Anzeige
Wolfgang Prandke hatte eine kurze Glanzzeit, "Der Beste" titelte eine Berliner Zeitung einst

Verstorbener Ex-Nationalspieler Wolfgang Prandke: Balljongleur mit kurzer Glanzzeit

Friedrich-Karl Brauns 05.11.2013

Berlin. Der ehemalige Nationalspieler Wolfgang Prandke ist kürzlich im Alter von 70 Jahren in seiner Heimatstadt Berlin verstorben. Der Linkshänder von Tennis-Borussia war nicht gerade ein Athlet, aber in seiner allzu kurzen Glanzzeit vor über einem halben Jahrhundert ein Balljongleur, ein technisch kompletter Akteur.


Wolfgang Prandke stieg 1958 als 15-Jähriger wie ein Komet auf, um knapp drei Jahre später zu verglühen. Zuvor in Deutschland und in England Jugendmeister geworden, deklassierte er im November 1960 beim Bundesranglistenturnier die komplette deutsche Elite einschließlich des legendären Conny Freundorfer. Zwar unterlag "Brettchenspieler" Prandke kurz danach dem Bayern im Halbfinale der Nationalen Titelkämpfe, landete aber wenig später bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften seinen spektakulärsten Coup. Nach Erfolgen über einige damalige Weltklassespieler musste er sich erst im Finale dem schwedischen Ausnahmekönner Hans Alser beugen. Auch bei den Weltmeisterschaften 1961 in Peking zog sich "Pranne" achtbar aus der Affäre.


Dann kam schon die jähe Zäsur für den gleichermaßen sensiblen Individualisten wie netten Kumpel. Einen, der sich oft selbst im Weg stand und ihm nur selten jemand stützend zur Seite. Falsche Versprechungen führten zu einem mysteriösen, hektischen Wechsel zu einem hessischen Club. Nach halbjährigem Intermezzo, ohne ein Match bestritten zu haben, folgte die Rückkehr nach Berlin.

Es folgte eine Vereinsodyssee. Zwistigkeiten, Sperren, Ausraster, private Probleme ließen alle Comeback-Versuche scheitern. Prandkes Distanz zu seinem Sport wuchs immer mehr. Mit noch nicht einmal 30 Jahren verabschiedete sich Wolfgang Prandke von der Tischtennis-Bühne. auf der er zum Hauptdarsteller hätte werden können.

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Über uns 19.12.2021

Tischtennis-Asse räumen bei Sportlerwahl ab

Annett Kaufmann wird die Newcomerin des Jahres, Jörg Roßkopf ist der DOSB-Trainer des Jahres, und das Silberteam von Tokio mit Timo Boll, Patrick Franziska und Dimitrij Ovtcharov landet bei der Wahl der Sportexperten auf Platz drei.
weiterlesen...
Über uns 12.12.2021

Bundestag: Bundesrat löst Beirat ab, Weg für Turnierlizenz frei

Am Tag nach der Wahl zum Präsidium und zur Besetzung der Ressorts beim Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bundes befassten sich die neuen und alten Mitglieder des obersten DTTB-Organs am Sonntag mit insgesamt 38 Anträgen.
weiterlesen...
Über uns 11.12.2021

Claudia Herweg ist neue Präsidentin des DTTB

Seit 30 Jahren arbeitet sie hauptberuflich im Tischtennissport, unter anderem als geschäftsführende Gesellschafterin in der Tischtennis-Industrie. Seit 2018 ist sie die Equipment-Managerin des Weltverbands ITTF und hat als Leiterin die Kölner Dependance aufgebaut. Als Aktive hat sie früher in der 2. Bundesliga gespielt, beim WTTV war sie Honorartrainerin. Seit Samstag ist Claudia Herweg nun Präsidentin des DTTB.
weiterlesen...
Über uns 10.12.2021

Bundestag: Erstmals soll eine Präsidentin an der DTTB-Spitze stehen

Ab Samstag wird zum ersten Mal in den 96 Jahren seines Bestehens – die entsprechende Zustimmung der Delegierten vorausgesetzt – eine Frau den Deutschen Tischtennis-Bund anführen: die Kölnerin Claudia Herweg. Beim DTTB-Bundestag am Wochenende in Frankfurt/Main stehen neben den Neuwahlen für Präsidium und weitere Gremien unter anderem der Haushalt sowie 36 fristgerecht eingereichte Anträge und zwei Dringlichkeitsanträge zur Abstimmung.
weiterlesen...
Über uns 18.11.2021

Dietmar Ripplinger ist neuer Präsident des Berliner Tisch-Tennis Verbands

Der Berliner Verbandstag hat am Sonntag ein neues Präsidium gewählt. Dies wurde außerplanmäßig notwendig, nachdem die amtierenden Präsidiumsmitglieder zurückgetreten waren. Der 51-jährige Ripplinger ist von Beruf Geschäftsführer der INDI Film GmbH und seit drei Jahren in seinem Verein ttc berlin eastside aktiv.
weiterlesen...
Über uns 26.10.2021

Fan des Vereinslebens: Jugendbildungsreferentin Natalie Löber

Man kennt das aus der Politik. Kommt eine neue Person ins Amt, zieht man nach 100 Tagen die erste kleine Bilanz. Dies haben wir die immer noch neue DTTB-Jugendbildungsreferentin Natalie Löber über ihren Job tun lassen. Und stellen die gebürtige Nordhessin mit dem starken Thüringen-Bezug nebenbei vor.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum