Luisa Säger besitzt mit dem TTC 1946 Weinheim wieder die Favoritenrolle (Foto: Steinbrenner)
2. Damen-Bundesliga: Vereinsvertreter erwarten den amtierenden Meister wieder ganz oben / Spannung im Keller

TTC 1946 Weinheim zum Dritten?

Marco Steinbrenner 17.09.2020

Frankfurt am Main. Wie schon in der abgebrochenen Saison 2019/20 gehen in der 2. Damen-Bundesliga erneut nur neun Mannschaften auf Punktejagd. Der Vizemeister ESV Weil hat den Sprung in das Oberhaus gewagt, während die NSU Neckarsulm das Team in Liga 3 zurückzog. Dafür neu dabei sind der TTK Anröchte als Absteiger aus der 1. Bundesliga sowie der SV DJK Kolbermoor II (Meister 3. Bundesliga Süd). Der Titelträger aus dem Norden, Hannover 96, verzichtete.

Welche Mannschaft kann dem TTC 1946 Weinheim Paroli bieten?

Die Vereinsvertreter sind sich einig: Der Topfavorit auf den ersten Platz heißt erneut TTC 1946 Weinheim. Nach den Meistertiteln in den vergangenen zwei Spielzeiten wurde die Mannschaft mit den beiden Belgierinnen Margo Degraef (Italien) und Lisa Lung (TV Busenbach) noch einmal verstärkt. Mallika Bhandarkar wechselte zur TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. „Wir möchten unter die Top 3 kommen“, verrät Manager Christian Säger. „Die Liga ist im Schnitt eher besser geworden. Vieles hängt von den Ein- und Ausreisemöglichkeiten der Spielerinnen im Bezug auf Corona ab.“ So könnte am Ende ein Vorteil sein, „viele Spielerinnen in der Mannschaft aufgestellt zu haben, die nicht weit zu den Partien reisen müssen“.

Als größter Weinheimer Konkurrent wird der TuS Uentrop, zuletzt auf Position drei gelandet, eingestuft. Yuki Tsutsui, amtierende Mannschafts-Europameisterin der Mädchen, wurde vom TuS Bad Driburg verpflichtet. Dafür stehen Elena Shapovalova (DJK BW Annen) sowie Alexandra Scheld (ohne Verein) nicht mehr zur Verfügung. „Wir haben eine von Position eins bis fünf ausgeglichene Mannschaft, die über einen super Teamgeist verfügt“, verrät Manager Alexander Daun, der mit seinem Team einen Platz „unter den ersten Drei“ anstrebt. „In der oberen Hälfte ist die Liga sehr stark, aber ich traue meiner Mannschaft das Saisonziel zu.“

Manfred Vogel, Vorsitzender des TTK Anröchte, macht gar kein Geheimnis daraus, „dass wir nach dem Abstieg im oberen Tabellendrittel landen wollen. Mehr ist aufgrund der Stärke von Weinheim und Uentrop nicht drin.“ Die Ostwestfalen haben sich mit Lea Grohmann (TV Busenbach) sowie Malamatenia Papadimitriou (TTC GW 1953 Staffel) verstärkt. Auf der anderen Seite haben Marta Golota (Polen) und Wang Aimei (Ziel unbekannt) den Verein verlassen.

„Wir verfügen über eine gute Mischung aus jungen, hungrigen und erfahrenen Spielerinnen“, sagt Michael Bannehr, Betreuer beim MTV Tostedt. Mit Mia Griesel wurde ein großes, hoffnungsvolles Talent vom TSV Lunestedt verpflichtet. Die 14-Jährige soll sich zusammen mit Finja Hasters die vierte Position teilen.Laura Matzke (TTG Langenich) steht nicht mehr bereit. „Ich bin gespannt, wie sich unsere Youngster in der Liga schlagen werden“, so Bannehr, der eine „sportlich herausfordernde Saison erwartet“. Die Liga sei durch die Zugänge TTK Anröchte und SV DJK Kolbermoor II „noch einmal stärker geworden. Daran ändert auch der Aufstieg des ESV Weil nichts.“ Für das MTV-Team wäre die Wiederholung des vierten Platzes „schon ein sehr gutes Ergebnis“.

DJK Offenburg und Füchse Berlin starten personell unverändert

Keine personellen Veränderungen vermeldet die zuletzt auf Position fünf zu findende DJK aus Offenburg. Nach Ansicht von Mannschaftsführerin Petra Heuberger gehe ein „sehr ausgeglichenes, homogenes und eingespieltes Team an den Start“. Mit Jele Stortz verfügt der Klub aus dem Schwarzwald über eine „starke fünfte Spielerin“. Das Ziel wurde von der Kapitänin klar formuliert: „Wir wollen gesund durch die Saison kommen und den Klassenerhalt schaffen.“ Außerdem soll die 14 Jahre junge Stortz „langsam an das Team herangeführt und eingebaut werden“.

Große Freude bei Huong Do Thi, Mannschaftsleiterin bei den LTTV Leutzscher Füchsen 1990. Mit der ehemaligen Jugend-Nationalspielerin Anna Krieghoff sei es dem Verein aus Leipzig gelungen, „einen erfreulichen Neuzugang zu verbuchen“. Krieghoff entschloss sich nach einer langen Abstinenz vom Tischtennis dazu, die Füchse als fünfte Spielerin zu unterstützen. „Eine Spielerin aus der Region an Board zu haben, passt einfach zu unserer Philosophie und zu unserem Team“, so Huong Do Thi. Dass das Bundesliga-Unterhaus im Vergleich zur vergangenen Spielzeit tendenziell immer stärker wird, „ist für die Liga einerseits natürlich sehr erfreulich. Für uns macht es das Leben natürlich schwerer. Deshalb ist der Klassenerhalt das oberste Ziel.“

Wie die DJK Offenburg verzeichnen auch die Füchse Berlin weder Zu- noch Abgänge. Der Verein aus der Bundeshauptstadt wird es nach zuletzt Platz acht erneut nicht einfach haben, die Liga zu halten. Trainer Steffen Dahms setzt auf den guten Teamgeist und hofft, „dass wir unser Abschneiden aus der Vorsaison wiederholen und damit den Klassenerhalt erreichen können“.

TTC Langweid strebt eine Verbesserung an / Toth soll junge Aufstiegsmannschaft führen

„Wir wollen mehr Punkte, mehr Siege und bessere Bilanzen als in der vorherigen Saison“, stellt Cennet Durgun, Spielertrainerin des bisherigen Schlusslichtes TTC Langweid, klar. „Außerdem peilen wir natürlich wieder den Klassenerhalt an.“ Um dieses Ziel zu erreichen, wurde Charlotte Bardsley neu unter Vertrag genommen. Die 18-jährige Engländerin wechselt vom TTC Woodfield in das bayerische Schwabenland. Durgun hofft, „dass wir die fehlende Erfahrung und Routine in den entscheidenden Momenten mit unserer mutigen sowie motivierten Art wettmachen können“.

Mit Kirsztina Toth als Führungsspielerin geht der SV DJK Kolbermoor II das Zweitliga-Abenteuer an. „Wir verfügen über ein junges und ambitioniertes Team“, berichtet Abteilungsleiter Michael Fuchs. Rückkehrerin Laura Tiefenbrunner, die zuletzt für den TSV Schwabhausen aktiv war, verstärkt ihren Heimatverein wieder. Dafür hat Ugne Baskutyte den Drittliga-Meister in Richtung Borussia Düsseldorf verlassen. Den Kern der Mannschaft bilden hinter Toth Naomi Pranjkovic, Laura Tiefenbrunner, Laura Kaim sowie Iana Zhmudenko. Die ebenfalls in der Mannschaftsmeldung zu findenden Svetlana Ganina sowie Anastasia Bondareva sind, so Fuchs, „vorrangig für unsere Erste eingeplant, stehen aber als Backup zur Verfügung“. Vorrangig geht es dem Abteilungschef darum, „den jungen Spielerinnen Einsätze auf hohem Niveau bieten zu können. Die Weiterentwicklung ist uns sehr wichtig.“ Als Ziel wurde ein Nicht-Abstiegsplatz ausgegeben.

Hier geht es zu den Click TT-Seiten der 2. Damen-Bundesliga

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Damen 13.04.2020

TTC 1946 Weinheim ohne Niederlage Meister

Der TTC 1946 Weinheim ist und bleibt das Maß aller Dinge in der 2. Damen-Bundesliga. Wie schon in der Vorsaison gewann das Team von der badischen Bergstraße den Meistertitel und verzichtet erneut auf einen Startplatz im Oberhaus. Dafür entschloss sich der Tabellenzweite ESV Weil zum Aufstieg.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 29.12.2019

Die Spitze bleibt unverändert

Der TTC 1946 Weinheim ist auch in der Saison 2019/20 das Maß aller Dinge in der 2. Damen-Bundesliga. Einzig der ESV Weil kann mit einem Zwei-Punkte-Rückstand dem Meister der vergangenen Spielzeit noch Paroli bieten. Im Kampf um den einzigen Abstiegsplatz deutet alles auf ein Duell zwischen den NSU Neckarsulm und dem Aufsteiger Füchse Berlin hin.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 29.09.2019

Leutzscher Füchse erhalten DOSB-Gleichstellungspreis 2019

Die Leutzscher Füchse zeigen laut DOSB vorbildlich, wie ein Verein für Frauensport werben kann. DOSB-Vizepräsidentin Petra Tzschoppe lobte: „Die Füchse spielen mit ihren Bundesliga- und Oberligateams nicht nur hochklassig Tischtennis, sondern ebenso gekonnt auf der Klaviatur der Sozialen Medien.“
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 21.09.2019

Ein Quartett sieht sich in der Spitzengruppe

Nach dem Gewinn des Meistertitels in der Saison 2018/19 und dem Aufstiegsverzicht zählt der TTC 1946 Weinheim in der 2. Damen-Bundesliga erneut zu den Favoriten auf Platz eins. Als größter Konkurrent wird der TuS Uentrop gehandelt. Da nur neun anstatt der eigentlich vorgesehenen zehn Teams an den Start gehen, wird es lediglich einen Absteiger geben.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 31.05.2019

TTC 1946 Weinheim entscheidet spannenden Zweikampf für sich

Nach dem Ende der Hinrunde sah es in der 2. Damen-Bundesliga noch danach aus, als wenn vier Mannschaften für den Gewinn des Meistertitels in Frage kommen würden. Schnell war jedoch klar, dass der TTC 1946 Weinheim und der TSV Schwabhausen das Rennen unter sich ausmachen würden. Am Ende behielt Weinheim knapp die Oberhand, verzichtet aber auf den Sprung in die 1. Bundesliga. Dagegen kehrt das Team aus dem Landkreis Dachau in das Oberhaus zurück. Absteiger gibt es diesmal keine, da mit dem TTC GW Staffel, TTK Großburgwedel und ATSV Saarbrücken gleich drei Vereine ihre Teams zurückgezogen haben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 2. Bundesliga Damen 21.05.2019

DTTB-Sportgericht weist Einspruch des TTC Weinheim zurück

Der Meister der 2. Damen-Bundesliga will nicht in Liga eins aufsteigen, wenn ihm dort keine Damen-Partien parallel zu Herren-Spielen der 3. Bundesliga erlaubt sind. Das Sportgericht hat dem DTTB Recht gegeben, solche Koppelspiele in der höchsten deutschen Spielklasse abzulehnen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH