

Beim 13. Bundestag am Samstag in Frankfurt am Main haben die Delegierten ein umfangreiches Programm zu absolvieren. Bei den rund 80 Anträgen geht es unter anderem um die Abschaffung des nationalen Endranglistenturniers der Damen und Herren und die Verringerung der Teilnehmerzahl bei Deutschen Meisterschaften.
weiterlesen...
Über uns 11.07.2018

Der Neue beim DTTB: Frédéric Peschke

Frédéric Peschke soll das Thema Inklusion weiter in die verschiedenen Bereiche des DTTB hineintragen und die Kommuniktion mit dem Deutschen Behindertensportverband optimieren. Der Fuldaer hat 2016 seinen Bachelor-Abschluss in internationaler Betriebswirtschaftslehre gemacht.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH