Kristin Lang brillierte in Böblingen und ließ sogar Qianhong Gotsch keine Chance (Archivbild: Dr. Stephan Roscher).
SV Böblingen - SV DJK Kolbermoor 2:6 // TSV Langstadt - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 6:2

Vier-Punkte-Wochenende für neuen Ligaprimus Langstadt, Kolbermoor mit Rückenwind

Dr. Stephan Roscher 14.12.2020

  Auch am Sonntag wurde in Deutschlands höchster Damen-Spielklasse Tischtennis auf Topniveau geboten. Der SV DJK Kolbermoor konnte auch aus Böblingen die Punkte entführen und unterstrich beim 6:2-Sieg den klaren Aufwärtstrend, seit Kristin Lang wieder an Bord ist. Und der TSV Langstadt krönte ein Vier-Punkte-Wochenende mit einem 6:2 gegen das dezimierte Team der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim.

 

Allerdings war es keine einfache Übung gegen die beherzt kämpfenden Rheinhessinnen, die in den engen Matches etwas Pech hatten. Doch was zählt sind die Punkte, und der TSV konnte sein Konto auf 7:3 erhöhen und sich – punktgleich mit Kolbermoor, aber mit besserem Spielverhältnis – auf den Spitzenplatz in der stärksten Liga Europas emporarbeiten. Eine Momentaufnahme der Tabelle, die allen in der recht dörflichen südhessischen Damen-Tischtennis-Metropole Langstadt mächtig Spaß macht. 

 

SV Böblingen – SV DJK Kolbermoor 2:6

 

Ein vorzüglicher Auftritt des Meisterschaftsmitfavoriten im „Ländle“. Kristin Lang überragte im Team der Oberbayern mit zwei glatten Siegen über Qianhong Gotsch, deren virtuoses Defensivspiel ihr bestens liegt, und Mitsuki Yoshida. Anastasia Bondareva wusste ebenfalls mit Erfolgen gegen die Kaufmann-Schwestern zu gefallen, wobei das 3:2 gegen die in letzter Zeit so starke Annett Kaufmann schon etwas überraschend kam. Yuan Wan punktete ungefährdet gegen Mitsuki Yoshida, während Defensivstrategin Svetlana Ganina einen Punkt gegen Alexandra Kaufmann einfahren konnte. Für Böblingen war Qianhong Gotsch einmal erfolgreich (3:1 gegen Yuan Wan) sowie Annett Kaufmann, die fast schon sensationell Svetlana Ganina nicht einen Satz überließ (11:3, 11:7, 12:10). 

In Böblingen hatte man sich schon einen Tick mehr gegen Lang und Co. erhofft. Vor dem letzten Vorrundenspiel in Langstadt steht man nun mit immer noch positivem Punktekonto (6:4) auf dem vierten Tabellenplatz – kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen.  

„Mit den bayerischen Vereinen kann es die SV Böblingen anscheinend nicht so“, schrieb Pressewart Manfred Schneider in seinem Bericht für die Medien. Eine Woche nach dem 2:6 gegen Schwabhausen gab es erneut ein 2:6, diesmal gegen den anderen Bundesligisten aus Oberbayern. Folgen wir noch einen Moment Schneiders Schilderung des ersten Matchs. „Zum Spiel. Selbstverständlich unter Corona-Auflagen, ohne Zuschauer, in diesmal leicht temperierter Halle. Qianhong Gotsch verlor den episch langen ersten Satz mit 14:16 gegen eine gut aufschlagende Wan Yuan aus Kolbermoor. Im zweiten Satz glänzte Gotsch dann mit exzellenten Vorhand-Attacken. Der dritte war verrückt. 7:3 lag die Böblingerin vorne, dann 7:10 hinten. "Was mach‘ ich denn da?" rief sich "Hongi" zur Ordnung. Es half, mit 13:11 gewann sie doch noch. Im vierten dann die SVB-Spielerin mit vielen Schnitt-Varianten und einem überlegenen 11:6.“  

Viel mehr sollte an jenem Sonntagvormittag aus Sicht der Gastgeberinnen nicht kommen, „nur“ noch Annett Kaufmanns Sieg gegen die 28 Jahre ältere Ganina. Doch zunächst einmal musste das größte deutsche Talent im Schülerinnen-Bereich nach einem 9:11 im fünften Satz Anastasia Bondareva gratulieren. „Das war schade. Aber das gehört zum Lernen dazu, so etwas kann immer wieder passieren. Keiner hier wird deswegen Annett einen Vorwurf machen“, versicherte SVB-Manager Frank Tartsch. Die 14-Jährige Linkshänderin dankte es kurz darauf mit ihrem Erfolg über die frühere Weltklassespielerin Ganina.  

"Der Sieg für die Gäste ist verdient, aber etwas zu hoch ausgefallen. Annett und Alex haben trotz allem gut gespielt“, kommentierte SVB-Coach Sönke Geil die unterhaltsamen 140 Minuten kurz und prägnant. 

Für die Böblinger hieß es am Sonntag auch Abschied nehmen vom Tischtenniszentrum in seiner bisherige Form. Der Klubraum wird weichen, Xu's Tischtennis-Shop ist bereits in den Silberweg 18 umgezogen. Ein neuer Kindergarten wird integriert werden, der das TTZ enorm aufwerten wird. So zumindest die Einschätzung von SVB-Präsident Jochen Reisch. 

Michael Fuchs war äußerst zufrieden mit der Performance seiner „Mädels“. „Ein toller Erfolg für uns zum [vorläufigen] Abschluss der Vorrunde. Eine geschlossene Mannschaftsleistung – jede konnte etwas zum Sieg beisteuern“, so Kolbermoors Trainer. „Kristin steigert sich weiter nach ihrer Pause und gewinnt beide Spiele souverän - Respekt. Ein besonderes Lob geht heute an Anastasia mit ihren zwei Siegen. Nach mehreren unglücklichen Spielen in den letzten Wochen, wo sie teilweise hoch geführt und dennoch verloren hat, konnte sie sich heute auch mal selbst belohnen. So eine Phase ist nie ganz einfach, aber ähnlich wie bei Yuan letzte Woche, hoffe ich, dass ihr die Siege wieder mehr Selbstvertrauen geben.“ Auch mit Yuan Wans Darbietung war Fuchs nämlich absolut einverstanden: „Yuans Sieg gegen Mitsuki war sehr überzeugend und auch im Duell gegen Hongi hatte sie ihre Chancen. Bei ihr zeigt die Formkurve auf jeden Fall nach oben.“ Nicht so gut lief es bei der erfahrensten Spielerin: „Trotz ihres Sieges gegen Alexandra Kaufmann hat Svetlana heute leider unter ihren Möglichkeiten gespielt, aber hier auch Respekt an Annett Kaufmann, die ihr großes Potential angedeutet hat und sich im Vergleich zum Pokal sehr gesteigert hat.“  

Fuchs zieht eine kurze Vorrundenbilanz, auch wenn das Topspiel der Meisterschaftsfavoriten gegen berlin eastside noch nachgeholt werden muss, was aber erst im neuen Jahr geschehen wird: „Insgesamt können wir mit der Vorrunde zufrieden sein und freuen uns auf die Rückrunde. Für uns beginnen jetzt die Vorbereitungen auf das Final Four in Berlin, wo wir den nächsten Angriff auf einen Titel starten werden.“ 

TSV Langstadt – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 6:2 

Am Tag nach der vorzüglichen Leistung in Schwabhausen gestaltete sich die „Übung“ – ungeachtet des etwas schmeichelhaften Ergebnisses – gegen den dezimierten, mit drei Spielerinnen angereisten Tabellenletzten Bingen ein gutes Stück schwieriger. Bei Petrissa Solja ist seit der „China Bubble“ im November etwas der Wurm drin. Gegen Bingen musste sie erstmals einer wirklich stark aufspielenden Chantal Mantz gratulieren. In Langstadt sieht man das kleine Zwischtentief des Publikumslieblings gelassen: „Ich denke es ist klar, dass sie selbst im Moment mit den Ergebnissen nicht zufrieden ist“, so der Sportliche Leiter Manfred Kämmerer. „Doch auch sie ist nur ein Mensch und keine Maschine. Zudem gibt‘s in der Bundesliga vorne ja auch keine Laufkundschaft mehr. Da hilft nur eins: weiter trainieren, rankämpfen und dann geht die Kurve auch wieder nach oben. Wir haben eine gute Mannschaft, auch außerhalb des Teams, die ihr die bestmögliche Unterstützung dazu geben wird.“ 

Die Ägypterin Dina Meshref, die sich zu einer wirklich soliden Verstärkung für das obere Paarkreuz gemausert hat – mit einer 5:5-Bilanz gegenwärtig gleichauf mit der Weltranglisten-19. Solja – punktete gegen Bingens Italienerin Giorgia Piccolin (3:2) ebenso wie Solja (3:0). Gegen Mantz konnte allerdings auch Meshref nichts ausrichten.  

Hinten zeigte man sich ohnehin von seiner besten Seite – sämtliche Matches des Wochenendes wurden von der erfahrenen Tanja Krämer und dem 18-jährigen „Nesthäkchen“ Franziska Schreiner – mit einer Zwischenbilanz von 7:2 inzwischen richtig erfolgreich – gewonnen. Und da, wo es eng zuging, erwies man sich als nervenstark, so bei Krämers 3:2 über die Ungarin Orsolya Feher in Schwabhausen oder Schreiners wie Krämers 3:2 gegen Bingens mit Herzblut kämpfende tschechische Linkshänderin Katerina Tomanovska, die sich für ihren großen Aufwand nicht belohnen konnte.   

Der direkt nach dem Coup von Schwabhausen geäußerte Wunsch von TSV-Coach Thomas Hauke („jetzt noch einen Sieg gegen Bingen und das Wochenende wäre perfekt!") erfüllte sich 24 Stunden später: Dass es gegen den Außenseiter aus Rheinhessen, dessen halber Kader Corona-bedingt derzeit in den USA, Indien und Weißrussland festsitzt, etwas sperrig war, erklärte Hauke dann so: „Das war wie beim Fußball, wenn elf gegen zehn spielen.“ Der Tischtennislehrer fügte hinzu: „Die Mannschaft hat sich schwergetan, aber letztlich doch ein klares Ergebnis erzielt. Deshalb sind wir mit dem Wochenende natürlich sehr zufrieden.“ Manfred Kämmerer formulierte es so: „Die Leichtigkeit von gestern war gegen Bingen nicht da, das war Schwerstarbeit heute, doch Hauptsache wir haben gewonnen.“ Petrissa Solja weiß, dass sie im Augenblick nicht ihr allerbestes Tischtennis spielt, doch es geht ihr in erster Linie um das Team: „Die Mannschaft hat die volle Punktausbeute am Wochenende geholt, das war das Ziel und das haben wir geschafft.“ Und die so erfolgreiche „Franzi“ Schreiner hätte gerne die als heißblütig bekannten Langstädter Fans im Rücken gespürt: „Es ist natürlich schade, dass wegen Corona keine Zuschauer erlaubt sind. Die hätten bei den knappen Spielen sicher super Stimmung gemacht. Jetzt wollen wir nächste Woche gegen Böblingen die Vorrunde erfolgreich abschließen.“ 

„Wie schon am Samstag in Weil war das wieder eine gute Leistung und Einstellung aller drei Spielerinnen“, so TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach. „Überragend spielte Chantal, die beide Spitzeneinzel gewinnen konnte. Schade, dass alle drei Fünfsatzspiele verloren wurden. Aber es ist halt bei der Stärke und Ausgeglichenheit der Mannschaften schwierig, mit nur drei Spielerinnen zu punkten. Jedenfalls haben wir trotz Corona-Pandemie und Aufstellungsproblemen gespielt und uns gut verkauft.“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 17.01.2021

Kolbermoor gewinnt in Langstadt - Erster Saisonsieg für Bingen, tolles Mynarova-Debüt

Das Topspiel zwischen dem am Samstag entthronten Spitzenreiter TSV Langstadt und dem bisherigen Tabellenzweiten SV DJK Kolbermoor verlief weniger spannend als von manchem im Vorfeld erwartet. Langstadts komplettes Spitzenpaarkreuz fiel aus, sodass am Ende nicht mehr als ein 2:6 drin war, wodurch die Oberbayern mit nun 9:3 Punkten die Poleposition in der Liga übernahmen. Im zweiten Match des Tages setzte die endlich wieder zu viert angetretene TTG Bingen/Münster-Sarmsheim eine echte Duftmarke und gewann gegen den TSV Schwabhausen mit 5:3 – die erlösenden ersten Punkte der Saison für die Rheinhessinnen, bei denen die Tschechin Karolina Mynarova mit zwei überzeugend herausgespielten Siegen ein fantastisches Debüt feierte.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 15.01.2021

Die Liga kommt in die Gänge: Vier Partien am Wochenende, Topspiel in Langstadt

Nach dem Pokal Final Four am letzten Sonntag, das mit dem Sieg des ttc berlin eastside endete, sowie dem Bundesliga-Nachholspiel zwischen Berlin und Weil am Vortag, nimmt die Liga am Wochenende erstmals im Jahr 2021 richtig Fahrt auf. Vier Partien stehen auf dem Programm, die im Zeichen des Kampfs um die Play-offs stehen. Am Samstag steigt in Langstadt das Spitzenspiel zwischen dem TSV und dem nach Minuspunkten gleichauf liegenden Verfolger Kolbermoor, der am Sonntag im Pokalfinale knapp das Nachsehen hatte. Bingen hat gleich zwei Chancen, in heimischer Halle die ersten Punkte einzusammeln, nämlich am Samstag gegen Pokalhalbfinalist Schwabhausen und tags darauf gegen dezimierte Böblingerinnen. Liganeuling Weil, der bisher zu gefallen wusste, möchte am Sonntag gegen Winter und Co. punkten – gewiss keine leichte Übung aber auch nicht unmöglich.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.01.2021

eastside gewinnt Final-Four-Generalprobe gegen Weil

Die Aufholjagd des ttc berlin eastside in der Bundesliga hat begonnen. Das Nachholspiel gegen den fast noch einen Tick besser als erwartet spielenden, starken Aufsteiger ESV Weil, dem man morgen auch im Pokalhalbfinale gegenüberstehen wird, wurde mit 5:3 gewonnen. Der erste Saisonsieg in der Liga für die Hauptstädterinnen, denen in den kommenden Wochen viele weitere folgen sollen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.01.2021

Stimmen der Vereine vor dem Pokal Final Four am Sonntag in Berlin

Der ttc berlin eastside als Organisator und Durchführer des hochkarätigen Pokalturniers am Sonntag in der Paul-Heyse-Halle kam bereits ausgiebig in den Interviews mit Andreas Hain und Jessica Göbel zu Wort. Wir wollten natürlich auch erfahren, was die übrigen drei Teilnehmer so kurz vor dem großen Pokal-Showdown zu sagen haben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.01.2021

„Wir haben keinen Druck und spielen mit der Champions-League-Mannschaft“

Kurz vor dem Pokal Final Four, das am Sonntag um 10 Uhr in der Berliner Paul-Heyse-Halle beginnt, haben wir ein Gespräch mit Andreas Hain, dem Manager des ttc berlin eastside, geführt. Dabei ging es nicht nur um sein Team und die sportliche Komponente, sondern auch um die besonderen Rahmenbedingungen des Turniers angesichts der Corona-Pandemie.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.01.2021

Generalprobe für das Pokal-Halbfinale am Samstag

Nicht alle werden, bei der allgemeinen Fokussierung auf das Pokal Final Four am Sonntag verständlich, mitbekommen haben, dass am Vortag an selber Stelle (Sportkomplex Paul-Heyse-Straße) das erste Bundesligaspiel des Jahres 2021 über die Bühne geht. Und der Spielplan wollte es, dass das kurz vor Weihnachten ausgeloste Pokal-Halbfinale zwischen Titelverteidiger ttc berlin eastside und dem bisher überraschend starken Neuling ESV Weil am Samstag auch schon in der Liga stattfindet.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH