Anzeige
Wolfgang Prandke hatte eine kurze Glanzzeit, "Der Beste" titelte eine Berliner Zeitung einst

Verstorbener Ex-Nationalspieler Wolfgang Prandke: Balljongleur mit kurzer Glanzzeit

Friedrich-Karl Brauns 05.11.2013

Berlin. Der ehemalige Nationalspieler Wolfgang Prandke ist kürzlich im Alter von 70 Jahren in seiner Heimatstadt Berlin verstorben. Der Linkshänder von Tennis-Borussia war nicht gerade ein Athlet, aber in seiner allzu kurzen Glanzzeit vor über einem halben Jahrhundert ein Balljongleur, ein technisch kompletter Akteur.


Wolfgang Prandke stieg 1958 als 15-Jähriger wie ein Komet auf, um knapp drei Jahre später zu verglühen. Zuvor in Deutschland und in England Jugendmeister geworden, deklassierte er im November 1960 beim Bundesranglistenturnier die komplette deutsche Elite einschließlich des legendären Conny Freundorfer. Zwar unterlag "Brettchenspieler" Prandke kurz danach dem Bayern im Halbfinale der Nationalen Titelkämpfe, landete aber wenig später bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften seinen spektakulärsten Coup. Nach Erfolgen über einige damalige Weltklassespieler musste er sich erst im Finale dem schwedischen Ausnahmekönner Hans Alser beugen. Auch bei den Weltmeisterschaften 1961 in Peking zog sich "Pranne" achtbar aus der Affäre.


Dann kam schon die jähe Zäsur für den gleichermaßen sensiblen Individualisten wie netten Kumpel. Einen, der sich oft selbst im Weg stand und ihm nur selten jemand stützend zur Seite. Falsche Versprechungen führten zu einem mysteriösen, hektischen Wechsel zu einem hessischen Club. Nach halbjährigem Intermezzo, ohne ein Match bestritten zu haben, folgte die Rückkehr nach Berlin.

Es folgte eine Vereinsodyssee. Zwistigkeiten, Sperren, Ausraster, private Probleme ließen alle Comeback-Versuche scheitern. Prandkes Distanz zu seinem Sport wuchs immer mehr. Mit noch nicht einmal 30 Jahren verabschiedete sich Wolfgang Prandke von der Tischtennis-Bühne. auf der er zum Hauptdarsteller hätte werden können.

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Über uns 21.09.2021

Hervorragender zweiter Platz für den DTTB im PotAS-Ranking

Nach den bereits sehr guten Zwischenzeugnissen in Struktur und Potenzial haben den DTTB die vorolympischen und olympischen Erfolge nun auf den zweiten Platz im endgüligen Ranking der Experten-Kommission zum Potenzialanalysesystem gebracht. Sportdirektor Richard Prause freut sich über die „gute und wichtige Grundlage für uns zur Planung der kommenden Jahre.“
weiterlesen...
Über uns 01.02.2021

Bomsdorf folgt auf Hecking als Referent für Verbandsentwicklung

Matthias Bomsdorf ist ab sofort der neue Referent für Verbandsentwicklung im DTTB-Generalsekretariat in Frankfurt am Main. Der 37-jährige ehemalige Bundesligaspieler arbeitet bereits seit zwei Jahren beim DTTB. Hecking bleibt der Tischtennis-Familie erhalten und wechselt zur myTischtennis GmbH.
weiterlesen...
Über uns Topsport 21.11.2019

Sehr gute Noten auf PotAS-Zwischenzeugnis für den DTTB

Der Bericht der von Bundesinnenministerium und DOSB beauftragten Experten-Kommission zum Potenzialanalysesystem (PotAS) ist zwar erst vorläufig, doch dieses Zwischenzeugnis ist für den DTTB ein sehr gutes. Bei der bereits jetzt abschließenden Bewertung der Verbandsstrukturen belegt der national elftgrößte olympische Spitzenverband Rang vier von 26 untersuchten olympischen Sommersportverbänden.
weiterlesen...
Über uns 30.11.2018

Geiger in Sprechergruppe der Spitzenverbände gewählt

Der DTTB-Präsident ist einer von vier Vertretern olympischer Spitzenverbände. Geiger vereinte die zweitmeisten Stimmen der 63 wahlberechtigten Verbände auf sich.
weiterlesen...
Über uns 28.11.2018

Bezirksklassen-Akteur Markus Rinne gewinnt TTVN-Race

Der Bezirksklassen-Akteur Rinne siegte beim Finale der TTVN-Turnier-Serie in der Akademie des Sports am Wochenende vor Dirk Lüdemann und Fabian Spatz. Den Sieg brachte Rinne die bessere Satzdifferenz gegenüber Lüdemann.
weiterlesen...
Über uns 24.11.2018

Bundestag: DM nun kompakter, Endrangliste abgeschafft

Trotz zwischenzeitlich merklicher Spannungen ist der 13. Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bund am Samstag in Frankfurt am Main sachlich verlaufen. Die DTTB-Vollversammlung hat sich für ein kompaktes, zweitägiges Format der Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren ab 2020 ausgesprochen und die nationale Endrangliste abgeschafft.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH