Linda Creemers will mit dem TTK Anröchte in die Bundesliga (Aufnahme: Heither)

TTK Anröchte vor dem Sprung in die Bundesliga

Martina Emmert 07.04.2010

In der 2. Bundesliga Nord der Damen spielt der TTK Anröchte eine ebenso überlegene Saison wie in der Parallelstaffel der TSV Schwabhausen. Besonders erfreulich ist, dass beide Teams bereits fest am Bundesligateam für die Saison 2010/2011 basteln. Die Meisterschaft will der TTK am Wochenende in Berlin beim VfL Tegel oder spätestens tags darauf bei 3B Berlin Tischtennis II unter Dach und Fach bringen.

 

Sonnabend, 16 Uhr: VfL Tegel – TTK Anröchte<o:p></o:p>

Sonntag, 11 Uhr: 3B Berlin Tischtennis II – TTK Anröchte<o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Berlin. Den beiden gastgebenden Berliner Klubs wird aus unterschiedlichen Gründen keine Überraschung gegen den bis dato souverän agierenden Tabellenführer TTK Anröchte mit 28:0 Punkten zugetraut. Beim VfL Tegel kann die Lücke, die die Nummer zwei Constanze Heller wegen ihrer Schwangerschaft hinterlässt, nicht geschlossen werden. Im ersten Vergleich kam Anröchte beim 6:4 noch mit einem blauen Auge davon, denn Gaby Rohr punktete beim VfL zweimal im Einzel sowie zusammen im Doppel mit Heller. Über den Siegpunkt freute sich Katja Schmidt, die mit einem 11:8 im fünften Satz gegen Marie Ollmer gewann. Inzwischen ist der Vorsprung bei der Mannschaft aus dem Kreis Soest in Nordrhein-Westfalen auf sieben Zähler gegenüber Aufsteiger und Verfolger TTV Hövelhof angewachsen, so dass ein Punktverlust den Aufstieg seinerzeit nicht verbaut hätte. <o:p></o:p>

Bei 3B Berlin Tischtennis II verhärten sich inzwischen die Anzeichen eines voraussichtlichen Rückzuges. Spitzenspielerin Guo Pengpeng hat ihren Vertrag nicht verlängert und wird auch gegen Anröchte fehlen, da sie sich bereits in der Bundesligamannschaft festgespielt hat. So dürfte sich die Moral der restlichen Teammitglieder wohl in Grenzen halten. „Wir gehen davon aus, dass nichts mehr anbrennt. Wir ziehen das aber komplett durch, und treten mit Wang Aimei, Linda Creemers, Yang Henrich und Andrea Bargel an. Doch wir werden uns hüten vorab zu euphorisch zu sein. 2005 benötigten wir zur Meisterschaft nur noch einen Punkt. Zusammen mit 150 Fans wollten wir den frühzeitig in Berlin holen und danach großartig feiern. Wir haben verloren und alles viel ins Wasser. Deshalb halten wir diesmal die Flamme erst einmal klein“, berichtet TTK-Manager Manfred Vogel.<o:p></o:p>

Dennoch ließ er keine Zweifel durchblicken, dass der Aufstieg, notfalls zu einem späteren Zeitpunkt, glücken sollte und sich der TTK Anröchte nach dem Abstieg 2006/2007 wieder in der höchsten Spielklasse zurück meldet. „Wang Aimei, unsere sehr sympathische Niederländerin Linda Creemers und Yang Henrich werden im unteren Paarkreuz weiter für uns aktiv sein. Wir sind jetzt noch auf der Suche nach einem neuen Spitzenduo“, sagt Vogel. Er sei auf jeden Fall froh, dass das Viererspielsystem wieder für die Bundesliga gelte. „Nur dadurch war der Reiz für uns erneut da. Der Verlauf ist für die Zuschauer attraktiver. Bei Dreiermannschaften hätten wir auf den Aufstieg verzichtet“, gibt der Manager Auskunft. <o:p></o:p>

 

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Damen 29.12.2019

Die Spitze bleibt unverändert

Der TTC 1946 Weinheim ist auch in der Saison 2019/20 das Maß aller Dinge in der 2. Damen-Bundesliga. Einzig der ESV Weil kann mit einem Zwei-Punkte-Rückstand dem Meister der vergangenen Spielzeit noch Paroli bieten. Im Kampf um den einzigen Abstiegsplatz deutet alles auf ein Duell zwischen den NSU Neckarsulm und dem Aufsteiger Füchse Berlin hin.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 29.09.2019

Leutzscher Füchse erhalten DOSB-Gleichstellungspreis 2019

Die Leutzscher Füchse zeigen laut DOSB vorbildlich, wie ein Verein für Frauensport werben kann. DOSB-Vizepräsidentin Petra Tzschoppe lobte: „Die Füchse spielen mit ihren Bundesliga- und Oberligateams nicht nur hochklassig Tischtennis, sondern ebenso gekonnt auf der Klaviatur der Sozialen Medien.“
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 21.09.2019

Ein Quartett sieht sich in der Spitzengruppe

Nach dem Gewinn des Meistertitels in der Saison 2018/19 und dem Aufstiegsverzicht zählt der TTC 1946 Weinheim in der 2. Damen-Bundesliga erneut zu den Favoriten auf Platz eins. Als größter Konkurrent wird der TuS Uentrop gehandelt. Da nur neun anstatt der eigentlich vorgesehenen zehn Teams an den Start gehen, wird es lediglich einen Absteiger geben.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 31.05.2019

TTC 1946 Weinheim entscheidet spannenden Zweikampf für sich

Nach dem Ende der Hinrunde sah es in der 2. Damen-Bundesliga noch danach aus, als wenn vier Mannschaften für den Gewinn des Meistertitels in Frage kommen würden. Schnell war jedoch klar, dass der TTC 1946 Weinheim und der TSV Schwabhausen das Rennen unter sich ausmachen würden. Am Ende behielt Weinheim knapp die Oberhand, verzichtet aber auf den Sprung in die 1. Bundesliga. Dagegen kehrt das Team aus dem Landkreis Dachau in das Oberhaus zurück. Absteiger gibt es diesmal keine, da mit dem TTC GW Staffel, TTK Großburgwedel und ATSV Saarbrücken gleich drei Vereine ihre Teams zurückgezogen haben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 2. Bundesliga Damen 21.05.2019

DTTB-Sportgericht weist Einspruch des TTC Weinheim zurück

Der Meister der 2. Damen-Bundesliga will nicht in Liga eins aufsteigen, wenn ihm dort keine Damen-Partien parallel zu Herren-Spielen der 3. Bundesliga erlaubt sind. Das Sportgericht hat dem DTTB Recht gegeben, solche Koppelspiele in der höchsten deutschen Spielklasse abzulehnen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 14.01.2019

Uentrops Damen knacken Bundesliga-Zuschauerrekord

Geschafft! Die Zweitliga-Damen des TuS Uentrop haben einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt, der eine Weile Bestand haben dürfte. 1.854 Menschen sind am Sonntag zum Rückrunden-Auftakt gegen Leipzigs Leutzscher Füchse in die Hammer Handball-Arena geströmt. Ein voller Erfolg, wäre die Partie sportlich nicht verloren gegangen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH