Anzeige
Friedrich-Karl Brauns (Foto: privat)
Im Alter von 83 Jahren ist der ARD-Hörfunk- und TV-Reporter Friedrich-Karl Brauns verstorben

Vielseitiger Wortakrobat und großer Tischtennis-Fan

Jochen Sprentzel 26.04.2021

Berlin. Ob German Open oder Deutsche Meisterschaften: Noch lange nach dem Beginn seiner Rente als TV- und Hörfunk-Reporter von ARD, Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und zuvor SFB (Sender Freies Berlin) blieb Friedrich-Karl Brauns dem Tischtennissport verbunden und war mit seiner Ehefrau Anita - einer ehemaligen Nationalspielerin - bei den großen Turnieren in Deutschland vor Ort, wann immer es die Gesundheit dieses Tischtennis-Ehepaars zuließ.

Brauns hatte viele Großen in Tischtennis-Deutschland begleitet: Hans Wilhelm Gäb als Gegner etwa bei Deutschen Hochschulmeisterschaften als Aktiver in jungen Jahren sowie als Journalist die Karrieren der Doppel-Weltmeister Steffen Fetzner und Jörg Roßkopf sowie die Anfänge von Timo Boll. Im Alter von 83 Jahren ist der große Tischtennis-Fan nun in Berlin verstorben. Ein Nachruf von Jochen Sprentzel, ehemaliger Sportchef bei rbb und SFB und langjähriger Kollege von "Charly" Brauns:

Eine der bedeutendsten Stimmen Berlins, auch in der ARD gefragt

Der junge Reporter Friedrich-Karl Brauns, den alle nur "Charly" nannten, war der erste, der sich während meines Praktikums beim Sender Freies Berlin (SFB) 1967 um mich kümmerte. Als wir über unsere sportlichen Hobbys sprachen und Tischtennis als Gemeinsamkeit entdeckten, habe ich mich leichtsinnigerweise auf ein Spielchen mit "Charly" eingelassen, das sehr schnell beendet war, denn er empfahl mir nach wenigen Schlägen überaus freundlich, doch erst einmal den Grundschlag zu lernen. Ich wusste ja nicht, dass "Charly" Brauns ein Berliner Spitzenspieler war.

Bald bewunderte ich nicht nur sein sportliches Können, sondern vor allem seine Fähigkeiten als  unglaublich vielseitiger Hörfunkreporter. Ein Wortakrobat. Neben Tischtennis auch bei vielen anderen Sportarten wie Tennis, Leichtathletik, Fechten, moderner Fünfkampf  und Handball. Er war ein Meister der plastischen Schilderung. So wurde "Charly" nicht nur zu einer der bedeutendsten Stimmen Berlins, sondern auch in der ARD ein gefragter Mann.

1976: Olympia-Live-Reportage aus dem Knast

Er war auf allen Kontinenten bei Welt- und Europameisterschaften sowie mit besonderer Leidenschaft bei zahlreichen Olympischen Spielen unterwegs. In Montreal 1976 hielt es ihn vor Begeisterung nicht mehr auf seinem Kommentatorenplatz, als Thomas Bach die Goldmedaille im Fechten gewann. "Charly" sprang über die Barriere auf die Planche, um den Olympiasieger so schnell wie möglich zu interviewen. Das fanden die Ordner gar nicht witzig und verhafteten den übereifrigen Reporter. Aus dem Gefängnis heraus machte "Charly" Brauns per Telefon eine legendäre Reportage. Er hat sein Hobby zum Beruf gemacht, ein Live-Reporter mit Leib und Seele.

Als gegen Ende seiner Karriere kurze Zusammenfassungen immer mehr verlangt wurden, hatte er große Probleme, die oft geforderten 90 Sekunden auch nur ansatzweise einzuhalten. "Charly" konnte seine Fähigkeiten voll entfalten, wenn er unlimitiert kommentieren durfte. Wie bei den German Open der Tennis-Damen, wo er den kometenhaften Aufstieg der jungen Steffi Graf in zahlreichen Sondersendungen wort- und stimmgewaltig begleitete. Er war meinungsstark bis zur Sturheit, aber nie verbissen. Im Gegenteil: Er meisterte selbst schwierige Situationen mit viel Humor. Der DDR-Flüchtling  konnte sich beispielsweise über groteske Banalitäten in seiner Stasi-Akte köstlich amüsieren.

In den letzten Jahren hatte "Charly" zunehmend gesundheitliche Probleme. Das Laufen fiel ihm schwer. Trotzdem wollte er auch in diesem Sommer wieder mit seiner Frau Anita auf Reisen gehen. Die beiden haben sich als junge Tischtennisspieler kennengelernt  und viele Jahrzehnte harmonisch zusammengelebt. "Charlys" letzte Reise geht jetzt in eine andere Richtung als geplant. Wir werden ihn sehr vermissen.

Links

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Personalie 03.06.2022

Neuer Küchenleiter im DTTZ: Wendlandt gibt Staffelstab an Frank weiter

Im Deutschen Tischtennis-Zentrum gibt es einen Wechsel an der Spitze der Küchenleitung.
weiterlesen...
Personalie 01.06.2022

“Goldene Sportpyramide”: Gäb, Neid und Gienger spenden 75.000 Euro für Projekte im Sport

Eberhard Gienger, Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb geben ihr Preisgeld in Höhe von je 25.000 Euro in die Nachwuchs- und Spitzensportförderung. Bei der Preisverleihung in Berlin unterstreicht Gäb mit emotionalen Dankesworten die Bedeutung von Demokratie und Freiheit.
weiterlesen...
Personalie 22.04.2022

Große Ehre für Museumskurator: Angenendt in SCI aufgenommen

Diese Ehre wird nur wenigen zuteil, die nicht ehemalige, langjährige Nationalspielerinnen und -spieler sind, hochrangige Sportpolitikerinnen oder Chefs von Tischtennisfirmen. Der Swaythling Club International hat Günther Angenendt, den Macher des privat organisierten Tischtennis-Museums, das längst über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist, in seine Reihen aufgenommen.
weiterlesen...
Personalie Schiedsrichter 10.03.2022

Schiedsrichter, Volunteer, Teil der TT-Familie: Ottmar Liebicher ist tot

Wer die kleinen und großen Tischtennisturniere in Deutschland kennt, der kennt auch ihn: Ottmar Liebicher. Seit dem Jahr 2004 war er als Nationaler Schiedsrichter im Einsatz, als Volunteer bei Großveranstaltungen sein halbes Leben dabei, dem Tischtennissport verbunden sein ganzes. „Er war immer sehr einsatzfreudig. Wenn es irgendwo ‚klemmte‘, konnte man sich auf ihn verlassen, und er sprang bei Einsätzen ein“, sagt Sven Weiland, der DTTB-Ressortleiter Schiedsrichter.
weiterlesen...
Personalie 21.01.2022

58 Jahre Abteilungsleiter: Gerd Welker verstorben

Im Alter von nur 21 Jahren übernahm der Berliner den Vorsitz des späteren Tischtennis-Bundesliga-Klubs bei der Vereinsgründung der Hertha im Jahr 1963. Für die Abteilung ging es in jedem Jahr in oft wechselnder Besetzung eine Etage weiter nach oben, bevor das Team 1971 erstmals den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffte.
weiterlesen...
Personalie 19.12.2021

Jörg Roßkopf zum "DOSB-Trainer des Jahres" gewählt

Jörg Roßkopf und Ruder-Bundestrainerin Sabine Tschäge sind die diesjährigen Gewinner der Wahl zu "Trainer bzw. Trainerin des Jahres" des Deutschen Olympischen Sportbundes. Der 50-jährige Herren-Bundestrainer ist der erste Coach aus dem Tischtennissport, der diesen seit dem Jahr 2006 vergebenen Preis gewinnt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum